Nachrichten des Tages - "Pressespiegel"

playerred

Well-Known Member
Wer hat das zusammengebaut, ich nicht.

WDR: Herbert Feuerstein ist tot

Der Satiriker und Journalist Herbert Feuerstein ist mit 83 Jahren gestorben. Kultstatus erlangte er durch die WDR-Sendung "Schmidteinander".
Dort trat er an der Seite von Harald Schmidt auf.



Kongenialer Partner von Harald Schmidt, hatte auch ohne diesen andere erfolgreiche Projekte,
auch als Schauspieler, ruhe in Frieden Herbert.
 
Zuletzt bearbeitet:

wueterich

Well-Known Member
Oh man, Eddie, dann zeig den Jungs und Mädels und *innen :tearsofjoy: da oben Mal wie richtig gerockt und gejumpt wird...
man ich feier Jump noch heute, ist immer auf meiner aktuellen Playlist, eines der besten Rocksongs ever für mich
 

wueterich

Well-Known Member
Ich mochte Deine Art des Humors lieber Herbert Feuerstein, nun bring die Leute im Himmel zum Lachen mit einem guten Schuss Nachdenklichkeit, so wie Du es meist auch hier auf Erden getan hast.

R.I.P.


 

strowbowse

Well-Known Member
Oh man, Eddie, dann zeig den Jungs und Mädels und *innen :tearsofjoy: da oben Mal wie richtig gerockt und gejumpt wird...
man ich feier Jump noch heute, ist immer auf meiner aktuellen Playlist, eines der besten Rocksongs ever für mich
Wirklich krass, wie die Musikerwelt zusammenhält. Bei anderen verstorbenen Ikonen kann man sicher über Geschmack streiten. Bei Eddie ist klar, dass er sowohl das Gitarrenspiel als auch das Instrument selbst geprägt wenn nicht gar neu erfunden hat und das erkennt wirklich jeder an.
Besonders schön finde ich, dass er sich wohl mit Sammy Hagar und Michael Anthony vertragen hat in diesem Jahr.
In diesem Sinne: rocke in Frieden, Eddie!
 

wueterich

Well-Known Member
Oh man der arme Manager vom Wendler, da gibt er sowas von Vollgas um wenigstens noch ein bißchen was zu retten und dann stellt sich der Wendler mit seiner Laura hin und Beide posten auf allen Kanälen, dass sie hoffen, Trump gewinnt nachmal
 

playerred

Well-Known Member
Trauer um Musiker Rock-Legende : Spencer Davis ist tot

Mit der Spencer Davis Group schrieb er Hits wie "Keep on running" oder "Gimme some lovin'". Er sang, spielte Gitarre und Keyboard.
Das musikalische Multitalent ist nun im Alter von 81 Jahren gestorben.





 

Pfalzadler

Well-Known Member
SPD-Politiker Oppermann ist tot



Der SPD-Politiker und Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann ist tot. Er war am Sonntag kurz vor einer Live-Schalte für eine ZDF-Sendung zusammengebrochen und ins Krankenhaus gebracht worden, wo er verstarb.

 
Zuletzt bearbeitet:

wueterich

Well-Known Member
Für mich einer von wenigen SPD-Politikern die ich mochte, er war kein Wendehals und er hatte einen feinen Humor.
Im Moment höre ich viel von der Herzmuskelentzündung, die ja auch zu einem plötzlichen Ableben führt, meines Wissens hatte er zumindest zur Info für die Öffentlichkeit keine schwerere Krankheit. Ich wünsche mir für ihn, dass es auch wirklich so war und er nicht leiden musste, ein Schock für die Hinterbliebenen aber für die Tote Person wohl die beste der schlimmsten Art.
 

playerred

Well-Known Member
James-Bond-Darsteller Schauspieler Sean Connery ist tot

Er spielte viele Rollen in seinem Leben, doch mit dieser wurde er weltberühmt:
Sieben Mal verkörperte Sean Connery den Geheimagenten James Bond. Jetzt ist der Schauspieler im Alter von 90 Jahren gestorben.




Der beste Bond ever R.I.P. Sean
 

playerred

Well-Known Member
Sänger von "Lady in Black" Uriah-Heep-Urgestein Ken Hensley ist tot.

Knapp 50 Jahre hat der Song "Lady in Black" von Uriah Heep auf dem Buckel. Und dennoch kennt ihn fast jedes Kind.
Geschrieben und gesungen hat das Lied Ken Hensley - und das, obwohl er eigentlich gar nicht der Frontmann der Gruppe war.
Nun ist der Musiker mit 75 Jahren gestorben.



Wieder ist ein Idol meiner Jugend von uns gegangen, R.I.P. Ken




 

redskin

Moderator
Teammitglied
Oh shit! Uriah Heep war die Band meiner Jugend und hat mein Rock-Herz geweckt. Ken Hensley war der Kopf dieser Band. Ruhe in Frieden!

Ansonsten:
Weiter geht's mit Easy Livin'!

Gesendet von meinem BLN-L21 mit Tapatalk
 

Ruhrpottteufel

Well-Known Member
Die US Wahl ist die beste Comedy show in 2020.
Wenn das nicht so traurig wäre, dass dies in der "größten" demokratischen Weltmacht passiert.
Ein Egomane hoch 10 spaltet in seinen letzten Zügen eine ganze Nation. Das wird Jahrzehnte dauern bis da wieder Normalität eintritt.
 

wueterich

Well-Known Member
Das Schlimme an der Sache ist, durch diese ganz häßliche Art von Trump werden seine 70 Mio Wähler noch weiter weg driften, wenn nicht sogar zu den Waffen greifen, denn leider ist es ja wirklich so, wo die Intelligenz fehlt, da wird mit Gewalt geantwortet.
Und wie wir Deutschen nunmal so sind, oft überheblich und herabschauend auf Andere, Trump hat in den USA auf Jahrzehnte die Weichen gestellt, damit echte Demokratie dort immer weiter ausgehöhlt wird, er hat über 118 Richter auf Lebenszeit ernannt, die Allesamt als hardliner der Republikaner gelten, damit ist Rechtsprechung in den USA wohl nur noch ein Wort, seine Verkleinerung der Naturschutzgebiete/parks um teilweise bis zu 85% um dort Bodenschätze abbauen zu können und die drastische Absenkung der Hürden wenn es um Umweltschutz/Klimaschutz geht hat natürlich in den ländlichen Gebieten Arbeitsplätze gebracht und obwohl mittlerweile in einigen Gebieten durch den krassen Bodenabbau sogar das Grundwasser so verseucht ist, dass es nicht mehr getrunken werden darf, sind ein Großteil der Bewohner für den Abbau.
Leider ist es wirklich so, Klima- Umweltschutz ist ein Thema für den gehobenen Mittelstand und Aufwärts, wenn Du nicht weißt, ob Du nächsten Monat noch in Deinem Haus wohnen kannst oder ob Du da noch genug Geld für Lebensmittel hast, dann ist Klima und Umwelt ganz weit entfernt.
 

wueterich

Well-Known Member
Zum Wahlsystem der USA, das ganz absurde ist, in einigen Staaten bestimmt der Senat die Wahlmänner und das wird eigentlich auch dort nach dem Wahlergebnis gemacht, muss aber nicht, in der Wahlnacht erklärte Elmar Thevesen mit einem deutschen Chef von einem US- Thingtank ein Prozedere, wenn Trump durch Klagen oder was auch immer es so Lang herauszögern kann, bis die Staaten den Senatswechsel von Demokraten auf Republikaner vollzogen haben, können diese Leute dann einfach Republikaner als Wahlleute aufstellen auch wenn dort die Demokraten gewonnen haben weil zur Wahl diese Leute nicht im Amt waren und damit nicht dem Wahlergebnis verpflichtet sind.

Ich bin fest davon Überzeugt, dass Trump mit diesem Szenario liebäugelt, auf jeden Fall könnten das Georgia und Maine sein 19 Stimmen zusammen
dazu kommt bei 99% der ausgezählten Stimmen
in Georgia Biden mit 4000 Stimmen vorn = 16 Stimmen
in Pennsylvania Biden mit 25000 Stimmen vorn = 20 Stimmen
87% ausgezählt
in Nevada Biden mit 22000 Stimmen vorn = 6 Stimmen
90% ausgezählt
in Arizona Biden mit 30000 Stimmen vorn = 11 Stimmen

bei 99% Auszählung
in North Carolina Trump mit 68000 Stimmen vorn = 15 Stimmen
Die Staaten wo es mit bis zu 30 000 Stimmen eng ist entspricht zusammengerechnet ca. der Einwohnerzahl von Hildesheim, Ulm, Fürth, Herne und das hängt irgendwie jetzt noch offen ab wohin die Reise bis 2024 geht, macht mir Angst zumal Arizona schon fest als Bidenstaat gezählt wird dabei sind dort noch 300 000 Stimmen nicht ausgewertet
 
Zuletzt bearbeitet:

Lancelot

Member
Tatsächlich - seitdem ich lebe - der erste US-Präsident, der keinen neuen Krieg angezettelt hat. Dafür bin ich ihm dankbar und hoffe, dass sich sein Nachfolger hieran ein Beispiel nimmt (und an anderen Dingen vielleicht besser nicht).
 

wueterich

Well-Known Member
Oh ha, das sieht nicht gut aus



Ich weiß zwar, dass ein Staat ja nicht Pleite gehen kann und dann zu macht aber das gibt doch ne Katastrophe, China druckt sich wie schon immer sein Geld sowieso selbst und kennt deshalb keine Schulden und beachtet auch keine internationalen Richtlinien aber wenn der Rest der Welt den Yen so akzeptiert wirds wohl richtig sein aber was passiert mit unseren schwachen europäischen Staaten oder auch den USA und die mittelamerikanischen und südamerikanischen Staaten? Sieht mau auch mit den westlichen Ländern
 
Zuletzt bearbeitet:

playerred

Well-Known Member
Nach Corona-Komplikationen Französischer Ex-Präsident d'Estaing ist tot

Der ehemalige französische Präsident Valéry Giscard d'Estaing ist im Alter von 94 Jahren gestorben.
Laut Angaben seiner Familie starb er an den Folgen einer Coronavirus-Erkrankung.


 

Oben