Corona (Sars-CoV-2 (Covid-19))

Alb-Teufel

Well-Known Member
Selbst angepasste Impfstoffe scheinen ersten Tierversuchen zufolge keinen Zusatznutzen zu bringen (Hinweis: So ein Artikel führt schnell zu Fehlinterpretationen und dann auch mal ganz gerne zu "fake news". Das heißt nämlich nicht, dass diese Impfstoffe wirkungslos seien, sondern eben, dass das Anpassen von Impfstoffen garnicht so nötig ist, wie man angenommen hat. Muss man sich diese Artikel also schon genauer durchlesen):

Angepasste Impfstoffe bringen womöglich wenig​

Omikron entkommt dem Immunschutz besser als andere Varianten. Doch extra angepasste Impfstoffe, wie Biontech/Pfizer und Moderna sie gerade testen, bieten nicht unbedingt einen Zusatznutzen. Das zeigen nun erste Tierversuche.
 

Lancelot

Well-Known Member
Selbst angepasste Impfstoffe scheinen ersten Tierversuchen zufolge keinen Zusatznutzen zu bringen (Hinweis: So ein Artikel führt schnell zu Fehlinterpretationen und dann auch mal ganz gerne zu "fake news". Das heißt nämlich nicht, dass diese Impfstoffe wirkungslos seien, sondern eben, dass das Anpassen von Impfstoffen garnicht so nötig ist, wie man angenommen hat. Muss man sich diese Artikel also schon genauer durchlesen):

Da fehlt aber noch eine seriöse Quelle, wie eine vierte Impfung mit den bisherigen Impfstoffen die Situation verbessern würde. Oder sehe ich das falsch?
 
Zuletzt bearbeitet:

Alb-Teufel

Well-Known Member
Da fehlt aber noch eine seriöse Quelle, wie eine vierte Impfung mit den bisherigen Impfstoffen die Situation verbessern würde. Oder sehe ich das falsch?
Ja, das sind auch erstmal nur erste kleine Studien, sollte man also noch nicht für die letzte Wahrheit halten. Da wurde aber u.a. untersucht, ob es einen Unterschied macht, nach zwei normalen Impfungen mit einer an Omikron angepassten Impfung oder nochmal mit einer normalen Impfung zu boostern. Ergebnis: Es macht keinen Unterschied, beide Booster wirken gleich gut, egal ob der Booster an Omikron angepasst ist oder nicht.
 

wueterich

Well-Known Member
Keine Ahnung, ich versteh da auch die Regierung speziell die FDP nicht, 300 000 Neuinfizierungen am Tag Krankenhaus-Normalstationen haben einen Anstieg und was Konzentrationsprobleme nach Corona also Long-Covid Symptome, betrifft, so soll das in die 100 000ende gehen

= Quelle :



Also gerade wenn man in der Familie anfällige Menschen hat, ist das echt ein Schlag ins Gesicht, in öffentlichen Gebäude besteht Maskenpflicht aber im Lebensmittelmarkt nicht mehr!!!
Was für ein Wahnsinn und mit tut Lauterbach wirklich leid, denn der will ja aber er wird gnadenlos ausgebremst von der FDP, selbst junge Grüne gehen auf die Barrikaden deshalb und die sind ja wohl nun sicher auch freiheitsliebend!!!

Ich bin wirklich nicht sicher ob die Regierung mit diesen Querschiessern aus der FDP noch lange wirklich regierungsfähig ist, Grüne und SPD sind weit auf die FDP zugegangen in echt vielen Themen aber die FDP scheint nicht einen mm rücken zu wollen.

Corona wird spätestens zum Herbst wieder voll einschlagen und ich finde es zynisch zu sagen die Todesrate ginge ja runter!!! Wenn sich aber die Infiziertenzahlen verdoppeln und verdreifachen und damit die Todeszahlen in Zahlen steigen!!!
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
wer soll das alles noch verstehen?
die zahlen sind so hoch wie nie. letztes jahr gabs bei einer inzidenz von 35 schon panik und jetzt wird fast alles gelockert.

bei der stadionauslastung bin ich auch hin- und hergerissen. einerseits ist ein volles stadion wunderbar auf der anderen seite für den ein oder anderen tödlich, bei der hohen inzidenz.

genauso die verteilung der zuschauer bei begrenzter kapazität.
eine leere osttribüne und alles wird in die west gequetscht.

ebenso auch gestern wieder.
alles wird auf den tribünenteil an der eckfahne gequetscht und nebendran alles leer, von der beschissenen sicht mal abgesehn.
 

wueterich

Well-Known Member
Ja das war ja schon die ganze Zeit, anstatt die Zuschauer zu verteilen wurden sie in 1-2 Blöcke verfrachtet, der Sinn ergibt sich mir da nicht
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
ich versteh die lange anzeigedauer nicht bei rot.
selbst wenn sie jetzt auf 10 tage gekürzt wird, warum wird diese so lange angezeigt?
ein zwei tage und gut ists, dann übersieht man auch nicht, wenn man nach wenigen tagen erneuten kontakt zu einer infizierten person hatte.
 

Jonny

Well-Known Member
Ich wollte mich zu diesem Thema eigentlich nicht äußern, aber ich finde es UNVERSCHÄMT wie viele ältere Menschen jetzt ohne Maske einkaufen gehen. Bei mir in der Gegend sind es fast die Hälfte aller älteren Menschen, die ohne Maske durch die Gänge schlendern. Die jüngere Generation - Schüler, Studenten, Azubis - haben sich monatelang massiv eingeschränkt – kein Präsenzunterricht, keine Uni, keine Partys, nichts. Die Angestellten in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sind mindestens ein Jahr durch die fucking PURE HÖLLE gegangen! Und jetzt scheißen die Alten darauf? Mit Vollkaracho in die nächste Welle? Und es sind meist wohlstandsverwöhnte, vollgeschminkte Frauen*. Ich hab echt die Schnauze voll. Die Bundesregierung – und allen voran die FDP und der schwache Lauterbach – sind eine maßlose Enttäuschung! (*ich halte mich von Großveranstaltungen weiterhin so gut es geht fern. Ich will gar nicht wissen, was derzeit in den Fußballstadien abgeht - der FDP Parteitag hat ja gezeigt, dass es auch viele junge Männer sind, die keine Maske mehr tragen wollen).

Es kann sein, dass ich vollkommen daneben liege, weil ich kein Experte bin, und alles gut ist, weil Corona durch die Impfungen (!!!!) nur noch einer Grippe gleicht. Aber ich befürchte, dass wir mit diesem Vorgehen die nächste Welle im Herbst und die nächste Mutation bekommen.

So. Entschuldigt diesen Wutausbruch. Das musste kurz raus.
 

playerred

Well-Known Member
Volle Zustimmung, ist mir genauso ein Dorn im Auge, denn die Zahlen steigen trotz geringerer Tests und Erfassung.
Also sollte die Dunkelziffer weit höher liegen, das sollte doch jeder jeden Tag mitbekommen.
 

Ramser Wildsau

Well-Known Member
@Jonny Wenn du mal ne geschminkte wohlhabende Karin wärst bräuchtest du auch deine Luft um dich bemerkbar zu machen wenn du z.B. auf der Straße Ausländer siehst, oder einen Hundehaufen oder einen Teenie mit bauchfrei. Da geht gleich die Schnappatmung, da behindert die Maske nur beim dramatischen Luft holen! :smiley: #alwaystriggered
 

FCK-Schwabe

Well-Known Member
Aber ich befürchte, dass wir mit diesem Vorgehen die nächste Welle im Herbst und die nächste Mutation bekommen.

Die kommen auf jeden Fall, egal welche Maßnahmen jetzt ergriffen werden. Die Frage ist nur wie schlimm sie ausfallen und gerade was Mutationen angeht, ist das einfach auch Zufall. Ein Stück weit muss man sich mit Corona arrangieren.

Ich verstehe auch manches nicht. Impfpflicht und z.B. Masken beim einkaufen, befürworte ich nach wie vor. Das tut rational gesehen keinem weh. Aber andererseits: Eine radikale Herangehensweise wie in China ist für mich eine Katastrophe. Da bin ich doch froh in Deutschland zu leben. Ich jedenfalls bin sehr erleichtert mich wieder mit vielen Menschen treffen zu können und auf Großveranstaltungen gehen zu können.

Und noch was anderes: Ich finde es sehr wichtig auch den Weg wieder zur Normalität zu finden. Wir müssen als Gesellschaft auch lernen mit potentiellen Gefahren zu leben. Natürlich bleibt das jedem selbst überlassen, aber ich finde es bedenklich dass viele junge Leute in meinem Umfeld sich immer noch nicht raus trauen. Ich fürchte die Angst vor dem Virus und die Lockdowns haben auch psychischen Schaden angerichtet.
 

Jonny

Well-Known Member
Die kommen auf jeden Fall, egal welche Maßnahmen jetzt ergriffen werden. Die Frage ist nur wie schlimm sie ausfallen und gerade was Mutationen angeht, ist das einfach auch Zufall. Ein Stück weit muss man sich mit Corona arrangieren.
Ist das wirklich nur Zufall? Ist es statistisch nicht wahrscheinlicher, dass es zu Mutationen kommt, je mehr "Kontakte" das Virus hat - (weltweit betrachtet natürlich)? Ganz offene Frage: ich bin da kein Experte.
Und noch was anderes: Ich finde es sehr wichtig auch den Weg wieder zur Normalität zu finden. Wir müssen als Gesellschaft auch lernen mit potentiellen Gefahren zu leben. Natürlich bleibt das jedem selbst überlassen, aber ich finde es bedenklich dass viele junge Leute in meinem Umfeld sich immer noch nicht raus trauen. Ich fürchte die Angst vor dem Virus und die Lockdowns haben auch psychischen Schaden angerichtet.
Ja, das stimmt definitiv. Wobei ich beim nächsten Satz schon die Einschränkung machen würde: Natürlich bleibt es jedem selbst überlassen. Aber so schlecht wie derzeit, fühlte ich mich noch nie informiert von der Politik. Natürlich kann "der Staat" nicht wie eine Nanny jeden Bürger betreuen und ihm sagen "Jetzt kannst du wieder raus zum Konzert". Aber etwas seltsam ist die Kommunikation schon: Monatelang wird den Bürgern eingetrichtert, dass das Virus echt gefährlich ist (was ja auch stimmt - siehe die Todesfälle und Überlastung des Gesundheitssystems) und seitdem es die Impfstoffe gibt und ein Großteil der Bevölkerung geimpft ist, gibt es total widersprüchliche Informationen, was aktuell der Stand ist in der Pandemie-Bekämpfung. Oder um es in einem Satz zu sagen: Was ist denn der Plan der Bundesregierung? Wie ist denn ein gesellschaftliches Leben mit Corona möglich? Kann das nicht klipp und klar – meinetwegen auch mit Plakatkampagnen etc. – kommuniziert werden?
 

FCK-Schwabe

Well-Known Member
Ist das wirklich nur Zufall? Ist es statistisch nicht wahrscheinlicher, dass es zu Mutationen kommt, je mehr "Kontakte" das Virus hat - (weltweit betrachtet natürlich)? Ganz offene Frage: ich bin da kein Experte.
Ich natürlich auch nicht. Je mehr Kontakte, desto mehr Mutationen ist sicher richtig. Ein Arzt hat mir aber auch erklärt: Mutationen gehen tendenziell in die Richtung dass das Virus ansteckender und gleichzeitig weniger gefährlich wird. Evolutiv ist ein sehr ansteckendes, aber wenig tödliches Virus am überlebens-fähigsten. Bei Omnikron sieht es so aus, und das ist gar nicht mal schlecht! Dass aber die Mutationen so schnell die Impfung umgehen und auch Mehrfachansteckungen möglich sind, hat wohl einige Pläne durcheinandergeworfen...

Was ist denn der Plan der Bundesregierung?
Man mag von Spahn halten was man will, aber sein Credo "wir werden uns viel zu verzeihen haben" stimmt eben. Ich finde die Kommunikation von Fehlern oder Kursänderungen der Regierung aber auch sehr dürftig. Und dann kam halt noch der Wahlkampf dazwischen...
 

scusi81

Well-Known Member
Es kann sein, dass ich vollkommen daneben liege, weil ich kein Experte bin, und alles gut ist, weil Corona durch die Impfungen (!!!!) nur noch einer Grippe gleicht. Aber ich befürchte, dass wir mit diesem Vorgehen die nächste Welle im Herbst und die nächste Mutation bekommen.
.

Auf dem Weg von der Arbeit zurück hat RPR1 gestern darüber in den Nachrichten gesagt, dass Studien aus USA bestätigen, dass die Booster-Impfung nach einigen Monaten nur noch 55% vor Einweisungen im Krankenhaus schützen soll. Heißt nicht unbedingt, dass man dann auf der Intensivstation behandelt werden muss, aber das ist nun etwas mehr als eine gewöhnliche Grippe. Welches Alter untersucht wurde, weiß ich leider nicht.

Mir geht das persönlich auch zu schnell mit den Lockerungen (beziehungsweise sind das ja quasi komplette Aufhebungen der Maßnahmen…). Vor einem Jahr war die magische Zahl die Inzidenz von 100, um alles dicht zu machen. Sicher hatten wir damals eine andere Impf- und Genesenenquote, aber bei der zehnfachen Inzidenz und weniger Testungen, dürfte die Dunkelziffer weitaus größer sein als eben vor einem Jahr. Wenn man dann noch die Ergebnisse aus den Studien von oben nimmt, dann können wir uns schon auf den Herbst freuen…

Die Politik spielt etwas „Fähnchen im Wind“, wobei das Timing aktuell echt mehr als mies ist. Lauterbach mahnt natürlich (lieber Alarm geschlagen als am Ende alles heruntergespielt zu haben und im Herbst dann die Klatsche kassieren), aber eine Einigkeit gibt es da nicht. Jeder macht einfach wie er will…

Meine Frau arbeitet im med. Bereich und ich in einer Schule. Sie muss Maske tragen, ich trage sie weiterhin freiwillig, ebenso beim Einkaufen. Auf Familienfeste gehen wir getestet hin. Ganz verschließen wollen wir uns auch nicht mehr. Uns ist auch bewusst, dass wir es irgendwann auch haben werden. Aber wir haben um uns herum auch (geboosterte) Risikopatienten und wir möchten ungern diejenigen sein, die einen dieser Menschen fahrlässig anstecken.

Gesendet von iPad mit Tapatalk
 
Zuletzt bearbeitet:

Lancelot

Well-Known Member
Ich natürlich auch nicht. Je mehr Kontakte, desto mehr Mutationen ist sicher richtig. Ein Arzt hat mir aber auch erklärt: Mutationen gehen tendenziell in die Richtung dass das Virus ansteckender und gleichzeitig weniger gefährlich wird. Evolutiv ist ein sehr ansteckendes, aber wenig tödliches Virus am überlebens-fähigsten. Bei Omnikron sieht es so aus, und das ist gar nicht mal schlecht! Dass aber die Mutationen so schnell die Impfung umgehen und auch Mehrfachansteckungen möglich sind, hat wohl einige Pläne durcheinandergeworfen...


Man mag von Spahn halten was man will, aber sein Credo "wir werden uns viel zu verzeihen haben" stimmt eben. Ich finde die Kommunikation von Fehlern oder Kursänderungen der Regierung aber auch sehr dürftig. Und dann kam halt noch der Wahlkampf dazwischen...
Das ist alles richtig. Im Endeffekt ist wohl auch die Sterblichkeit durch die Impfungen und Omnikron nur noch knapp höher als bei einer Grippe.
 

scusi81

Well-Known Member
bin noch am überlegen, ob ich freitag mit oder ohne maske hoch soll.
inzidenz der stadt KL derzeit 464.
tendenz geht zur maske.

Vergiss die Inzidenz… Wir passen mit 2 Kindern so gut es geht auf und letzte Woche hat es uns auch erwischt. Vor 6 Wochen saß ich noch ein paar Stunden direkt neben jemanden, der sich am folgenden Tag positiv getestet hatte und es ist nichts passiert. Jetzt wissen wir nicht mal, woher wir es haben.

Mache es so, wie es sich für dich am besten anfühlt.


Gesendet von iPad mit Tapatalk
 

Ruhrpottteufel

Well-Known Member
@scusi81: Uns erging es genau so. Uns war es eigentlich klar, dass es uns mal erwischen wird. Ich hätte mir die Tage aber gerne erspart, da dies komplett anders war als ne Grippe. Aber so schnell es kam, war es auch wieder weg. Jetzt jabe ich noch eon wenig mit dem Abhusten zu kämpfen und die Mattigkeit im Körper ist abends noch etwas stärker da.
Unsere Kleine hatte Null Symptome.
Wie mein Arbeitskollege es mit viel Ironie sagte. Na, auch schon die Volkskrankheit gehabt? Und er sagte mir, dass bei ihm es nur er und seine Frau hatten. Die beiden Söhne hatten es nicht bekommen. Und alle sind geboostert.
 

scusi81

Well-Known Member
@scusi81: Uns erging es genau so. Uns war es eigentlich klar, dass es uns mal erwischen wird. Ich hätte mir die Tage aber gerne erspart, da dies komplett anders war als ne Grippe. Aber so schnell es kam, war es auch wieder weg. Jetzt jabe ich noch eon wenig mit dem Abhusten zu kämpfen und die Mattigkeit im Körper ist abends noch etwas stärker da.
Unsere Kleine hatte Null Symptome.
Wie mein Arbeitskollege es mit viel Ironie sagte. Na, auch schon die Volkskrankheit gehabt? Und er sagte mir, dass bei ihm es nur er und seine Frau hatten. Die beiden Söhne hatten es nicht bekommen. Und alle sind geboostert.

Bei uns war es die ersten 2-3 Tage auch mehr als eine Grippe. Witzigerweise war ich an dem Tag, an dem ich teils über 39,5° Fieber hatte noch negativ und bei meiner Frau schlug der Test schon während die Flüssigkeit nach oben wanderte an. Ich hatte das selbe Spiel dann am nächsten Tag…

Unser 2 jähriger Sohn hatte es auch (hat etwas gehustet und war quengelig, aber zum Anstellen hatte er noch genug Kraft…) und unsere Tochter ist bis heute noch negativ. Allerdings „reizen“ wir die 10 Tage aktuell voll aus, weil wir noch leichte Symptome und eben positive Schnelltests haben. Heute ist bei meiner Frau der 10. Tag und der Test erstmals negativ. Bei mir ist morgen der 10. Tag und meiner war heute noch positiv, wenn auch der Strich wesentlich blasser war als die letzten Tage. Nur mein Sohn war schon am 7. Tag wieder negativ.

Gerade deshalb finde ich die aktuelle Regelung (ohne Symptome kann man schon am 6. Tag raus oder halt dann am 11. - mit oder ohne Symptome) sehr bedenklich. Aber gut, wir haben es wohl überstanden.

Bin mal gespannt, wie die nächsten Monate sein werden. Wir sind jetzt geboostert und genesen. Einen besseren Achutz scheint es wohl nicht zu geben…


Gesendet von iPad mit Tapatalk
 

Shelter

Well-Known Member
was macht dein corona @Shelter?
Danke der Nachfrage Docces. Es geht mir eigentlich schon besser, bzw. hatte ich zum Glück ohnehin keine schweren Symptome (toi, toi, toi). Geschmacks- u. Geruchssinn sind immer vorhanden gewesen, das leichte Fieber und der Nachtschweiss sind verschwunden und einen Husten habe ich eigentlich gar keinen (obwohl ich Raucher bin). Das einzige was ein bisschen nervig ist, ist die Abgeschlagenheit und das Gefühl dass man einfach nicht richtig rund läuft. Zudem bin ich leicht verschleimt und muss deutlich öfter meine Nase putzen als sonst. Ich merke bspw. schon bei alltäglichen Anstrengungen im Haushalt recht schnell dass ich mich noch nicht überanstrengen darf und ich nicht so leistungsfähig bin wie gewohnt.

Heute ist auch Tag 5 der Quarantäne an dem ich mich zum ersten Mal "freitesten" könnte, mein erster Testversuch gerade vor fünf Minuten war aber leider noch positiv. :mask:

Fun Fact: Unser komplettes Büro mit vier Personen hat es erwischt. Nur weil sich ein MA drei Tage mit grippeähnlichen Symptomen auf die Arbeit geschleppt hat weil "ohne ihn ja nichts funktioniert." Könnte echt kotzen bei soviel Egoismus, mein Chef wird's aktuell jedenfalls freuen wenn sich eine gesamte Abteilung wegen einem Unbelehrbaren in häuslicher Isolation befindet.
 

Oben