Nachrichten des Tages - "Pressespiegel"

Lenfer

Well-Known Member
Das liegt an der Abnutzung. Bei der ersten lebenden Kopiermaschine (Lügenbaron) war es ein Weltuntergang, bei Baerbock ist es ganz, ganz schlimm und bei Laschet halt nur noch ein Kavaliersdelikt. Demnächst muß man irgendwo abgeschrieben haben, sonst ist man kein echter Politiker und wird in kein Amt gewählt! :smile:
 

Fritz

Well-Known Member

Ich denke hier lebt man halt auch in einer Filterblase, wenn auch in der der aktiven Forumsmitglieder. Die Vielposter(manche antworten hier sogar mehrmals sich selbst) scheinen CDU-affin zu sein.
 

Lancelot

Well-Known Member
Zu den Plagiaten: Man beachte den Unterschied im Ungang mit dem eigenen Fehler. Die einen streuen wochenlang Verschwörungstheorien, der andere steht zu seinem Fehler. Und schon ist das Thema erledigt.



Die Wahlleiterin Zöllner stellte nun fest, dass die Partei mit dem Ausschluss der Delegierten von der Abstimmung gegen das Demokratieprinzip verstoßen habe. Das Gremium hatte sich dreieinhalb Stunden lang allein mit der Grünen-Liste beschäftigt.


Dass die AfD die Erklärung nicht abgab, soll laut Wahlrecht.de an internen Streitigkeiten zwischen dem stellvertretenden Bremer Parteivorsitzenden Sergej Minich und einem weiteren Mitglied gelegen haben.

Diese beiden Nachrichten lasse ich jetzt mal inhaltlich einfach so stehen.
 

wueterich

Well-Known Member
Ich halte eigentlich von den GMX-News nicht so wirklich viel aber dieser Artikel zeigt sowas von deutlich, dass die Linke keine Partei ist, die man wählen kann!!
Wie kann ein sogenannter Ehrenmord von 2 Afgahnen an ihre Schwester ( die sie dann in einem Koffer verbuddelt haben ( wie paßt man in einen Koffer ) ) nicht als solcher gesehen werden und Femizit genannt werden?

 

strowbowse

Well-Known Member
Münchner Olympiastadion, 2017. Ich dachte damals schon, dass er nicht gut aussieht. Bis er dann am Schlagzeug saß und losgelegt hat. Ich bin froh, dass ich das erlebt habe (mit meinem Vater zusammen).
e899bbd7ced02b59bfd6fa1c142bba28.jpg
 

Lancelot

Well-Known Member
Scholz und Tschentscher geraten in der Cum-Ex-Affäre erneut unter Druck.

Inzwischen liegen den Abgeordneten zahlreiche interne Dokumente aus den Behörden vor. Zentral ist dabei offenbar ein Papier, auf dem Tschentscher handschriftlich Notizen und Markierungen in grüner Farbe vorgenommen haben soll.

Die Richtung vorgegeben?​

Linken-Obmann Norbert Hackbusch sagte: Es sei »eindeutig belegt, dass es eine politische Einflussnahme auf die Entscheidungen der Finanzbehörde und des Finanzamts gegeben hat«. Auch CDU-Obmann Richard Seelmaecker sagte, Tschentscher und Scholz hätten den Beamten »die Richtung für eine Entscheidung« in Sachen Warburg »vorgegeben«.

Die Sache ist deshalb brisant, weil es um ein mutmaßliches Geschenk der Stadt an Warburg geht, auf Kosten der Steuerzahler. Die alteingesessene Bank hatte sich mit dubiosen Aktiendeals, im Fachjargon Cum-Ex-Geschäfte, über Jahre Steuergutschriften verschafft.

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs ist inzwischen klar, dass es sich bei diesen Geschäften um Straftaten handelte. Ein früherer Generalbevollmächtigter der Bank wurde jüngst zu mehr als fünf Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lenfer

Well-Known Member

Lancelot

Well-Known Member

Keine News, sondern ein Kommentar, wenn auch schon von gestern. Finde das trotzdem lesenswert, insbesondere, da ich den Fall vorher gar nicht kannte.
 

Lancelot

Well-Known Member

Mützenich wäre ja eigentlich auch ein guter SPD-Vorsitzender. Und Esken könnte dann doch ein neues Digitalministerium führen - als Informatikerin.
 

Lancelot

Well-Known Member
Ich verlinkte auch diese drei Artikel:


Über Cybermobbing und Hate Speech wird ja oft von Politikern diskutiert, wenn sie vom (vermeintlichen) politischen Gegner kommen. Ich jedoch denke, ganz besonders wichtig ist es auch, diejenigen zu schützen, die sich nicht wehren können. Denn daran wird man uns als Gesellschaft messen.
 

Oben