Soeren Oliver Voigt

mentalthing

Well-Known Member
Durch einstimmigen Beiratsbeschluss wird Soeren Oliver Voigt mit Wirkung vom 3. Dezember 2019 zum neuen Geschäftsführer der 1. FC Kaiserslautern Management GmbH bestellt.
Soeren Oliver Voigt war in der Zeit von 2007 bis 2019 als Geschäftsführer der Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KGaA erfolgreich tätig. Seine Tätigkeit war geprägt von hoher Kontinuität und Loyalität. In seiner langen Tätigkeit für den Verein hat er sich herausragende Verdienste und Kenntnisse von der 3. Liga bis zur Bundesliga erarbeitet.

Neben dem Aufbau des Nachwuchsleistungszentrums (Zertifizierung mit dem Höchstwert von 3 Sternen), der Entschuldung und Entwicklung des Profifußballs und der Verantwortung für die Planung im sportlichen Bereich war auch die Ausgliederung des Profifußballs in eine KGaA ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit.

Von 2016 bis 2018 war Soeren Oliver Voigt sowohl Mitglied des Präsidiums der Deutschen Fußball-Liga (DFL) als auch Vorstandsmitglied des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Das Aufgabengebiet bei der 1. FC Kaiserslautern Management GmbH umfasst derzeit die gesamte Geschäftsführung und somit neben dem kaufmännischen auch den sportlichen Bereich.

Der 1. FC Kaiserslautern ist überzeugt, mit Soeren Oliver Voigt einen geschätzten, branchenerfahrenen und kompetenten Fachmann für die strategische und operative Gesamtverantwortung gefunden zu haben.
 

stiller

Moderator
Teammitglied
In Braunschweig ist er ja schon seit Januar raus, wohl auch wegen der Entwicklung damals, aber die Jahre davor hat er gute Arbeit gemacht und mit dafür gesorgt, dass Braunschweig überhaupt wieder aus dem mausgrauen Dasein raus und in die erste Liga gekommen ist. Von demher: Mach's noch mal, Soeren! Willkommen!
 

Heribert

Active Member
Bezeichnend, aber nicht wirklich erstaunlich, dass wir mit Leuten aus Braunschweig und Freiburg agieren müssen / sollen / können.
Hoffentlich können die neuen jetzt auch mal in Ruhe arbeiten und den Karren aus dem Dreck ziehen, den Andere bis zur Oberkante Dachfenster drin versenkt haben.
Ich wünsche Soeren Oliver Voigt viel Erfolg und gute Nerven. Er kanns gebrauchen.
 

Lenfer

Well-Known Member
Wer 17 Jahre bei einem Verein gearbeitet hat und dabei bis in die 1.BL aufgestiegen ist, der sollte was vom Metier verstehen. Herzlich Willkommen!

interessant wäre zu wissen, warum er bei braunschweig, der dfl und dem dfb aufhörte.
05.12.2018 - Eine Mitglieder-Initiative fordert unter anderem die Entlassung des alleinigen Geschäftsführers Soeren Oliver Voigt. Der seit 2001 bei der Eintracht tätige Voigt hat allerdings am Mittwoch von sich aus seinen Abschied zum 31. Januar 2019 bekanntgegeben.
https://www.augsburger-allgemeine.d...sturz-eines-Traditionsvereins-id52868516.html

03.07.2018 - Mit Wirkung zum 1. Juli 2018 gehört Soeren Oliver Voigt (48, Foto oben) nicht mehr dem Präsidium des DFL Deutsche Fußball Liga e.V. an. Grund dafür ist der sportliche Abstieg der Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KGaA, bei der Voigt als Geschäftsführer fungiert, zum Ende der vergangenen Saison 2017/18. Gemäß § 16 Nr. 7 der Satzung des DFL e.V. scheidet ein gewählter Vertreter aus seinen Ämtern aus, wenn der Club, dem die betreffende Person zuzurechnen ist, nicht mehr Mitglied des DFL e.V. ist.
https://www.dfl.de/de/aktuelles/soe...raunschweig-aus-dfl-praesidium-ausgeschieden/
 

ktown

Well-Known Member
Ich hoffe, dass es für den Standort Kaiserslautern auch etwas hilft, dass er beim DFB Kontakte hat. Für Mehreinnahmen im Stadionbetrieb ist mehr notwendig als der reine Ligabetrieb.
 

Ramser Wildsau

Well-Known Member
interessant wäre zu wissen, warum er bei braunschweig, der dfl und dem dfb aufhörte.
Na da musst du bisschen manglisch (Managerenglisch) lesen können. Wenn er so "loyal" ist, könnte es z.B. sein dass er für seinen Arbeitgeber auch mal ein Abgasuntersuchungsprotokoll versehentlich shreddert oder man einen Industriespion der mit der Kamera das Training filmt dann mit Betonschuh zum Eisbaden an den Gelterswoog fährt. Oder gleich an den Eiswoog! :smiley:
 
Zuletzt bearbeitet:

Eschder Laudrer

Well-Known Member
Hat Braunschweig konsolidiert, in die erste Liga geführt und sie von dort wieder zurück in die Dritte gebracht. Wir lernen also: Nach dem Erstligaaufstieg jemand anderes holen :wink:
 

Shelter

Well-Known Member
Scheint rein vom Papier und seiner Vita her ein guter Mann zu sein, seine finanzielle u. sportliche Expertise liest sich auf den ersten Blick jedenfalls ganz gut. Willkommen auf dem Betze und v.a. viel Erfolg bei den anstehenden Mammutaufgaben in Sachen Finanzierung und Lizenzsicherung.

Jetzt hoffe ich dass Merk seine Kontakte auch hinsichtlich eines neuen sportlichen Leiters spielen lässt, sehr positiv gestern zu lesen dass Notzon diese Position jedenfalls nicht bekleiden und auch zukünftig (wenn überhaupt) nur aus der "zweiten Reihe" agieren wird.
 

Pfalzadler

Well-Known Member
sMnWwDm.png
 

playerred

Well-Known Member
Neues Gesicht beim FCK - Jetzt spricht Soeren Oliver Voigt

Der neue starke Mann auf dem Betzenberg heißt Soeren Oliver Voigt. Der gebürtige Dortmunder war lange Jahre bei Eintracht Braunschweig
im Amt und soll den FCK als Geschäftsführer wieder stabilisieren.
Soeren Oliver Voigt ist seit Mitte letzter Woche neuer Geschäftsführer des 1. FC Kaiseerslautern. Nach dem Sieg gegen Halle (1:0) hat sich SWR-Sportredakteur Bernd Schmitt mit ihm unterhalten.

Herr Voigt, sind Sie eher ein Kopf- oder ein Bauchmensch?
Am Spieltag bin ich ein Bauchmensch und ich glaube, gerade zu meinem Einstieg war es sehr schön, dass wir das Spiel gewonnen haben. Aber wer mich während des Spiels beobachtet hat, der hat gesehen, dass ich in dem Moment definitiv nicht an Zahlen denke oder daran, ob wir das nächste Spiel gewinnen und dann vielleicht beim übernächsten Mal mehr Zuschauer kommen. Ich bin das, worauf es ankommt, bin aber auch eine gute Mischung. Dass heißt, in den nächsten Tagen werden genauso wie in den ersten die Themen Finanzen und Geschäft Priorität haben.

Sie sind jetzt aus Braunschweig in eine Stadt gekommen, die Sie mutmaßlich vorher gar nicht kannten.
Beide Städte sind nicht allzu groß, sind sich auch nicht unähnlich, auch wenn Braunschweig vielleicht schöner ist.
Ist diese Art Randlage eine Umgebung, die Sie mögen?

Also die Pfalz kenne ich, Kaiserslautern noch nicht. Diese Frage können Sie mir in einigen Wochen noch einmal stellen.

Was haben Sie denn privat vor - nach vielen Jahren in Braunschweig? Kommt ihre Familie nach,
richten Sie sich hier auf ein langfristiges Engagement ein?

Auf jeden Fall, ich gehe davon aus, dass es sicherlich erst einmal diese zweieinhalb Jahre sind. Also so lange, wie der Vertrag zunächst läuft. Die Kinder machen Abitur, die Mittlere im kommenden Mai, der Jüngere dann in zweieinhalb Jahren, solange wird meine Frau in Dortmund bleiben.

Sie kamen mit einem grünen Pullover zur Pressekonferenz. Grün ist die Hoffnung, oder?
So sieht es aus. Ich hab auch einen roten Pulli, habe aber tatsächlich direkt gedacht, dass grün die Farbe der Hoffnung ist.

Ich kann Ihnen sagen, wenn Sie der Chef vom FCK sind, werden sie rund um die Uhr mit diesem Verein beschäftigt sein.
Wie sieht denn ihr Leben aus, wenn sie sich mal von der Arbeit lösen, wenn sie einmal Freizeit haben oder abschalten wollen?

Ich bin eigentlich immer mit Sport unterwegs, das kommt im Moment aber etwas zu kurz. Ansonsten reisen wir gerne,
aber das Thema ist jetzt ganz hinten angestellt.

Wie belastbar sind Sie denn? Hier in Kaiserslautern wird einiges auf Sie zukommen. Sind Sie eher jemand mit breitem Kreuz,
der viel an sich abprallen lässt?

Abprallen lassen will ich gar nichts. Das - denke ich - ist der falsche Ansatz. Wir müssen - und dazu sind wir auch angetreten, das haben auch die Mitglieder des Beirates so formuliert - alle mitnehmen. Leute treffen, mit Leuten sprechen und sie mitnehmen auf die Reise, das ist das Entscheidende. In den ersten Tagen haben wir sehr viel mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gesprochen, während des Spiels mit Sponsoren, Investoren und mit Aktionären. Viel zu kurz kam dabei natürlich der Austausch mit den Fans, das wird aber auch passieren. Oberste Priorität hat aber die Lizenz für die Saison 2020/21, danach werden wir uns intensiv um die Fanregionen kümmern.

Sie sind bei einem Traditionsverein gelandet, mit all seinen Vor- aber auch Nachteilen. Wie haben sie denn die Menschen im Umfeld wahrgenommen?
Ich bin, Stand heute, sehr froh, dass ich hier bin. Weil ich sehr viele offene Menschen getroffen habe, sehr viele freundliche Menschen,
die zum Verein stehen. Ein prima Start.

Jetzt müssen Sie für Geld sorgen, das ist die primäre Aufgabe. Wie ist da der Stand der Verhandlungen, auch mit Herrn Becca?
Wir stehen im Austausch, wir brauchen die Unterstützung von Geldgebern, das ist bekannt. Insofern geht das alles seinen Weg, wir werden
das nach Weihnachten intensivieren. Es ist ja auch nicht so, dass er uns abgesagt hat. Herr Becca wird definitiv ein wichtiger Ansprechpartner sein.

Sie sind bei einem finanziell angeschlagenen Drittligisten eingestiegen, was hat Sie an dieser Aufgabe gereizt?
Der Klub, ganz klar. Ich habe sehr freundliche, sehr offen und verbindliche Gespräche mit Markus Merk geführt. Ich habe Ihnen auch vermittelt, wie ich ticke. Über den Klub selbst brauche ich nicht zu sprechen. Wenn der 1.FC Kaiserslautern sein Interesse bekundet, dann ist das eine Ehre. Ich denke aber auch, dass die Strukturen hier viele Chancen ermöglichen. Der FCK ist ein großer Verein und wenn wir das Schiff in die richtige Richtung bekommen, werden wir viele Menschen mitreißen können.

Das Interview führte Bernd Schmitt 9.12.2019, 16:31 Uhr
 

Oben