Karl-Theodor zu Guttenberg

mueto

Administrator
Teammitglied
<a href="%7Boption%7D">http://www.sueddeutsche.de/app/subchannel/politik/guttenberg/</a>


Wem die Debatte um den Doktortitel an den Haaren herbeigezogen und hochstilisiert vorkommt dem sei der 1:1 Vergleich empfohlen. Normalen Bürgern wird der Titel bei solchen Plagiaten aberkannt. Stellenweise ist es einfach dreist.


Irgendeine Lücke wird es schon geben, dass er den Titel behalten darf! Die Frage die ich mir Stelle, warum es erst jetzt rauskommt! Normalerweise sollte doch so etwas sofort auffallen und nicht erst Jahre später!

Den einzigen Sinn den ich darin sehe, ist das die Opposition seine sowieso schon angeschlagene Position noch weiter schwächen will!
 

Ramser Wildsau

Well-Known Member
Generell ist es sicher die Aufgabe der betreuenden Professoren dies vor der Verteidigung zu prüfen, wobei ich nicht weiß vor wie vielen Jahren das beim Gutti war. Er wird das aber locker aussitzen ohne dass es an seinem leuchtenden Image kratzt, bin ich mir sicher.
 

redcity

Active Member
Irgendeine Lücke wird es schon geben, dass er den Titel behalten darf! Die Frage die ich mir Stelle, warum es erst jetzt rauskommt! Normalerweise sollte doch so etwas sofort auffallen und nicht erst 14 Jahre später!
Den einzigen Sinn den ich darin sehe, ist das die Opposition seine sowieso schon angeschlagene Position noch weiter schwächen will!


3-4 Jahre später ist es aufgefallen. Er hat 2007 seinen Doktortitel erhalten. Ich gehe einfach davon aus, dass an anderer Stelle ein Student bei einer Arbeit aus der Arbeit zu Guttenbergs zitiert hat und dieses dann durch den zuständigen Dozenten intensiver geprüft wurde, als damals vom Doktorvater...Oder es gab einfach einen Interessierten Prof/Dozenten der sich die Arbeit mal angeschaut hat und bekannte Passagen gefunden hat.
 

redskin

Moderator
Teammitglied
Den einzigen Sinn den ich darin sehe, ist das die Opposition seine sowieso schon angeschlagene Position noch weiter schwächen will!


Die Plagiatsvorwürfe kommen aber nicht von der Opposition, sondern aus dem universitären Raum. Hat also zunächst mal gar nichts "Politisches" an sich.

Dass aber die Opposition deswegen nicht weinend im Kämmerlein sitzt, dürfte auf der Hand liegen.

Auch dass der Vorwurf kein unbedeutender ist und auch in diesem Fall ggf. zu Konsequenzen führen muss, ist für mich auch unstrittig.

Schon jeder Schüler, der für ein gewöhnliches Referat fleißig aus dem Internet kopiert (ohne dies entsprechend deutlich zu machen), muss mit empfindlichen Konsequenzen rechnen.
 

Pfalzadler

Well-Known Member
Immer mehr Stellen tauchen auf



http://www.faz.net/s/Rub594835B6727...tml?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitterhttp://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~EDE003D8A4F9B41198F0226FA69BFD9D1~ATpl~Ecommon~Scontent.html?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter



Aufgeflogen ist dies durch Recherchen des Bremer Rechtsprofessors Andreas Fischer-Lescano.



Das muss zur Aberkennung des Doktortitels führen



http://studi.kurier.at/?story=1452http://studi.kurier.at/?story=1452



Guttenberg ist also "mal eben" zum Truppenbesuch nach Afghanistan geflogen. Zeitlich ist das natürlich ein absoluter Zufall. ^^
 

mueto

Administrator
Teammitglied
Generell ist es sicher die Aufgabe der betreuenden Professoren dies vor der Verteidigung zu prüfen, wobei ich nicht weiß vor wie vielen Jahren das beim Gutti war. Er wird das aber locker aussitzen ohne dass es an seinem leuchtenden Image kratzt, bin ich mir sicher.




Nicht umsonst ist er jetzt ohne Journalisten nach Afghanistan geflogen!




3-4 Jahre später ist es aufgefallen. Er hat 2007 seinen Doktortitel erhalten. Ich gehe einfach davon aus, dass an anderer Stelle ein Student bei einer Arbeit aus der Arbeit zu Guttenbergs zitiert hat und dieses dann durch den zuständigen Dozenten intensiver geprüft wurde, als damals vom Doktorvater...Oder es gab einfach einen Interessierten Prof/Dozenten der sich die Arbeit mal angeschaut hat und bekannte Passagen gefunden hat.


Trotzdem wundere ich mich über den Zeitpunkt.




Die Plagiatsvorwürfe kommen aber nicht von der Opposition, sondern aus dem universitären Raum. Hat also zunächst mal gar nichts "Politisches" an sich.
Dass aber die Opposition deswegen nicht weinend im Kämmerlein sitzt, dürfte auf der Hand liegen.

Auch dass der Vorwurf kein unbedeutender ist und auch in diesem Fall ggf. zu Konsequenzen führen muss, ist für mich auch unstrittig.

Schon jeder Schüler, der für ein gewöhnliches Referat fleißig aus dem Internet kopiert (ohne dies entsprechend deutlich zu machen), muss mit empfindlichen Konsequenzen rechnen.


Ich wollte damit eigentlich nur sagen, dass die Opposition gerne auf dieses gesattelte Pferd aufspringt.
default_wink.png


Das es Konsequenzen geben muss, steht ausser Frage. Gleiches Recht für alle!
 

AndreasFCK

Well-Known Member
Auch dass der Vorwurf kein unbedeutender ist und auch in diesem Fall ggf. zu Konsequenzen führen muss, ist für mich auch unstrittig.


Da stimme ich mit reddy überein. Die Übereinstimmungen der Doktorarbeit mit anderen Texten sind ja wirklich haarsträubend; er hat sich noch nicht einmal die Mühe gemacht, den Text zumindestens einigermaßen abzuändern, daß ist ja schon copy/paste, und das in einer Doktorarbeit. Ich bin zwar überzeugt, daß fast jede Diplom/Doktorarbeit zu gewissen Teilen abgepinnt ist. Er hat ja sogar Teile der Einleitung abgepinnt, daß finde ich sogar richtig peinlich.
 

Teufelsanbeterin

Moderator
Teammitglied
Bewährte Ablenkungsmanöver - man krittele an den Personen herum, die den Betrug öffentlich machen, oder an dem Zeitpunkt oder sonst was. Ändert alles nichts daran, dass der Herr Saubermann unsauber gehandelt hat. Und diesmal kann er - wie es zutreffend kommentiert wurde - nicht jemand anderem die Verantwortung zuschieben. Diesmal gehts mit ihm alleine heim....
 
G

Guest

Guest
Wenn man bei uns an der Uni sowas macht, wird einem mit Exmatrikulation gedroht. Nur mal so nebenbei.
 

redcity

Active Member
Guttenberg ist also "mal eben" zum Truppenbesuch nach Afghanistan geflogen. Zeitlich ist das natürlich ein absoluter Zufall. ^^


Glaubst du ein deutscher Politiker fliegt "Hals über Kopf" in ein Kriegsgebiet? Denke sowas wird immer noch -zumindest in kleinem Kreis- lange vorher geplant...
 

AndreasFCK

Well-Known Member
Tzja, jetzt wird sich derjenige, der die Doktorarbeit für Gutti geschrieben hat aber warm anziehen müssen...von wegen, unsaubere Arbeit abliefern und einfach abpinnen...wenn der Chef erst mal in Rage kommt, dann gibts saures...daher im übrigen auch der Truppenbesuch. Der bemitleidenswerte Mitarbeiter wird von Gutti direkt bei der Truppe als Kanonenfutter abgeliefert!
default_icon_wink.gif
default_biggrin.png
 

redskin

Moderator
Teammitglied
Bewährte Ablenkungsmanöver - man krittele an den Personen herum, die den Betrug öffentlich machen, oder an dem Zeitpunkt oder sonst was. Ändert alles nichts daran, dass der Herr Saubermann unsauber gehandelt hat. Und diesmal kann er - wie es zutreffend kommentiert wurde - nicht jemand anderem die Verantwortung zuschieben. Diesmal gehts mit ihm alleine heim....


Wie war das mit dem Überbringer schlechter Nachrichten....



Im Grunde ist mir der Doktortitel unseres Vorzeigeadeligen (warum schafft man diesen Adelskram eigentlich nicht komplett ab?) egal.

Andererseits wäre ich schon sehr für eine Gleichbehandlung mit allen anderen Plagiatoren!



Bedenklich finde ich noch diesen Passus:



"Hilfe holte sich Guttenberg nach Informationen der ARD im übrigen auch beim wissenschaftlichen Dienst des Bundestages. Wie der Sender am Mittwochabend berichtete, soll Guttenberg als einfacher CSU-Abgeordneter die Abteilung des Parlamentes mit Fachfragen beauftragt haben. Die Expertisen seien später teilweise auch in seine Dissertation eingeflossen. Die Verwendung dieser Informationen habe Guttenberg jedoch stets kenntlich gemacht."



Mag zwar sein, dass die Kennzeichnung insoweit in Ordnung ist, aber warum kann ein einfacher Abgeordneter den wissenschaftlichen Dienst des Deutschen Bundestags für seine ureigene Doktorarbeit in Anspruch nehmen???



hier die Quelle und der Rest des Artikels: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,745913,00.htmlhttp://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,745913,00.html
 

Lenfer

Well-Known Member
Wem die Debatte um den Doktortitel an den Haaren herbeigezogen und hochstilisiert vorkommt dem sei der 1:1 Vergleich empfohlen. Normalen Bürgern wird der Titel bei solchen Plagiaten aberkannt. Stellenweise ist es einfach dreist.
Heißt das nicht "hochsterilisiert"? *duck und weg*
default_smile.png





Bedenklich finde ich noch diesen Passus:


"Hilfe holte sich Guttenberg nach Informationen der ARD im übrigen auch beim wissenschaftlichen Dienst des Bundestages. Wie der Sender am Mittwochabend berichtete, soll Guttenberg als einfacher CSU-Abgeordneter die Abteilung des Parlamentes mit Fachfragen beauftragt haben. Die Expertisen seien später teilweise auch in seine Dissertation eingeflossen. Die Verwendung dieser Informationen habe Guttenberg jedoch stets kenntlich gemacht."



Mag zwar sein, dass die Kennzeichnung insoweit in Ordnung ist, aber warum kann ein einfacher Abgeordneter den wissenschaftlichen Dienst des Deutschen Bundestags für seine ureigene Doktorarbeit in Anspruch nehmen???
Das ist wirklich bedenklich. Hört sich an wie Amtsmißbrauch.



Immerhin hat er die geklauten Texte vermutlich selber zu der Arbeit zusammengeschustert. Ich habe vor einiger Zeit mal jemanden getroffen, der das Schreiben von Doktor- und Diplomarbeiten mehr oder weniger zu seinem Job gemacht hat. Wenn man's drauf hat, kann man davon offenbar gut leben.
 

Klingenstädter

Moderator
Alles Neid und Missgunst! Wie meinte heute morgen in den RPR1-Nachrichten ein Unionssprecher: "Wegen ein paar Fußnoten kann ja wohl kaum die Doktorarbeit selber zur Diskussion stehen!"



Wenn ich das bei meiner B.A.-Arbeit auch so handhabe, fliege ich zwar ohne Abschluss von der Uni, aber ich bin schließlich auch keine blaublütige Lichtgestalt der deutschen Politik - also möchte ich zu etwas mehr Fairness und Verständnis für den Freiherrn auffordern.
 

Pfalzadler

Well-Known Member
Alles Neid und Missgunst! Wie meinte heute morgen in den RPR1-Nachrichten ein Unionssprecher: "Wegen ein paar Fußnoten kann ja wohl kaum die Doktorarbeit selber zur Diskussion stehen!"


Wenn ich das bei meiner B.A.-Arbeit auch so handhabe, fliege ich zwar ohne Abschluss von der Uni, aber ich bin schließlich auch keine blaublütige Lichtgestalt der deutschen Politik - also möchte ich zu etwas mehr Fairness und Verständnis für den Freiherrn auffordern.


RPR 1 ? Aaaaahja. ^^



Die Fehler des Herrn Guttenberg



Der Verteidigungsminister habe seine Glaubwürdigkeit verloren, heißt es nun. In Wahrheit hat er das schon lange bevor die Plagiatsaffäre bekannt wurde. Ein Kommentar



http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-02/guttenberg-plagiathttp://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-02/guttenberg-plagiat
 

Jonny

Well-Known Member
Die Uni Bayreuth prüft die Arbeit jetzt neu. Sorry, aber das find ich fast genauso lächerlich.
default_icon_rolleyes.gif
Sollten die sowas nicht beim ersten Mal schon prüfen? Gibt doch gute Programme für Profs. In die brauchen sie nur zufällige Sätze oder Passagen kopieren und das Programm durchsucht dann Datenbanken danach, ob der Satz abgekupfert wurde.



Loooooooooooooool ... die Bild wieder mal:




Der Mainzer Parteienforscher und Politikwissenschaftler Professor Jürgen W. Falter zu BILD.de:


„Wenn man Guttenbergs Doktorvater glauben darf, hat er eine eigenständige Doktorarbeit verfasst. Aber Guttenberg hat schlampig gearbeitet. Und es handelt sich offenbar nicht nur um kleinere Zitierfehler, sondern es geht um die Übernahme einiger Textpartien.“


Herr Falter ist Doktorvater von Christina Schröder (damals noch Köhler). Die hat sich ihre Doktorarbeit von einer wissenschaftlichen Hilfskraft eben jenes Herrn Falter schreiben lassen. Ein Schelm ... ist doch klar, dass der Falter zu Gutti jetzt nichts wirklich ergiebiges sagt, sondern eher den Schwanz einzieht.






„Haben wir nicht alle schon mal abgeschrieben", fragt BILD.de-User „toskana 48".


Das sieht auch BILD-Kolumnist Franz Josef Wagner so. Er deutet die Plagiatsvorwürfe als mediale Treibjagd auf den beliebten Minister. Sein Plädoyer: „****** auf den Doktor!"


default_laugh.png
:lol:
default_laugh.png
Und ****** erst Recht auf die Vorbildfunktion! Wir haben doch alle schonmal abgeschrieben
default_laugh.png
:lol:
default_laugh.png






317px-Raubkopierer.jpg





317px-Raubkopierer.jpg
 

Klingenstädter

Moderator


default_laugh.png
:lol:
default_laugh.png




Sehr schön!



Klar macht sich die Uni lächerlich. So krass, wie das zu sein scheint, müsste man eigentlich erwarten, dass die Prüfer das sehen.

Passiert gar nix, kann künftig jeder Student, der Probleme wegen Plagiatsvorwürfen hat, den Guttenberg heranziehen und dass dies doch wohl nicht so schlimm sein könne.
 

Uni

Active Member
Der kriegt seinen Dr. im Leben nicht aberkannt. Er wird eingestehen dass der ihm ein paar Fußnoten "unter den Tisch gefallen" sind und die Uni wird ihn tadeln, Ende. Vielleicht wird man noch die Wertung seiner Arbeit von summa cum laude auf cum laude runterstufen, wenn sowas nachträglich überhaupt geht, aber ansonsten passiert da doch garantiert nichts.



Wenn man sich die Einleitung durchliest, sieht man deutlich dass es einfach ein Plagiat ist. Da ist weder ne Fußnote vergessen noch schlampig zitiert worden, das is einfach aus der Zeitung kopiert, was ein echtes Armutszeugnis ist...
 

philos

Well-Known Member
Als heute im Radio kam: Guttenberg besucht.... Afghanistan dacht ich eigentlich, dass es heisst Guttenberg besucht... Univerversität... wär mal was neues gewesen...

Aber alles in allem wird der Guttenbergclan das abwiegeln... "Es ist ausgeschlossen, dass er diese Dinge abgeschrieben hat... er kann nicht lesen!"
default_wink.png


Tja, erste Kratzer bei der Existenzberechtigung der Gelfabrikanten...



Was ich mich allerdings schon mehrmals gefragt hab, was ihm die armen Soldaten in Afghanistan getan haben, dass er dort ständig auf der Matte steht... das war sein 9! Besuch... das heisst, er war quasi jede 1 1/2 Monate da... Publicity scheint es ja zu bringen...
 

Teufelsanbeterin

Moderator
Teammitglied
Nur noch Witze über Guttenberg



Kennen Sie den schon: Warum will Ursula von der Leyen nicht mehr neben Guttenberg am Kabinettstisch sitzen? Weil der immer abschreibe. In Berlin wird gelacht und gelästert über die Abschreibaffäre des Minister zu Guttenberg.



Ein Monteur kommt ins Verteidigungsministerium. An der Pforte wird er vom wachhabenden Soldaten gefragt, was er will. „Ich soll hier den Kopierer reparieren“, sagt der Monteur. „Oh“, entgegnet der Soldat, „das geht heute nicht, der Minister ist in Afghanistan.“



Quelle und weiterlesen:

http://www.fr-online.de/fr-online/p...ber-guttenberg/-/1472596/7205914/-/index.htmlhttp://www.fr-online.de/fr-online/politik/nur-noch-witze-ueber-guttenberg/-/1472596/7205914/-/index.html
 
G

Guest

Guest
wenn ich heute fernseh schau frag ich mich echt, was den ganzen leuten im kopf rumgeht, dass so viele menschen den guttenberg in schutz nehmen und das nicht schlimm finden (so zumindest der eindruck nach diversen 'news'-sendungen heute). ich schreib ja auch grad meine abschlussarbeit, und mal ganz davon abgesehn, dass ich mich das überhaupt nicht trauen würde so krass zu kopieren, weil ich sonst ziemlich ärger bekomm, frag ich mich was der guttenberg für ein mensch is, sowas überhaupt als seine eigene arbeit abzugeben. das hat doch immerhin auch ein stück weit mit ehre zu tun. ich schreib doch so ne arbeit ned nur um den titel ab zu kassieren, sondern auch um dabei selbst was zu leisten! ich könnte so ein dreistes abschreiben mir selbst gegenüber überhaupt nicht rechtfertigen, das würde komplett gegen mein eigenes ehrgefühl gehen. aber es gibt wohl anscheind menschen für die nur der titel zählt und nicht die leistung dahinter.

und die ausrede vonwegen er hat halt hier un da ne fußnote vergessen zieht da übrigens kein bischen. das is doch (gerade für einen juristen!) das kleine einmal eins, beim verfassen einer wissenschaftlichen arbeit.
 

Jonny

Well-Known Member
wenn ich heute fernseh schau frag ich mich echt, was den ganzen leuten im kopf rumgeht, dass so viele menschen den guttenberg in schutz nehmen und das nicht schlimm finden (so zumindest der eindruck nach diversen 'news'-sendungen heute). ich schreib ja auch grad meine abschlussarbeit, und mal ganz davon abgesehn, dass ich mich das überhaupt nicht trauen würde so krass zu kopieren, weil ich sonst ziemlich ärger bekomm, frag ich mich was der guttenberg für ein mensch is, sowas überhaupt als seine eigene arbeit abzugeben. das hat doch immerhin auch ein stück weit mit ehre zu tun. ich schreib doch so ne arbeit ned nur um den titel ab zu kassieren, sondern auch um dabei selbst was zu leisten! ich könnte so ein dreistes abschreiben mir selbst gegenüber überhaupt nicht rechtfertigen, das würde komplett gegen mein eigenes ehrgefühl gehen. aber es gibt wohl anscheind menschen für die nur der titel zählt und nicht die leistung dahinter.
und die ausrede vonwegen er hat halt hier un da ne fußnote vergessen zieht da übrigens kein bischen. das is doch (gerade für einen juristen!) das kleine einmal eins, beim verfassen einer wissenschaftlichen arbeit.


Haargenau!

Ich hab mir auch mal vorgestellt, wie ich mich in seiner Haut fühlen würde, wenn jemand Dr. Jonny sagen würd. Im Ernst, bei jedem "Herr Doktor (mein Name)" würd es mir kalt den Rücken runterlaufen .... Dostojewskis Schuld und Sühne sag ich da nur ....
 

Teufelsanbeterin

Moderator
Teammitglied
wenn ich heute fernseh schau frag ich mich echt, was den ganzen leuten im kopf rumgeht, dass so viele menschen den guttenberg in schutz nehmen und das nicht schlimm finden (so zumindest der eindruck nach diversen 'news'-sendungen heute). ich schreib ja auch grad meine abschlussarbeit, und mal ganz davon abgesehn, dass ich mich das überhaupt nicht trauen würde so krass zu kopieren, weil ich sonst ziemlich ärger bekomm, frag ich mich was der guttenberg für ein mensch is, sowas überhaupt als seine eigene arbeit abzugeben. das hat doch immerhin auch ein stück weit mit ehre zu tun. ich schreib doch so ne arbeit ned nur um den titel ab zu kassieren, sondern auch um dabei selbst was zu leisten! ich könnte so ein dreistes abschreiben mir selbst gegenüber überhaupt nicht rechtfertigen, das würde komplett gegen mein eigenes ehrgefühl gehen. aber es gibt wohl anscheind menschen für die nur der titel zählt und nicht die leistung dahinter.
und die ausrede vonwegen er hat halt hier un da ne fußnote vergessen zieht da übrigens kein bischen. das is doch (gerade für einen juristen!) das kleine einmal eins, beim verfassen einer wissenschaftlichen arbeit.


qft!



Richtiges Zitieren und Quellenangabe war mit das erste, was einem regelrecht eingebläut wurde - schon bei simplen Seminararbeiten wurde akribisch drauf geachtet. Von daher ist es völlig unglaubwürdig, dass es sich um ein "Versehen" handeln soll...Der Gipfel ist natürlich, dass der "Raubritter" (Quelle unbekannt) die Einleitung, mit der er das Thema umreißt und worin er - eigentlich - seine ureigenen Gedanken darlegen soll, in großen Teilen wortwörtlich von einer fremden wissenschaftlichen Arbeit abgeschrieben hat... Allein das muss dazu führen, dass ihm der Titel aberkannt wird.
 

Chemsi

Moderator
Teammitglied
Die Universität wird keine andere Wahl haben, sie wird ihm den Titel aberkennen müssen. Alleine schon um in der wissenschaftlichen Gemeinschaft weiter respektiert zu werden. Ist zwar ein anderer Fachbereich als meiner, aber ich weiß wie gnadenlos manche Kollegen sind.



Als Doktorant unterschreibt man ja sogar, dass man genau das nicht macht: Nämlich abschreiben.



Heyt, wahrscheinlich hat er deshalb kein schlechtes Gewissen oder Ehrgefühl, weil er die Arbeit nicht selbst geschrieben hat. Davon gehe ich mal aus. Mit Geld ist alles möglich.
 

bet

Member

Oben