Karl-Theodor zu Guttenberg

Pfalzadler

Well-Known Member
Ich lieg flach
default_biggrin.png




http://cgi.ebay.de/330532240329#ht_1313wt_1139http://cgi.ebay.de/330532240329#ht_1313wt_1139
 

dreispitz

Well-Known Member
Ich glaube nämlich nicht, dass er so wenig Grips hat, dass er grundsätzlich geistig nicht dazu in der Lage ist, eine Dissertation zu schreiben. Irgendwie hat er ja auch seine beiden Jura-Examina bestanden, und dabei kann man immerhin nicht abschreiben.


Ich korrigiere:

Er hat mit dem ersten juristischen Staatsexamen sein Studium beendet und ist damit auch kein Volljurist.
 

tj66

Active Member
Ich frage mich wie es gehen soll vorübergehend auf das Führen seines Titels zu verzichten? Er kann es vielleicht lassen sich mit Dr. von vorzustellen, aber letztendlich kann er die Doktorwürde nicht nur temporär weglassen. Entweder ganz oder gar nicht. Naja...man muss jetzt einfach mal abwarten was rauskommt bei der Prüfung. Ein solches unwissenschaftliches Vorgehen ist natürlich ärgerlich für alle, die sich korrekt durchquälen müssen oder gequält haben, allerdings bin ich auch davon überzeugt, dass dies kein Einzelfall ist. Ein wenig nervig finde ich die Schadenfreude, die manche Politiker jetzt zu Tage legen. Als ob man schon seit Ewigkeiten nach einem Angriffspunkt gesucht hat und nun endlich fündig geworden ist. Das ist auch nicht besser.



Ich würde mir wünschen, dass er die Arbeit korrigieren muss (je nach Umfand der nicht gekennzeichneden Fremdpassagen) und die Note dementsprechend angepasst wird. Mehr als satis bene oder rite ist sicherlich nicht drin. Das wäre dann meiner Meinung nach das korrekte Verfahren im wissenschaftlichen Sinn. Politisch gesehen wäre es sicherlich ein notwendiger Dämpfer von dem er sich dann erstmal in Bayern erholen könnte, bis er die nötige Reife erreicht ein Bundesministerium leiten zu können.
 
Ich würde mir wünschen, dass er die Arbeit korrigieren muss (je nach Umfand der nicht gekennzeichneden Fremdpassagen) und die Note dementsprechend angepasst wird. Mehr als satis bene oder rite ist sicherlich nicht drin. Das wäre dann meiner Meinung nach das korrekte Verfahren im wissenschaftlichen Sinn. Politisch gesehen wäre es sicherlich ein notwendiger Dämpfer von dem er sich dann erstmal in Bayern erholen könnte, bis er die nötige Reife erreicht ein Bundesministerium leiten zu können.




Ohne mich jetzt genau mit dem Dissertationsverfahren genauer auszukennen - das kommt hoffentlich später, ABER: Meiner Meinung nach ist ein derarart eindeutiges Plagiat mit "nicht ausreichend" zu bewerten. Kann er ja n neuen Versuch mit NEUEM Thema starten. Und selbst das fände ich noch ausgesprochen großzügig...
 

roter teufel 91

Active Member
Also wenn Deutschland keine anderen Probleme hat, als Plagiatsvorwürfe in einer Doktorarbeit eines Politikers, dann gehts uns wirklich gut...



Vor allem versteh ich nicht, wie einige einen Rücktritt von Guttenberg fordern, das is einfach nur ein Witz, ist doch scheissegal, ob jemand einen Titel hat, ob er in einer politisch unabhängigen Sache mal was kopiert hat.



Ein Kurt Beck schaffts nicht mal 2 Zahlen richtig zu addieren, darüber regt sich dann niemand auf, trotzdem regiert er unser Bundesland...



Ich find, es gibt deutlich wichtigere Kompetenzen, die ein Politiker mitbringen soll, als eine Doktorarbeit zu schreiben. Und solange keine Beweise vorliegen, unterstell ich ihm eh nichts, was passiert denn, wenn sich die Vorwürfe als haltlos herausstellen? Sein Ansehen ist geschädigt, die Opposition lacht sich ins Fäustchen...



Im Übrigen finde ichs erstaunlich, dass das einzige, was Guttenberg bisher falsch gemacht hat, ein angebliches nicht angegebenes Zitieren sein soll^^ Die Opposition wird schon versucht haben, Dreck an Guttenbergs Stecken zu finden und wenn das das einzige ist, ist er vermutlich der ehrlichste im Parlament.
 

Jonny

Well-Known Member
Ich find, es gibt deutlich wichtigere Kompetenzen, die ein Politiker mitbringen soll, als eine Doktorarbeit zu schreiben.


Wie zum Beispiel Ehrlichkeit. Über 70 mal kopieren passiert nicht einfach so.




Im Übrigen finde ichs erstaunlich, dass das einzige, was Guttenberg bisher falsch gemacht hat, ein angebliches nicht angegebenes Zitieren sein soll^^


Wie zum Beispiel Zum-Wort-Stehen: Beispiel Gorch Fock: Keine übereilten Schlüsse ziehen -> einen Tag später entlässt er den Kapitän. Beispiel Tanklaster: "Der Angriff ist angemessen" -> 2 Wochen später will er nichts mehr davon wissen und ...siehe folgendes Beispiel

Wie zum Beispiel Verantwortung übernehmen und nicht blind Leute entlassen (oh, schon wieder): Beispiel Tanklaster-Bomben -> es ist immer noch nicht raus, warum er Schneiderhan gefeuert hat.



Und ja: Die Opposition hat das alles kritisiert. Falls es nicht bis zu dir durchgedrungen ist, dann empfehl ich dir eine andere Zeitung.
 

SaarBetzi86

Well-Known Member
@roter teufel 91: Und nur weil wir andere Probleme haben, sollen wir es ignorieren? Und was Kurt Beck damit zu tun hat, erschließt sich mir ebenfalls nicht.



Naja, etwas zitieren ohne es als Zitat zu kennzeichnen ist aber kein Kavaliersdelikt. Und mit Sicherheit auch keine Kleinigkeit. Ich gebe dir Recht, seinen Rücktritt sollte man nicht fordern. Aber sollten sich die Vorwürfe als wahr herausstellen, wäre alles andere als die Aberkennung des Doktortitels ein Schlag ins Gesicht für jeden, der sich ernsthaft bemüht, wissenschaftliche Arbeiten zu schreiben. Wer schon mal ne Seminar- oder Hausarbeit geschrieben hat, weiß, wie empfindlich Professoren ZURECHT reagieren, wenn man falsch zitiert oder gar ganze Passagen kopiert. Meines Wissens wird so etwas als Plagiat(sversuch) und somit als nicht ausreichende Arbeit bewertet.



Ich fände es jedenfalls unmöglich, wenn er, sollte sich das als wahr herausstellen, weiter den Doktortitel mit summa cum laude führen darf. Dann können wir die Doktortitel nämlich gleich bei eBay anbieten.
 
erstens ist die Opposition in diesem Punkt sehr ruhig mit der Hufe und zweitens geht es nicht darum, dass jemand nicht in der Lage ist eine Doktorarbeit zu schreiben, sondern darum, dass er wissenschaftliches Arbeiten vorteuschend kackdreist geklaut hat!

und deine Befürchtungen, dass sich die Vorwürfe als haltlos herausstellen sollten sind durch die hinreichend dokumentierten "Einzelfälle" von nicht angeführten Zitaten (teilweise bis zu eine Seite lang!) unbegründet - es sei denn, KTvzG weist irgendiwe nach, dass die Fußnoten beim Ausdrucken der Hauptdatei "vesrchwunden" sind, also mal wieder Microsoft an allem Schuld ist...



zu den bisherigen leistungen des Barons: leider ist es nciht das einzige , was der feine herr bisher falsch gemacht hat, es gibt geügend andere Dinge, wo er sich den Kopf gerettet hat, in dem er Mitarbeiter etc. geopfert hat...
 
Naja, etwas zitieren ohne es als Zitat zu kennzeichnen ist aber kein Kavaliersdelikt. Und mit Sicherheit auch keine Kleinigkeit. Ich gebe dir Recht, seinen Rücktritt sollte man nicht fordern. Aber sollten sich die Vorwürfe als wahr herausstellen, wäre alles andere als die Aberkennung des Doktortitels ein Schlag ins Gesicht für jeden, der sich ernsthaft bemüht, wissenschaftliche Arbeiten zu schreiben. Wer schon mal ne Seminar- oder Hausarbeit geschrieben hat, weiß, wie empfindlich Professoren ZURECHT reagieren, wenn man falsch zitiert oder gar ganze Passagen kopiert. Meines Wissens wird so etwas als Plagiat(sversuch) und somit als nicht ausreichende Arbeit bewertet.



Ich fände es jedenfalls unmöglich, wenn er, sollte sich das als wahr herausstellen, weiter den Doktortitel mit summa cum laude führen darf. Dann können wir die Doktortitel nämlich gleich bei eBay anbieten.


Dito



Selbst bei unseren Arbeiten, und das ist "nur" in der Schule, werden wir immer wieder auf die richtige Zitierweise hingewiesen. Man muss schon sehr schlampig sein um "ausversehen" 70 (stimmt die Zahl?) Zitate nicht anzugeben.



@roter teufel91 ich befürchte in unserer Politischen Öffentlichkeit ist es nicht so ungewöhnlich im Dreck zu stöbern um den Politischen Gegner in Misskredit zu bringen. Das wird von der CDU/CSU nicht anders gehanhabt...
 

philos

Well-Known Member
Also wenn Deutschland keine anderen Probleme hat, als Plagiatsvorwürfe in einer Doktorarbeit eines Politikers, dann gehts uns wirklich gut...


Vor allem versteh ich nicht, wie einige einen Rücktritt von Guttenberg fordern, das is einfach nur ein Witz, ist doch scheissegal, ob jemand einen Titel hat, ob er in einer politisch unabhängigen Sache mal was kopiert hat.



Ein Kurt Beck schaffts nicht mal 2 Zahlen richtig zu addieren, darüber regt sich dann niemand auf, trotzdem regiert er unser Bundesland...



Ich find, es gibt deutlich wichtigere Kompetenzen, die ein Politiker mitbringen soll, als eine Doktorarbeit zu schreiben. Und solange keine Beweise vorliegen, unterstell ich ihm eh nichts, was passiert denn, wenn sich die Vorwürfe als haltlos herausstellen? Sein Ansehen ist geschädigt, die Opposition lacht sich ins Fäustchen...



Im Übrigen finde ichs erstaunlich, dass das einzige, was Guttenberg bisher falsch gemacht hat, ein angebliches nicht angegebenes Zitieren sein soll^^ Die Opposition wird schon versucht haben, Dreck an Guttenbergs Stecken zu finden und wenn das das einzige ist, ist er vermutlich der ehrlichste im Parlament.


Richtig... die Doktorarbeit an sich ist einfach Kackegal... AAAAABBBBEEEERRRR!!!! Der gute Mann hat eine Vorbildfunktion und ist auch nie zu fein bei seinen politischen Gegnern gewesen auf seine moralische Überlegenheit hinzuweisen...

Zum anderen hat er Mittel der Regierung für diese Arbeit zweckentfremdet, was so oder so schonmal garnicht geht! möchte er einen Doktortitel und kann es nicht mit seinem Mandat verbinden, dann muss er das Mandat so lange ruhen lassen, bis er mit seiner Arbeit fertig ist oder eben auf den Titel verzichten... Aber Mittel der Steuerzahler für einen Titel zu gebrauchen ist schon ziemlich dreist...

Meiner Meinung nach ist ein Rücktritt da das einzig konsequente was er machen kann... um dann in ein paar Jahren wieder zurückkehren zu können...
 

redskin

Moderator
Teammitglied
Im Übrigen finde ichs erstaunlich, dass das einzige, was Guttenberg bisher falsch gemacht hat, ein angebliches nicht angegebenes Zitieren sein soll^^ Die Opposition wird schon versucht haben, Dreck an Guttenbergs Stecken zu finden und wenn das das einzige ist, ist er vermutlich der ehrlichste im Parlament.


Och jo...



Du solltest dir vielleicht mal alles ruhig durchlesen. Dann wird vielleicht auch dir klar, dass es nicht alleine im das falsche Zitieren geht, was im Übrigen - insbesondere in der Masse, in der es in seiner Doktorarbeit anscheinend vorkommt - eben keine Lapalie ist. Dies ist unterm Strich Diebstahl geistigen Eigentums. Und darum geht es primär. Das ist somit eine Sache, die sein akademisches Dasein betrifft. Da befassen sich jetzt erst mal seine Juristenkollegen damit. Inwieweit dies dann politische Konsequenzen hat, werden wir ja sehen.



Und ob sich da nur die Opposition die Hände reibt, sei mal dahingestellt. Ich denke, dass Merkel und Seehofer, die ja auch noch was werden bzw. bleiben wollen, auch nicht ganz unfroh sind, wenn die Lichtgestalt zu Guttenberg ein paar Flecken bekommt.
default_wink.png


Geht nix über Parteifreunde...



Und um Kurt Beck musst du dir wahrlich keine Sorgen machen. Ich bin da ganz nah dran an ihm und kann dir versichern, dass er des Rechnens mächtig ist und ganz nebenbei eine ordentliche Bodenhaftung und den Kontakt zu den Menschen behalten hat. Die Rechenkünstler sitzen in Rheinland-Pfalz in der Opposition. Mal ein Beispiel dafür:

http://blog.zdf.de/toll/2008/07/kopfrechnen-schwach.htmlhttp://blog.zdf.de/toll/2008/07/kopfrechnen-schwach.html
 

roter teufel 91

Active Member
Und um Kurt Beck musst du dir wahrlich keine Sorgen machen. Ich bin da ganz nah dran an ihm und kann dir versichern, dass er des Rechnens mächtig ist und ganz nebenbei eine ordentliche Bodenhaftung und den Kontakt zu den Menschen behalten hat. Die Rechenkünstler sitzen in Rheinland-Pfalz in der Opposition. Mal ein Beispiel dafür:

http://blog.zdf.de/toll/2008/07/kopfrechnen-schwach.htmlhttp://blog.zdf.de/toll/2008/07/kopfrechnen-schwach.html


http://www.youtube.com/watch?v=pY-NWkKKO4Mhttp://www.youtube.com/watch?v=pY-NWkKKO4M



nud das dazu, links zu irgendwas posten kann ich auch...
 

auge clausthaler

Active Member
... inzwischen wird auch gemutmaßt, dass nicht nur der Doktortitel, sondern auch Namensbestandteile und Adelsprädikat zweifelhaften Ursprungs sind. Demnach soll Theo Berg über eine rumänische Agentur für einen nicht unerheblichen Betrag die Namenserweiterung

Karl dor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Gutten

erworben haben. Überdies verlautet aus bayrischen Berufssöhnchenkreisen, dass Berg lediglich in der Schülerunion (SU) Mitglied und somit das C hinzugemogelt sei.
 

philos

Well-Known Member
... inzwischen wird auch gemutmaßt, dass nicht nur der Doktortitel, sondern auch Namensbestandteile und Adelsprädikat zweifelhaften Ursprungs sind. Demnach soll Theo Berg über eine rumänische Agentur für einen nicht unerheblichen Betrag die Namenserweiterung
Karl dor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Gutten

erworben haben. Überdies verlautet aus bayrischen Berufssöhnchenkreisen, dass Berg lediglich in der Schülerunion (SU) Mitglied und somit das C hinzugemogelt sei.


image-181841-panoV9free-hfdv.jpg




Ach Mensch, da hab ich doch fast die Quellenangabe vergessen
default_wink.png
Spam auf SPon
 

Onkel_Helmut

Well-Known Member
Also wenn Deutschland keine anderen Probleme hat, als Plagiatsvorwürfe in einer Doktorarbeit eines Politikers, dann gehts uns wirklich gut...


Vor allem versteh ich nicht, wie einige einen Rücktritt von Guttenberg fordern, das is einfach nur ein Witz, ist doch scheissegal, ob jemand einen Titel hat, ob er in einer politisch unabhängigen Sache mal was kopiert hat.



Ein Kurt Beck schaffts nicht mal 2 Zahlen richtig zu addieren, darüber regt sich dann niemand auf, trotzdem regiert er unser Bundesland...



Ich find, es gibt deutlich wichtigere Kompetenzen, die ein Politiker mitbringen soll, als eine Doktorarbeit zu schreiben. Und solange keine Beweise vorliegen, unterstell ich ihm eh nichts, was passiert denn, wenn sich die Vorwürfe als haltlos herausstellen? Sein Ansehen ist geschädigt, die Opposition lacht sich ins Fäustchen...



Im Übrigen finde ichs erstaunlich, dass das einzige, was Guttenberg bisher falsch gemacht hat, ein angebliches nicht angegebenes Zitieren sein soll^^ Die Opposition wird schon versucht haben, Dreck an Guttenbergs Stecken zu finden und wenn das das einzige ist, ist er vermutlich der ehrlichste im Parlament.


Also ich bin ja weiß Gott hier nicht als "rote Socke" bekannt und habe bisher politisch auch recht viel von Guttenberg gehalten, aber bei dieser Affäre geht es um ganz grundlegende Fragen des Prinzips, nämlich:



1. In wie weit bin ich bereit, die hohen Maßstäbe, die ich an andere anlege, auch für mich gelten zu lassen?



2. Wie sieht es mit der Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit im Bezug auf die politische Arbeit und gegenüber den Wählern aus, wenn ich mit einem Plagiat unter Beweis stelle, dass ich lieber betrüge als eine ehrliche Eigenleistung abzugeben?



3. In wie weit werden der Ruf der deutschen Wissenschaft beschädigt und viele tausende ehrlich arbeitende Akademiker ins Gesicht geschlagen, wenn jemand mit sowas durchkommt?

--> Art. 3 I GG: "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich"



Als Funktionsträger in einer mit so viel Verantwortung verbundenen Position MUSS ich mir bewusst sein, dass Glaubwürdigkeit und Vorbildfunktion oberste Grundwerte sind - gerade als Verteidigungsminister und oberster Dienstherr tausender Soldaten, die im Ausland eingesetzt werden und auf ihren Chef vertrauen können müssen.



Frau Käßmann ist richtigerweise wegen ihrer Trunkenheitsfahrt zurückgetreten, da sie keine Vereinbarkeit ihres Fehlverhaltens mit den moralischen Anforderungen ihres Amtes gesehen hat.

Wenn Guttenberg wirklich das Format hat, das er zu haben vorgibt, dann tut er es ihr gleich und tritt zurück.



Er sollte sich was schämen!
 

SaarBetzi86

Well-Known Member
Übrigens hat sich unser Verteidigungsminister gleich den nächsten Fauxpas erlaubt.



Eigentlich sollte seine Stellungnahme heute bei der Bundespressekonferenz Thema sein. Herr Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg zog es jedoch vor, in seinem Ministerium vor einer ausgewählten Gruppe Journalisten zu den Vorwürfen Stellung nehmen. Eine Unhöflichkeit sondergleichen ist das. Freunde hat er sich damit bestimmt keine gemacht.
 
G

Guest

Guest
beachten sollte man auch den umgang guttenbergs mit den vorwürfen, wie er die bundespressekonferenz umgeht und unbehindert von lästigen journalistenfragen seien drei zeilen verliest.

darin das eingeständnis, auf den titel erstmal zu verzichten, was ja impliziert dass das ergebnis des untersuchungsverfahrens selbstverständlich sein wird, dass er seinen dr. behalten darf.



wenn ich dazu sein lamentieren, diese lappalien würden natürlich in der nächsten auflage korrigiert werden (nachdem die erstausgabe nach sieben jahren mit 250 von 400 ja fast vergriffen war...) und daneben lese, wie er in einem so zentralen baustein wie der einleitung nur einzelne worte geändert und mal einen satz umgestellt hat... das ist an scheinheiligkeit kaum zu überbieten.



edit: da tippt man mal etwas länger...
default_wink.png
 

ViehliebMA

Well-Known Member
Die Medien jedenfalls haben ihn auf der Latte - es gibt doch bestimmt haufenweise "Outtakes" von Politikern, die nicht ins Internet gestellt werden?
 

Jonny

Well-Known Member
Die Medien jedenfalls haben ihn auf der Latte - es gibt doch bestimmt haufenweise "Outtakes" von Politikern, die nicht ins Internet gestellt werden?


Genau
default_icon_mrgreen.gif
Aber einige gibts
default_icon_mrgreen.gif
:mrgreen:



Zum Beispiel Frau Schröder (ehemals Köhler)



<iframe width="480" height="270" src="https://www.youtube.com/embed/__luWcoAJuU?feature=oembed" frameborder="0"></iframe>
 
G

Guest

Guest
Also um es vorab zu sagen hat mich dieser ganze Guttenberg-Hype in den letzten Monaten auch genervt. Und die politischen Vorstellungen seiner Partei teile ich ebenfalls in den seltensten Fällen. Auf der anderen Seite halte ich ihn durchaus für einen fähigen Politiker.



Aber diese Angelegenheit mit dem Doktortitel sehe ich etwas anders. Ja, sein Ansehen als Wissenschaftler ist jetzt zurecht beschädigt und es wäre gerecht wenn er den Titel aberkannt bekommt und seien wissenschaftliche Karriere damit auch beendet wäre. Wenn man sich mal guttenplag anschaut, dann bekomme ich als Laie von seinen wissenschaftlichen Methoden einen negativen Eindruck. So weit, so gut.



Aber das auf irgendeine Art und Weise mit seiner politischen Laufbahn zu verflechten beziehungsweise zu bedingen, das ist aus meiner Sicht schlicht und ergreifend ungerechtfertigt. Wie ist er denn an seine Posiion gekommen? Durch Beziehungen und ein wenig Fachkompetenz, nicht durch den Doktortitel. Den Ansatz mit Ehrlichkeit und Vorbildfunktion teile ich ebenfalls nicht. Welcher Politiker, Minister ist denn bitteschön ein Vorbild? Die Unehrlichkeit und Scheinheiligkeit ist im gesamten politischen Alltag vorhanden. Und deswegen muss Guttenberg dann auch keien Sondererwartungen erfüllen. Ich fände es schlimm, wenn unsere Medienlandschaft und Öffentlichkeit den US-amerikanischen Charakter bekommt und bei jedem Fauxpass alles hysterisch über einem Kamm gescherrt wird. Was nicht heißen soll dass der Guttenberg Hype dadurch in irgendeiner Form sympathischer rüberkommt. SOweit meine Meinung.
 

philos

Well-Known Member
Aber das auf irgendeine Art und Weise mit seiner politischen Laufbahn zu verflechten beziehungsweise zu bedingen, das ist aus meiner Sicht schlicht und ergreifend ungerechtfertigt. Wie ist er denn an seine Posiion gekommen? Durch Beziehungen und ein wenig Fachkompetenz, nicht durch den Doktortitel. Den Ansatz mit Ehrlichkeit und Vorbildfunktion teile ich ebenfalls nicht. Welcher Politiker, Minister ist denn bitteschön ein Vorbild? Die Unehrlichkeit und Scheinheiligkeit ist im gesamten politischen Alltag vorhanden. Und deswegen muss Guttenberg dann auch keien Sondererwartungen erfüllen. Ich fände es schlimm, wenn unsere Medienlandschaft und Öffentlichkeit den US-amerikanischen Charakter bekommt und bei jedem Fauxpass alles hysterisch über einem Kamm gescherrt wird. Was nicht heißen soll dass der Guttenberg Hype dadurch in irgendeiner Form sympathischer rüberkommt. SOweit meine Meinung.


Stimme Dir soweit zu, was aber ein ganz wichtiger Punkt ist, der in Diskussion so gut wie nicht stattfindet ist, dass er eben Resourcen des Bundestages für diese Arbeit genutzt hat! und somit kommt sein politisches Amt eben doch mit ins Spiel... ein Özdemir ging wegen ein paar Bonusmeilen, die auch viele andere Politiker eingesackt haben... und sich mit Hilfe von Resourcen die im übrigen der Steuerzahler zahlt einen großen persönlichen Vorteil zu verschaffen... ist m.M.n. ein ganzes Stück härter...

Ausserdem geht es ja auch um seine Reaktion auf die Vorwürfe... die haben auch wieder mit seinem politischen Amt zu tun... Er stellt sich als Bundesminister vor die Kamera und sagt, dass sei alles Humbug... dennoch können ihm diese Verfehlungen ziemlich eindeutig nachgewiesen werden...
 

Jonny

Well-Known Member
Welcher Politiker, Minister ist denn bitteschön ein Vorbild?


Fast 600 Mitglieder des Bundestages ... alles Nepper, Schlepper, Bauernfänger??



Man kann ja von der politischen Klasse halten was man will, aber DAS ist doch zuviel des "Guten". Und selbst wenn alle Verbrecher wären (!!), dann wären (!!!) die meisten wenigstens so klug, dass zu verbergen.



Nenn mir mal 10 "Nicht-Vorbilder"-Minister. Bin gespannt darauf. Und ja, ich weiß, was Scharping, Schäuble; Gysi, Özdemir etc. sich geleistet haben. Aber Das sind ja nicht alle!
 
G

Guest

Guest
Nenn mir mal 10 "Nicht-Vorbilder"-Minister. Bin gespannt darauf. Und ja, ich weiß, was Scharping, Schäuble; Gysi, Özdemir etc. sich geleistet haben. Aber Das sind ja nicht alle!


ich stimme ja oft mit dir überein, aber wenn ich mir die liste unserer minister ansehe wüsste ich nicht, wer mir davon als vorbild dienen könnte.




Guido Westerwelle FDP

CDU

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger FDP

Wolfgang Schäuble CDU

Rainer Brüderle FDP

Ursula von der Leyen CDU

Ilse Aigner CSU

Karl-Theodor zu Guttenberg CSU

Kristina Schröder CDU

Philipp Rösler FDP

Peter Ramsauer CSU

Norbert Röttgen CDU

Annette Schavan CDU

Ronald Pofalla CDU

Dirk Niebel FDP
 

Jonny

Well-Known Member
ich stimme ja oft mit dir überein, aber wenn ich mir die liste unserer minister ansehe wüsste ich nicht, wer mir davon als vorbild dienen könnte.


default_laugh.png


Ja aber wo haben die konkret ihre Vorbildfunktion verletzt?
default_wink.png
Und blödes Auftreten zählt nicht --> Westerwelle
default_wink.png


Ich meine: Röttgen hat sich nicht an Gleise gekettet, Rösler keine alte Dame auf die Straße gerollt und Frau Aigner keine Kuh gekillt (jedenfalls nicht direkt)
default_wink.png
 

Oben