Robert Glatzel

Pfobbel

Well-Known Member
Das ganze Problem im modernen Fußball sind die Berater... Die sind das Krebsgeschwür, das nicht mehr aufzuhalten ist. Die verbrennen Spieler schon im Jugendalter, nur um selber Profit zu machen. Glatzel ist ein Beispiel von Vielen.

@Wueterich: Die geilsten Fans sind wir schon lange nicht mehr...
 

wueterich

Well-Known Member
@ Pfobbel
ich meine damit nicht die Ultras die machen für mich die Fankultur eher kaputt als das sie nutzen. Ich rede von den echten Fans in der Kurve und denen die mittlerweile auf den Sitzplätzen angekommen sind und sich über ein paar alte Lieder entsprechend dem Spielverlauf freuen würden und die nicht gleich pfeifen wenns mal schlecht läuft und davon haben wir zum Glück ja auch noch einige nur müßte mal eine den Kinder auf dem Zaun das Spielzeug ( Flüstertüte) wegnehmen während der 90 Minuten Spielzeit  :tongueout: :smiley:
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
hätten wir die stimmungskiller am zaun nicht, käme noch die gute alte betzestimmung auf, zumindest ab und zu.
betzestimmung im sinne von richtigen schlacht- und hassgesängen, stattdessen fliegt die kuh aus peru über´n betze und scheisst nen kräftigen haufen auf richtige stimmung!


so, grad mal dem glatzel sein tor gegen würzburg von youtube genommen!
 

Shelter

Well-Known Member
Glatzel zieht es der Kicker-Printausgabe vom heutigen Morgen wohl nach Heidenheim...


...und den ersten neuen Angreifer hat Heidenheim offenbar schon fest an der Angel. Wie der „Kicker“ (Ausgabe 27/2017 vom 30.03.2017) berichtet, steht Robert Glatzel vom 1. FC Kaiserslautern vor einem Wechsel zum FCH. Der 23-Jährige, der vor kurzem auch noch mit der SpVgg Greuther Fürth und Eintracht Braunschweig in Verbindung gebracht wurde, hat das Angebot des FCK zur Vertragsverlängerung ausgeschlagen und wird die Pfalz im Sommer ablösefrei verlassen.In Heidenheim dürfte Glatzel auf mehr Einsatzzeiten hoffen als in Kaiserslautern, wo der 1,94 Meter große Stürmer nach zwölf Toren in 16 Regionalliga-Spielen für die zweite Mannschaft erst in den vergangenen Wochen richtig durchgestartet ist. Vier Treffer markierte Glatzel in zehn Zweitliga-Einsätzen, davon nur die letzten drei von Anfang an. Bestätigt ist der Wechsel offiziell bisher aber noch nicht.

Durch die Polemikbrille gesprochen wäre es seinen letzten guten Leistungen nach ja auch völlig irrational gewesen wenn er zukünftig (noch) mehr Einsatzzeiten bei den Profis erhalten hätte :rolleyes:

Ab Okt. 2016 durfte Glatzel in regelmäßiger Art und Weise Zweitligaluft schnuppern bzw. sich im Profibereich akklimatisieren obgleich er unter Korkut damals nicht wirklich zum Zuge gekommen ist. Dass das auf Dauer frustiert kann man sicherlich nachvollziehen.

Das schnelllebige, heutige Fußball(-geschäft) zeigt aber auch in seinem Fall wie schnell es gehen kann und dass er heute, kein halbes Jahr später mit Meier einen Trainer und Förderer über sich weiß bei dem er gesetzt ist und gute Leistungen zeigt. Auf dieser Basis hätte man aufbauen und diese weiter vertiefen können und ich finde es auch nicht ungewöhnlich dass Reservisten aus einer RL-Mannschaft oder Spieler der "zweiten Garde" entsprechend Zeit benötigen bis sie sich (gute Leistungen vorausgesetzt) a) im Reservistenteam durchsetzen und b) im besten Falle sogar im Profibereich Fuß fassen können.

Deshalb stimmt es mich sehr nachdenklich wenn Spieler weder dem Verein noch nicht selbst diese Zeit auch einräumen um sich entwicklen zu können. Anders gesagt hätte ein Spieler der im Juli 2015 zum FCK II gekommen ist und heute ca. 1,5 Jahre später geregelt im Profiteam eingesetzt wird auch den Gedanken hegen können dass er auf einem guten Weg und jetzt "angekommen" ist. Genauso gut hätte man es erwarten können dass sich ein solcher Profi dem Verein gegenüber etwas dankbar(er) präsentiert oder sich zu ihm bekennt aber da scheine ich wohl nicht nur im Falle Glatzel schon fast zu romantische Vorstellungen und Wertevorstellungen vom heutigen Fußball zu haben.
 

ViehliebMA

Well-Known Member
Mit Zoua, Osawe und Przybylko haben wir schon drei Stürmer, die einigermaßen gestanden sind und im Mannschaftsdurchschnitt auch beim Gehalt vorne liegen dürften. Also gibt es schon nicht viel Spielraum, um einer Nummer 4 eine Verlängerung schmackhaft zu machen. Und wenn er in Heidenheim bessere Chancen sieht, vielleicht mit 23 auch mehr Geld bzw. eine längere Vertragslaufzeit bekommt, kann man das schon nachvollziehen, ohne dass er gleich geldgierig sein muss.

Mich ärgert mehr, dass sich man sich mittlerweile sportlich verbessert, wenn man von Lautern zu Heidenheim geht, und es bei uns meistens nur Torhüter und Abwehrspieler von der Jugend zu den Profis schaffen.
 

Eschder Laudrer

Well-Known Member
Mit 23 zum ersten Mal überhalb von Liga vier ne handvoll Spiele bzw Minuten gemacht, seinen Namen mal in die Runde schmeissen können und direkt den Abflug machen. Ansonsten hätt er fürn Vertragsangebot nämlich dankbar sein müssen oder bei der nächsten Amateurtruppe vorstellig werden dürfen. Danke für nichts. Mögen dir die Füße in Heidenheim von Schweinen faulig geleckt werden und Kühe dich nachts umschubsen!
 

playerred

Well-Known Member
Ist Fix !

Glatzel nach Heidenheim.


Der Stürmer Robert Glatzel, bisher Vertragsspieler beim Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern, wechselt nach Saisonende ablösefrei zum Lauterer Ligakonkurrenten 1. FC Heidenheim. Der 23-Jährige, der 2015 vom TSV 1860 München II zum FCK II kam, hatte den vom FCK offerierten Profikontrakt abgelehnt (wir berichteten). In Heidenheim hat Glatzel einen bis 30. Juni 2020 gültigen Vertrag unterschrieben. In zehn Zweitliga-Einsätzen traf Glatzel viermal.osp

Quelle

Die Rheinpfalz - Bad Dürkheimer Zeitung - Nr. 77
Freitag, den 31. März 2017
 

uppsala

Well-Known Member
Wie weiter oben schon geschrieben näher an der Heimat, größere Spielwahrscheinlichkeit und vermutlich mehr Geld. Ist immerhin die Region der Hidden Champions (wirtschaftlich gesehen) und HDH ist im Gegensatz zu Aalen breiter aufgestellt. Aber Hej, Arschloch bleibt Arschloch
 

Viktor

Active Member
Hat bisher 2 Tore geschosssen. Spielt jetzt wieder Stamm, nachdem er nach wenigen Spieltagen von der Bank aus kam.
In Heidenheim läuft es jedoch so schlecht wie nach dem Aufstieg nicht mehr. Also so viel besser hat er sich auch nicht verbessert meiner Meinung nach.
 

Shelter

Well-Known Member
Hab vor kurzem 1-2 Spiele von Heidenheim mal Sonntagsnachmittags gesehen, dabei stand er eigentlich immer in der Startelf. Besonders positiv/negativ ist er mir aber nicht aufgefallen, er wirkt schon ins Spiel integriert, hat aber wie der Rest des FCH mit dem durchwachsenen Saisonstart und den wenigen Erfolgserlebnissen zu kämpfen, dazu passt auch seine bisherige Torquote (8S/2T).
 

Schollus

Active Member
Aber trotzdem bricht in Heidenheim die Welt nicht zusammen wenns mal nicht läuft. Ich meine, mit dem Druck beim FCK musstdu auch umgehen können. Vielleicht wollte er auch weg aus der überhitzten, teils chaotischen Vereinssituation, könnt es keinem verdenken. Zukunftsvisionen werden bei uns kaum glaubhaft verkauft.
 

Pfalzadler

Well-Known Member
„BBC“: Glatzel zum Medizincheck in Cardiff – Heidenheims Transfereinnahmen fast bei 10 Mio.

Mit seinen drei Toren bei der 4:5-Niederlage gegen den FC Bayern München im Viertelfinale des DFB-Pokals sorgte Heidenheims Robert Glatzel (Foto) in der vergangenen Saison für großes Aufsehen. Offenbar auch in Wales, genauer gesagt bei Cardiff City. Der Absteiger aus der Premier League steht laut „BBC“ kurz vor der Verpflichtung des 25-jährigen Angreifers, der sich bereits für den Medizincheck in der Stadt aufhalten soll.


https://www.transfermarkt.de/-bdquo-bbc-ldquo-glatzel-zum-medizincheck-in-cardiff-ndash-heidenheims-transfereinnahmen-fast-bei-10-mio-/view/news/341958?fbclid=IwAR1qTPyFw92tB7ymeEobaQzYMJGebNAgiA51tmnMb1m5KiSjxrN3HftulTM
 

Lenfer

Well-Known Member
Da würde doch Ausbildungsentschädigung fällig, oder? Er war ja bei uns noch kein Profi. Bei 6 Mio Ablöse bliebe ja ein bißchen was hängen...
 

Oben