G. E. Z.

FeindeslandTeufel

Well-Known Member
@Rot-weiß-rot:

Hast Du gelesen was ich geschrieben habe?

Es ging mir nicht darum das Solidarprinzip über Bord oder alle Inhalte werbezufinanzieren, sondern eben nur im Auftragsrahmen der ÖRs, und das sind eben nicht Daily Soaps oder flache Unterhaltungssendungen. Wenn es ein ausreichendes Publikum dafür gibt, dann wird sich jemand finden, der dafür zahlt. Die Allgemeinheit muś das nicht. Wenn solche Formate dem Markt nicht standhalten, dann ist das schade für deren Fans, aber nicht mein Problem. Diese Formate sind kein Kulturgut, dass man erhalten muss.
 

Uni

Active Member
Ich bin für den Erhalt eines öffentlich-rechtlichen Fernsehens, aber was sich da entwickelt hat, hat mit Grundversorgung absolut nichts mehr zu tun. Es ist einfach maßlos. Parallele Live-Berichterstattung von der Kate-Hochzeit auf ARD und ZDF, Versenden teurer Spielfilmpakete mitten in der Nacht, teure Sportrechte den Privaten abjagen, Hundertschaften Angestellter Musiker etc.
 

ROT-WEISS-ROT

Active Member
Hast Du gelesen was ich geschrieben habe?
Es ging mir nicht darum das Solidarprinzip über Bord oder alle Inhalte werbezufinanzieren, sondern eben nur im Auftragsrahmen der ÖRs, und das sind eben nicht Daily Soaps oder flache Unterhaltungssendungen. Wenn es ein ausreichendes Publikum dafür gibt, dann wird sich jemand finden, der dafür zahlt. Die Allgemeinheit muś das nicht. Wenn solche Formate dem Markt nicht standhalten, dann ist das schade für deren Fans, aber nicht mein Problem. Diese Formate sind kein Kulturgut, dass man erhalten muss.

Aber auch diese Sendungen gehören dazu. Der Auftrag heißt ja nicht nur Kultur und Bildung. Dann könnte man auch nur ZDFkultur und ZDFinfo leben lassen.



Die ÖR mit Ihren Dritten sollen ja eine wirtschaftlich und politisch nicht abhängige Grundversorgung sicher stellen. Nur solange es das gibt wird es unverschlüsseltes freies TV geben.



Mir wäre es sogar lieber man würde die duale Finanzierung abschaffen und sich ohne Werbung finanzieren. Allerdings den Verlust mit Einsparungen kompensieren und nicht die Gebühren erhöhen.



Zu sagen, wenn Ihr das wollt, dann bezahlt. Ansonsten findet es eben nicht mehr statt ist zu einfach. Dann würde vieles Individuelles sterben, nur weil es die Allgemeinheit nicht sehen möchte. Aber gerade auch dieses Nischen TV ist wichtig und Teil des Auftrags.



Zudem sind auch die ÖR an Quoten gebunden. Und darum sind auch Quoten-Sendungen wie Wetten Dass wichtig. Auch um z. B. jüngere Zuschauer zu locken. Leider fallen auch gute Sendungen den Quoten zum Opfer, neoMusic z. B. Oder gerade Roche & Böllermann. Nur würde es diese Sendungen ohne ÖR erst gar nicht geben.



Momentan scheint es wohl gerade modern zu sein sich gegen solche Solidar-Einrichtungen zu wehren. Andere wollen keine Mülltonnen mehr bezahlen, weil sie keinen Müll produzieren. Müssen aber trotzdem bezahlen. Andere gehen nicht in die Oper oder Theater, müssen diese aber mit finanzieren. Andere haben keine Kinder und finanzieren Kindergärten mit. Gut so, nur so funktioniert das System.



Und noch mal, die Alternative wäre volle Privatisierung. Erstens würde es den Großteil der Sendungen nicht mehr geben. Zweitens wäre alles Grundverschlüsselt und man müsste immer bezahlen. Im Endeffekt mehr als heute für freies TV.



Da gibt es wirklich andere Themen, bei denen man sich organisieren sollte. Z. B. unsere Stromversorgung.
 

FeindeslandTeufel

Well-Known Member
Wieso wäre alles verschlüsselt, wenn ich einen beitrag von 6,- für weniger Programme und sendungen hätte? Das ist doch quatsch.es kann ja dann auch noch die nonnen geben, wenn sie genug quote haben und es werbekunden gibt die sie finanzieren. Läuft doch heute auch schon werbung auf ÖR. Davon ab hinkt der vergleich mit mülltonnen und anderen solidarleistungen der infrastruktur, da diese Steuerfinanziert sind und es sich somit auf alle, je nach leistungsvermögen verteilt. Das ist ein himmelweiterunterschied.

Nochmal ich will den ÖR nicht abschaffen, er ist nur in seiner jetzigen Form zu teuer und die Budgetkontrolle ist nicht in ausreichender Form gewährleistet, da man kein Budget vorgeben bekommt u dann Leistungen schafft, sondern während andere öffentlichen Einrichtungen sparen, eifach sagt "Ich brauch mehr" und es sich nimmt. Wenn man ûber steuern finanziert wäre, müsste man sich tatsächlich mit anderen Ressorts messen und begründen warum die Nonnen wichtiger sind als zusätzliche Milliarden für Kinderbetreuung.
 

ROT-WEISS-ROT

Active Member
Ich weiß nicht wo Du herkommst, bei uns ist die Müllabfuhr Gebühren-finanziert. Außer den Gelben Sack, den die Industrie finanziert.



Und zur Verschlüsselung. Die Privaten hätten schon längst auf einen kostenpflichtige Grundverschlüsselung umgestellt. Wenn die Finanzierung des ÖR gekippt würde, dann gäbe es auch keine Grundversorgung mehr. Somit der Weg frei für eine Verschlüsselung. Auch ARD und ZDF müssten dann damit Geld verdienen. Und es glaubt bitte niemand, dass man dann mit 18 € im Monat für einen Haushalt hinkommen würde. Wohlgemerkt für deutlich weniger als jetzt.
 

FeindeslandTeufel

Well-Known Member
Ich weiß nicht wo Du herkommst, bei uns ist die Müllabfuhr Gebühren-finanziert. Außer den Gelben Sack, den die Industrie finanziert.


Und zur Verschlüsselung. Die Privaten hätten schon längst auf einen kostenpflichtige Grundverschlüsselung umgestellt. Wenn die Finanzierung des ÖR gekippt würde, dann gäbe es auch keine Grundversorgung mehr. Somit der Weg frei für eine Verschlüsselung. Auch ARD und ZDF müssten dann damit Geld verdienen. Und es glaubt bitte niemand, dass man dann mit 18 € im Monat für einen Haushalt hinkommen würde. Wohlgemerkt für deutlich weniger als jetzt.

Ich hatte Dich so verstanden, dass Du von öffentlichen Mülltonnen/-eimern sprichst, wie Sie an öffentlichen Plätzen stehen. Davon abgesehen, dass es bei den normalen Hausmülltonnen auch nach Größe gestaffelt geht, was bei der aktuellen Abzocke durch die ÖR keinerlei Rolle mehr spielt.



Du scheinst mich aber immer noch falsch zu verstehen. Es gäbe weiterhin eine Finanzierung der ÖR, nur eben nicht in dieser Höhe. Ob ein Beitrag von 6€ pro Monat oder eben steuerfinanziert, es gäbe eine Finanzierung. Nur eben nicht mehr bei 10Milliarden, sondern bei 3, was immer noch mehr als ausreichend für eine Grundversorgung wäre. Es gäbe eben nicht mehr zig Duzend Spartenkanäle, sondern nur noch ARD, ZDF, ein Drittes pro Bundesland und einen Radiosender pro Bundesland. Alle zusätzlichen Angeboten könnten und würden werbefinanziert, wie heute auch schon, oder kriegen die keine Kohle bei SWR 3 für ihre Werbeeinspieler, oder bei Länderspielen für den Krombacher Spot etc..



Selbst mit 3-4 Milliarden wären die ÖR den meisten privaten noch in der Finanzierung überlegen.
 

Lenfer

Well-Known Member
Die ÖR Zwangsabgabe steigt wohl ab Januar 2021 von 17,50 auf 18,36 Euro. Merkwürdig. Es wurde doch ein finanzieller Überschuss von 378 Mio bei der ARD festgestellt!? Und es gab eine Empfehlung, daß die Gebühr auf 17,20 sinken könnte. Nun passiert das Gegenteil und die Absenkung aus dem Jahr 2015 wird damit nicht nur rückgängig gemacht, sondern es wird gleich mal noch was oben draufgeschlagen. Ganz klar: 9,1 Mrd Euro Jahresbudget reichen halt einfach nicht! Wie soll man damit auskommen?!

Es ist meiner Meinung nach völlig einzusehen, daß der ÖR eine Daseinsberechtigung haben und sinnvoll sind, auch wenn Zweifel an der politischen bzw wirtschaftlichen Unabhängigkeit der Berichterstattung / Progamminhalte angebracht sind. Aber das ist ja ein über alle Maßen aufgeblähter Apparat, der die notwendigen Aufwendungen für die "Grundversorgung" weit übersteigt!

- Es gibt 9 Landesrundfunkanstalten. Sicher würden 5 wohl auch locker reichen, aber man gönnt sich ja sonst nichts...
- Die betreiben 21 TV-Sender! Warum!?! Ständig laufen Wiederholungen in Dauerschleife! Das ist doch ein Witz! Mindestens die Hälfte könnte man problemlos einsparen. Die Sendungen sind doch sowieso dann im Netz in den Mediatheken abrufbar und können zu jeder beliebigen Zeit angeschaut werden!
- Dazu kommen 70+ Radiosender...! (wobei die Kosten dafür ja vermutlich aus der Portokasse der TV-Anstalten bezahlt werden könnten).
- Statt mal Personal abzubauen, wurden in den letzten Jahren mehr neue Leute angestellt!
- Früher waren ja die Sport-Übertragungen ein riesiger Kostenblock. Keine Ahnung wie das mittlerweile ausschaut, aber zumindest UEFA-Cup Spiele laufen ja gar nicht mehr bei den ÖR!
- Von der Einblendung von Werbeinhalten (die der Unabhängigkeit ja schon klar widersprechen), der Höhe mancher Gehälter und der generellen Programmgestaltung (Seifenopern sind KEINE Grundversorgung!!!) usw will ich erst gar nicht anfangen.
 

uppsala

Well-Known Member
Spannend im Kontext Lautern find ich ja, dass jedes dritte Programm bei der Übertragung eines Spiels seinen eigenen Kommentator hat. Der SWR seinen und der MDR seinen. Macht Sinn...
 

Oben