Integration des FCK-Nachwuchses bei den Profis

Pfalzadler

Well-Known Member
Guter Bericht wie ich finde ...




Weil dieses Thema gerade in der Diskussion um die mögliche Verpflichtung von Andreas Glockner vom SC Freiburg im Thread "Transferspekulationen" aufgekommen ist und ich keinen entsprechenden Thread gefunden habe, eröffne ich mal einen. Ansonsten füllt das Thema dort Seiten, die dort nicht hingehören. Und das Thema ist - wie man sieht - äußerst interessant.


Die Nachwuchsarbeit des FCK wurde in den vergangenen Jahren immer stark hervorgehoben. Ausgelöst natürlich auch durch die hervorragende Arbeit von Torwarttrainer Gerry Ehrmann, der mit Tim Wiese (Werder), Roman Weidenfeller BvB), Florian Fromlowitz (Hannover 96), Tobias Sippel (FCK) und den aktuellen Nachwuchstorhütern des FCK auf eine erfolgreiche Arbeit verweisen kann. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass darüber hinaus kaum ein Spieler in den letzten Jahren langfristig den Sprung vom Nachwuchs zu den Profis geschafft hat.



Ich versuche hier einmal eine chronologische Bestandsaufnahme der letzten 25 Jahre FCK-Nachwuchsarbeit. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, es fehlen sicherlich einige FCK-Nachwuchskicker. Trotzdem glaube ich, dass man an Hand dieser Aufstellung den Erfolg der FCK-Jugendarbeit analysieren und bewerten kann.



1980er Jahre:

Franco Foda, Hans-Werner Moser, Axel Roos, Markus Schupp, Frank Lelle, Mario Basler, Joachim Stadler, Dieter Kitzmann, Herbert Hoos, Markus Kranz, Fabrizio Hayer, Patrik Mohr, Tino Löchelt, Gunther Metz, Frank Haun, Dennis Strich, Sascha Kiefaber, Michael Sommer



=> In den achtziger Jahren schafften sehr viele Spieler den Sprung aus der Jugend zu den Profis. Mit Foda, Schupp, Moser, Lelle, Kranz, Hoos, Stadler und natürlich Mario Basler finden sich darunter Spieler, die auf zahlreiche Bundesliga-Stationen, diverse Meisterschaften und Nationalmannschaftseinsätze verweisen können.



1990er Jahre:

Marco Haber, Thomas Hengen, Marco Reich, Thomas Riedl, Torsten Lieberknecht, Thomas Renner, Christoph Dengel, Marco Dittgen, Cem Karaca, Elvis Hajradinovic, Stefan Caporaso, Daniel Graf



=> In den neunziger Jahren ist die Liste derer, die den Sprung in die Bundesliga schafften bereits deutlich geringer. Hier kann man noch Haber, Hengen, Reich, Riedl oder Lieberknecht erwähnen. In die Nationalmannschaft schaffte es aber nur Marco Reich mit einem Einsatz im Jahr 1999. Aber eine Sache wird hier bereits deutlich: Das Überschätzen der Fähigkeiten einiger "großer" Talente wie Marco Haber oder Marco Reich. Für beide erfüllte sich der Traum nach einer großen internationalen Karriere nicht. Marco Reich bestritt mit wechselndem Erfolg sieben Saisons in der Bundesliga, tauchte danach aber völlig unter. Ähnliches gilt für Marco Haber, der für den FCK, den VfB, die SpVgg Unterhaching und Hansa Rostock insgesamt 275 Bundesligaspiele absolvierte. Eine Karriere in der Nationalmannschaft blieb ihm aber verwehrt. Michael Ballack habe ich in diese Liste nicht mit aufgenommen, da seine fußballerische Heimat in Chemnitz liegt.



2000 bis heute:

Miroslav Klose, Roman Weidenfeller, Florian Fromlowitz, Tobias Sippel, Silvio Adzic, Torsten Reuter, Fabian Schönheim, Steffen Bohl, Daniel Halfar, Sebastian Reinert, Marcel Ziemer, Sascha Kotysch, Alexander Esswein, Alper Akcam, Michael Lehmann, Matthias Henn, Danko Boskovic, Rainer Hauck, Rüdiger Ziehl, Kristjan Glibo, Patrick Wittich, Marco Stark, Andreas Gaebler, Bartosz Broniszewski, Sergey Neubauer, Christian Henel, Kevin Trapp, Ricky Pinheiro. Ein paar andere stehen auf dem Sprung: Boris Becker, Marcel Correia etc. Tim Wiese findet in dieser Liste keine Aufnahme, da er 2001 von Fortuna Köln auf den Betzenberg wechselte.



=> Masse an Nachwuchsspielern war im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends durchaus vorhanden. Aber bis auf Miro Klose und die Torhüter Roman Weidenfeller und Florian Fromlowitz schafften es nur Fabian Schönheim, Daniel Halfar, Sebastian Reinert und Alexander Esswein auf einige (wenige) Bundesligaeinsätze. Dieses Jahrzenht Nachwuchsarbeit könnte man zusammenfassen unter dem Attribut "viel Masse, wenig Klasse". Die Gründe hierfür sind vielschichtig und sollte von uns in diesem Thread einmal diskutiert werden.

Quelle : Transfermarkt
 
G

Guest

Guest
Ich sag mal so, 15-16 Spieler von 2000 bis heute wären nicht in den Profikader gekommen wenn wir keinen Neuaufbau machen müssten, man erhoffte sich das einer von denen einschlagen könnte, was anfangs bei Fromlowitz, Schönheim und Halfar den Anschein machten. Flo und Halfar kann man dann in der Liste lassen die den Sprung in nen Profi Kader geschafft haben, die anderen 13-14 Spieler werden nirgends was reissen. Schönheim hat das Talent aber machte zu wenig draus und schien Mental nicht dem Druck gewachsen zu sein was man in nem Profi Kader braucht, ich nenn jetzt mal Wolfsburg und Köln wo er nicht auflaufen wollte.



Von der kompletten 2000er bis heute Liste würde ich als Qualitativ richtig gut nur folgende nennen: Klose, Weifenfeller, Fromlowitz, Sippel.



Klose sicherlich durch den Mut rehagel zu fragen ob er mittrainieren darf wobei ich ihn nicht als richtiges Eigengewächs nennen will, da er seine Anfänge nicht bei uns hatte. Die einzigen wo ich da als Eigengewächse nennen würde wären Fromlowitz und Lehmann, evt. noch Reuter, ich mein er wäre um die E-Jugend rum zum FCK gewechselt. Bei den anderen weiß ich jetzt nicht genau wann die zum FCK kamen, kann nur von meiner Zeit sprechen da ich damals auch den FCK als 1. Station hatte 1990 bis etwa 99/00 bis ich aufhörte und da dann eben auch zum Teil mit Reuter/Flo/Lehmann spielte.



Wie die Jugendarbeit seit dem ist kann ich nicht sagen, habs nicht mehr verfolgt seit ich weg bin, dann kam ja noch der Rote Teufel Park usw. nur von meinen Erfahrungen und den knapp 10 Jahren kann ich keine gute Jugendarbeit bestätigen. Und wenn man die Namen seit 2000 sieht bestätigt mir es das da weiter nicht so gut gearbeitet wurde, abgesehen von Ehrmann.



An Mangel von Talenten liegt es jedoch definitiv nicht, die gibt und gab es immer jedoch werden diese nicht richtig gefördert und so kommt es das viele bis zur A Jugend oder den Amateuren gehen und dann wechseln/flüchten. Einzigst Ehrmann scheint sich da richtig zu engagieren und versucht das maximum aus denen rauszholen.



Soweit zu meiner Meinung bzw. Erfahrungen mit der FCK Jugen, und bitte steinigt mich nun nicht




PS: In den 90ern soll Leverkusen vom Hören & sagen die beste Jugendarbeit geleistet haben, obs stimmt kein Plan, Stuttgart (VFB) machten auch nen guten Eindruck und hatten immer recht starke Jugendmanschaften. 1860 und Bayern, und ich denke mal Freiburg, zumindest ab mitte der 90er. Aber die Elite bei der Jugendförderung war schon immer die Ajax Schule
 

Eschder Laudrer

Well-Known Member
Also dieser "bericht" ist weder gut noch sagt der irgendwas tolles aus. Das die Jugendarbeit beim FCK (die TW Position ausgenommen), wie ich letztens schon sagte, nicht das Wahre ist und erst recht nicht dem Potenzial was hier drin steckt gerecht dürfte so ziemlich jedem klar sein.




Miroslav Klose, Roman Weidenfeller, Florian Fromlowitz, Tobias Sippel, Silvio Adzic, Torsten Reuter, Fabian Schönheim, Steffen Bohl, Daniel Halfar, Sebastian Reinert, Marcel Ziemer, Sascha Kotysch, Alexander Esswein, Alper Akcam, Michael Lehmann, Matthias Henn, Danko Boskovic, Rainer Hauck, Rüdiger Ziehl, Kristjan Glibo, Patrick Wittich, Marco Stark, Andreas Gaebler, Bartosz Broniszewski, Sergey Neubauer, Christian Henel, Kevin Trapp, Ricky Pinheiro.
Die fett markierten Spieler hier überhaupt zu erwähnen. Die hatten nie wirklich was mit dem Profikader zu tun. Der ein oder andre mag ja nen Profivertrag gehabt haben, aber das warn m.E. nur Alibiverträge. Zum Zug kamen die nie. Ziehl und Glibo haben woanders ihr "Glück" gefunden, Klose wurde nicht von uns ausgebildet, Broniszewski kam nur zum Zug weil Rekdal nix andres übrig blieb um seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, Neubauer genauso dazu die geringe Kaderbreite.





Wie die Jugendarbeit seit dem ist kann ich nicht sagen, habs nicht mehr verfolgt seit ich weg bin, dann kam ja noch der Rote Teufel Park usw. nur von meinen Erfahrungen und den knapp 10 Jahren kann ich keine gute Jugendarbeit bestätigen. Und wenn man die Namen seit 2000 sieht bestätigt mir es das da weiter nicht so gut gearbeitet wurde, abgesehen von Ehrmann.
Och, das dürfte sich nicht wesentlich positiv verändert haben






An Mangel von Talenten liegt es jedoch definitiv nicht, die gibt und gab es immer jedoch werden diese nicht richtig gefördert und so kommt es das viele bis zur A Jugend oder den Amateuren gehen und dann wechseln/flüchten. Einzigst Ehrmann scheint sich da richtig zu engagieren und versucht das maximum aus denen rauszholen.
Genau! Ich hör immer das wir gute Jugendtrainer haben, aber warum haben wir dann nicht seit Jahren immer wieder junge Spieler wie sie in Stuttgart rauskommen? Weils bei der Förderung, bei der Entwicklung bei der täglichen Arbeit hapert! Und zwar nicht zu knapp. Und damit mein ich nicht nur das fussballerische.
Und selbst wenn es dann mal einer schafft, der richtig was drauf hat, dann darf er bei den Amateuren vor sich hindümpeln und/oder geht woanders hin. Ich glaub ich brauch hier einfach nur den Namen Kaldirim als Beispiel zu nennen. Türkischer U21 Nationalspieler mit 19 Jahren, zeigte bei der II. immer wieder Topleistungen, bekommt aber bei den Profis keine Chance. Warum? Was muss er noch machen? Weltmeister werden? Stattdessen wird Pavlovic ausgeliehen (Nix gg Pavlovic). Krieg ich immernoch das Kopfschütteln.

Aber ich lass es jetzt lieber bleiben, könnt mich Stunden lang auslassen über das ein oder andre.
 
G

Guest

Guest
Genau! Ich hör immer das wir gute Jugendtrainer haben

Haste Namen gehört? Also ich könnts jetzt nicht bestätigen ^^

Für mich ist nen guter Trainer, der ordentliche Trainingspläne aufstellt wo auch das Trainings spaß macht, der voll und ganz hinter seinen Jungs steht, und auch mal Einzelgespräche führt mit den Jungs das sollte schon in der Jugend passieren, ich sag mal ab 13/14 Jahren macht das schon Sinn, sich mal anhören welche Position einer am liebsten spielt und so Sachen. In der Jugend wurde damals queerbeet aufgestellt, die Trainings waren eintönig, wenn mal viel Schnee lag wo andere Vereine frei bekamen mussten wir aufn Platz, was im Prinzip keine schlechte Sache ist, allerdings nicht um ewig den Platz hoch und runter zu laufen und den Schnee platt zut treten für den älteren Jahrgang weil sonst kein Trainings für die möglich ist (das ist kein witz). Oder versuche aus Stürmern Abwehrspieler zu machen und ähnliches... Die Abwechslungsreichsten Trainings machte damals bei uns ein Hr. Heberle, vielleicht kennt den ja hier noch jemand. Da gabs auch am Ende des Trainings öfters mal nen Wettkampf im Elfmeterschießen oder Zweikämpfen um Gatorades *g* Das war als ganz lustig, vor allem weil wir damals auf dem geilen Rasenplatz in der Panzerkaserne (mittlerweile zugewachsen direkt neben dem UCI Parkplatz) trainieren durften, was wohl der beste Platz in Lautern war. Könnte da heut noch kotzen das man den nicht gehalten hat und so verwuchern lies... Danach war der ehemalige Platz 3 angesagt am Stadion (machte ja sooooo viel Spaß nun auf dem Hartplatz zu trainieren). Da fällt mir gerade auch ein das wir mal in der E Jugend mit 7-8 Jahren aufm Hartplatz grätschen üben mussten (auch kein witz *g*) ich mein das war damals an der Bezenbergschule gewesen auf dem Hartplatz dahinter.



In der FCK Jugend wird nur Erfolg verlangt egal wie, meisterschaft und pokale --> Du bist guter Trainer... Ob die Kinder/Jugendlichen glücklich/zufrieden sind ist da zweitrangig. Oder Trainer die ihre Lieblinge haben, egal wie gut/schlecht die waren, immer aufgestellt wurden
Da kann man Bücher schreiben was da so alles läuft/lief ^^



Also gute Jugendtrainer haben wir keine gehabt, vielleicht kennt jemand einen der aktuell in der Jugend spielt... Aber solange mehr Wert auf Siege als auf Entwicklung gelegt wird, wird sich da nix ändern.
 

Eschder Laudrer

Well-Known Member
Haste Namen gehört? Also ich könnts jetzt nicht bestätigen ^^
Nö. Bei der Aussage frägt ja keiner nach wer denn gut ist.




Für mich ist nen guter Trainer, der ordentliche Trainingspläne aufstellt wo auch das Trainings spaß macht, der voll und ganz hinter seinen Jungs steht, und auch mal Einzelgespräche führt mit den Jungs das sollte schon in der Jugend passieren, ich sag mal ab 13/14 Jahren macht das schon Sinn, sich mal anhören welche Position einer am liebsten spielt und so Sachen. In der Jugend wurde damals queerbeet aufgestellt, die Trainings waren eintönig, wenn mal viel Schnee lag wo andere Vereine frei bekamen mussten wir aufn Platz, was im Prinzip keine schlechte Sache ist, allerdings nicht um ewig den Platz hoch und runter zu laufen und den Schnee platt zut treten für den älteren Jahrgang weil sonst kein Trainings für die möglich ist (das ist kein witz). Oder versuche aus Stürmern Abwehrspieler zu machen und ähnliches... Die Abwechslungsreichsten Trainings machte damals bei uns ein Hr. Heberle, vielleicht kennt den ja hier noch jemand. Da gabs auch am Ende des Trainings öfters mal nen Wettkampf im Elfmeterschießen oder Zweikämpfen um Gatorades *g* Das war als ganz lustig, vor allem weil wir damals auf dem geilen Rasenplatz in der Panzerkaserne (mittlerweile zugewachsen direkt neben dem UCI Parkplatz) trainieren durften, was wohl der beste Platz in Lautern war. Könnte da heut noch kotzen das man den nicht gehalten hat und so verwuchern lies... Danach war der ehemalige Platz 3 angesagt am Stadion (machte ja sooooo viel Spaß nun auf dem Hartplatz zu trainieren). Da fällt mir gerade auch ein das wir mal in der E Jugend mit 7-8 Jahren aufm Hartplatz grätschen üben mussten (auch kein witz *g*) ich mein das war damals an der Bezenbergschule gewesen auf dem Hartplatz dahinter.


In der FCK Jugend wird nur Erfolg verlangt egal wie, meisterschaft und pokale --> Du bist guter Trainer... Ob die Kinder/Jugendlichen glücklich/zufrieden sind ist da zweitrangig. Oder Trainer die ihre Lieblinge haben, egal wie gut/schlecht die waren, immer aufgestellt wurden
Da kann man Bücher schreiben was da so alles läuft/lief ^^



Also gute Jugendtrainer haben wir keine gehabt, vielleicht kennt jemand einen der aktuell in der Jugend spielt... Aber solange mehr Wert auf Siege als auf Entwicklung gelegt wird, wird sich da nix ändern.
Kann ich alles nur absolut bestätigen. Hab zwar selbst nie beim FCK Fussball gespielt, aber ich kannte und kenne den ein oder andren.
Das es beim FCK im Nachwuchsbereich nur um Titel geht is klar, verständlich und sollte auch so sein. Grade wenn man hier im Süd-Westen so ziemlich der stärkste Verein ist wäre alles andre blamabel! Das gibts Ansehen und ich meine, dass das auch den ein oder andren kleinen Euro gibt?! Aber das heisst ja nicht, dass man die Jugendspieler nicht auch anständig fördern kann bzw sollte. Ich weiss noch so vor 10 Jahren konnte alle die beim FCK spielten mit dem Ball dribbeln und tricksen das war unglaublich. Aber von Teamplay, geschweige denn dass man Fussball zu Elft spielt, davon hatten die alle nix gehöhrt. Die klassichen Egozocker, die einem den Fussball im Sportunterricht kaputt machten. Aber wehe wehe jmd hat den mal komisch angeschaut oder is ihm zu Nahe gekommen, Schmerzen und rumwälzen konnte alle wie die Großen


Das man in der Jugendzeit auch mal alle Positionen mehr oder weniger zweimal durch hat ist m.E. aber auch normal. Man muss ja auch sehen wo jmd seine Stärken und Schwächen hat. Ich bezweifle aber das man dann auch bei diesen Punkten individuell richtig ansetzt und die Kinder sich da verbessern lässt.

Das mit der mentalen Unterstützung und den Einzelgesprächen weiss ich auch, nur zu gut und kanns mir auch richtig gut vorstellen. Das ist nämlich der Punkt den ich unsrem Nachwuchsbereich am meisten kritisiere!

Ein Beispiel: Zwei Jugendspieler beim FCK sitzen mit Freunden am Wochenende (mal wieder) im Hannenfass und besaufen sich bis unter die Haarspitzen. Zwei Meter weiter sitzt der Trainer, trinkt auch ein Bierchen mit Frau und Freunden und sieht seine "Helden". Hatte das Konsequenzen? Nein. Mir ist auch nicht bekannt, dass irgendjemand die mal darauf angesprochen hat. Freibrief nenn ich das. Und die Herrschaften waren so ziemlich jedes Wochenende unterwegs und eigtl. auch immer blau wie Schlümpfe. Spielen ja beim FCK und dürfen deshalb alles weil sie ja die Könige von KL sind.
Nicht alle Jugendspieler waren und sind so, aber einige. Das sowas vorkommt ist normal, dass das aber keinerlei Konsequenzen hat sogar geduldet wird, ist äusserst fragwürdig.



Du durftest aufm Hartplatz hinter der Betzeschule grätschen?
Waren deine Knie auch immer blutig?


Hatte da zu Grundschulzeiten immer Sport, weil meine GS damals keine Sporteinrichtungen hatte, brauchteste nur zu fallen schon hatte man Schmerzen, Teufelsplatz echt
 
G

Guest

Guest
Ja dieses Grätschen aufm Hartplatz gabs nur 1x weil sich dann viele Eltern aufgeregt haben *g*
 
G

Guest

Guest
Wollte heute mal ein Thema anbringen, dass mir schon ziemlich lange "unter den Nägeln brennt" und mich und EUCH frage, warum schon seit Jahren der Nachwuchs in der 1. Mannschaft kaum Chancen bekommt.



Fast alle Klubs der ersten und zweiten Liga bringen junge eigene Spieler aus dem Jugend- und Amateuerbereich in die erste (Profi-) Mannschaft, setzen sie ein oder werfen sie ins "kalte Wasser".



Selbst eine so ambitionierte Mannschaft wie Bayern München baut(e) Spieler aus dem eigenen Schuppen, wie Müller, Badstuber, Alaba, Contento, Schweinsteiger, Lahm etc. ein.

Mannschaften wie SC Freiburg, Nürnberg, Eintr. Frankfurt, Hoffenheim, Mainz, Stuttgart, M'gladbach, Hannover 96, um nur einige aus der ersten Liga zu nennen, gelingt es ebenso. Auch den meisten Mannschaften aus der 2. Liga gelingt das.

Sind unsere Amateure oder Jugenspieler zu schlecht?

Taugen unsere Nachwuchstrainer nichts?

Sind unsere Bundesliga-Trainer, wie hier Kurz, zu ängstlich, vorsichtig - trauen sie sich nicht?

Stattdessen wurden z.B. Jungs wie Buchner, F. Müller geholt, die es hier nicht gepackt haben. Correia, Akcam, Becker bekamen keine Einsatzzeiten. Allenfalls Pinheiro ein paar Einsatzzeiten (mehr Alibi?) unter Sasic.




Unser Nachwuchsleistungszentrum kostet eigentlich 'ne ganze Stange Geld, bringt aber bis jetzt nicht den gewünschten Erfolg!



Sorry, aber das musste ich jetzt einfach mal loswerden!
 

auge clausthaler

Active Member
Bei uns kamen sie quasi alle auf einmal: Schönheim, Bohl, Reinert, Kotysch, Fromlowitz, Halfar, Ziemer - wer weiß, wie die sich (anders) weiterentwickelt hätten, wenn wir 2006 den einen Punkt mehr geholt hätten?
 

Larilson

Well-Known Member
KLOSE WAR KEIN JUGENDSPIELER! Entdeckt hat ihn der Trainer des FCH, der ihn von Blaubach in die 3.Liga(Reg.) holte. Dann kam er zu den Amas und von dort zu den Profis..
 

Klingenstädter

Moderator
Ist halt Auslegungssache.



Die ewigen Bezeichnungen von Klose, Ziemer oder auch Bohl als "Lautrer Eigengewächse" lässt den Schluss zu, dass den meisten Fans egal ist, ob jemand aus der FCK-Jugend kommt, oder von einem unterklassigen Verein zu den Amateuren wechselt.

Wichtiger scheint zu sein, dass der FCK die erste Station im Profibereich ist.



Trotzdem fände ich es wünschenswert, wenn die Durchlässigkeit von A-Jugend zu Profis und Amateuren zu Profis besser gegeben wäre.

Bei Dortmund hat gestern auch einer getroffen, den noch keine Sau kennt.



Allerdings hängt das auch von den Gegebenheiten ab: Wenn der Verein im Aufstiegs- oder Abstiegskampf um seine Existenz spielt, dann scheut man als Trainer naturgemäß das Risiko und verlässt sich eher auf bekannte Größen.

Zudem ist unsere Mannschaft so schon extrem jung. Das macht es wieder schwerer, Jugendspieler zu integrieren. Hat man eine Mannschaft mit einem Altersdurchschnitt um die 26, 27, dann hat man ein paar erfahrenere Leute dabei, die die Jungen führen können und die Anfang 20er können sich ganz und gar auf sich konzentrieren.



Sollten wir nächste Saison (was wünschenswert wäre) einige Spieltage vor Schluss im gesicherten Mittelfeld herumdümpeln, würde ich mir schon ein paar Experimente wünschen - vielleicht drängen sich ja ernsthafte Alternativen für die Folgesaison auf, die man dann nicht erst teuer einkaufen muss.
 

Mika

Active Member
leider haben wir hier net mehr die alleinige vormachtsstellung was talente in der region betrifft (oder um bei waldhof zu zuschlagen)... die hat wohl mehr oder weniger hoffenheim..dazu haste noch MZ , da anreiz erste liga, usw...
 

Jonny

Well-Known Member
Sollten wir nächste Saison (was wünschenswert wäre) einige Spieltage vor Schluss im gesicherten Mittelfeld herumdümpeln, würde ich mir schon ein paar Experimente wünschen - vielleicht drängen sich ja ernsthafte Alternativen für die Folgesaison auf, die man dann nicht erst teuer einkaufen muss.

Warum erst nächstes Jahr? Warum nicht heute beispielsweise statt "Pavlovics letzte Chance" "Beckers erste Chance"?
 

Klingenstädter

Moderator
Warum erst nächstes Jahr? Warum nicht heute beispielsweise statt "Pavlovics letzte Chance" "Beckers erste Chance"?

Prinzipiell dafür, aber ich befürchte, dass sich in den letzten beiden Saisonspielen keiner großartig wird aufdrängen können.

Spiele, in denen es für eine, oder wie heute für beide Teams um nichts großartiges geht, haben ihre eigenen Gesetze.



Ich denke auch nicht, dass Pavlovic's Leistung heute großartige Aussagekraft hat.



Aber unverständlich ist es allemal, dass ein Talent wie Correia ein Talent wie Pavlovic vorgesetzt bekommt.
 
G

Guest

Guest
Hallo Freunde !



Unsere A-Jugend steht im Finale der Deutschen Jugendmeisterschaft.

Es müßte doch möglich sein, den einen oder anderen in den

Profikader zu holen. Was meint Ihr dazu ??



Gruß aus Mutterstadt, Hitzkopp.
 

Roland Sandberg

Active Member
Also wenn da keine hochgeholt werden,kann ich den FCK nicht verstehen

Habe die Jungs zwar noch nicht spielen sehen,aber man liest doch immer nur gutes von Schehm,Derstroff,Orban und Pfrengle

der andere gute Spieler(komme jetzt nicht auf den Namen) scheint ja in Nürnberg unterschrieben zu haben
 

Timmy1992

Active Member
find nen extra-thread für dei diskussion garnet schlecht.

zum thema:



beide IV's, sowohl Orban als auch Heintz, werden früher oder später an der ersten mannschaft klopfen.

davon bin ich überzeugt. die zwei ham einfach unglaublich talent und obwohl orban nicht ganz so groß gewachsen ist, is er unglaublich zweikampf- und kopfballstark. Heintz wirkt teilweise etwas unathleitsch is trotzdem en cleverer verteidiger und könnte es auch schaffen.

im mittelfeld sind pfrengle und schwehm die weitesten meiner meinung nach.

derstroff im sturm darf man , vor allem auf grund seiner schnelligkeit und abschlussstärke auch nicht vergessen.



man darf jedoch nicht vergessen, es ist juniorenbreich und nochmal was komplett anderes als im seniorenbereich und das wird dem ein oder anderen jungen definitiv noch zum verhängnis werden.
 
G

Guest

Guest
Aller Wahrscheinlichkeit nach werden von der A-Jugend auch ein paar Spieler in den Profikader rücken, laut den letzten Gerüchten werden das wohl Orban und Derstroff (Was ich für eine gute Wahl halte). Ungewisser ist die Frage, ob und wie die Spieler in den Profikader auch wirklich integriert werden. Aus verschiedenen Aussagen der letzten Wochen kann man denke ich heraus hören, dass man diesen Punkt intensiver angehen will. Im Bestfall schafft es mindestens einer der beiden sich als Alternative für seine Position zu etablieren, im schlechtesten Falle kommen die Spieler nicht über ein paar Trainingseinheiten bei den Profis heraus. Ich persönliche vermute dass der ein oder andere mal ab und zu eingewechselt wird, nicht mehr und nicht weniger. Auf jeden Fall bin ich sehr gespannt wie man die betreffenden Spieler einbaut.



Ich würd übrigens den Thread in einen alten verschieben bzw. umbenennen (Neue Spieler?)
 

Lenfer

Well-Known Member
...Für Pfrengle und seine Mannschaftskollegen Julian-Maurice Derstroff, Willi Orban, Sebastian Lindner, Calogero Rizzuto und Chris Keilmann wird es das letzte Spiel für die A-Junioren sein. Sie alle rücken in der neuen Saison in den U 23-Kader (Regionalliga West) auf...

Quelle http://www.dfb.de/index.php?id=500014&tx_dfbnews_pi1http://www.dfb.de/index.php?id=500014&tx_dfbnews_pi1[showUid]=27990&tx_dfbnews_pi4[cat]=96



Hm, entweder das ist DFB-Presse-Spekulatius, oder die wissen schon mehr.
 

Lutra

Active Member
Welche FCK-Jugend(feld)spieler der letzten 25 Jahre haben's eigentlich zum Stammspieler über mehrere Saisons in die erste Liga geschafft?



Mir fallen da Roos und Hengen ein. Das war's.
 

Manu

Active Member
hab grade eben gelesen, dass Marius Müller, also der 17 jährige Ersatzkeeper der A-Jugend mit den Profis ins Trainingslager fährt. Er ist zudem 1,92 m groß. Beste Vorraussetzungen....
 

Jonny

Well-Known Member
Mit Osei-Kwadwo kam heute übrigens schon der 7. Spieler diese Saison aus der eigenen Jugend bzw. der U23 (Jacob) zum Einsatz.



Bei 22 (23 mit Torrejon) eingesetzten Profis diese Saison. 4 Stammspieler kommen aus der eigenen Jugend. Dazu haben wir mit Jacob (mittlerweile 9 Einsätze) einen "Edeljoker" aus der U23.



Wir sind auf einem guten Weg!
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
wir dürfens aber auch nicht übertreiben. die vielen jungen sind vielleicht mit ein grund für unsere unkonstante spielweise.
 

Orschel

Active Member
wir dürfens aber auch nicht übertreiben. die vielen jungen sind vielleicht mit ein grund für unsere unkonstante spielweise.

Sehe ich genauso. Aus reinem Jugendwahn jetzt einen nach den anderen einzustetzen wird wenig bringen und man läuft Gefahr einen Spieler zu verheizen. So schön es ist Eigengewächse einzubauen, darf man aber auch nicht übertreiben!
 

Oben