Umbauen bzw. Ausbauen

diablo

Administrator
Teammitglied
Hi zusammen,

kennt sich jemand mit Trockenbau und Estrich aus?

Wir wollen im Erdgeschoss die Werkstatt meines Vaters zu Wohnraum umbauen. Die Werkstatt war die ganzen Jahre direkt auf der Bodenplatte. Nun beschäftigt mich die Reihenfolge der Umbaumaßnahmen. So eine richtige Antwort auf meine Fragen finde ich nicht.
Klar ist mittlerweile dass eine Feuchtigkeitssperre durch Bitumenbahnen drauf muss, anschließend soll eine Dämmschicht aus PUR Platten drüber. Die Wände sollen in Trockenbauweise eingebaut werden. Dass der Estrich pro Raum eingebracht wird, habe ich mittlerweile auch kapiert.

Die ein oder andere Frage beschäftigt mich noch. z.B. den Einbau der Trockenbauwände. Diese werden mit U-Profilen aus Alu auf den Boden geschraubt. Erfolgt dies auf die Dämmung oder direkt auf die Bodenplatte? Wie sieht es hier mit der Isolierung der U-Profile aus?
 

Narrhalla

Member
zieh die Wände zuerst ein, dann sind sie auch stabil, isolieren geht immer, ab welcher Höhe du die letztlich zuschalst bleibt dir überlassen
 

diablo

Administrator
Teammitglied
Schau mal auf Seite 24 .
Der Einbau auf den Estrich bringt fast immer akkustische Probleme.
Der Link geht bei mir nicht.
Ja, das weiß ich.

Und wie wird aufgebaut wenn ich die Trockenbauwände auf die Bodenplatte stelle und nur die Räume Dämme. Dann sind ja alle Wände von unten ungedämmt, sprich die Kälte kann in alle Aluständer rein ziehen, oder?
 

ktown

Well-Known Member
Und wie wird aufgebaut wenn ich die Trockenbauwände auf die Bodenplatte stelle und nur die Räume Dämme. Dann sind ja alle Wände von unten ungedämmt, sprich die Kälte kann in alle Aluständer rein ziehen, oder?
Natürlich musst du zwischen den Ständern mit Mineralwolle dämmen. Erstens um den Schalldämmwert zu bekommen und zweitens um die Kältebrücke zu verhindern. Die Materialstärke der CW-Profile ist dann so gering, dass dies vernachlässigbar ist.
 

playerred

Well-Known Member
Um das zu vermeiden, kannst du ja Streifen einer Antirutschmatte oder Estrichband unter die Profile legen und dann verschrauben,
so hast du nur an den Schrauben eine ganz geringe Kältebrücke, da der größte Teil ja durch den Dübel gedeckt ist.

Die kleben unter die Trägerprofile Uniflott oder Trias Spachtelmasse, lt Bildern, ob die Kältebrücken verhindern weiß ich nicht
 
Zuletzt bearbeitet:

diablo

Administrator
Teammitglied
Natürlich musst du zwischen den Ständern mit Mineralwolle dämmen. Erstens um den Schalldämmwert zu bekommen und zweitens um die Kältebrücke zu verhindern. Die Materialstärke der CW-Profile ist dann so gering, dass dies vernachlässigbar ist.
Schon klar, aber dann wird ja immer noch die Kälte durchs Aluminium geleitet, oder sehe ich das zu kleinlich?
 

ktown

Well-Known Member
Ich sage ja. Der Materialanteil der CW Profile an solch einem Wandaufbau ist derart gering, dass er vernachlässigbar ist.
 

diablo

Administrator
Teammitglied
Um das zu vermeiden, kannst du ja Streifen einer Antirutschmatte oder Estrichband unter die Profile legen und dann verschrauben,
so hast du nur an den Schrauben eine ganz geringe Kältebrücke, da der größte Teil ja durch den Dübel gedeckt ist.

Die kleben unter die Trägerprofile Uniflott oder Trias Spachtelmasse, lt Bildern, ob die Kältebrücken verhindern weiß ich nicht
Die Anti-Rutsch Matte hab ich ja quasi. Kommen ja Bitumenbahnen drunter :wink:
 

ktown

Well-Known Member
Nichts. Nur hatte diablo keine Frage bezüglich der Sperrschicht gestellt, sondern wegen der Kältebrücke. :smirk:
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
wird dein vater/deine eltern dort einziehn? geht mich ja nichts an, meine nur, wenn ihr gerade am umbauen seid und die räume von älterrn menschen bewohnt werden, kann man sie ja gleich altersgerecht umbauen, wenn das möglich ist.
 

diablo

Administrator
Teammitglied
wird dein vater/deine eltern dort einziehn? geht mich ja nichts an, meine nur, wenn ihr gerade am umbauen seid und die räume von älterrn menschen bewohnt werden, kann man sie ja gleich altersgerecht umbauen, wenn das möglich ist.
Also erstmal ist es für uns. Wir wollen uns ein bisschen ausbreiten, da es mit dem 2. Kind jetzt schon etwas eng ist. Es sind wirklich alle Ecken mit irgendwas voll gestopft, das nervt :wink:
Aber ja, du hast Recht. Wir wollen das so gestalten, dass wir unten eine möglichst barrierefreie Wohnung haben, die man auch von der oberen Wohnung trennen kann. Ob es dann für uns, die Eltern oder jemanden anderes ist, you never know.

Beim Thema barrierefrei kommt dann die nächste Kunst. Speziell was die Wasserentsorgung angeht haben wir dann noch ein Problem. Weil das Kanalniveau relativ hoch ist, haben wir aus der Wohnung keine wirkliche Ablaufmöglichkeit und müssen das Wasser in die bestehenden Rohre an der Decke pumpen. Evtl. müssen wir daher zumindest im Bad (in der Dusche) ne Stufe rein bringen.
 

diablo

Administrator
Teammitglied
Kommt drauf an wie dick sie ist :wink: aber was hat der Wärmedämmwert mit der Absperrung der Kältebrücke zu tun,

http://docplayer.org/50820583-Trittschalldaemmung-unter-estrich-aus-recycling-gummigranulat.html
Da geht es ja hauptsächlich um die Trittschalldämmung. Ich denke das ist nicht das Problem wenn wir den Estrich räumlich trennen.
Wir wiederstrebt es einfach die Bodenplatte zu dämmen, aber dann dort wo die Wände gestellt werden frei zu lassen und ne Wärmebrücke zu kriegen. Auch wenn dann die Wand an sich mit Spannfilz gedämmt wird, das erscheint mir irgendwie nicht ganz logisch :wink:
 

diablo

Administrator
Teammitglied
Dafür gibt es doch Hebeanlagen.
Ist richtig, aber das Ding musst du auch ständig warten weil z.B. Haare drin hängen bleiben. Also wieder zusätzliche Kosten und zwar nicht nur einmalig, sondern dauerhaft. Außerdem möchte ich z.B. in der offenen Wohnküche kein Pumpengeräusch haben. Also insg. nicht so mein Traum. Aber den Tod werden wir wohl sterben müssen :wink:
 

Oben