Landkreis Kusel: 2 tote Polizisten durch Schüsse bei Verkehrskontrolle

Alb-Teufel

Well-Known Member
Über 90% reicht nicht, dafür ist das Risiko zu groß. Sollten schon über 99,9% sein und andernfalls gibt's halt keinen oder noch stärker eingeschränkten legalen waffenbesitz
 

Lancelot

Well-Known Member
Über 90% reicht nicht, dafür ist das Risiko zu groß. Sollten schon über 99,9% sein und andernfalls gibt's halt keinen oder noch stärker eingeschränkten legalen waffenbesitz
Nun, das sind ja Zahlen wie in der DDR.

Man kann doch nicht aus rein populistischen Gründen diejenigen bestrafen, die sich an Recht und Gesetz halten.

Ein bisschen eine Diskussion wie mit Steuererhöhungen - weltweit ist man bereits am Maximum, fordert aber noch mehr. That is just insane.

Edit: Um es mal ganz deutlich zu sagen: Die strikte Anwendung bereits bestehender Regeln (das Fehlen derselben wurde von @Shelter moniert) hätte diese Tat verhindern können. Eine weitere Einschränkung des Waffenrechts, wie von @Jonny gefordert, bei den bereits bestehenden waffenrechtlichen Gesetzen, wie von @Jonny gefordert, ist jedoch extrem problematisch.

Am Ende beschränkt man damit die überwältigende Mehrheit an Jägern und Schützen, die sich im Einklang mit den Gesetzen befindet, obwohl man weltweit bereits mit die allerstärksten Einschränkungen hat. Wir sollten vielleicht einmal wieder zu einer sachlichen Diskussion zurückkehren und populistische Pfade verlassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Avataran

Active Member
Handlung in Panik ist mir zu einfach. Wenn ich, gemäß der Presse wohl, gewerblich Straftaten begehe (in dem Fall Wilderei), muss ich irgendwann mit rechnen erschwischt zu werden. Falls de das ned vorher mal realisiert haben, passt eh schon was im Oberstübchen ned.
Wenn ich dann erwischt werde und dann mehrfach auf zwei Personen feuere, hat das für mich was mit Hinrichtung zu tun. Gemäß der PResse waren ne Schrotflinte und ein Jagdgewehr im Einsatz. Wenn das Waffen für die Jagd sind, dürften die max. zwei Schuss abfeuern ohne nachzuladen. Da wohl mind 6 Schuß auf die Polizisten abgefeuert wurden, mussten die mehrfach nachladen. Wenn es dabei noch einer nicht realisiert, sind die entweder eiskalt oder in der Birne falsch verkabelt. In beiden Fällen würden die bei mir nie wieder rausdürfen.
Würde mich aber wundern wenn es aber anders läuft. Bei uns ist dafür zuviel Kuscheljustiz. Da gibt es mehr Knast für Steuerhinterziehung wie für Mord oder ähnliches.
 

Lancelot

Well-Known Member
Denke, die dürften unter 15 Jahren nicht rausdürfen (weil Tötung zur Verdeckung anderer Straftaten ist für mich definitiv Mord). Für "besondere Schwere der Schuld" etc. wird es aber nicht reichen.

Und wie bereits von @Shelter moniert: Wie konnten diese beiden überhaupt noch legal Zugang zu Waffen haben, obwohl die gesetzliche Lage dem bereits jetzt wiederspricht? Das ist doch Wahnsinn!
 

Lancelot

Well-Known Member
Wenn das Waffen für die Jagd sind, dürften die max. zwei Schuss abfeuern ohne nachzuladen. Da wohl mind 6 Schuß auf die Polizisten abgefeuert wurden, mussten die mehrfach nachladen.
Das kommt eben noch dazu: Verstoß gegen bereits bestehende Gesetze. Eine Gesetzesverschärfung ändert hier gar nichts, außer dass die Kriminellen in Zukunft illegal die Waffen kaufen und die überwiegende Mehrheit, die sich im Einklang mit den Gesetzen bewegt, weiter in ihren Freiheitsrechten beschränkt wird.
 

chris78

Active Member
Ich frage mich bei dem Täter sogar eher, wie so jemand der gleich zweimal die waffenrechtliche Zuverlässigkeit verloren hat, überhaupt noch Zugang zu einer oder mehreren Schusswaffen haben konnte? Eine rechtswirksame Waffenerlaubnis hatte er den Presseberichten nach jedenfalls seit 2020 nicht mehr. Ich will hier niemanden verunglimpfen oder anprangern, aber ich könnte mir sehr gut vorstellen dass seine berufsbedingte "Nähe" zu anderen Jägern eine große Rolle gespielt hat und er aus diesen Kreisen mit seinem Jagdgewehr und der Schrotflinte unter der Hand bestückt wurde. Ich hoffe sehr dass die Polizei hier in alle Richtungen ermittelt und wirklich jeden rigoros aus dem Verkehr ziehen wird, der auch nur den Hauch einer Aktie an dieser feigen und hinterlistigen Tat genießt.
Na dann erklär mir als Jäger, mal bitte, wie ich irgend jemanden mit Waffen bestücken soll? Wir haben was das betrifft, sehr strenge Gesetze.
Kannst dir gerne mal bei nem Kaffee, die aufbewahrung(Waffenschränke usw) anschauen. Dann kann ich dir auch ganz genau erklären, was wir dürfen usw.
Ich muss auch ständig damit rechnen das die Kreisverwaltung bei mir vor der Haustür steht und alles kontrolliert.
Das wir, jetzt wieder wegen so einem verrückten Ars...... an de Pranger gestellt werden, ist typisch.
Ich würde beim geringsten Verstoss alles verlieren.
Ah und wie einfach es ist, an eine Illegale Waffe zu kommen, sollte jedem klar sein.
 

FeindeslandTeufel

Well-Known Member
Wenn das Waffen für die Jagd sind, dürften die max. zwei Schuss abfeuern ohne nachzuladen. Da wohl mind 6 Schuß auf die Polizisten abgefeuert wurden, mussten die mehrfach nachladen.

Meines Wissens sind das ganz normale Halbautomatische. Es darf nur 3 Schuss geladen haben auf der Jagd. Das ändert aber nichts daran, dass man ein normales Magazin einsetzen kann. Und we wildert, wird sich wohl als Letztes an das Jagdgesetz halten.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 

chris78

Active Member
Handlung in Panik ist mir zu einfach. Wenn ich, gemäß der Presse wohl, gewerblich Straftaten begehe (in dem Fall Wilderei), muss ich irgendwann mit rechnen erschwischt zu werden. Falls de das ned vorher mal realisiert haben, passt eh schon was im Oberstübchen ned.
Wenn ich dann erwischt werde und dann mehrfach auf zwei Personen feuere, hat das für mich was mit Hinrichtung zu tun. Gemäß der PResse waren ne Schrotflinte und ein Jagdgewehr im Einsatz. Wenn das Waffen für die Jagd sind, dürften die max. zwei Schuss abfeuern ohne nachzuladen. Da wohl mind 6 Schuß auf die Polizisten abgefeuert wurden, mussten die mehrfach nachladen. Wenn es dabei noch einer nicht realisiert, sind die entweder eiskalt oder in der Birne falsch verkabelt. In beiden Fällen würden die bei mir nie wieder rausdürfen.
Würde mich aber wundern wenn es aber anders läuft. Bei uns ist dafür zuviel Kuscheljustiz. Da gibt es mehr Knast für Steuerhinterziehung wie für Mord oder ähnliches.
Ein normaler Repetierer, hat oft schon ein 5 Schussmagazin. Eine Patrone kann zusätzlich im Patronenlager sein. Oder du hast einfach ein größeres Magazin.
Aber soweit ich das verstanden habe, war es ein einzellader. Das heisst es musste jede Patrone einzel, nach jedem Schuss eingeführt werden. Das kostet Zeit und kann nicht in Panik gemacht werden.
 

chris78

Active Member
Meines Wissens sind das ganz normale Halbautomatische. Es darf nur 3 Schuss geladen haben auf der Jagd. Das ändert aber nichts daran, dass man ein normales Magazin einsetzen kann. Und we wildert, wird sich wohl als Letztes an das Jagdgesetz halten.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Halbautomaten dürfen maximal 2 Patronen im Magazin haben und eine im Patronenlager. Normale Repetierer, wie z.B. die Sauer 101 haben 5 Schussmagazine
 

Shelter

Well-Known Member
@chris78: Danke für die Erläuterungen, wie schon gesagt wollte ich hier nicht pauschal die Jägerzunft an den Pranger stellen. Zu den genauen Auflagen und Gesetzmäßigkeiten für den Waffenbesitz fehlen mir die genauen Kenntnisse aber als ich heute bspw. auch den folgenden Ausschnitt zu dem Täter und seiner ersten Anklage der Wilderei in 2019 gelesen habe, kamen mir schon so einige Zweifel in welchen Kreisen er sich wohl bewegt haben muss. Ich glaube du wirst mir deshalb etwas nachsehen können, dass meine Vermutung zumindest ein verständlicher bzw. naheliegender Gedanke gewesen ist:

Umfangreiche Ermittlungen der saarländischen Polizei führten allerdings nicht zur Überführung des Tatverdächtigen. Nach SPIEGEL-Informationen präsentierte Andreas S. gleich mehrere Freunde aus der Jagdszene, die ihm für den betreffenden Tatzeitraum ein nicht widerlegbares Alibi verschafften. Das Verfahren wurde im Jahr 2019 eingestellt.

Wenn es a.G. der scharfen Gesetzesauflagen und stetigen Kontrollen nicht möglich ist Schusswaffen weiterzugeben, natürlich umso besser. Kannst du uns vielleicht auch sagen durch welche Umstände man eine waffenrechtliche Zuverlässigkeit gleich zweimal verliert? Müssen dafür nicht schon profunde Gründe vorliegen die über eine Ordnungswidrigkeit hinausgehen?
 

Jonny

Well-Known Member
Was ist denn jetzt los? Ich werde hier x-mal markiert, dabei habe ich nur gesagt, dass mir der Zugang zu Waffen zu einfach scheint. Vielleicht einfach mal nachfragen, was mit dem einen, kurzen Satz gemeint ist? Ich habe nichts, null, nada über Waffengesetze geschrieben. Ich meinte damit vor allem illegalen Waffenbesitz. Da gab es die letzten Jahre zig Meldungen über "verloren gegangene" Waffen von Soldaten, die dann irgendwo in rechtsextremen oder Prepper-Kreisen wieder auftauchten.

Und bei Jägern und Co kenne ich mich null aus. Deswegen würde ich da nie Dinge fordern. Ich weiß allerdings von Lebensmittelkontrollen (Veterinäre etc.), dass viel zu wenig kontrolliert wird. Ich will hier niemanden an den Pranger stellen. Die allerallermeisten Jäger und Sportschützen werden sich vorbildlich verhalten. Aber bei so einem Hobby muss man halt mit Kontrollen und "Überwachung" (in Ermangelung eines besseren Wortes) rechnen.

Zu der Steuersache - wenn dieser Thread nicht so einen traurigen Anlass hätte, würde ich lachen. Die Unternehmens- und der Spitzensteuersatz waren in den 60er/70er Jahren weit höher als heute.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lancelot

Well-Known Member
Was ist denn jetzt los? Ich werde hier x-mal markiert, dabei habe ich nur gesagt, dass mir der Zugang zu Waffen zu einfach scheit.
Um hier einmal den üblichen Fake News entgegen zu sprechen: Du wurdest zwei (2!) Mal markiert und beide Male von mir.
Ich will jetzt hier keine Diskussion über Motive und mögliche Überschneidungen starten. Vielmehr sollte sich Deutschland eventuell mal fragen, ob der Zugang zu Waffen nicht viel zu einfach ist.

Und hier wirfst Du ganz unmißverständlich einen Zusammenhang damit auf, dass die Tat damit in Zusammenhang stünde, dass "der Zugang zu Waffen [...] viel zu einfach ist."


Das ist nicht nur völlig hanebüchen, sondern widerspricht auch dem Geist einer liberalen, freiheitlichen und demokratischen Gesellschaft.
 

Jonny

Well-Known Member
Kann ja jeder selbst nachlesen, was ich geschrieben habe – wenn du schon Zitate aus dem Zusammenhang reißt.
In was für einem Land leben wir mittlerweile eigentlich? Wie verroht sind Teile dieser Gesellschaft mittlerweile? Mich macht das echt fassungslos. Zwei junge Menschen, die ihr Leben noch vor sich hatten - erschossen.

Vor wenigen Monaten wurde ein Bediensteter einer Tankstelle erschossen. Davor der Politiker Walter Lübcke auf seinem eigenen Grundstück ermordet. Die ganzen kranken Anschläge auf Synagogen und Co. will ich gar nicht erst erwähnen.

Ich will jetzt hier keine Diskussion über Motive und mögliche Überschneidungen starten. Vielmehr sollte sich Deutschland eventuell mal fragen, ob der Zugang zu Waffen nicht viel zu einfach ist.
 

Lancelot

Well-Known Member
Danke noch einmal für die Wiederholung des Zitats!

Und diesen Populismus könntest Du Dir vielleicht wirklich sparen!

(Musst Du natürlich nicht. In einem liberalen Staat darf jeder gerne ein Populist sein. Und jede natürlich auch!)
 

Jonny

Well-Known Member
Alter, hier wurden 2 Menschen ermordet und du hast nichts Besseres zu tun, als anderen Leuten Populismus vorzuwerfen und von freiheitlicher und demokratischer Gesellschaft zu schwafeln, wenn Leute mehr Gegenwehr gegen illegalen Waffenbesitz fordern?! Merkst du es noch?

Klarer Fall von: Don't feed the troll.
 

chris78

Active Member
@chris78: Danke für die Erläuterungen, wie schon gesagt wollte ich hier nicht pauschal die Jägerzunft an den Pranger stellen. Zu den genauen Auflagen und Gesetzmäßigkeiten für den Waffenbesitz fehlen mir die genauen Kenntnisse aber als ich heute bspw. auch den folgenden Ausschnitt zu dem Täter und seiner ersten Anklage der Wilderei in 2019 gelesen habe, kamen mir schon so einige Zweifel in welchen Kreisen er sich wohl bewegt haben muss. Ich glaube du wirst mir deshalb etwas nachsehen können, dass meine Vermutung zumindest ein verständlicher bzw. naheliegender Gedanke gewesen ist:



Wenn es a.G. der scharfen Gesetzesauflagen und stetigen Kontrollen nicht möglich ist Schusswaffen weiterzugeben, natürlich umso besser. Kannst du uns vielleicht auch sagen durch welche Umstände man eine waffenrechtliche Zuverlässigkeit gleich zweimal verliert? Müssen dafür nicht schon profunde Gründe vorliegen die über eine Ordnungswidrigkeit hinausgehen?
Wenn ich z.B. meiner Frau(geht auch zur Jagd) eine meiner Waffen mitgebe brauch Sie einen Leihschein mit Datum von mir. Das gleiche wenn ich Waffen an Jagdfreunde verleihe. Kommt die Kreisverwaltung zur Kontrolle vorbei und eine Waffe wäre nicht im Schrank, würde ich wohl schon Probleme bekommen.
Anfangs durften wir noch nicht mal den gleichen Waffenschrank benutzen.
Konnten das dann aber mit der Verwaltung klären.
Das ist natürlich alles Theorie.
Wenn du über genug krimminelles Potenzial verfügst, kannst du deine Waffen jedem geben.
Was es genau brauch um die Zuverlässigkeit zu verlieren weis ich im Detail nicht, weil ich mich an die Regeln halte.
Beispiel wären z.B. Alkohol am Steuer, du fährst mit Magazin in der Waffe durch dein Revier, Waffen sind nicht vernünftig verwahrt, du hast Munition im gleichen Schrank liegen wie die Waffen, wenn du zu einer Strafe von xx Tagessätzen verurteilt worden bist.
Es gibt Tausend gründe dafür.
Wir müssen unseren Jagdschein auch alle 3 Jahre verlängern, dabei werden wir Verfassungsschutztechnisch abgefragt (extremismus etc).
Es gibt sicher wie überall schwarze Schafe aber man sollte doch das große ganze im Auge haben und das ist Gesetzestreu.
Ich "kenne" 2 Personen die den Jagdschein abgenommen bzw nicht verlängert bekommen haben, und das zu recht.
Person 1 war mehrfach in Schlägereien verwickelt und kam bei der Verurteilung über einen gewissen Tagessatz.
Person 2 bekam ihn nicht verlängert weil er wohl in die Reichsbürgerszene "abgerutscht" ist.
Naja ich bin kein guter Schreiber in einem lockeren Gespräch könnte ich dir noch einiges über unsere Auflagen und Probleme erklären, hier fällt es mir schwer.
 

Lancelot

Well-Known Member
Alter, hier wurden 2 Menschen ermordet und du hast nichts Besseres zu tun, als anderen Leuten Populismus vorzuwerfen und von freiheitlicher und demokratischer Gesellschaft zu schwafeln, wenn Leute mehr Gegenwehr gegen illegalen Waffenbesitz fordern?! Merkst du es noch?

Klarer Fall von: Don't feed the troll.
DU forderst mehr Gegenwehr gegen LEGALEN Waffenbesitz.
 

Jonny

Well-Known Member
@chris78: Danke für deine Erläuterungen. Ich hoffe, du merkst, dass Lancelot mich in ein schlechtes Licht rücken will. Es war nie mein Ziel, Jäger oder Sportschützen in ein schlechtes Licht zu rücken. Ich schrieb ja ausdrücklich: "Vor wenigen Monaten wurde ein Bediensteter einer Tankstelle erschossen. Davor der Politiker Walter Lübcke auf seinem eigenen Grundstück ermordet. Die ganzen kranken Anschläge auf Synagogen und Co. will ich gar nicht erst erwähnen.
Ich will jetzt hier keine Diskussion über Motive und mögliche Überschneidungen starten. Vielmehr sollte sich Deutschland eventuell mal fragen, ob der Zugang zu Waffen nicht viel zu einfach ist."

Als ich das schrieb, wusste ich noch nicht mal, dass es sich hier um Wilderer handelt (und ich glaube, es wusste zu dem Zeitpunkt noch keiner - ich hatte es hier im Thread nicht gelesen). Es ging mir einzig darum, aufzuzeigen, dass die Waffengewalt scheinbar (!) zunimmt. Nur deswegen habe ich andere Fälle von grausamen Mordanschlägen angeführt. Damit meinte ich keinesfalls, dass alle Waffenbesitzer kriminell oder gewaltsam sind. Was ja klar ist, denn sonst hätten wir so Taten nicht alle Monate/Jahre, sondern täglich. Es ging mir einzig darum, dass man immer wieder von Waffenarsenalen bei Reichbürgern und von einfachem Waffenzugang Unautorisierter (Familienmitglieder etc) bei (den in Deutschland Gott sei Dank seltenen) Amokläufen liest. Eventuell unternimmt der Staat schon genug, um diese Formen illegalen Waffenbesitzes oder Waffengebrauchs einzuschränken. Ich bin Laie und kann nur meine Laien-Eindrücke äußern.


Und ein letztes noch und das geht natürlich nicht an Chris: Ich glaube echt, es bricht keinem ein Zacken aus der Krone, wenn man einfach mal nachfragt "Wie war deine Aussage gemeint?", bevor man anderen irgendwelche Äußerungen unterstellt oder gar mit der Populismus-Keule um sich haut. Danke.
 

FeindeslandTeufel

Well-Known Member
Ein normaler Repetierer, hat oft schon ein 5 Schussmagazin. Eine Patrone kann zusätzlich im Patronenlager sein. Oder du hast einfach ein größeres Magazin.
Aber soweit ich das verstanden habe, war es ein einzellader. Das heisst es musste jede Patrone einzel, nach jedem Schuss eingeführt werden. Das kostet Zeit und kann nicht in Panik gemacht werden.

Also ich habe nur auf den Unterschied „darf“ und „kann“ hinweisen wollen. Ein Jäger darf nur 3 drin haben laut Gesetz, aber der illegale Wilderer kann mehr laden, weil ihm das Gesetz wohl eher egal sein dürfte und die Funktion der Waffe es per se hergibt.

Wir werden es mit der Verfahrensberichterstattung noch erfahren. Allerdings halte ich es für ausgeschlossen, dass einer einzeln nachlädt während der Polizist mit 14Schuss aus seiner Halbautomatik zurück feuert.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 

Pfobbel

Well-Known Member
Schade dass keine davon getroffen hat. Diesem Abschaum würde man einen schönen Steckschuss im Genitalbereich wünschen.
Zu sanft Genickschuss, aber so dass er überlebt und vom Hals an abwärts gelähmt.

Habt ihr mitbekommen, dass die Querdenker in ihren Telegramm Gruppen stellenweise noch gefeiert haben?

"Richtig so. Zwei weniger, die die Spaziergänge stören"
"Wieder wurde das richtige Zwischen gesetzt. Wir sollten ein Spendenkonto für den Täter einrichten"

Als ich das gestern gelesen habe ist solch eine Wut in mir entstanden.....

Gesendet von meinem Nokia 7.2 mit Tapatalk
 

Shelter

Well-Known Member
Als ich das gestern gelesen habe ist solch eine Wut in mir entstanden.....

Gesendet von meinem Nokia 7.2 mit Tapatalk
Diese Wut wächst dann sogar noch etwas weiter an wenn man sich wieder die armselige "Leerdenker-Bewegung" betrachtet, die diesen feigen Mord im Netz auf den üblichen Plattformen sogar noch feiert und glorifiziert.


Warum zur Hölle gibt's diesen Telegram-Schmutz eigentlich noch immer, am besten man schaltet die Plattform dort einfach ab, ich habe von der Seite eigentlich noch nie etwas positives wahrgenommen.
 

Master69

Well-Known Member
Ich sehe da schon eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das Schwurgericht die „besondere Schwere der Schuld“ ( § 57a StGB) im Falle einer Verurteilung wegen Mordes feststellt:

Der Bundesgerichtshof verlangt eine „zusammenfassende Würdigung von Tat und Täterpersönlichkeit“ anhand von Umständen, „die Gewicht haben“. In Betracht kommen beispielsweise eine besondere Verwerflichkeit der Tatausführung oder der Motive, mehrere Opfer bei einer Tat, die Begehung mehrerer Mordtaten oder – im oder ohne Zusammenhang mit dem Mord begangene – weitere schwere Straftaten (BGH, 22.11.1994, GSSt 2/94, NJW 1995, 407).
 

Lancelot

Well-Known Member
Ich hoffe, du merkst, dass Lancelot mich in ein schlechtes Licht rücken will.
(Im Ernst: Ich kenne Dich doch nicht einmal!)

Davon abgesehen finde ich es durchaus lobenswert, dass Du Deinen ursprünglichen, pauschalisierenden Post nun klargestellt hast. Warum denn nicht gleich so? Ich finde es allerdings nicht ganz okay, hier nun die Opferrolle einzunehmen und auf andere zu zeigen, wenn man selbst derjenige ist, der Mist gebaut hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lancelot

Well-Known Member
Ich sehe da schon eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das Schwurgericht die „besondere Schwere der Schuld“ ( § 57a StGB) im Falle einer Verurteilung wegen Mordes feststellt:

Der Bundesgerichtshof verlangt eine „zusammenfassende Würdigung von Tat und Täterpersönlichkeit“ anhand von Umständen, „die Gewicht haben“. In Betracht kommen beispielsweise eine besondere Verwerflichkeit der Tatausführung oder der Motive, mehrere Opfer bei einer Tat, die Begehung mehrerer Mordtaten oder – im oder ohne Zusammenhang mit dem Mord begangene – weitere schwere Straftaten (BGH, 22.11.1994, GSSt 2/94, NJW 1995, 407).
Hm, welchen dieser Punkte siehst Du denn erfüllt?

Ich sehe hier potentiell nur "mehrere Opfer bei einer Tat" - aber da es sich hier vermutlich um eine affektive Tat gehandelt hat, vermute ich, dass die "besondere schwere der Schuld" nicht festgestellt werden wird.

Letztenendes muss das aber natürlich der Prozess zeigen.
 

Oben