Führungsphilosophie im Fußball

FCK-Schwabe

Well-Known Member

Interview mit Richard David Precht in der DFB-Akademie. (Achtung, der Interviewer ist Saarbrücken Fan).

Die gute Nachricht: Der Sinn des Sports liegt nicht im Siegen, sondern im Verlieren, da Emotionen und Zusammengehörigkeitsgefühl hier viel ausgeprägter sind.

Na dann! :smiley:
 

dreispitz

Well-Known Member
Precht ist auch so ein Dampfplauderer.

Mich würde interessieren, ob er sich wirklich für allwissend hält oder ob das nur Teil des Marketings ist.
 

FCK-Schwabe

Well-Known Member
Ich halte Precht für sehr intelligent. Lese gerade die Philosophie-Geschichts-Bänder von ihm...der hat schon was auf dem Kasten. Ob man seine Meinungen nun teilt oder nicht (gerade wenn nicht, ist es spannend sich mit ihm auseinanderzusetzen).

Aber das ist so ein Ding als Philosoph in Deutschland: Sobald sich die Bücher verkaufen und man viel öffentlichkeitswirksam auftritt, gilt man als Populist. Dabei verfehlen Philosophie-Bücher die keine hohe Auflage und schlechtes Marketing haben - also nicht allgemein-verständlich geschrieben sind - aus meiner Sicht ihren Zweck. Genauso wie Philosophen die sich in den Unis verschanzen und nur für "gehobenes Publikum" sprechen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben