Außenpolitisches Geschehen

Lancelot

Well-Known Member

Mit diesem Bedrohungsszenario manipuliert Putin die Massen. Er weiß, dass die Nato Russland nicht bedroht. Aber man muss der Bevölkerung einbläuen: Wir werden von allen gekränkt, beleidigt, erniedrigt. Alle wollen uns berauben, erobern oder klein halten, damit wir nicht zu unserer wahren Größe aufsteigen können. Wer einen Blick in die Vergangenheit wirft, wird sehen: So eine Taktik hat bereits ein anderer Mann verwendet. Hitler.
Dort soll es dann im zweiten Teil weiter gehen, mit dem Vergleich der Rhetoriken Hitlers vs derjenigen Putins.
 

Jonny

Well-Known Member
Hitler-Vergleiche – immer wieder gut. Nicht! Aber sorgt bestimmt für viele Klicks bei sterbenden Blättern.
 

Lancelot

Well-Known Member
Hitler-Vergleiche – immer wieder gut. Nicht! Aber sorgt bestimmt für viele Klicks bei sterbenden Blättern.
Wer sich selbst in diese außenpolitische (!) Tradition stellt, der muss sich auch diesbezüglich nicht wundern.

Zitiert wird hier übrigens ein Menschenrechtler und Historiker.

Wobei, wenn man der Rede von Herrn Putin vom Montag folgt, dann sieht er sich ja auch als solchen.

Hier allerdings eine kleine Korrektur eines weiteren Historikers:

 

Lancelot

Well-Known Member
Es ist dann leider auch soweit. Seit 4 Uhr wird "zurückgeschossen". Odessa wird gerade von der russischen Flotte angegriffen, Kiew unter Beschuss.
 

Lancelot

Well-Known Member
"Bitte denken Sie daran: Putin ist nicht gleich Russland. Unser Präsident wurde NICHT vom Volk gewählt. Die Russen wollen KEINEN Krieg. Wir haben Angst um unsere ukrainischen Brüder. Wir wollen Frieden. Frieden zusammen mit unseren ukrainischen Brüdern und Schwestern," schreibt eine Nutzerin und bringt damit die Haltung vieler ihrer Landsleute zum Ausdruck.


"Ich habe das nicht gewählt. Wir - russische Menschen - haben das nicht gewählt. Es ist widerlich und paralysierend zu sehen, was gerade geschieht. Nein zum Krieg", bringt ein Englischlehrer seine Haltung zum Ausdruck.

Weiß nicht, wo ich es gelesen habe, aber angeblich hat Putin heute schon um die 1500 Demonstranten in Moskau und St. Petersburg verhaftet. So viele - und doch so wenige.
 

Lancelot

Well-Known Member

Auch die ukrainische Seite hat die Berichte zurückgewiesen und sprach ebenfalls von einem Informationskrieg. Dennoch hat der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba die Mitglieder der eigenen Delegation bei den erneuten Friedensverhandlungen mit Russland in der Türkei zur Vorsicht aufgerufen. Ukrainische Medien zitierten Kuleba am Dienstag mit folgendem Rat: "Nichts trinken, nichts essen und keine Oberflächen berühren."
Wie soll man mit jemandem verhandeln, der dem anderen nur seinen eigenen Willen aufdiktieren möchte?
 

Lancelot

Well-Known Member

Die Russen ziehen sich scheinbar wohl deshalb aus Tschernobyl zurück, weil die Soldaten an den Folgen nuklearer Strahlung leiden. Super Idee, da herum zu schießen!
 

diablo

Administrator
Teammitglied
Sind ja auch Helden, die ihre Jungs planlos durch verseuchtes Gebiet fahren lassen und radioaktiven Staub aufwirbeln. Die Ukrainer hatten das Vorgehen ja letzte Woche schon als "Selbstmord" bezeichnet.
 

Lancelot

Well-Known Member
Ich denke, man sollte sich auch nicht zu abhängig von der VR China machen, insbesondere bei Solar nicht:


Kann man das nicht stärker hier produzieren? Bei PCs/Laptops/Smartphones ist es sogar schwer bis unmöglich, Geräte zu finden, die nicht in China produziert werden.
 

Lancelot

Well-Known Member
Gestern hat sich Frankreich aus Mali zurück gezogen, heute sind dort russische Truppen gelandet. Vor Ort sind noch Soldaten der Bundeswehr und aus dem Vereinigten Königreich, die unter UN-Kommando die Situation beobachten. Bisher sind es nur 20-30 Soldaten, vermutlich Paramilitärs wie Wagner.

 

Lancelot

Well-Known Member
Der Ex-Ehemann von Sarah Wagenknecht reiste wohl als Teil einre "Exilregierung" zur "Putin-Regierung" um zu "verhandeln".


 

French-FCK-Fan

Moderator
Teammitglied
Hat jemand eine Ahnung, was es für wirtschaftliche und ökologische Folgen hätte, wenn Russland, das Gas, das es momentan sinnlos nahe der finnischen Grenze abfackelt, in die vermutlich durch russische U-Boote sabotierte defekten Pipelines Nord Stream 1 und 2 einspeisen würde?
Wäre die Ostsee dann noch schiffbar oder großflächig explosiv? Welche Folgen hätte das auf Fauna und Flora?
 

Jonny

Well-Known Member
Hat jemand eine Ahnung, was es für wirtschaftliche und ökologische Folgen hätte, wenn Russland, das Gas, das es momentan sinnlos nahe der finnischen Grenze abfackelt, in die vermutlich durch russische U-Boote sabotierte defekten Pipelines Nord Stream 1 und 2 einspeisen würde?
Wäre die Ostsee dann noch schiffbar oder großflächig explosiv? Welche Folgen hätte das auf Fauna und Flora?
Puuh. Schwer zu sagen. Ich hab den Tagesspiegel Artikel dazu heute morgen um 6:30 Uhr gelesen, also leicht umnachtet. Aber da stand, wenn ich mich recht erinnere, dass sich das Methan im Wasser "auflöst", also wohl eher keine Gefahr besteht. Die Frage ist, was passiert, wenn da jetzt mutwillig (viel) Gas reingepumpt würde.

"Die NGO Deutsche Umwelthilfe verwies darauf, dass Erdgas Methan sei, das sich teilweise im Wasser löse und nicht giftig sei. Je tiefer das Gas im Meer frei werde, desto höher sei der Anteil, der sich im Wasser löse, sagte ein DUH-Sprecher. Selbst im Falle einer Explosion unter Wasser gäbe es nur lokale Effekte."

https://www.tagesspiegel.de/wirtsch...weise-durch-anschlage-beschadigt-8687140.html

Edit: Hat die russische Seite eigentlich schon reagiert?

Edit:

Wie gefährlich sind die Nord-Stream-Lecks?​


 
Zuletzt bearbeitet:

Lancelot

Well-Known Member
Das russische Präsidialamt bringt ebenfalls Sabotage als einen möglichen Grund ins Spiel. Dies könne nicht ausgeschlossen werden, ebenso wie keine andere Option, sagt sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Die Lage sei sehr besorgniserregend und erfordere eine sofortige Untersuchung, da sie ein Problem für die Energiesicherheit des gesamten Kontinents darstelle.
Auch Umweltgefahren wegen des Lecks bei Bornholm drohen aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zumindest kurzfristig nicht. Der Organisation zufolge entspreche Erdgas dem Treibhausgas Methan, welches sich teilweise im Wasser löse und nicht giftig sei. Selbst im Falle einer Explosion unter Wasser gäbe es nur lokale Effekte, so ein Sprecher. Schädlich ist Methan vor allem für das Klima.


Momentan ist es unklar, wer dahinter steckt, es wird aber davon ausgegangen, dass die Sabotage durch einen Staat erfolgt sein könnte. Im Welt-Artikel werden Russland und die Ukraine bzw. mit ihr verbundene Kräfte als mögliche Verursacher genannt.
 

French-FCK-Fan

Moderator
Teammitglied

Leider wird nirgends beleuchtet, was passieren würde, wenn Russland jetzt den Gashahn aufdreht. Das wären ja ganz andere Mengen als das einmalige Entleeren der befüllten Pipeline.
 

Ruhrpottteufel

Well-Known Member
Russland könnte ja nur die Pipeline 2 aufdrehen. Die Pipeline 1 ist doch defekt und kann laut der Russen ja nicht genutzt werden. Also wenn sie da jetzt anfangwn einzuspeisen, dann würden sie sich ja selbst noch mehr bloßstellen als sie es eh schon tun.
Ist schwer einzuschätzen. Ich traue es eher den Russen zu. Kann mir kaum vorstellen, dass ein ukrainischer Kampfschwimmer in Polen ins Wasser gestiegen ist und mit drei Sprengladungen in diese Tiefe getaucht ist.
Aber wenn qir schon speklieren...... Der Ami wars.....
 

French-FCK-Fan

Moderator
Teammitglied
Hat jemand eine Ahnung, was es für wirtschaftliche und ökologische Folgen hätte, wenn Russland, das Gas, das es momentan sinnlos nahe der finnischen Grenze abfackelt, in die vermutlich durch russische U-Boote sabotierte defekten Pipelines Nord Stream 1 und 2 einspeisen würde?
Die 2 ist ja auch kaputt.
Es geht ja eben drum, ob es eine Bedrohung wäre, wenn die defekte Pipeline jetzt voll beliefert würde.

Ruhrpottteufel bezieht sich auf die Ausrede der Russen NS1 könne wegen einer defekte Pumpe nicht mehr in Betrieb genommen werden, weshalb es unglaubwürdig wäre, diese jetzt zu beschicken.
 

Jonny

Well-Known Member
Es geht ja eben drum, ob es eine Bedrohung wäre, wenn die defekte Pipeline jetzt voll beliefert würde.

Ruhrpottteufel bezieht sich auf die Ausrede der Russen NS1 könne wegen einer defekte Pumpe nicht mehr in Betrieb genommen werden, weshalb es unglaubwürdig wäre, diese jetzt zu beschicken.
Ah, achso. Da stand ich auf dem Schlauch. Guter Punkt!

Irgendwie ... ich weiß nicht, wie es euch geht, aber es fühlt sich schon seltsam an. Nicht wie 9/11 oder der Tag des Kriegsbeginns. Aber schon, wie ein Tag, an den man sich erinnern wird, wie die Wahl Trumps oder der Brexit.
 

French-FCK-Fan

Moderator
Teammitglied
In den nächsten Tagen soll eine Flüssiggaspipeline von Norwegen nach Polen zur europäischen Gasversorgung in Betrieb gehen. Der Anschlag könnte eine Drohgebärde Russlands sein, dass es jederzeit in der Lage ist, auch diese Pipeline zu sabotieren.
 

Alb-Teufel

Well-Known Member
Auch spannend:

Der US-Geheimdienst CIA hat die Bundesregierung einem Bericht des Spiegels zufolge schon vor Wochen vor möglichen Anschlägen auf Erdgaspipelines in der Ostsee gewarnt. Ein solcher Hinweis sei im Sommer in Berlin eingegangen, schrieb das Magazin unter Berufung auf damit betraute Personen.

Ich hoffe nur, dass wir jetzt nich in eine Kriegsspirale gezogen werden, wenn von der Leyen in diesem Zusammenhang von der "schärfsten möglichen Antwort" spricht!!
 

French-FCK-Fan

Moderator
Teammitglied
Hoffe, dass alle ukrainischen Männer geflüchtet sind. Sonst bekommen sie vermutlich am Freitag einen russischen Pass und einen Einberufungsbescheid in die Hand gedrückt und werden an der russischen Front gegen das eigene Land verheizt.
 

Oben