Außenpolitisches Geschehen

Lancelot

Well-Known Member

Mit diesem Bedrohungsszenario manipuliert Putin die Massen. Er weiß, dass die Nato Russland nicht bedroht. Aber man muss der Bevölkerung einbläuen: Wir werden von allen gekränkt, beleidigt, erniedrigt. Alle wollen uns berauben, erobern oder klein halten, damit wir nicht zu unserer wahren Größe aufsteigen können. Wer einen Blick in die Vergangenheit wirft, wird sehen: So eine Taktik hat bereits ein anderer Mann verwendet. Hitler.
Dort soll es dann im zweiten Teil weiter gehen, mit dem Vergleich der Rhetoriken Hitlers vs derjenigen Putins.
 

Jonny

Well-Known Member
Hitler-Vergleiche – immer wieder gut. Nicht! Aber sorgt bestimmt für viele Klicks bei sterbenden Blättern.
 

Lancelot

Well-Known Member
Hitler-Vergleiche – immer wieder gut. Nicht! Aber sorgt bestimmt für viele Klicks bei sterbenden Blättern.
Wer sich selbst in diese außenpolitische (!) Tradition stellt, der muss sich auch diesbezüglich nicht wundern.

Zitiert wird hier übrigens ein Menschenrechtler und Historiker.

Wobei, wenn man der Rede von Herrn Putin vom Montag folgt, dann sieht er sich ja auch als solchen.

Hier allerdings eine kleine Korrektur eines weiteren Historikers:

 

Lancelot

Well-Known Member
Es ist dann leider auch soweit. Seit 4 Uhr wird "zurückgeschossen". Odessa wird gerade von der russischen Flotte angegriffen, Kiew unter Beschuss.
 

Lancelot

Well-Known Member
"Bitte denken Sie daran: Putin ist nicht gleich Russland. Unser Präsident wurde NICHT vom Volk gewählt. Die Russen wollen KEINEN Krieg. Wir haben Angst um unsere ukrainischen Brüder. Wir wollen Frieden. Frieden zusammen mit unseren ukrainischen Brüdern und Schwestern," schreibt eine Nutzerin und bringt damit die Haltung vieler ihrer Landsleute zum Ausdruck.


"Ich habe das nicht gewählt. Wir - russische Menschen - haben das nicht gewählt. Es ist widerlich und paralysierend zu sehen, was gerade geschieht. Nein zum Krieg", bringt ein Englischlehrer seine Haltung zum Ausdruck.

Weiß nicht, wo ich es gelesen habe, aber angeblich hat Putin heute schon um die 1500 Demonstranten in Moskau und St. Petersburg verhaftet. So viele - und doch so wenige.
 

Lancelot

Well-Known Member

Auch die ukrainische Seite hat die Berichte zurückgewiesen und sprach ebenfalls von einem Informationskrieg. Dennoch hat der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba die Mitglieder der eigenen Delegation bei den erneuten Friedensverhandlungen mit Russland in der Türkei zur Vorsicht aufgerufen. Ukrainische Medien zitierten Kuleba am Dienstag mit folgendem Rat: "Nichts trinken, nichts essen und keine Oberflächen berühren."
Wie soll man mit jemandem verhandeln, der dem anderen nur seinen eigenen Willen aufdiktieren möchte?
 

Lancelot

Well-Known Member

Die Russen ziehen sich scheinbar wohl deshalb aus Tschernobyl zurück, weil die Soldaten an den Folgen nuklearer Strahlung leiden. Super Idee, da herum zu schießen!
 

diablo

Administrator
Teammitglied
Sind ja auch Helden, die ihre Jungs planlos durch verseuchtes Gebiet fahren lassen und radioaktiven Staub aufwirbeln. Die Ukrainer hatten das Vorgehen ja letzte Woche schon als "Selbstmord" bezeichnet.
 

Lancelot

Well-Known Member
Bulgarien ist übrigens auch betroffen:

Am Dienstagabend teilte die Regierung in Sofia mit, dass Russland ab Mittwoch auch die Gaslieferungen nach Bulgarien stoppe. Das bulgarische Gasunternehmen Bulgargas sei am Dienstag darüber informiert worden, dass Gazprom die Erdgaslieferungen ab dem 27. April aussetzen werde, teilte das Wirtschaftsministerium in Sofia mit. „Die bulgarische Seite hat seine Verpflichtungen vollständig eingehalten und alle Zahlungen gemäß seines aktuellen Vertrags fristgerecht vorgenommen“, betonte das Ministerium. Bulgarien ist stark von russischem Gas abhängig.


Gazprom stellt sämtliche Gaslieferungen an Polen und Bulgarien ein. Polen hatte sich geweigert, Russlands Forderung nach Bezahlung in Rubel nachzukommen. Präsident Morawiecki spricht von einem möglichen Erpressungsversuch.


Mich wundert das nicht, denn Bulgarien ist ja nun schon seit fast zehn Jahren ein Fluchtland für Oppositionelle, Künstler und Kulturschaffende aus Russland gewesen.



Polen hat übrigens schon vorgesorgt:


Das "Lech Kaczyński" - Terminal.

Im Bereich der Energiepolitik setzte er sich insbesondere für die Verminderung der energetischen Abhängigkeit von russischen Öl- und Gaslieferungen und für eine gemeinsame EU-Energiepolitik ein. Sein Verhältnis zu Deutschland und Russland wurde als misstrauisch eingeschätzt, nicht zuletzt wegen des Baus der Nordeuropäischen Gaspipeline durch die Ostsee. Die gemeinsamen Interessen im Streit um die Nordeuropäische Gaspipeline sorgten für die Annäherung zwischen Polen und übrigen Ostseeanrainerstaaten.[4]


Schon ein komischer Typ - aber außenpolitisch und insbesondere im Verhältnis zu Russland im Vergleich zu Schröder und Merkel vielleicht noch der normalste von den dreien.
 

Lancelot

Well-Known Member
Eine Generalmobilmachung in Russland könnte sehr leicht eine Generalmobilmachung in allen westlichen Staaten verursachen (das Baltikum ist ja schon kurz davor, Polen und andere osteuropäische Staaten könnten auf Grund ihrer historischen Verpflichtung folgen).

Wenn die Ukraine um Beistand bittet, so wäre dies ebenso vom Völkerrecht gedeckt. Und mit Beistand meine ich Truppen unter den Flaggen der NATO-Länder.

Natürlich wäre es besser, wenn dies nie geschähe. Aber die Entscheidung dazu liegt bei seiner Exzellenz in Moskau.

Persönlich fürchte ich aber einen Krieg ab September. Für uns alle.

 

Oben