Game of Betze - die finale Staffel aka. 3:2 für Becca

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
ja der allesfahrer opa war gut.
hoffe auch, dass die essener wenigstens den sprung in die dritte liga mal wieder schaffen.
 

strowbowse

Well-Known Member
Ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber wieviel Absolventen hat die Uni in jedem Jahr? Da muss dein Freundeskreis immens groß sein, wenn dieser repräsentaiv das Verhalten der Uniabsolventen der TU KL wiederspiegeln soll.
Definiere groß im Zuge von IT Unternehmen. Groß muss gerade im IT Bereich nicht mit viel Personal einher gehen. Nehme ich nur im kleinen das Unternehmen, indem meine Frau arbeitet. Geründet von 5 IT Studenten der TU KL hat das Unternehmen nun mehr als 130 Mitarbeiter und 3 Standorte in Deutschland und den Haupsitz immer noch in KL und dort arbeiten mindestens 90% Absolventen der TU KL und es kommen jedes Jahr immer wieder neue dazu.
Übrigens trägt jeder heutzutage Technik in seiner Hosentasche die durch eine Arbeitsgruppe der TU entwickelt wurde und durch eine Firmengründung in Siegelbach markreif gemacht wurde. Ohne diese Firma, die 2012 zwar von einem amerikanischen Unternehmen aufgekauft wurde, gäbe es die heutigen Smartphonedisplays nicht und auch nicht die Bildschirmfläche für OLED Geräte.
Diese Liste könnte man beliebig weiter führen.
Wieso wir Lautrer uns und unsere Stadt immer wieder klein reden und meinen sie wäre als Standort nicht attraktiv, werde ich nie verstehen.
Ich sprach ja von großen IT Arbeitgebern, nicht von interessanten. Ich habe vor 10 Jahren in der Pfalz leider keinen interessanten gefunden. Es ist kein einziger großer global Player da, pro alpha ist netter Mittelstand aber auch eher klein in kl. Selbst unter den größten Unternehmen in kl ist kein it Unternehmen. Wozu also für it große Flächen bereitstellen?
 

ktown

Well-Known Member
Du meinst die Sklavengaleeren wie SAP die die Absolventen in ein Hamsterrad stellen mit der goldenen Karotte vor sich und solange Leistung aussaugen bis der Hamster merkt, dass er die Karotte nie erreicht.

Da lobe ich mir den breiten IT- Mittelstand in KL. Der auch weltweit agiert aber den Mensch auch noch Mensch sein lassen. Die Auswahl für die Absolventen der TU ist größer ohne sich wirklich vollkommen von einem AG abhängig machen zu müssen.
Ach übrigens finde ich schon, dass z.B. John Deere schon ein Global Player ist.

Weiterhin muss man sich die Frage stellen: Wie definiert sich ein Global Player in der IT? Ich denke nicht, dass sich das damit auszeichnet, dass mindestens eine mittlerer dreistellige Anzahl an Mitarbeitern an einem Standort beschäftigt sind.
 

strowbowse

Well-Known Member
Du meinst die Sklavengaleeren wie SAP die die Absolventen in ein Hamsterrad stellen mit der goldenen Karotte vor sich und solange Leistung aussaugen bis der Hamster merkt, dass er die Karotte nie erreicht.

Da lobe ich mir den breiten IT- Mittelstand in KL. Der auch weltweit agiert aber den Mensch auch noch Mensch sein lassen. Die Auswahl für die Absolventen der TU ist größer ohne sich wirklich vollkommen von einem AG abhängig machen zu müssen.
Ach übrigens finde ich schon, dass z.B. John Deere schon ein Global Player ist.

Weiterhin muss man sich die Frage stellen: Wie definiert sich ein Global Player in der IT? Ich denke nicht, dass sich das damit auszeichnet, dass mindestens eine mittlerer dreistellige Anzahl an Mitarbeitern an einem Standort beschäftigt sind.
Dann anders gefragt: wie viele Arbeitsplätze bietet denn Kaiserslautern in der IT relativ und absolut? Es sind nicht mal genug um die Absolventen der Uni zu beschäftigen, selbst wenn alle bleiben wollen würden. Daher: der Bedarf an riesiger Fläche besteht dafür alleine aus meiner Sicht nicht. Andere große Arbeitgeber aus anderen Branchen gingen in den letzten Jahrzehnten pleite oder sind aus der Region abgezogen. Daher auch dafür nicht der große Flächenbedarf.

Nicht alles definiert sich über Größe, auch das ist klar. Ich selbst arbeite bei einem leader im Gartner Magic Quadrant für Project Portfolio Management Software. Als ich angefangen habe waren wir 8 Leute in Deutschland und 150 insgesamt. Mittlerweile sind wir 400 und knapp 60 in Deutschland. Ich wollte auch nicht in die Galeere. Ich sehe München nicht mehr als Standortvorteil für uns, da der Wohnungsmarkt gerade für Absolventen eine große Herausforderung ist und wir um neue Mitarbeiter eben mit Microsoft, Google oder anderen konkurrieren in München.

Nichts desto trotz glaube ich nicht, dass sich in Kaiserslautern Silicon woods so entwickelt, dass hier plötzlich 100rte Wohnungen oder Büros gebraucht werden. Dafür tut die Politik viel zu wenig und dafür braucht es auch sehr glückliche Zufälle. Wenn in Kaiserslautern zufällig die neue SAP, google, amazon oder sonstwas entsteht siedeln sich da automatisch Startups, Beratungshäuser usw an.

Ich hätte z.b. das go, auch aus der Pfalz heraus zu arbeiten wenn ich wollte oder dort hat ein Büro zu öffnen. Von den knapp 60 Leuten bei mir im Büro kommt etwa ein Viertel aus Rheinland-Pfalz. Die haben großteils nicht schon in München studiert, sondern teils in Lautern, teils in Mainz, teils in Mannheim, und wären eigentlich gerne in Rheinland-Pfalz geblieben. Ich im übrigen auch. Und das sage ich als Landauer - der einzigen Stadt in RLP außer Mainz, die wächst und nicht schrumpft. Von dort wäre ich auch schnell in Walldorf gewesen.

Daher: vielleicht sehen Becca und du in Kaiserslautern Potential, was ich nicht sehe. Ich bewundere Baden-Württemberg für seine wirtschaftliche Infrastruktur, denn an jedem Misthaufen dort ist gefühlt ein Werk von einem großen Maschinenbauer, Bosch oder sonstwas. Das haben wir in Rheinland-Pfalz leider trotz der ausgezeichneten geografischen Lage nicht und ich wäre mehr als happy, wenn das sich ändern würde. Ich liebe die Pfalz und komme mir schon wie ein Wirtschaftsflüchtling vor.
 
Zuletzt bearbeitet:

ktown

Well-Known Member
Ich will ja nicht sagen, dass die Region Kaiserslautern der zukünftig leuchtende Stern am Silicon Valley Himmel sein wird. Ich bin mir aber sicher, dass in der Region und insbesondere im Umfeld der TU extrem viel Potential brach liegt und würde die Politik sich nicht ständig in Kleinbürgerlichkeit verfangen, könnte man vieles bewirken. Der Standort Kaiserslautern ist, gerade durch das US Militär, weltweit zumindestens namentlich bekannt. Dieser Einstand ist damit also schon gemacht. Es bedarf jetzt nur noch einer Politik die den Mut zum Handeln hat. Hier wird aber leider nur die Politik der sehr kleinen Schritte durchgeführt. Gerade Baden Würtemberg zeigt auf, was möglich ist. OK die Geschichte war diesem Bundesland schon sehr wohlgesonnen. Aber wieso sollte, was dort möglich ist, nicht auch in der Region hier möglich sein.

Dieses sich immer nur auf die Standortnachteile definieren bringt eine Region nicht weiter.
 

curthi

Well-Known Member
@curthi, genau, theoretisch ist das so, in einer idealen Welt. Wie wir alle wissen überlebt der FCK seit Jahren nicht ohne aktive Beteiligung des AR am geschehen. Selbst ohne "aktive Beteiligung" ist es sinnvoll, eine Vertrauensbasis bei Investoren zu schaffen da letztendlich die Geschäftsführung vorschlagen kann was sie will, der AR dieses aber ablehnen oder genehmigen kann. Das weiß auch ein nicht vollkommen verblödeter Investor.
Vielleicht leben wir auch gerade deshalb nicht in einer perfekten Welt, weil sich niemand auf seine eigentlichen Aufgaben konzentriert sondern jeder meint nebenbei noch die Welt retten zu müssen.

Wenn der AR eine fähige Geschäftsführung installiert und diese dann eine gescheite sportliche Leitung, also quasi seinen Job für den er eigentlich da ist ordentlich macht, könnte er die ihre Arbeit machen lassen und sich auf die Kontrolle beschrenken.

Aber das ist wahrscheinlich zu viel Konjunktiv für unseren Intregantenstadl. Für mich ist es aber eines der Hauptprobleme und absolut unprofessionell. Wäre ja quasi als wenn Audi und die Telekom bei den Bayern mit rein quatschen.
 

Klingenstädter

Moderator
Vielleicht leben wir auch gerade deshalb nicht in einer perfekten Welt, weil sich niemand auf seine eigentlichen Aufgaben konzentriert sondern jeder meint nebenbei noch die Welt retten zu müssen.

Wenn der AR eine fähige Geschäftsführung installiert und diese dann eine gescheite sportliche Leitung, also quasi seinen Job für den er eigentlich da ist ordentlich macht, könnte er die ihre Arbeit machen lassen und sich auf die Kontrolle beschrenken.

Aber das ist wahrscheinlich zu viel Konjunktiv für unseren Intregantenstadl. Für mich ist es aber eines der Hauptprobleme und absolut unprofessionell. Wäre ja quasi als wenn Audi und die Telekom bei den Bayern mit rein quatschen.
Richtig. Deshalb muss der AR möglichst kompetent besetzt sein, um sicherzustellen, dass eine kompetente und starke Geschäftsführung das Ruder übernimmt. Zuletzt hatten wir beide halt leider nicht. Wenn in zwei Jahren der AR überhaupt nicht mehr öffentlich in Erscheinung tritt, sind wir entweder tot oder haben es geschafft.
 

curthi

Well-Known Member
Na mal sehen ob Team Merk das so umsetzt und sich als Kontrollgremium sehen. Große Konkurrenz gibt es ja nicht für sie. Wobei ich mir noch nicht sicher bin, ob ich es gut finde wenn dort eine einheitliche Gruppe das Sagen hat. Wäre ja dann so als wenn sie die absolute Mehrheit haben und schalten und walten können wie sie wollen.

Kann gut gehen aber auch gewaltig on die Hose.
 

curthi

Well-Known Member
Stimmt. Da es zuletzt ja mit uneinheitlichen Gruppen so hervorragend funktioniert hat, sollte man bez Merk&Co schon im Vorfeld einige Zweifel anmelden... :wink:
Bei uns funktioniert wahrscheinlich weder das eine noch das andere. Mittlerweile ist man halt gebrannt und erwartet nichts positives mehr. Wollte damit nicht gegen die Merk-Gruppe schießen sondern generell anmerken, dass es eigentlich besser wäre eine richtige Wahl zu haben. Bei ausschließlich 7 Kandidaten wird es ja letztlich auf die Gruppe-Merk hinaus laufen.

Wie heißt es bei Batman, aus großer Macht wird große Verantwortung. Ich hoffe sie können damit umgehen. Batman wurde erstmal schwarz und größenwahnsinnig :smile:
 

AndreasFCK

Well-Known Member
Stimmt. Da es zuletzt ja mit uneinheitlichen Gruppen so hervorragend funktioniert hat, sollte man bez Merk&Co schon im Vorfeld einige Zweifel anmelden... :wink:
Nur „Zweifel anmelden“??? Entlassen sollte man sie, noch bevor Sie überhaupt zur Wahl angetreten sind. Das wäre mal ein Novum was selbst bei uns noch nicht dagewesen war! :wink:
 

curthi

Well-Known Member
Nur „Zweifel anmelden“??? Entlassen sollte man sie, noch bevor Sie überhaupt zur Wahl angetreten sind. Das wäre mal ein Novum was selbst bei uns noch nicht dagewesen war! :wink:
Schrei nicht so laut, wenn das die richtigen aufschnappen, geht's los. Wer weiß ob nicht eh schon andere Machtgierige an Deffamierungen für die Gruppe Merk arbeiten. Wundern würde es mich nicht.

Ich wünsche der Gruppe auch maximale Erfolge! Trotzdem darf ihnen , auf Grund unserer Erfahrungen, nicht blind vertraut werden und Zweifel sowie kritisches Hinterfragen auch in diesem Fall erlaubt sein.

Sollten sie, was ich wirklich hoffe, ihren Job gut machen, werden sie damit auch keinerlei Probleme haben.
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
laut antennne KL soll sich angeblich ein vetreter der merk gruppe mit becca getroffen haben.
"angeblich" deshalb, weil ich es nicht mit eigenen ohren gehört habe.
 

ktown

Well-Known Member
Weil es diese Szene in den letzten Wochen immer wieder zu sehen gab (auch im SWR), wenn es um Becca ging und sein Gesprächspartner in dieser Szene Banf ist.
 

Oben