Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Jonny

US-Wahl: Trump oder Clinton

Wer gewinnt die Wahl zum nächsten US-Präsidenten?   14 Stimmen

  1. 1. Wer gewinnt die Wahl zur nächsten US-Präsidentin?

    • Clinton
      9
    • Trump
      5

Bitte melde dich an oder registriere dich, um an dieser Umfrage teilzunehmen.

54 Beiträge in diesem Thema

Wer wird eurer Meinung der / die nächste Präsident/in der USA?

Es geht mir NICHT darum, wen ihr wählen würdet, sondern wer eurer Einschätzung nach gewählt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich gehe fest davon aus, dass es Clinton wird.

Klar wollen auch viele Trump, aber ebenso gibt es ja selbst bei den Republikanern nicht wenige Leute, denen die Vorstellung eines President Trump peinlich ist. Daher wird Clinton von einer Anti-Trump-Kampagne profitieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man kann nur stark hoffen, dass Clinton es wird, da sie wirklich das viel kleinere Übel darstellt. Ein Volldepp wie Trump am roten Knopf - nicht auszudenken. Leider gibt es aber zwei Faktoren, bei denen einem mulmig werden kann:

Die Dummheit der Durchschnittsamerikaner und das Wahlsystem. Da in den USA ja nicht die Zahl der Wählerstimmen, sondern der Wahlmänner entscheidet, könnte es verdammt eng werden. Ich glaube es wird knapp und hoffe sehr, dass sich Trump noch ein paar verbale Aussetzer leistet, die auch dem letzten Kleinhirn dort drüben klar machen, was die Stunde geschlagen hat, wenn er Präsident wird.

 

redskin, Klingenstädter und scusi81 gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Wahlen werden von Wikileaks und in den Debatten entschieden, die Stimmung in den USA ist extrem anti-establishment und Clinton ist wohl die korrupteste Person auf dem Planeten.

Nachdem was die demokratische Partei,Clinton und die Medien den Sanders Wählern angetant haben, wird es mMn. zu einer extrem niedrigen Wahlbeteiligung kommen, was immer den Republikanern entgegenkommt.

Worauf man in den nächsten Wochen und Monaten achten sollte:

1.) Wikileaks

2.) 3rd. Party Kandidaten Gary Johnson/Jill Stein

Wenn einer von denen es in die Debatten schafft, wirds ein ganz verrücktes Rennen.

Es gibt gibt sogar ein Szenario, wo kein Kandidat die benötigten 270 electoral votes erreicht und der Präsident vom Repräsentantenhaus (Republikaner) bestimmt wird.

Jonny und Klingenstädter gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also dieses Mahl ist es echt Pest oder Cholera... Egal wer von Beiden es wird sich vieles verschlechtern. Bei Frau Clinton weiß man, dass sie dem Geld folgt und das ohne Gewissen, bei Trump weiß man, das er eigentlich nur Pleiten fabriziert hat aber immer das Glück hatte zu große Projekte zu haben, so dass die Banken ihm jedesmal mit Kohle überhäuft haben.

Trump sehe ich als kleineres Übel weil ich glaube er macht im Wahlkampf auf dicke Hose wird als Präsident aber von klugen Köpfen aus seinem Beraterstab eingebremst.

Aber das hoffe ich wie gesagt nur.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb wueterich:

Also dieses Mahl ist es echt Pest oder Cholera... Egal wer von Beiden es wird sich vieles verschlechtern. Bei Frau Clinton weiß man, dass sie dem Geld folgt und das ohne Gewissen, bei Trump weiß man, das er eigentlich nur Pleiten fabriziert hat aber immer das Glück hatte zu große Projekte zu haben, so dass die Banken ihm jedesmal mit Kohle überhäuft haben.

Trump sehe ich als kleineres Übel weil ich glaube er macht im Wahlkampf auf dicke Hose wird als Präsident aber von klugen Köpfen aus seinem Beraterstab eingebremst.

Aber das hoffe ich wie gesagt nur.

Neofaschist gegen neoliberale Kriegstreiberin und ein Großteil der Bevölkerung spielt lieber Pokemon Go.

Clinton hat ja schon angekündigt, dass eine ihrer ersten Aufgaben ein weiterer Syrien-Reset sein wird um Assad loszuwerden, wen man sich dazu noch die Reden der Generäle auf der demokratischen Convention angesehen hat, muss einem Angst und Bange werden.

Clinton Auslandspolitik:

Syrien: Assad mit aller Macht weg

Coups in 1-2 weiteren Ländern

Russland-Reset = neuer Kalter Krieg und nukleares Wettrüsten

 

Trump Auslandspolitik:

"America first"

-Will sich aus der NATO zurückziehen

- Beziehungen mit Russland normalisieren

- Kein Interventionismus mehr

- kann sich vorstellen ISIS mit Atomwaffen zu bekämpfen

- möchte Folter wieder einführen und schließt nicht aus die Familien von Terroristen töten zulassen

 

 

Da kann man nur hoffen das zwischen heute und November ein riesiger Asteroid die Amis trifft.

bearbeitet von jimjones

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Regen Type 17 war ein gemeines Klatschen, das so heftig gegen die Windschutzscheibe schlug, dass es ziemlich egal war, ob man seine Scheibenwischer angeschaltet oder abgeschaltet hatte.
Er überprüfte seine Theorie, indem er sie kurz abschaltete, aber wie sich rausstellte, wurde die Sicht doch noch eine ganze Menge schlechter. Sie wurde bloß nicht wieder besser, als er sie wieder einschaltete."

Douglas Adams

Drückt m.E. in genialer Weise aus, dass, wenn eine Alternative schlechter ist, NICHT zwangläufig daraus folgen muss, dass die andere besser ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 29 Minuten schrieb auge clausthaler:

"Regen Type 17 war ein gemeines Klatschen, das so heftig gegen die Windschutzscheibe schlug, dass es ziemlich egal war, ob man seine Scheibenwischer angeschaltet oder abgeschaltet hatte.
Er überprüfte seine Theorie, indem er sie kurz abschaltete, aber wie sich rausstellte, wurde die Sicht doch noch eine ganze Menge schlechter. Sie wurde bloß nicht wieder besser, als er sie wieder einschaltete."

Douglas Adams

Drückt m.E. in genialer Weise aus, dass, wenn eine Alternative schlechter ist, NICHT zwangläufig daraus folgen muss, dass die andere besser ist...

Das würde zutreffen wenn Obama gegen Trump/Clinton antreten würde, tut er aber nicht. ;)

Auch wenn Clinton gerne damit hausieren geht, dass sie den Status quo vertritt und quasi ein "3rd term" von Obama ist, stimmt das nur für innenpolitische Fragen.

Clinton:

Innenpolitik = kein Weltuntergang

Außenpolitik= OMG OMG!!!!

Trump:

Innenpolitik = OMG OMG!!!!

Außenpolitik = kein Weltuntergang

Denke die aktuelle Situation kann man sehr gut in dein Zitat einbauen, stell dir einfach vor der Scheibenwischer geht kaputt und du krachst ungebremst in eine Mauer. ;)

bearbeitet von jimjones

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aufgrund des US Wahlsystems sehe ich sehr gute Chancen für den vermeintlichen Außenseiter Trump.

Romney hat 2012 mit 64 Wahlmännerstimmen gegen Obama verloren. Hält Trump alle republikanischen Staaten von 2012 - und das waren alles GOP-Stammstaaten, die niemals Clinton wählen würden, dann reicht es ihm bsp. mit Pennsylvania, Michigan, Ohio und Wisconsin die nötigen Stimmen zu holen um zu gewinnen. Das sind alles Staaten des sogenannten "Rustbelt", vom Untergang der traditionellen Industrie (Stahl, Kohle, Autos) geprägt und viele Leute sehnen sich dort nach einem Typen wie Trump, der ankündigt den Chinesen und Mexikanern in den Hintern zu treten und die US-Konzerne dazu zwingen will in den USA zu produzieren. Dass das realpolitisch nicht zu machen ist, interessiert keine Sau. Hier hat Trump die besten Chancen die Demokraten zu schlagen um so ins Weiße Haus einzuziehen.

Mein Tipp daher: Der Public Vote geht mit millionenfachem Vorsprung an Clinton, aber Präsident wird Trump.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb jimjones:

 

Clinton:

Innenpolitik = kein Weltuntergang

Außenpolitik= OMG OMG!!!!

Trump:

Innenpolitik = OMG OMG!!!!

Außenpolitik = kein Weltuntergang

Denke die aktuelle Situation kann man sehr gut in dein Zitat einbauen, stell dir einfach vor der Scheibenwischer geht kaputt und du krachst ungebremst in eine Mauer. ;)

Bei "America first", wie kommst Du darauf das seine Außenpolitik "kein. Weltuntergang", sei, bei Clinton aber schon?

bearbeitet von AndreasFCK

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Worst case ist nicht mal ein Trump-Sieg, sondern wenn er nach seiner Einschwörung den Löffel abgibt. Dann wäre Mike Pence, ein hirntoter religiöser Fanatiker, Abtreibungsgegner, Klimaerwärmungsleugner der nicht an die Evolutionstheorie glaubt an der Macht. Warum zelebrieren so viele Amis Ignoranz und Verblendung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Ramser Wildsau:

Worst case ist nicht mal ein Trump-Sieg, sondern wenn er nach seiner Einschwörung den Löffel abgibt.

Oder wenn er zum Fernseh-Präsidenten wird, der nur Reden schwingt und die Politik Einflüsterern überlässt. Und so würde es kommen. Trump würde in jede Kamera grinsen und die Politik würden noch viel gefährlichere Leute machen, die wissen, wie man so dümmliche Typen wie Drumpf zu Marionetten machen kann, wie man mit ihnen spielt und sie "betört".

Onkel_Helmut und vega gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Jonny:

Oder wenn er zum Fernseh-Präsidenten wird, der nur Reden schwingt und die Politik Einflüsterern überlässt. Und so würde es kommen. Trump würde in jede Kamera grinsen und die Politik würden noch viel gefährlichere Leute machen, die wissen, wie man so dümmliche Typen wie Drumpf zu Marionetten machen kann, wie man mit ihnen spielt und sie "betört".

Exakt. Clinton ist eine Wallstreetfrau und korrupt, aber was die Außenpolitik angeht aufgrund ihrer höheren Bildung noch einigermaßen rational und eine berechenbare Partnerin. Trump dagegen ist einfach nur ein Depp. Und was ist, wenn Deppen Präsident werden, hat man an George W. Bush nach dem 11. September gesehen. Ein von seinen Beratern ferngesteuerter Siebenjähriger, der unter Vorwänden und mit falschen Beweisen einen Krieg nach dem anderen angezettelt hat.

Wenn Trump an die Macht kommt, können uns gepflegt auf einen dritten Weltkrieg vorbereiten.

P.S. @Jonny

Du hast seit längerem PN, es würde mich freuen, wenn Du sie liest, Danke!

bearbeitet von Onkel_Helmut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 30 Minuten schrieb Onkel_Helmut:

Exakt. Clinton ist eine Wallstreetfrau und korrupt, aber was die Außenpolitik angeht aufgrund ihrer höheren Bildung noch einigermaßen rational und eine berechenbare Partnerin. Trump dagegen ist einfach nur ein Depp. Und was ist, wenn Deppen Präsident werden, hat man an George W. Bush nach dem 11. September gesehen. Ein von seinen Beratern ferngesteuerter Siebenjähriger, der unter Vorwänden und mit falschen Beweisen einen Krieg nach dem anderen angezettelt hat.

Wenn Trump an die Macht kommt, können uns gepflegt auf einen dritten Weltkrieg vorbereiten.

P.S. @Jonny

Du hast seit längerem PN, es würde mich freuen, wenn Du sie liest, Danke!

Das stimmt leider nicht, Clinton ist absolut unberechenbar, sie hat bereits angekündigt das eine ihrer ersten Aufgaben ein Syrien Reset sein wird um Assad loszuwerden, zudem wird das nukleare Waffenarsenal aufgestockt,

Erklär mir mal wie das im heutigen Klima rational sein soll?

Die ganzen Neocons die Bush ins Ohr flüsterten, haben sich bereits hinter Clinton positioniert (finanziell) und das finde ich außenpolitisch weitaus gefährlicher als Trump.

https://theintercept.com/2016/07/25/robert-kagan-and-other-neocons-back-hillary-clinton/

Trump ist ein absoluter Volltrottel und Rassist, in der US Politik kommt es aber nicht auf einzelne Personen an, sondern wer die Geldgeber im Hintergrund sind und da siehts bei Trump mau aus.

bearbeitet von jimjones

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@jimjones hat hier meines Erachtens nach Recht. Trump musste sich ja bereits einiges anhören, weil er keinen Konfrontationskurs gegenüber der Russischen Föderation fahren will und im Nahostkonflikt nicht klar auf der Seite Israels steht, sondern sich mehr als Vermittler zwischen den beiden Parteien betrachtet (was beides prinzipiell sehr vernünftig ist).

Die "Einflüsterer" stehen mit ihrem Geld ja bereits hinter Clinton, man kann also vermutlich auch weiter davon ausgehen, dass die USA im Namen vermeintlicher Menschenrechte und Demokratisierungen weiter einen Finger auf die Ressourcen fremder Länder und strategisch wichtige Positionen halten werden.

Innenpolitisch ist es mir recht egal, was Trump macht, ich glaube aber nicht, dass er tatsächlich eine Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen wird oder dass er selber daran glauben würde, dass dies möglich sei. Ein bisschen tun mir diejenigen republikanischen Wähler Leid, die Trump - der bereits seit Jahrzehnten Teil des Establishment ist - als Anti-Establishment-Kandidaten betrachten.

Genau wie auf der anderen Seite diejenigen demokratischen Wähler, die unter anderem von ihrem eigenen Partei-Establishment um einen guten Kandidaten gebracht wurden.

Insgesamt hoffe ich daher in erster Linie darauf, dass Clinton verliert. Da die Super-Reichen aber bisher eigentlich immer ihren Willen bekommen haben (und Trump von diesen kaum Unterstützung erhält), wird es wohl Clinton werden - habe bei der Abstimmung daher auf sie getippt.

Money makes the world go around.

@jimjones

Stein hat keine Chance, die liegt nur bei ca. 3% und Johnson so bei 7-8,5% (je nachdem, ob 3-Weg- oder 4-Weg-Umfrage), der braucht aber auch 15%, um für die Debatten zugelassen zu werden und der Stichtag ist schon recht bald, meine ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Stunden schrieb Ballschnellweiterspieler:

@jimjones

@jimjones

Stein hat keine Chance, die liegt nur bei ca. 3% und Johnson so bei 7-8,5% (je nachdem, ob 3-Weg- oder 4-Weg-Umfrage), der braucht aber auch 15%, um für die Debatten zugelassen zu werden und der Stichtag ist schon recht bald, meine ich.

Abwarten, sollte Nina Turner den VP Spot annehmen wird das Ticket einen richtigen Boost bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie kommst Du auf Nina Turner? Das muss ich wohl irgendwie verpasst haben. Wann haben die eigentlich ihren Nominierungsparteitag?

Habe aber kürzlich noch von einer andere Möglichkeit gelesen, wie Johnson und Stein vielleicht doch teilnehmen könnten. Und zwar gibt es das Gerücht, dass Trump kein Interesse an 1-gegen-1-Duellen mit Clinton haben soll, da er mit mehreren Kandidaten besser aussehen würde (da es dort dann tendenziell etwas weniger um politische Details ginge). Es wird daher spekuliert, Trump könnte sich für die Teilnahme von Johnson und Stein aussprechen (aus seiner Sicht sinnvoll, zum Einen wird die Debatte für ihn einfacher und zum anderen dürfte nur Johnson ihm Stimmen abnehmen können, wohingegen sowohl Johnson als auch Stein Stimmen von Clinton gewinnen könnten).

Hier, dieser Artikel war das: http://www.independent.co.uk/news/world/americas/us-elections/donald-trump-trying-dodge-presidential-debates-a7164606.html

Und falls die CPD oder Clinton dann erwartungsgemäß ablehnen, könnte er sich hinstellen und etwas sagen wie zum Beispiel: "Die sind ja alle korrupt, Johnson und Stein dürfen nicht teilnehmen, ICH habe mich ja für die beiden eingesetzt, aber wenn die nicht teilnehmen dürfen, dann nehme ich auch nicht teil!" :-D

Könnte eventuell auch sein, dass Clinton und das CPD dann doch irgendwie zustimmen, dann wären Johnson und Stein dabei. Die beiden haben auch bereits schon letztes Jahr rechtliche Schritte gegen die 15%-Hürde eingeleitet: https://reason.com/blog/2016/07/21/the-gary-johnson-debate-lawsuit-has-almo 

Daraus:

Zitat

That's why the Libertarian and Green parties filed suit last September with U.S. District Court in Washington, D.C., seeking to get the 15 percent requirement waived on antitrust grounds, since the two existing market entrants have created an entity which has created rules designed specifically to blunt competition.

Das habe ich auch noch gefunden, scheint eine Seite von Aktivisten für die Teilnahme von Libertären/Grünen an den Debatten zu sein: https://www.fairdebates.com/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke - hoffe vor allem - dass es am Ende deutlicher ausgeht, als es derzeit aussieht. Ich sehe Clinton, wenn's am Ende an die Wahlurne geht, schon bei 60 % oder mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein weiterer Faktor dürften wohl auch die Terrornetzwerke sein. Ein größerer Anschlag in einem westlichen Land kurz vor den Wahlen würde weitere Wähler in Richtung Trump spülen, den der IS mit Sicherheit bevorzugen würde, da er der geeignetere Kandidat wäre, um die Spaltung weiter voranzutreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

@Ballschnellweiterspieler

Nina Turner hat heute bereits wieder abgesagt.

 

vor 5 Stunden schrieb stiller:

Ich denke - hoffe vor allem - dass es am Ende deutlicher ausgeht, als es derzeit aussieht. Ich sehe Clinton, wenn's am Ende an die Wahlurne geht, schon bei 60 % oder mehr.

So funktionieren US Wahlen nicht, du kannst den popular vote gewinnen und trotzdem verlieren (siehe Bush vs. Gore), der US Präsident wird vom sog. "Electoral College" gewählt.

PS: Klassische Wahlurnen gibts dort auch nicht, wird alles (zumindest in den meisten Staaten) durch leicht manipulierbare elektrische Wahlurnen geregelt. ;)

bearbeitet von jimjones

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0