1.652 Beiträge in diesem Thema

Eines Tages trat der Herr vor Adam und sagte: "Adam es ist an der Zeit, dass Du und Eva die Welt bevölkert, so gehe nun und fange an Eva zu Küssen !"

Und Adam fragte: "Was ist ein Kuss ?"

Und der Herr sprach: "Hier Adam hast Du eine Anleitung, da steht es genau drin!"

Und Adam verschwand mit Eva hinter dem Busch und küsste sie. Begeistert kam Adam hinter dem Busch vor und sagte: "Herr, das war wundervoll !"

Und der Herr sprach:" Ja Adam, und jetzt gehe und verwöhne Eva in dem Du sie am ganzen Körper streichelst !"

Und Adam fragte: "Herr, was ist Streicheln ?"

Und der Herr erwiderte:" Hier hast Du eine Anleitung und nun gehe und verwöhne Eva !"

Und Adam verschwand erneut mit Eva hinter dem Busch und kam nach einigen Stunden zurück! Vollauf begeistert sagte er: "Herr, das war noch viel schöner als Küssen, es war einfach wunderbar."

Und der Herr sprach: "Ja Adam und jetzt kommt noch etwas viel schöneres, gehe und habe Sex mit Eva !"

Und Adam fragte: "Was ist Sex?"

Der Herr gab ihm die Anleitung und sprach: "Gehet jetzt und vermehret euch!"

Und Adam ging wieder hinter den Busch zu Eva, aber schon nach 5 Sekunden kam er zurück und fragte:

"Herr, was sind Kopfschmerzen?"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein Mann reitet auf einem Kamel durch die kochend heiße Wüste.

Plötzlich sieht er am Horizont eine Staubwolke auf sich zurasen. Kurze Zeit später entpuppt sich diese als Fahrradfahrer, der blitzschnell an ihm vorbeirast.

"Wow!", denkt sich der Mann, „Bei den Temperaturen diese Geschwindigkeit?“

Er wendet sein Kamel und gibt ihm die Gerte zu spüren. Kurze Zeit später hat er den Fahrradfahrer eingeholt und fragt diesen: "Sag mal, wie machst du das? Bei dem Wetter so schnell? Und du schwitzt ja noch nicht einmal!"

"Tja", meint der Radfahrer, „das kommt durch den Fahrtwind! Je schneller ich fahre, desto kühler ist mir!"

"Ist ja ne super Sache!", denkt sich der Mann und beschließt, sein Kamel von jetzt an nur noch mit Vollgas durch die Wüste zu reiten. So rast er ein paar Stunden gut gekühlt durch den Fahrtwind durch die Wüste. Plötzlich bleibt das Kamel stehen, blökt kurz auf und fällt tot um. Der Mann steht auf, klopft sich den Kaftan ab, schaut sich das Kamel an und sagt: "Scheiße, erfroren!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sitzen zwei Neureiche und prahlen mit ihren Frauen. Der eine sagt zum anderen:

"Siehst du die eine Blondine mit den pralle Möpsen an der Bar?"

"Ja", sagt der andere.

"Das ist meine Frau. Ach ja, und siehst du die Brünette mit den sexy langen Beinen rechts daneben?"

"Ja", sagt der andere.

"Das ist meine Geliebte"

"Komisch", meint der Zweite, "bei mir ist es mit den beiden genau umgekehrt."

***************************

Eine graue Zelle kommt per Zufall in das Gehirn eines Mannes. Alles ist dunkel, leer und ohne Leben. "Hu, hu!", ruft die graue Zelle. Keine Antwort. "Hu, hu!", wiederholt die graue Zelle.

Da erscheint plötzlich eine andere graue Zelle und fragt: "Was machst du denn so ganz alleine hier? Komm mit, wir sind alle unten!"

**************************************

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schneewittchen wird eines Tages von ihren Zwergen erlöst

und wandert nun im Wald herum. Irgendwann trifft sie Pinoccio,

welcher sie nach ihrem befinden fragt. Schneewittchen

antwortet grinsend: ´Mir geht es gut und dir?´ Noch bevor es

für Pinoccio möglich war zu antworten, schmiss Schneewittchen

Pinoccio zu Boden, hob rasch ihren Rock, setzte sich auf

das hölzerne Gesicht, wippte auf und ab und schrie:

´LÜG MICH AN LOOOOOOOOS! LÜG!!!!!!!´

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Flugzeug. Ein männlicher Fluggast muss dringend zur Toilette. Die Herrentoilette ist aber schon seit geraumer Zeit besetzt. Die Stewardess erkannte seine missliche Lage und erlaubte ihm ausnahmsweise, die Damentoilette zu benutzen. Sie warnte ihn aber eindringlich, die Knöpfe „WW“, „WL“, „PQ“ und „ATE“ zu benutzen.

Es kam, wie es kommen musste: Die Neugier, was es mit diesen Knöpfen auf sich hat, war doch zu groß. Also probierte der Mann den ersten Knopf „WW“. Ein warmer Wasserschwall umspülte seinen Hintern.

‚Dann probier’ ich doch gleich mal „WL“ aus!’, dachte sich der Mann und gleich darauf trocknet warme Luft sein Hinterteil.

‚Toller Service!“, dachte sich der Mann, ‚ich weiß zwar nicht was „PQ“ bedeutet, aber den probier ich auch noch aus!’. Gedacht, getan und ein großer Puderquast puderte ihn mit dezent duftendem Puder ein.

‚Alle Achtung! Die Mädels werden ja richtig verwöhnt!’ Total entzückt drückte er sodann den letzten Knopf „ATE“.

Stunden später wacht er ihm Krankenhaus auf. Total erschreckt klingelt er sofort nach der Schwester: „Um Himmels Willen! Was ist denn mit mir passiert? Das Letzte, an was ich mich noch erinnern kann, ist, dass ich auf diesen blöden Knopf in der Flugzeugtoilette gedrückt habe!“

„Tja,“, sagt die Schwester, „Sie haben leider die Warnung der Stewardess nicht beachtet und den „ATE-Knopf“ – Automatischer Tampon-Entferner – gedrückt. Und übrigens: Ihr Penis liegt unter Ihrem Kopfkissen!“

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

'Elvira, sie tragen heute sicher keinen BH?!?!'

'Wie kommen sie denn darauf?'

'Ihre Gesichtshaut ist so glatt!!!' :mrgreen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der frischgebackene junge Priester ist zum Abendessen beim Bischof eingeladen. Man plaudert ueber dies und das und laesst sich von der Haushaelterin ein feudales Abendessen servieren. Der Umgangston zwischen Bischof und Haushaelterin laesst den Priester ahnen, dass das Verhaeltnis der beiden nicht ganz dem Zoelibat entspricht. Er laesst sich jedoch nichts anmerken und reist am naechsten Morgen zurueck in seine Gemeinde. Die Haushaelterin bemerkt beim Einsortieren des Geschirres, dass einer der kostbaren Silberloeffel fehlt. Da ansonsten keiner das Haus betreten oder verlassen hat, gibt es nur einen Verdacht. Sie wendet sich an den Bischof, der dem jungen Priester einen Brief schreibt: "Ich sage nicht, dass Sie den Loeffel gestohlen haben und ich sage nicht, dass sie ihn nicht gestohlen haben. Aber Tatsache ist, dass er fehlt, seit Sie bei uns gespeist haben." Die Antwort des Priesters: "Ich sage nicht, dass Sie mit Ihrer Haushaelterin ein Verhaeltnis haben und ich sage nicht, dass Sie kein Verhaeltnis mit Ihrer Haushaelterin haben. Aber Tatsache ist, dass Sie den Loeffel gefunden hätten, wenn Sie in Ihrem eigenen Bett schliefen..."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für einen Werbespot werden drei Katzen eingeladen, um eine neue Sorte Brekkies zu testen.

Die erste Katze ist die eines Architekten, die zweite die eines Chemikers und die dritte die eines Designers. Alle drei sitzen vor ihren Futternäpfen voller Brekkies.

Die Katze des Architekten nimmt die Brekkies, baut damit vier Wände, zieht einen Boden ein, setzt ein Dach drauf und umzäunt es mit den restlichen Brekkies. Als sie fertig ist, bewundert sie ihr Machwerk und frisst es auf.

Die Katze des Chemikers nimmt die Brekkies, zerkleinert sie, gibt sie in einen Glaskolben, fügt etwas Milch hinzu und löst das Ganze unter ständigem Rühren auf. Als sie fertig ist, bemustert sie die Lösung und trinkt sie aus.

Die Katze des Designers nimmt die Brekkies, pulverisiert sie, nimmt einen Strohhalm, zieht sich den Stoff durch die Nase, vögelt die anderen beiden Katzen und schreit:

"Ich kann so nicht arbeiten!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf einer Propaganda-Tournee durch Amerika besucht Präsident George Bush eine Schule und erklärt dort den Schülern seine Regierungspolitik. Danach bittet er die Kinder, Fragen zu stellen. Der kleine Bob ergreift das Wort: Herr Präsident, ich habe drei Fragen:

1. Wie haben Sie, obwohl Sie bei der Stimmenauszählung verloren haben, die Wahl trotzdem gewonnen?

2. Warum wollen Sie den Irak ohne Grund angreifen?

3. Denken Sie nicht, das die Bombe auf Hiroshima der größte terroristische Anschlag aller Zeiten war?

In diesem Moment läutet die Pausenklingel und alle Schüler laufen aus dem Klassenzimmer. Als sie von der Pause zurück kommen, lädt Präsident Bush erneut ein, Fragen zu stellen, und diesmal ergreift Joey das Wort: Herr Präsident, ich habe fünf Fragen:

1. Wie haben Sie, obwohl Sie bei der Stimmenauszählung verloren haben, die Wahl trotzdem gewonnen?

2. Warum wollen Sie den Irak ohne Grund angreifen?

3. Denken Sie nicht, das die Bombe auf Hiroshima der größte terroristische Angriff aller Zeiten war?

4. Warum hat die Pausenklingel heute 20 Minuten früher geklingelt?

5. Wo ist Bob???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein Amerikaner, der seine Freundin aufrichtig liebte, beschloss, ihren Namen auf seinen Penis zu tätowieren - ihr Name war "WENDY". Die Tätowierung wurde in erigiertem Zustand gemacht, so dass, wenn der Penis nicht erigiert war, nur "W Y" zu sehen war.

Nachdem das Paar geheiratet hatte, verbrachten sie ihre Flitterwochen in Jamaica. Als der Mann auf einer Toilette war, stand ein Jamaikaner neben ihm, der auch ein "W Y" auf seinem Penis hatte.

Daraufhin fragte der Amerikaner freundlich: "Na, heisst ihre Freundin auch ´Wendy´ wegen Ihrem Tatoo? "Da meinte der Jamaikaner freundlich: "Nein, mein Herr, bei mir steht: "Welcome to Jamaica! Have a nice Day!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der Schule sollen die Kinder Sätze bilden, in denen die Wörter wahrscheinlich und denn vorkommen. Es meldet sich die kleine Lisa :" Wahrscheinlich gibt es Morgen schönes Wetter, denn heute scheint schon die Sonne." Auch die kleine Frieda hebt den Finger :"Meine Mutter geht in den Keller. Wahrscheinlich holt sie Kartoffeln, denn sie hat den Korb im Arm." In der letzten Bankreihe schnippt das kleine Fritzchen immerzu mit den Fingern. Schon bald wird es der Lehrerin zu lästig. "Und du, Fritzchen, weißt du auch einen Satz?" Fritzchen :" Na klar! Meine Oma geht über den Hof - mit der TIMES unter dem Arm!" Die Lehrerin ist verblüfft :" Und was ist mit wahrscheinlich und denn???" Und Fritzchen :"Wahrscheinlich geht sie sch...en denn Englisch kann sie nicht!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Peter besucht Robert, seinen Arbeitskollegen, der letzte Woche vom Dach gefallen war und nun von der Hüfte abwärts in Gips steckt. Nur die Füsse schauen unten raus. "Ich friere so", jammert Robert, "Geh doch bitte rauf ins Schlafzimmer und hol mir meine Hausschuhe". Peter geht hinauf und trifft oben Roberts wundervoll gewachsene 25-jährige Zwillingstöchter. "Hallo, Mädels", sagt er, "euer Vater hat mich raufgeschickt, damit ich euch beide bumse!" "Lüge, Unverschämtheit!", kreischen die beiden. "Na gut", sagt Peter,"wenn ihr's nicht glaubt......."Er ruft die Treppen runter: "Beide?" Und Robert schreit zurück: "Natürlich beide!!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommt ein Mann zum Arzt. Er hat das Problem, keinen mehr hochzubekommen. Der Arzt untersucht ihn, macht Tests, wertet aus usw. Später sitzen sie sich wieder im Arztzimmer gegenüber. "Sie werden keinen Sex mehr haben können", sagt der Arzt.

"Oje", jammert der Patient, "ich bringe mich um, meine Frau lässt sich scheiden, oje!", heult er weiter.

"Nur ruhig!", erwidert der Doktor, "Ich verrate Ihnen einen Trick, da merkt ihre Frau nicht, dass Sie keinen mehr hochbekommen. Binden Sie sich einfach rechts und links ein Stäbchen dran! Das merkt niemand."

Der Patient bedankt sich und macht sich auf den Weg nach Hause. Unterwegs denkt er sich: "Was, wenn sie es doch merkt?"

Kurz entschlossen beschließt er, in den Puff zu gehen. Er besorgt sich zwei Stäbchen, ein Stückchen Schnur und sucht sich im Puff die Dame seiner Wahl, verhandelt den Preis und sagt: "Das Licht machen wir aber aus!"

Ihr ist es egal. Sie ziehen sich aus und während sie sich hinlegt, bindet er sich schnell die zwei Stäbchen an sein schlappes Teil. Er legt sich auf sie und führt "ihn" ein.

Sagt der linke Eierstock zum rechten: "Du, ich hab schon viel gesehen: große, kleine, dicke, dünne, schwarze und weiße, aber dass einer auf einer Bahre hereingetragen wird, hab ich noch nie gesehen!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meier sitzt in einer Kneipe am Tresen und säuft wie ein Loch. Ein Bier und ein Korn nach dem anderen.

Es kommt wie es kommen muss - Meier kann´s nicht bei sich behalten und kotzt sich voll. Hemd und Jackett sind im Eimer.

Das ernüchtert ihn ein wenig und ihm fällt das Theater ein, das seine Frau bei dem letzten vollgekotzten Jackett gemacht hat. Guter Rat kostet gar nicht viel, nur 20 €.

Diese 20 € steckt Meier in die Brusttasche des Jacketts.

Am Morgen sitzt Meier beim Früstück. Die Gattin findet die Klamotten und macht ne Szene.

"Weißt Du" sagt Meier, "da war gestern so ein Schwein in der Kneipe. Der hat gesoffen wie ein Bekloppter. Ich sah das Unglück schon kommen und wollte gerade weg - da hat er losgekotzt - mir mitten auf die Brust. Ich hätte dem vielleicht in den *** treten können. Aber der hat mir einen 20er in die Brusttasche geschoben, für die Reinigung.

Da konnte ich dann gar nichts mehr sagen und bin nach Hause gekommen".

"Ist gut" sagt seine Frau, "aber wenn Du ihn wieder siehst, dann lass dir noch einen 20er geben. Das Schwein hat nämlich auch in Deine Hose geschissen."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Peter besucht Robert, seinen Arbeitskollegen, der letzte Woche vom Dach gefallen war und nun von der Hüfte abwärts in Gips steckt. Nur die Füsse schauen unten raus. "Ich friere so", jammert Robert, "Geh doch bitte rauf ins Schlafzimmer und hol mir meine Hausschuhe". Peter geht hinauf und trifft oben Roberts wundervoll gewachsene 25-jährige Zwillingstöchter. "Hallo, Mädels", sagt er, "euer Vater hat mich raufgeschickt, damit ich euch beide bumse!" "Lüge, Unverschämtheit!", kreischen die beiden. "Na gut", sagt Peter,"wenn ihr's nicht glaubt......."Er ruft die Treppen runter: "Beide?" Und Robert schreit zurück: "Natürlich beide!!"

ders klasse *G*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Joggt ein lustiger Hase durch den Wald. An einer Eiche sieht er, wie sich der Fuchs gerade einen Joint dreht. Im allerletzten Moment springt der Hase und schlägt dem Fuchs den Joint aus der Hand und motzt: "Hey, Fuchs, mach doch keine Scheiße! Drogen sind schlecht, die machen dich kaputt. Komm lieber mit joggen. Der Fuchs will erst nicht, wie Kiffer so sind, kommt dann aber doch mit.

Als sie an einer Wiese vorbei kommen, sehen sie, wie der Hirsch sich gerade mit seiner Kreditkarte eine Linie Kokain zieht. Im allerletzten Moment, noch bevor der Hirsch seinen 100-Euroschein hinhalten kann, springt der Hase und verstreut das ganze Kokain. "Oh man, Hirsch mach doch keine Scheiße! Drogen sind schlecht! Die machen dich kaputt! Komm lieber mit joggen!"

So entschließt sich auch der Hirsch mitzukommen.

Als die drei ans Ufer kommen, sehen sie, wie der Bär sich gerade den Arm abschnürt und sich eine Spritze geben will. Im letzten Moment springt der Hase und schlägt ihm die Spritze aus der Hand. "Oh Mann, Bär!" Nachdem er das gesagt hat, schlägt ihm der Bär so heftig auf die Nase, dass der Hase erst nach 100 Metern an einem Baum bewusstlos hängen bleibt. Da geht der vom Joggen begeisterte Fuchs zum Bären und meint: "Ach Bär, das war jetzt voll nicht o.k. von dir! Der Hase wollte doch nur nett sein!"

Noch bevor er diesen Satz richtig zu Ende gesprochen hat, schreit ihn der Bär an: "Halt's Maul! Dieser scheiß Hase geht mir so auf die Eier! Immer wenn der auf Extasy ist, rennt er durch den Wald und labert alle Tiere voll!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bundeskanzler Gerhard Schröder fährt mit seinem Chauffeur an einem Bauernhof vorbei. Bremsen quietschen, es kracht. Beide steigen aus und stellen fest, dass ein Ferkel die Fahrbahn überqueren wollte und von der Schröder-Limousine übrrollt wurde.

Schröder überreicht dem Fahrer seine Brieftasche und trägt ihm auf, ins Bauernhaus zu gehen und dort den Schaden zu bezahlen. Schliesslich wolle er sich nicht lumpen lassen und der Fahrer solle auf die ihm genannte Summe noch was drauflegen...

Nach Stunden kommt der Fahrer aus dem Bauernhaus, behängt mit Würsten, einer Flasche Wein unter dem Arm. Bauer und Bäuerin küssen ihn zum Abschied und klopfen ihm auf die Schulter...

Der schon ungeduldig wartende Bundeskanzler ist erstaunt und will wissen, wie viel die Bauern denn für das Ferkel haben wollten:

"Keinen Euro." erwidert der Fahrer, "ich tat wie Sie wollten, Herr Bundeskanzler, ich ging in das Haus hinein, ein wenig ängstlich und sagte lkediglich: Grüß Gott, ich bin der Chauffeur von Herrn Schröder und ich habe die Sau überfahren........."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein Mann fliegt einen Heißluftballon und realisiert, dass er die Orientierung verloren hat. Er reduziert seine Höhe und macht schließlich einen Mann am Boden aus. Er lässt den Ballon noch weiter sinken und ruft: "Entschuldigung, können Sie mir helfen? Ich versprach meinem Freund, ihn vor einer halben Stunde zu treffen, aber ich weiß nicht, wo ich mich befinde."

Der Mann am Boden sagt: "Ja. Sie befinden sich in einem Heißluftballon. Ihre Position ist 40 Grad 22 Minuten nördliche Breite, und 58 Grad 16 Minuten westlicher Länge."

"Sie müssen Ingenieur sein", sagt der Ballonfahrer.

"Bin ich", antwortet der Mann. "Wie haben Sie das gewusst?"

"Sehen Sie", sagt der Ballonfahrer, "alles, was Sie mir gesagt haben, ist technisch korrekt, aber ich habe keine Ahnung, was ich mit Ihren Informationen anfangen soll, und ich weiß immer noch nicht, wo ich bin."

Der Ingenieur sagt hierauf: "Sie müssen ein Manager sein."

"Bin ich", antwortet der Ballonfahrer, "Wie haben Sie das gewusst?"

"Sehen Sie", sagt der Ingenieur, "Sie wissen nicht, wo Sie sind, oder wohin Sie gehen. Sie haben ein Versprechen gegeben, von dem Sie keine Ahnung haben, wie Sie es einhalten können, und Sie erwarten, dass ich Ihnen dieses Problem löse. Tatsache ist: Sie befinden sich in exakt derselben Position, in der Sie waren, bevor wir uns getroffen haben, aber irgendwie ist jetzt alles meine Schuld..."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ex-Frau hat folgendes geschrieben:

Lieber Gatte,

ich schreibe Dir diesen Brief, um Dir mitzuteilen, dass ich Dich jetzt endgültig verlasse.

Ich war Dir sieben Jahre lang eine gute Frau und habe nie etwas davon gehabt.

Die letzten zwei Wochen waren die Hölle.

Heute hat mich nun Dein Chef angerufen, um mir zu sagen, dass Du heute gekündigt hast - das war der Tropfen, der das Fass zum überlaufen brachte.

Letzte Woche bist Du heimgekommen und hast nicht einmal bemerkt, dass ich beim Friseur und bei der Maniküre war, dein Lieblingsessen gekocht hatte und sogar ein nagelneues Negligee anhatte.

Du bist heimgekommen, hast alles in zwei Minuten heruntergeschlungen und bist sofort schlafen gegangen, nachdem Du Dir noch das Spiel angeschaut hast.

Du sagst mir nicht mehr, dass Du mich liebst, Du berührst mich nicht mehr, gar nichts tust Du.

Entweder gehst Du fremd, oder Du liebst mich nicht mehr, wie auch immer, ich bin jetzt weg.

P.S.: Falls Du mich suchen solltest, lass es besser bleiben.

Dein Bruder und ich ziehen zusammen nach Bielefeld.

Schönes Leben noch!

Ex-Mann hat folgendes geschrieben:

Liebe Ex-Frau,

nichts hätte mir den Tag ähnlich versüßen können wie Dein Brief!

Es stimmt, wir sind nun schon seit sieben Jahren verheiratet, obwohl Du ja nun wirklich alles andere als eine gute Frau warst.

Ich schau' mir so viel Sport im Fernsehen an, um Dein ständiges Gemotze

auszublenden. - Schade, dass es nicht klappt.

Ich habe sehr wohl gemerkt, dass Du Dir letzte Woche alle Haare hast abschneiden lassen; das Erste, was mir in den Sinn kam, war:

"Du schaust ja aus wie ein Kerl!"

Meine Mutter hat mich dazu erzogen, lieber gar nicht zu sagen, wenn man nichts Schmeichelhaftes sagen kann.

Als Du "mein" Lieblingsessen gekocht hast, musst Du mich wohl mit meinem Bruder verwechselt haben, ich esse nämlich seit sieben Jahren kein Schweinefleisch mehr.

Ich bin schlafen gegangen, als Du das neue Negligee anhattest, weil das

Preisschild noch dranhing.

Ich hoffte, dass es nur ein Zufall war, dass mein Bruder gerade 50 ? von mir geborgt hatte und das Ding 49,99 gekostet hat.

Trotz alledem habe ich Dich aber immer noch geliebt und gedacht, dass sich alles zum Guten wenden würde.

Als ich herausfand, dass ich 10 Millionen im Lotto gewonnen habe, habe ich gekündigt und uns zwei Tickets nach Jamaika gekauft.

Aber als ich zuhause ankam, warst Du schon weg.

Wahrscheinlich geschieht alles aus einem bestimmten Grund.

Ich hoffe für Dich, dass Du nun das ausgefüllte Leben lebst, das Du immer haben wolltest.

Mein Anwalt meint, dass Du nach dem Brief, den Du geschrieben hast, keinen Cent von mir siehst.

Schau halt, wo Du bleibst.

P.S: Ich weiß ja nicht, ob Du's wusstest, aber mein Bruder Franz war früher meine Schweister Franziska. Ich hoffe, das macht Dir nichts aus.

Gezeichnet,

Schweinereich und frei!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Abends im Ehebett flüstert der Börsenmakler seiner schönen jungen Frau ins Ohr: "Die Aktien steigen. Der Kurs ist fest". Sie räkelt sich. "Nein, die Börse ist heute geschlossen." Mißmutig dreht er sich auf die Seite, aber seine Frau läßt sich die Sache noch einmal durch den Kopf gehen und turtelt dann: "Schatz, die Börse hat ihre Pforten doch noch geöffnet. Ich nehme die Aktien zu Höchstwert." "Zu spät", knurrte der Makler. "Ich habe sie schon unter der Hand verschleudert."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Papst stirbt und kommt an die Himmelstür. Petrus begrüßt ihn und fragt nach seinem Namen.

"Ich bin der Papst."

"Papst, Papst", murmelt Petrus. "Tut mir leid, ich habe niemanden mit diesem Namen in meinem Buch."

"Aber ich bin der Stellvertreter Gottes auf Erden!"

"Gott hat einen Stellvertreter auf Erden?", fragt Petrus verblüfft. "Komisch! Hat er mir gar nichts von gesagt."

Der Papst läuft krebsrot an. "Ich bin das Oberhaupt der katholischen Kirche!"

"Katholische Kirche? Nie gehört!", sagt Petrus. "Aber warte mal einen Moment, ich frag den Chef."

Er geht nach hinten in den Himmel und sagt zu Gott: "Du, da ist einer, der sagt, er sei dein Stellvertreter auf Erden. Er heißt Papst. Sagt dir das was?"

"Nee", sagt Gott. "Kenn ich nicht. Weiß ich nichts von. Aber warte mal, ich frag Jesus. Jeeesus!"

Jesus kommt angerannt. "Ja, Vater, was gibt's?"

Gott und Petrus erklären ihm die Situation.

"Moment", sagt Jesus, "ich guck mir den mal an. Bin gleich zurück."

Zehn Minuten später ist er wieder da, Tränen lachend. "Ich fass es nicht", jappst er, "erinnert ihr euch an den kleinen Fischerverein, den ich vor etwas über 2000 Jahren gegründet habe? Den gibt's immer noch!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden