Sportmeldungen (gemischt)

Pfalzadler

Well-Known Member
Florettfechter Peter Joppich aus Koblenz ist zum vierten Mal Weltmeister geworden. Der 27-Jährige bezwang im Finale in Paris den Chinesen Sheng Lei.
 

Sven1108

Member
Schade hat ja nicht gereicht. trotzdem erste Einzel-Medaille für nen Deutschen bei einer WM seit über 40 (?) Jahren. Und damit sicherlich ein neuer Höhepunkt in einer eh schon außergewöhnlichen Karriere. Denke nicht, dass unser Land einen anderen Sportler hat, der als Einzelperson über Jahre so dominant in einer realtiv bekannten Sportart ist. Außer Dirk Nowitzki noch...
 

Lenfer

Well-Known Member
Golf-Profi Martin Kaymer steht kurz vor dem US Open - Sieg. Er wäre der erste Deutsche in der 120-jährigen Turnier-Geschichte. Nach zwei Tagen hatte Kaymer mit 130 Schlägen (65+65; 10 unter Par) einen Halbzeit-Rekord aufgestellt. Gestern gab es eine solide 72er Runde. Am heutigen Finaltag liegt er aktuell bei einem Schlag unter Par nach 9 von 18 Löchern und ist insgesamt fünf Schläge in Führung vor dem ärgsten Verfolger.
 

Lenfer

Well-Known Member
http://www.golfpost.de/martin-kaymer-us-open-2-7777116533/http://www.golfpost.de/martin-kaymer-us-open-2-7777116533/

http://www.spiegel.de/sport/sonst/golfprofi-martin-kaymer-siegt-bei-us-open-a-975407.htmlhttp://www.spiegel.de/sport/sonst/golfprofi-martin-kaymer-siegt-bei-us-open-a-975407.html

http://www.sueddeutsche.de/sport/sieg-bei-den-us-open-kaymers-grosses-ding-1.2002096http://www.sueddeutsche.de/sport/sieg-bei-den-us-open-kaymers-grosses-ding-1.2002096



Ich weiß ja nicht sehr viel über Golf, aber das scheint wirklich eine außergewöhnliche Leistung gewesen zu sein.



Es gab nur drei Spieler, die unter Par blieben: der geteilte zweite Platz liegt jeweils bei einem Schlag unter Par - und dann halt Kaymer einsam an der Spitze mit neun (9!) unter Par. Es gab in der US Open Historie nur drei Spieler, die mit größerem Vorsprung gewannen.



Zudem gilt der bespielte Kurs anscheinend als ziemlich schwer und trotzdem hat Kaymer mit den 271 (-9) den drittbesten jemals erzielten Gesamt-Score erreicht.



Kaymer ist der erste deutsche Spieler (und erst der vierte "Festland-Europäer"), der die US Open gewinnt. Es ist sein zweiter Major-Titel nach der PGA Championship 2010.
 

stiller

Moderator
Teammitglied
Jup, ziemlich souverän. Hat sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und eigentlich für ziemlich viel Langeweile an den letzten beiden Tagen gesorgt. Also - bei allen, die nicht für ihn waren.
 

Sven1108

Member
Ich packs mal hier rein, weil mir grad kein E-Sports-Thread bekannt ist...




In Seattle ist am Montag die Dota 2-WM "The International" zu Ende gegangen. Das Turnier verdient Beachtung, weil es um das bisher größte Preisgeld bei einem E-Sport-Event ging. Knapp über 10 Mio Dollar. Die chinesichen Gewinner von "Newbee" bekamen davon etwas über 5 Mio ab. Hier noch der Link zu einem etwas oberflächlichen Kickerartikel:



http://esport.kicker.de/esport/news/608453/artikel_newbee-gewinnt-the-international-2014.htmlhttp://esport.kicker.de/esport/news/608453/artikel_newbee-gewinnt-the-international-2014.html
 

MuschiKlaus fka AndyU

Active Member
Ein Warcraft Online Multiplayer Gedöns.



Vor 20 Jahren warst du der Freak, wenn du regelmäßig gezockt hast. Heute kassierst du dafür 5 Millionen Dollar... kranke Welt.
 

raz!el

Member
Dota 2 ist selbstständig und hat auch nix mit Warcraft zu tun. Der MOD Dota entstammt nur von da.

Ich hab vor 15 Jahren ( oh gott )… viel gezockt und auch den WM Titel in Half Life als Team Captain nach Deutschland geholt. AWESOME!

Geld gabs dafür aber nit
 

Shelter

Well-Known Member
In China gibts jetzt ein Stadion mit Laufbahn, das 90°-Ecken statt Rundungen hat. Das Stadion wurde saniert und war so schneller zu bauen. Auch ein spontanter Besuch der örtlichen Politikführung spielt dabei eine Rolle.




When senior Communist Party leaders recently announced plans for a last-minute visit to the stadium, a quick makeover suddenly became necessary. Painting right angles was faster than painting curves, one official admitted.


“In order to get it ready for the leaders, we painted it like that,” he confessed. “We think it is ugly too but if the leaders don’t ask us to change it, what are we supposed to do?”



http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/china/10995174/China-gets-wooden-spoon-for-right-angled-running-track.htmlhttp://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/china/10995174/China-gets-wooden-spoon-for-right-angled-running-track.html





 

playerred

Well-Known Member
Jo war gestern in den Nachrichten, wie bekloppt muß man sein um sowas ernsthaft wegen Zeitmangel zu machen.
 

Pfobbel

Well-Known Member
Das Video ist echt hart....wirklich eine üble Verletzung.Alles Gute für die Genesung Paul! Bin mal gespannt ob die Pacers den Ausfall kompensieren können.
 

playerred

Well-Known Member
Unsere Mädels sind schon auf Zack.



Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern startet mit 60:52-Sieg über Bad Bergzabern in die Saison



Zum Auftakt in ihre erste Regionalligasaison gelang den Korbjägerinnen des 1. FC Kaiserslautern gegen den TV Bad Bergzabern gleich ein Start nach Maß. Mit einem 60:52-Sieg ergatterten die Lautererinnen vor heimischem Publikum die ersten zwei Punkte der Regionalliga Südwest-Nord.

Die Zuschauer pushten ihre Mannschaft und zelebrierten eine mitreißende Derbystimmung, was die FCK-lerinnen mit einem wichtigen Auftakterfolg dankten. Überragende Werferin war dabei Neuzugang Danielle Gill, die mit 25 Scores, darunter fünf Dreier, fast die Hälfte der 60 Punkte erzielte. Unterstützt von Nicole Schmidt, die mit 13 Rebounds ihre Klasse unter dem Korb unter Beweis stellte. In der hitzigen Partie, die aufgrund der Nähe der beiden Städte einem Derby glich, erwischte der FCK einen guten Start. Nach zwei Minuten führte er schon mit 7:2. Doch dann kam Bad Bergzabern besser ins Spiel und drehte es bis zur Mitte des zweiten Viertels zu einem 21:17-Vorsprung. Die Lautererinnen, die während der gesamten Spielzeit mit Ballverlustproblemen (24) zu kämpfen hatten, zeigten sich dennoch wenig beeindruckt und holten sich zur Halbzeit wieder eine knappe Führung zurück (25:23).



In der Pause fand dann Lautern-Coach Eric Marschke wohl die richtigen Worte, denn danach erhöhte seine Mannschaft die Intensität und zog zu Beginn des dritten Viertels auf 33:25 davon. In dieser Phase mit zwei getroffenen Dreiern zeigte sich, wie wichtig Danielle Gill bereits für das Team ist.



Als sich die Westpfälzerinnen mit einem 14-Punkte-Vorsprung (48:34) im letzten Viertel zu sehr in Sicherheit wogen, wurde die Begegnung aus ihrer Sicht noch einmal zu einer Zitterpartie. Die hohe Konzentration im letzten Abschnitt, die sie in der vergangenen Saison so sehr auszeichnete, ließen sie dieses Mal etwas vermissen, und der TVB witterte seine Chance. Die Gäste trafen nun auch von außen, was ihnen zuvor nicht gelungen war, und profitierten zudem vom Foulproblem der Gastgeberinnen. So rückten sie zwei Minuten vor dem Ende auf 52:54 heran, „ein Zeitpunkt, zu dem das Spiel hätte kippen können“, so Marschke.



Durch die Besinnung auf die alte Stärke, eine gute Verteidigungsarbeit in den letzten 120 Sekunden, in denen keine Körbe mehr zugelassen wurden und eine erfahrene Helen Wiedemann, die durch ihre zu diesem Zeitpunkt wichtigen Zähler ihr Team rettete, tüteten die Lautererinnen den 60:52-Heimsieg ein. Das Quäntchen Glück tat sein Übriges, als Bad Bergzabern in der 39. Minute beim Stande von 52:56 vier Freiwürfe vergab.



Am Ende der Begegnung zeigte sich Eric Marschke dennoch sehr zufrieden mit seiner Mannschaft, vor der noch viel Arbeit liegt: „Wenn man 14 Punkte vorne liegt, ist so eine Schlussphase nicht so schön. Aber unterm Strich bin ich sehr zufrieden. Es war sehr wichtig, das Spiel zu gewinnen.“ (astx)

So spielten sie



1. FC Kaiserslautern: Danielle Gill (25), Helen Wiedemann (12), Pia Volk (6), Nicole Schmidt (5), Astrid Hoppe (5), Gabriela Chnapkova (5), Lea Neumahr (2), Ines Ben-Rajeh (0), Lisa Schumacher (0), Rena Stehn (0).



Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 221

Datum Dienstag, den 23. September 2014
 

SECO

Active Member
Die San Francisco Giants haben innerhalb von 5 Jahren zum dritten mal die World-Series der MLB gewonnen, herzlichen Glückwunsch. :ban:



Jetzt müssen nur doch die 49ers nachziehen.
 

playerred

Well-Known Member
Nach langer KrankheitEhemaliger Leichtathletik-Trainer und Bundestrainer Weitsprung, Erich Drechsler ist tot, erstarb im Alter von 81 Jahren.<i>Döbritschen · 02.10.2015 </i>
Zu den bekanntesten Sportlern, die Erich Drechsler trainierte, gehörte Heike Drechsler, die seine Schwiegertochter war, und die er zu Olympiasiegen und Europameisterschafts-Titeln im Weitsprung führte. Ebenso zählten zu seinen Schützlingen, die Weitspringerin Catherine Bader-Bille, die bei den Paralympics im Jahr 2000 in Sydney, die Goldmedaille errang und Woitek Czyz, den Drechsler ebenfalls betreute Dieser holte 2004 bei den Paralympics in Athen Weitsprung Gold.
http://www.nordkurier.de/sportnachrichten/ehemaliger-leichtathletik-trainer-erich-drechsler-ist-tot-0217827210.html
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
deutscher doppelsieg beim ironman auf hawaii! über acht stunden (!!!) dauerte ihr wettkampf. um 11 kommt eine zusammenfassung in der ard.
 

playerred

Well-Known Member
Auf dem Weg in die Play-offs
Die Tippkicker vom 1. TKC Kaiserslautern arbeiten sich Richtung Spitze vor – Entscheidung fällt Ende April
Von Christian Hamm

Was geht da noch? Zwar warnt Kapitän Philipp Baadte vor Euphorie, so lange rein rechnerisch das Play-off-Ticket noch nicht in der Tasche ist. Doch deutet vor dem letzten Dreier-Spieltag Ende April nun alles darauf hin, dass Team I des 1. TKC Kaiserslautern im Mai unter den besten vier Mannschaften Deutschlands landet. Beim ersten und einzigen Heim-Spieltag der Saison 2016/2017 hat der Bundesliga-Tabellenführer am Sonntag mit zwei Siegen jedenfalls wichtige Weichen gestellt.
Im Sommer noch sprachen die Verantwortlichen des 1. Tipp-Kick-Club s (1. TKC) ’86 Kaiserslautern von der erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte, auf die der Verein – ausgerechnet im 30. Jahr seines Bestehens – zurückblicken könne. Gerade hatte die erste Mannschaft den Verbleib in der Ersten Bundesliga unter Dach und Fach gebracht, nach dem Meistertitel in der Zweiten Liga den Klassenerhalt ein Stockwerk weiter oben geschafft – anders als beim ersten Gastspiel in der höchsten deutschen Tipp-Kick-Spielklasse, das nur eine Runde lang gedauert hatte. Diese Saison nun hat sich das Team um einen Abstieg gar nicht sorgen müssen. Stattdessen mischt das erste Quartett munter vorn mit – auf Platz eins der Bundesliga-Tabelle. Diesen Platz an der Sonne galt es beim ersten und einzigen Spieltag in Kaiserslautern im März zu festigen. Zwei abstiegsgefährdete Ligakonkurrenten waren angereist. Gegen die Mannschaften aus Jerze und Drispenstedt, beide aus der Hannoveraner Ecke, ist der TKC seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Wenn auch die Partie gegen die vermeintlich schwächeren Drispenstedter nicht zum Schützenfest geriet. Die Jerzer räumten die glänzend disponierten Barbarossastadt-Tippkicker mit einem 21:7-Sieg aus dem Weg.

Im Clubraum in der Pariser Straße 23 ließen die Lauterer nichts anbrennen. Auf den Punkt in Bestform präsentierte sich Mathias Hahnel, der samt und sonders Siege landete und mit seinen vier Erfolgen acht Punkte aufs TKC-Konto schaufelte. Geradezu grandios das Torverhältnis von 20:3, das für Hahnel in vier Begegnungen zu Buche stand. Teamkamerad König stand dem Top-Scorer allerdings kaum nach, war bei einem Remis und drei Siegen für 7:1 Punkte gut. Jeweils 6:2 Punkte holten Philipp Baadte – seines Zeichens Deutscher Meister im Einzel im Jahr 2015 – und Florian Wagner.

Nachdem das doch klar unterlegene Team aus Jerze die Drispenstedter mit 20:12 geputzt hatte, schien die dritte Tagesbegegnung des Siegers gegen den Verlierer der vorangegangenen Matches ja nun eine klare Sache zu sein. Diese Annahme sollte sich aber zunächst nicht bewahrheiten. Das erwartete Schützenfest blieb aus. Stattdessen hatten die Hausherren viel mehr Mühe, als ihnen lieb war. Zwischenzeitlich hatten die Gäste sogar einen Gleichstand geschafft. Beim 8:8 aber nahm Spielführer Philipp Baadte mit seinen Kollegen eine Auszeit. Die taktische Pause genügte den Favoriten, um sich zu sammeln und danach davonzuziehen. Am Ende siegten die Gastgeber auch in ihrer zweiten Partie und feierten einen zumindest vom Resultat her überzeugenden 21:11-Erfolg.

Damit bleiben die Lauterer an der Bundesliga-Spitze. Und dank der vier Punkte Vorsprung auf den fünften Platz – der erste Rang, der nicht zur Play-off-Teilnahme berechtigt – genügt dem Team nun beim abschließenden Dreier-Spieltag am 30. April ein einziger Punkt aus zwei Spielen. Und weil die Lauterer ein hervorragendes Einzelspiel-Ergebnis haben, dürfte ihnen kaum mehr die Butter vom Brot zu nehmen sein.

Die ersten Vier der Bundesliga-Tabelle spielen in den Play-offs am 6. und 7. Mai den Deutschen Meister aus. In den Halbfinals trifft dann der Spitzenreiter auf den Vierten, der Tabellenzweite auf den Dritten. Die Sieger stehen sich im Finale gegenüber.

Nach dem geglückten Klassenerhalt im vergangenen Sommer hatten die Lauterer optimistisch die Play-off-Teilnahme als Ziel für ihre zweite Bundesliga-Runde in Folge formuliert. Alles spricht nun dafür, dass die Erwartungen in Erfüllung gehen, die letztlich auch dank zweier Neuverpflichtungen hochgeschraubt waren: Zu Saisonbeginn waren Jens König (aus Hannover) – der gerade erst den Titel des Norddeutschen Einzelmeisters gewonnen hat – und Florian Wagner (Hirschlanden) zum Team gestoßen. Zwei erfahrene Bundesliga-Spieler, die den Erwartungen gerecht wurden, wie Vorstandsmitglied Marcus Meyer gegenüber der RHEINPFALZ erklärt.

Laut Meyer ist der Verein aber auch im Unterbau bestens aufgestellt: Die Zweite Mannschaft spielt in der Zweiten Bundesliga, die Dritte tritt in der Regionalliga an.

Quelle
Die Rheinpfalz - Marktplatz Regional Kaiserslautern City - Nr. 14
Datum Mittwoch, den 5. April 2017
 

Alb-Teufel

Well-Known Member
Nach 12 Remis im WM Finale des Schachs kann man hier den Tie-Break live anschauen:

4 mal Schnellschach
5 mal 2 Blitzschach
und wenns dann immernoch unentschieden steht folgt ein Armageddon-Spiel
 

Lenfer

Well-Known Member
Alter.... eben bei der Triathlon-EM in Frankfurt:
Die bei den Frauen klar Führende Amerikanerin Sarah True taumelte 1 km vor dem Ziel nur noch wirr durch die Gegend, torkelte dann an einer Getränkestation vorbei, wobei sie ihr hingehaltene Becher total ignorierte und wurde letztlich soweit ich das gesehen habe von einem anderen Läufer sowie hinzueilenden Sanitätern von der Strecke in ein Zelt geschafft. Sie hat dann noch versucht, sich aus dem Zelt gegen die Rettungskräfte, die ihr eine Infusion legen wollten, herauszuringen, um weiterzulaufen... Und das alles, nachdem sie vor ein paar Wochen bei einem Rennen in Australien stürzte und eine Minute bewußtlos war!
 

playerred

Well-Known Member
Warum man jemand der so unkoordiniert läuft net schon früher rausnimmt, die war in den letzten 100 m 3, 4 mal stehen geblieben und die Radsecurity hat nix gemacht.
 

Ruhrpottteufel

Well-Known Member
Erinnert an die olympischen Spiele um die Jahrtausenwende. Da war doch auch ein Athlet beim Marathon komplett platt und torkelte ins Ziel. Ich meine das war in Athen
 

Lenfer

Well-Known Member
Hab gestern zufällig im TV das 5000 m Finale der Frauen bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften gesehen. Klosterhalfen pulverisierte den deutschen Rekord mal eben um 16(!!!) Sekunden. Wahnsinn. Nach einer Runde hatte die schon 20 m Vorsprung auf die Zweite. Im Ziel hatte sie außer der Zweitplatzierten Reh alle anderen Teilnehmerinnen überrundet! Und bis auf die letzten 1-2 Runden sah sie im Gesicht so aus, als würde sie gerade gemütlich spazierengehen :grinning:
 

Oben