Selim Teber

French-FCK-Fan

Moderator
Teammitglied
Teber wechselt ablösefrei von der TSG Hoffenheim zur Frankfurter Eintracht. Dort erhält er einen Zweijahresvertrag.



Quelle: diverse Agenturen
 

Klingenstädter

Moderator
Die Fragen sind nicht so prickelnd, die Antworten aber recht selbstkritisch. Ich fands ganz interessant...



Selim Teber im Interview

Montag, 11.10.2010

<span>Teber: "Ich habe den Fußball gehasst"</span>

Der Absturz als Supertalent, der (Alb-)Traum mit Hoffenheim, der Wandel zum Leader: Selim Teber über seine lange Reise zu sich selbst, späte Reue, Ralf Rangnicks Fehler und das Schicksal seines letzten Vereins Eintracht Frankfurt.



Mehr...(spox)
 

Ramser Wildsau

Well-Known Member
Nein, das waren Malz und Anfang und Hengen, wenn ich mich recht erinner.

Die andern waren einfach nicht gut genug, wenn da Hochkaräter wie Nerlinger, Freund, Vreven oder Jancker kommen!
 

Mika

Active Member
nerlinger hätte uns weiter geholfen, wenn er sich nixht nach ein paar spielen schwer

verletzt hätte, hatte bis dahin gar net mal so schlecht gespielt,in der rumpeltruppe...

und jancker wurde auch schlechter gemacht, als er war...



da warn die graupen um vreven, freund usw. doch noch 5 stufen schlechter....
 

Ramser Wildsau

Well-Known Member
Stimmt, glaub Malz war auch verletzt zu dem Zeitpunkt. OK, wenn ich es jetzt noch schaff ein Drittel der ganzen Jäggi-Ära zu vergessen wär mir schon viel geholfen.
 

Marcio

Well-Known Member
nerlinger hätte uns weiter geholfen, wenn er sich nixht nach ein paar spielen schwer
verletzt hätte, hatte bis dahin gar net mal so schlecht gespielt,in der rumpeltruppe...

und jancker wurde auch schlechter gemacht, als er war...



da warn die graupen um vreven, freund usw. doch noch 5 stufen schlechter....

Absolut.

Der Anfang vom Ende war, als man Harry und Georg Koch sowie Basler(ja den zähle ich auch auf) weggeschickt hart und mit Vreven,Kosowski Nurmela etc einen Söldner nach dem anderen geholt hat...

die Mannschfat war damals 5ter der Rückrundentabelle und im Pokalfinale und wird dann auseinander gerissen, bzw Identifikationsfiguren abgesägt.

Von da an haben wir uns nie erholt und haben nur Panikkäufe getätigt.
 

ViehliebMA

Well-Known Member
Der Teber war nicht schlecht, auch die Spiele beim FCK waren in Ordnung, er hatte aber kein wirkliches Standing aufgrund seines Heimatvereins und anscheinend hat er sich auch nicht übermäßig reingehangen, um nach vorne zu kommen. Bei Frankfurt fand ich ihn auch ganz ordentlich und habe nicht verstanden, warum sie ihn nicht mehr wollten - eine besser Alternative haben sie jedenfalls bis heute nicht im Mittelfeld.



Ansonsten habe ich gestern ein Interview mit Laurent Blanc im SPIEGEL gelesen, da hat er sich gewundert bzw. echauffiert, dass Spieler marokkanischer, senegalesischer oder tunesischer Abstammung für Frankreichs Juniorennationalmannschaften spielen und sich dann aber umentscheiden, wenn es um die A-Elf geht. Wenn ich mir die Aussage von Teber jetzt anschaue, muss ich Blanc Recht geben, das ist schon ein Phänomen.
 

playerred

Well-Known Member
Mein erstes Spiel
Auf dem Bökelberg im Profifußball angekommen

Selim Teber 2005 nach dem Spiel gegen Gladbach. Die Fans feiern mit ihm den 1:0-Sieg des FCK.

Selim Teber 2005 nach dem Spiel gegen Gladbach. Die Fans feiern mit ihm den 1:0-Sieg des FCK. Foto: Kunz
Benjamin Haag

Selim Teber ist vielen noch bekannt aus seiner Zeit beim 1. FC Kaiserslautern. Der Deutsch-Türke aus Frankenthal debütierte am 24. August 2002 im Trikot der Betze-Buben. Fast drei Jahre zuvor war er im Profifußball aufgetaucht. Gegen Borussia Mönchengladbach spielte Selim Teber zum ersten Mal für den FCK. Eingewechselt wurde er vor 27.100 Zuschauern am Bökelberg.

Selim Teber kam für den Tschechen Vratislav Lokvenc ins Spiel, als sein damaliger Arbeitgeber nach zwei Toren von Joris van Hout und Markus Münch aussichtslos mit 0:3 im Rückstand lag und mit eben diesem Ergebnis verlor. Unter Trainer Andreas Brehme hatte Teber im Offensivbereich einen schweren Stand, musste sich in vorderster Front gegen Miroslav Klose, Mario Basler und eben Sturmtank Lokvenc durchsetzen. Auch im Mittelfeld waren seine Positionen mit Zauber-Maus Ratinho und Wirbelwind José Dominguez stark besetzt. Dennoch kam Teber in der Saison 2002/2003 zu 15 Einsätzen in der Bundesliga.

Zweites Spiel in der Zweiten Liga
Mönchengladbach war auch die Station für ein weiteres Spiel, an das sich Teber nur allzu gut erinnert. Der mittlerweile 39-Jährige, der für Schwarz-Weiss Frankenthal noch immer die Stiefel schnürt, sah sich dort im Profifußball angekommen. In dieser Begegnung kam der Offensivspieler zu seinem zweiten Spiel in der Zweiten Bundesliga, damals noch für den SV Waldhof Mannheim.

Bittere Niederlage
In den zehn Minuten auf dem Gladbacher Bökelberg, bei dem die Heimelf mit Torhüter und Klubikone Uwe Kamps, Marcel Witeczek und Arie van Lent etliche Spieler mit langjähriger Erstligaerfahrung hatte, musste sein Team allerdings eine 0:2-Niederlage einstecken. „Da habe ich dann endgültig gewusst, dass ich im Profifußball angekommen bin.“

„Klasse Gegenspieler“
Zwar waren nur 15.700 Zuschauer auf dem Bökelberg, dennoch war es für Teber eine Atmosphäre auf Bundesliganiveau. „Da habe ich auch zu den Gegenspielern aufgeblickt. Ich habe gewusst, wo ich hin will, aber es waren auch klasse Gegenspieler“, erklärt der spätere Akteur der TSG Hoffenheim und von RB Salzburg, der zum Ende seiner aktiven Karriere auch in der Türkei aktiv war. Für Teber, der auch sechs U-Länderspiele für Deutschland absolviert hat, war es der Anfang einer Profikarriere, an deren Ende 89 Spiele in der Ersten und 87 in der Zweiten Bundesliga standen.

Lob an Uwe Rapolder
Sein erstes Spiel allerdings bestritt Teber, der zuletzt in einer Berateragentur arbeitete, am 19. November 1999 gegen TeBe Berlin, neun Tage vor seiner Einwechslung gegen Borussia Mönchengladbach. „ Ich kam direkt aus der U19 zu den Profis. Ich habe vor dem Spiel immer mit den Profis mittrainiert“, erklärt Teber, warum er nicht unbedingt überrascht war, dass Trainer Uwe Rapolder ihn für die letzten Minuten des Spiels brachte. „Uwe Rapolder hat mein Talent früh gesehen. Wir haben damals viel gesprochen und hatten ein sehr gutes Verhältnis. Er hat mich auf jeden Fall besser gemacht“, erklärt Teber, der in der 85. Minute eingewechselt wurde.

Blick Richtung Erste Liga
Immerhin hatte Waldhof gegen die ambitionierten Hauptstädter eine gute Ausgangsposition. Noch immer hatten beide Teams kein Tor geschossen. Die Berliner waren als damals Drittplatzierter auf dem Weg, das ambitionierte Ziel Erste Fußball-Bundesliga anzugreifen. Die Berliner hatten sich rund um Trainer Winfried Schäfer, der mittlerweile ein Weltenbummler ist, einen ungemein starken Kader aufgebaut. Der Sturm mit Sasa Ciric, Francisco Copado und dem Russen Sergey Kiryakov, der vorher jahrelang in Karlsruhe spielte, hatte durchaus Erstligaformat. Auch das Mittelfeld mit Bruno Akrapovic und dem Marokkaner Abderrahim Ouakili war über die Maßen stark besetzt.

„Ich war aufgeregt“
Als Teber kurz vor Spielende eingewechselt wurde, hatte Kiryakov bereits das Feld für den Bielefelder Kult-Spieler Ansgar Brinkmann geräumt. „Ich war aufgeregt, euphorisch, ich habe mich gefreut. Aber viel konnte ich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr machen“, sagt Teber, der gleich eine der Offensivpositionen besetzte. „Ich wollte Akzente setzen, ich war ja noch ein junger Spieler“, meint Teber. Ein Tor gab es vor 6000 Zuschauern am Ende nicht mehr zu bejubeln.

Die Serie
„Mein erstes Spiel“


Das erste Spiel einer Profi-Mannschaft ist ein Erlebnis, das sich ins Gedächtnis einbrennt. In der Serie „Mein erstes Spiel“ berichten Leute von ihrem ersten Besuch bei ihrem Team. Das muss sich jedoch nicht nur auf den Fußball beschränken, sondern soll eine Reise quer durch alle Sportarten werden. Sie haben auch etwas zu erzählen? Melden Sie sich gerne unter redkai@rheinpfalz.de.

https://www.rheinpfalz.de/lokal/kai...im-profifußball-angekommen-_arid,5089484.html
 

Oben