Rolling Devils

playerred

Well-Known Member
Zum Schluss zur besten Mannschaft der Liga



Rolling Devils in Thüringen




„Du hast keine Chance, also nutze sie“ – unter diesem Motto steht das abschließende Saisonspiel der FCK Rolling Devils am Sonntag beim RSB Team Thüringen. Spielbeginn in Elxleben ist um 14 Uhr.

„Wir sind krasser Außenseiter. Thüringen ist für mich die beste Mannschaft der Liga“, zollt FCK-Trainer Clifford Fisher dem Gegner größten Respekt, „ich schätze die Mannschaft noch stärker ein als Lahn-Dill“. Elxleben, punktgleich mit den Mittelhessen auf Platz zwei, verfügt mit Aliaksandr Halouski über einen der stärksten Schützen der Bundesliga. Der gebürtige Weißrusse, inzwischen für die deutsche Nationalmannschaft spielberechtigt, liegt mit 21 Punkten pro Spiel auf Rang zwei der Scorerliste. Neben Halouski verfügen fast alle Spieler über internationale Erfahrung wie Sebastian Magenheim, der Finne Teemu Partanen, die Briten Billy Bridge und Daniel Highcock oder Raimund Beginski (Lettland). Zudem sind die Thüringer seit zwölf Spielen ungeschlagen und haben zuhause sämtliche Partien gewonnen. Der FCK kann am Sonntag befreit aufspielen. Seit Wochen steht der Verbleib in Liga Eins fest, mit Platz sieben wurden die vor der Saison gesetzten Ziele bei weitem übertroffen. „Vielleicht liegt in der Unbekümmertheit eine kleine Chance“, sagt Fisher, „an einen Sieg zu glauben ist aber vermessen“. Nichtsdestotrotz wird sein Team wie immer alles geben, um das Unmögliche vielleicht möglich zu machen.Für einen Spieler im Dress der rollenden Teufel wird die Partie am Sonntag die letzte sein. Paul Nikolaus, seit 2009 im Verein und damit einer der dienstältesten Spieler beim FCK, wird den Verein am Ende der Saison verlassen. Der Point Guard hat seinen beruflichen Mittelpunkt in das Rhein-Main-Gebiet verlegt. „Der Aufwand mit Beruf und regelmäßigem Training ist einfach zu groß“, sagt er. (omh)



Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 49

Datum Freitag, den 27. Februar 2015
 

playerred

Well-Known Member
Niederlage für Rolling Devils



Mit einer 43:87 (31:42)-Niederlage beim RSB-Team Thüringen beendeten die FCK Rolling Devils ihre erste Saison in der Rollstuhlbasketball-Bundesliga. Beim Tabellenzweiten hielten die ersatzgeschwächten Lauterer im ersten Viertel gut mit (17:17), mussten vor allem in der zweiten Halbzeit ihren schwindenden Kräften Tempo und der spielerischen Klasse des Tabellenzweiten Tribut zollen. Erfolgreichste Korbschützen auf Seiten des FCK waren Kapitän Philipp Häfeli (14 Punkte) und der deutsche Nationalspieler Matthias Heimbach (11). (omh)



Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 52

Datum Dienstag, den 3. März 2015
 

playerred

Well-Known Member
Den 1. FCK müde gespielt



Rolling Devils unterliegen RSB-Team Thüringen mit 43:87




Ersatzgeschwächt mussten die FCK Rolling Devils beim Topfavoriten in Elxleben antreten. Am Ende stand gegen das RSB-Team Thüringen eine 43:87 (31:42)-Niederlage zu Buche.




Ohne Taz Capasso und Pieter Dries, dafür mit Robin Kaltenbach und Yuki Ito aus der zweiten Mannschaft verstärkt, traten die Rolling Devils die weite Reise zum abschließenden Bundesligaspiel an. FCK-Trainer Clifford Fisher beorderte Kaltenbach gleich in die Startformation.Die Gastgeber, als Tabellenzweiter bereits seit Wochen für die Play-off-Spiele qualifiziert, spielten zu Beginn mit angezogener Handbremse. Und die Lauterer, ob der personellen Ausfälle noch mehr in der Außenseiterrolle, nutzten dies aus. 12:6 führte der Aufsteiger nach sechs Minuten. Zum Ende des ersten Viertels stand es unentschieden (17:17). Josef Jaglowski, Trainer des RSB-Teams, brachte zu Beginn des zweiten Abschnitts Top-Scorer Alex Halouski.



Bis zur 15. Minute hielt der FCK die Partie noch offen (27:27), danach konnten sich die Gastgeber bis zur Halbzeitsirene auf neun Punkte absetzen. In Hälfte zwei ließen die Kräfte der Lauterer dann merklich nach. Kapitän Philipp Häfeli blieb auf der Bank, dafür erhielten Kaltenbach, Serdar Antac und Paul Nikolaus mehr Spielzeit. „Wir wollten den FCK müde spielen, das ist uns ganz gut gelungen“, sagte Jaglowski. Er setzte, wie auch Fisher, alle Akteure ein. Bei den Gastgebern gelang dann fast alles, so dass der Vorsprung am Ende über 40 Punkte betrug.



Für die Rolling Devils geht damit ihre bisher erfolgreichste Saison zu Ende. Mit Platz sieben wurde das vorgegebene Saisonziel übertroffen, der Klassenerhalt war bereits vor Wochen gesichert.



Neben dem sieglosen Mitaufsteiger Jena Caputs müssen auch die Roller Bulls aus St. Vith den Weg in die Zweitklassigkeit antreten. Die Belgier unterlagen dem direkten Konkurrenten Köln 99ers mit 74:81. Neben Thüringen haben sich auch der Erstplatzierte RSV Lahn-Dill sowie die Baskets Hamburg und die Rollers aus Zwickau für das Halbfinale um die deutsche Meisterschaft qualifiziert. (omh)





Eine verschworene Gemeinschaft



Vereint(t) in Lautern: Die Erfolgsgeschichte der Rolling Devils geht weiter, auch dank der Unterstützung ihrer ehrenamtlich tätigen Helfer und vieler Fans




von Sébastien Weis



Wer hätte das vor fünf Jahren gedacht? In Rekordzeit haben sich die Rolling Devils zu einem Spitzenteam im deutschen Rollstuhlbasketball entwickelt und sind zum Aushängeschild des 1. FC Kaiserslautern avanciert. Die familiäre Atmosphäre ist aber trotz des Erfolgs bis heute geblieben.

Lange bevor in der Schillerschule um Korbpunkte gerungen wird, herrscht in der Halle schon längst reger Betrieb. Die letzten Vorkehrungen werden für den nahenden Besucheransturm getroffen, der Spieltisch am Spielfeldrand vorbereitet, die Auslage in der kleinen Küche bestückt. Frühzeitig vor Ort sind auch stets der Mitbegründer der Rolling Devils, Sascha Gergele, und Abteilungsleiter Thomas Lorenz. Beide sind über die rasante Entwicklung, die der Lauterer Rollstuhlbasketball in den letzten fünf Jahren genommen hat, noch immer verwundert. Vielleicht wäre das alles ja leichter zu erklären, wenn es da einen finanzkräftigen Mäzen gäbe. Das ist hier, wo selbst der Dachverein 1. FC Kaiserslautern jeden Cent zweimal umdrehen muss, aber keineswegs der Fall, wie Lorenz betont: „Ohne unsere Sponsoren und die vielen Helfer, könnten wir das alles gar nicht aufrechterhalten.“ Mehr als andere Erstliga-Clubs sind die Devils, die immer am Limit kalkulieren müssen, daher auf die Unterstützung ehrenamtlichen Helfer angewiesen. Und so sind Lorenz und Gergele für jegliche Unterstützung dankbar, sei es durch Partner oder durch die vielen Helfer, die Spieltag für Spieltag ihre Freizeit für das Team opfern. Wobei hier niemand das wirklich als Opfer empfindet.„Wenn spielfrei ist, vermissen wir das alles hier“, erzählt etwa Claudia Meyer, die heute gemeinsam mit Charlotte Maslonka und Astrid Schmid Küchendienst schiebt und später Speisen und Getränke an die Zuschauer ausgeben wird. Ähnlich sieht es auch Günter Krause. Der 67-Jährige kassiert den Eintritt und steht auch schon mal bei Auswärtspartien als Fahrer parat. Zu den Devils ist er wie so viele hier gekommen: „Ich war einmal da, war begeistert und bin dabei geblieben.“



Neben denen, die abseits des Spielfeldes für einen reibungslosen Betrieb sorgen, leisten auch die Techniker einen unverzichtbaren Dienst. „Hauptsächlicher Schwachpunkt bei den Rollstühlen ist inzwischen die Bereifung“, erklärt Carsten Eckert, der früher selbst für die Lauterer auf Korbjagd ging. Inzwischen ist der Orthopädietechniker vom Sanitätshaus Ank, gemeinsam mit drei seiner Mitarbeiter für die Instandhaltung und Wartung der speziell für diesen Sport ausgelegten Geräte zuständig. Der federleichte, aber umso stabilere Aluminiumrahmen sei zwar heute nicht mehr so anfällig wie früher, erläutert Eckerts Mitstreiter Tobias Becker, während er in Windeseile einen Radwechsel vornimmt. Dennoch gibt es auch außerhalb der Spieltage für das Technikerteam einiges zu tun, etwa das Austauschen der Kugellager oder die individuelle Anpassung der Rollstühle an die Körpermaße der Spieler.



Mittlerweile ist auch die Tribüne gut gefüllt, es wird lauter und lauter, die Trommler sorgen für ein ohrenbetäubendes Donnern. Die Heimspielstätte der Devils ist nicht zuletzt auch deshalb bei der Konkurrenz längst als „Hölle“ gefürchtet; das Publikum peitscht die Spieler nach vorne – wer in Kaiserslautern gastiert, hat es stets schwer. Eigentlich seien sie, die sonst in der Westkurve des Fritz-Walter-Stadions die FCK-Kicker anfeuern, einfach nur aus Gaudi mal zu einem Spiel gekommen, erinnert sich Alexander Scherrer, ehrenamtlicher Fanbeauftragter der Rolling Devils. „Wir haben dann aber die Erfahrung gemacht, dass es auf dem Feld ja richtig abgeht.“ Sie kamen immer wieder und wurden mehr. Die imposante Atmosphäre ist im deutschen Rollstuhlbasketball wohl beispiellos und, wie auch Lorenz und Gergele bestätigen, ein wichtiges Argument bei Vertragsverhandlungen mit potenziellen Neuzugängen.



Auch die Brüder Tim und Tobias Lenhart standen früher im Heimblock auf dem Betzenberg. Heute sitzen sie beide hinter dem Richtertisch in der Sporthalle der Schillerschule, bereiten die Unterlagen vor und sorgen für die Hallenbeschallung. Tobias, hauptberuflich Betriebsrat bei einem ortsansässigen Automobilhersteller, ist Teambetreuer bei den Devils. Vor dreieinhalb Jahren habe ihn Sascha Gergele, den er bereits seit Kindesbeinen kennt, einmal mitgeschleppt. Schnell war es um ihn geschehen, er wollte schließlich selbst Verantwortung übernehmen.



Der spürbar enge und familiäre Zusammenhalt zwischen Mannschaft, Verantwortlichen, Fans und den rund 20 Freiwilligen ist wohl einzigartig im Rollstuhlbasketball-Oberhaus. „Das geht hier alles Hand-in-Hand“, bringt es Claudia Meyer auf den Punkt. Die Rolling Devils, das wird deutlich, sind eine verschworene Gemeinschaft. Und vielleicht ist ja genau das ihr Erfolgsrezept.



Der Verein: Rasanter Aufstieg



„Ich habe mich immer gefragt, warum es so etwas nicht auch in Kaiserslautern gibt“, erklärt Sascha Gergele, ehemaliger Nationalspieler und treibende Kraft bei der Gründung der Rolling Devils, warum er 2009 auf den 1. FC Kaiserslautern zugegangen sei. Dort wurden die Rollstuhlbasketballer schließlich in die Basketball-Abteilung aufgenommen – der Startschuss für einen steilen Aufstieg. Die Rolling Devils, die ihren Namen seit Februar 2010 tragen, starteten den Spielbetrieb in der drittklassigen Regionalliga Mitte und setzten dort schon früh Akzente. 2010 gewannen sie den Regionspokal und erreichten in der Folge als einziges Regionalligateam das Viertelfinale um den DRS-Pokal. 2011 stieg das Team souverän in die 2. Bundesliga Süd auf, der Sprung in die Erstklassigkeit gelang den Rolling Devils, die seit 2013 als eigenständige Abteilung des FCK firmieren, im vergangenen Jahr. Der Klassenerhalt war schon vorzeitig gesichert, doch die Ziele bleiben ambitioniert, berichtet Nationalspieler Matthias Heimbach: die Top-Vier im Pokal sind angepeilt.



Auch die junge, zweite Rollstuhl-Basketball-Mannschaft ist erfolgreich, gewann 2014 nicht nur den Oberliga-Meistertitel, sondern auch den Regionspokal. Neben einer fokussierten Jugendarbeit ist auch das soziale Engagement wichtiger Bestandteil der Abteilung. 2011 wurden die Rolling Devils für dieses Engagement vom Deutschen Olympischen Sportbund mit dem Stern des Sports in Bronze ausgezeichnet, 2013 erhielten sie den rheinland-pfälzischen Brückenpreis für bürgerschaftliches Engagement von Menschen mit und ohne Behinderung. Im Oktober 2014 ehrte zudem der Sportbund Pfalz die ehrenamtlichen Helfer. (wese)



Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 53

Datum Mittwoch, den 4. März 2015
 

playerred

Well-Known Member
Rollstuhlbasketball: Letztes Spiel für Devils II



Saisonausklang für die Zweite Mannschaft der FCK Rolling Devils in der Regionalliga Mitte der Rollstuhlbasketballer. Das Team um Spielertrainer Sascha Gergele empfängt am Sonntag, 10 Uhr, in der Sporthalle der Schillerschule Kaiserslautern die Lux Rollers und die Trier Dolphins II (14 Uhr). Die Rolling Devils II belegen als Aufsteiger mit 10:10 Punkten momentan den dritten Tabellenplatz in der nach dem Rückzug der RSG Ludwigshafen noch fünf Mannschaften starken dritthöchsten Spielklasse. Gegen Tabellennachbar Lux Rollers gehen die rollenden Teufel als leicht favorisiert in die Partie. Sie könnten sich mit einem Sieg noch auf den zweiten Platz vorarbeiten. Gegen die als Meister feststehenden Trier Dolphins II musste sich der FCK in dieser Runde bereits zweimal geschlagen geben und könnte in der Außenseiterrolle für eine Überraschung sorgen. Zwischen den beiden Partien der Rolling Devils trifft um 12 Uhr Trier II auf den RSC Bad Wildungen. (omh)



Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 74

Datum Samstag, den 28. März 2015
 

playerred

Well-Known Member
Mit der Zweiten Vierter



Die letzten Spiele der Rolling Devils II




Mit zwei Niederlagen beendete die Zweite Mannschaft der FCK Rolling Devils ihre erste Saison in der Regionalliga Mitte. Gegen die Lux Rollers lag die von Yuki Ito betreute Mannschaft nach gutem Start zur Pause noch knapp in Führung (22:18 ), am Ende waren die Gäste aus dem Großherzogtum mit 54:44 vorne.



Gegen den Meister Trier Dolphins II um Edwin Klein (28 Punkte) hielten die Lauterer lange mit, mussten sich letztendlich aber mit 41:45 geschlagen geben.Damit belegt der 1. FCK im Abschlussklassement mit fünf Siegen Rang vier. Für die Rolling Devils punkteten Heiko Lips (16 gegen Lux Rollers/13 gegen Trier), Yuki Ito (9/4), Robin Kaltenbach (8/6), Christian Kiefer (2/0), Robin Rittersbacher (5/12) und Baram Müller (2/4). (omh)



So spielten sie



FCK Rolling Devils II – Lux Rollers 44:54



Trier Dolphins II – RSC Bad Wildungen 42:55



FCK Rolling Devils II – Trier Dolphins II 41:45



Abschlusstabelle



1. Trier Dolphins II 22:4



2. RRR Wiesbaden II 12:12



3. Lux Rollers 10:14



4. FCK Rolling Devils II 10:14



5. RSC Bad Wildungen 8:16



Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 77

Datum Mittwoch, den 1. April 2015
 

playerred

Well-Known Member
Sportkids unterstützen Rolling DevilsRolling Devils Kaiserslautern erhalten 2.500 Euro aus der JugendsammelaktionEinen Scheck in Höhe von 2.500 Euro erhalten die Rolling Devils aus Kaiserslautern, die Rollstuhl-Basketball-Abteilung des 1. FCK. Stefan Leim, Vorsitzender der Sportjugend Pfalz, wird den Betrag am 12. Juni beim Sportbund Pfalz in Kaiserslautern überreichen. Das Geld stammt aus der jährlichen Sammelaktion der Sportjugenden in Rheinland-Pfalz und unterstützt wertvolle Projekte unserer Sportvereine, die vor allem das soziale Miteinander in den Vordergrund stellen.
Gegründet wurden die Rolling Devils im Jahr 2009, weil es in Kaiserslautern keine Rollstuhl-Sportgruppe gab. War es anfänglich noch eine überschaubare Mitgliederzahl mit gerade einem Team, so hat sich der Verein mit zwei Mannschaften im Liga-Betrieb und zwei weiteren Trainingsgruppen enorm entwickelt.
Das stetige Wachstum insbesondere im Nachwuchsbereich ist auch auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Rolling Devils den sportlichen Wettkampf groß schreiben. Inzwischen ist die erste Mannschaft in der Beletage des Rollstuhl-Basketballs angekommen und auch die Zweite Mannschaft mit vielen Jugendlichen ist von der Oberliga in die Regionalliga aufgestiegen. Doch die Rolling Devils konzentrieren sich nicht nur auf den Spitzensport. Ebenso spielt der Breitensport eine wichtige Rolle. Weniger erfahrene Nachwuchssportler können die Sportart auch nur „just for fun“ betreiben. Dabei steht die Gemeinschaft im Vordergrund, Spiel und Spaß bestimmen den Sport. „Mit welcher Begeisterung die Rollstuhl-Basketballer bei ihrem Sport sind, zeigt auch der Aufwand, der für die Teilnahme an den Wettbewerben betrieben werden muss: weite Reisen nach Köln, Tübingen oder Trier gehören beispielsweise dazu und müssen durchorganisiert werden. Das ist eine enorme Leistung“, lobt Leim.
Der 2.500-Euro-Geldsegen kommt für den Verein zum rechten Zeitpunkt, denn die Verantwortlichen benötigen den Betrag, um beschädigte Rollstühle zu erneuern. Zudem steht auch der Kauf eines weiteren Kinder-Sport-Rollstuhls an, der alleine schon etwa 4.000 Euro kostet.
Der Förderbetrag für die Rollstuhlbasketballer stammt aus der Sammelaktion der rheinland-pfälzischen Sportjugenden. Jedes Jahr führen diese im Herbst eine Sammelaktion unter dem Motto „Sportkids, die tun was!“ durch. Damit zeigen die jugendlichen Sportlerinnen und Sportler ihre Verbundenheit mit sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen. 60 Prozent des gesammelten Betrags verbleiben in den Jugendkassen der Vereine, mit den restlichen 40 Prozent unterstützt die Sportjugend soziale Projekte wie dieses in Kaiserslautern. Die nächste Jugendsammelaktion findet vom 27. September bis 6. Oktober 2015 statt. (ps)
Quelle
<table><tbody><tr><td>Ausgabe</td><td>SÜWE - Wochenblatt Kaiserslautern Nord - Nr. 88</td></tr></tbody></table>
 
Oh großer FCK, hast Du wieder einmal nicht aufgepasst, ob alle Konten richtig geführt sind? Bevor das Finanzamt irgendetwas zu bemängeln hat, sollte doch intern darauf geachtet werden, dass es nichts zu bemängeln gibt, gerade wenn man schon einmal Probleme mit der Steuer hatte.

Zu den Rollenden Roten Teufeln: mit ein paar einigermaßen finanzkräftigen Sponsoren wären die aktuellen Probleme aus der Welt zu schaffen. Und eine Förderung auf der Skala von beispielsweise 6.000-8.000€ ist für eine Firma mittlerer Größe ja auch nicht die Welt, wenn man sich im Gegenzug als Förderer eines sozialen Projektes und einer Erstligamannschaft präsentieren darf.
Hat jemand von Euch Kontakte zu solchen Firmen, die dafür in Frage kämen?
 

SECO

Active Member
In dem Artikel steht doch drin, das man hunderte von Betrieben angeschrieben hätte. Helfen kann da wohl nur noch der FCK selbst. Fänd ich schon seltsam, wenn man bei 40 Mios umsatz keine 70.000 Euro hätte, um dem "eigenen" Behindertenverein zu stützen.
Ne möglichkeit wäre vieleicht noch, von Fanseite beim Heimspiel gegen Freiburg was zu machen. Das würde auch den FCK  etwas unter Druck setzen, sich an den Kosten zu beteiligen.
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
sorry, das war ich, hab das post editiert und gemeint war der poster.
wieder so´n werbedepp. ich lösch das post und sperre den nick. konnt ich mit dem handy nicht.
 
Ne möglichkeit wäre vieleicht noch, von Fanseite beim Heimspiel gegen Freiburg was zu machen. Das würde auch den FCK  etwas unter Druck setzen, sich an den Kosten zu beteiligen.
An was denkst Du? Sammeln vor der Westkurve? Unterschriftenaktion für Unterstützung der FCK-Rollis?
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
wieviel mußten wir nochmal als strafe bisher für unsere rauch- und fackelfraktion abdrücken?
ich denke mit dem betrag könnte man locker die rolli- und noch andere abteilungen des vereins unterstützen!
 

SECO

Active Member
An was denkst Du? Sammeln vor der Westkurve? Unterschriftenaktion für Unterstützung der FCK-Rollis?
Sammeln oder mal wieder ne Becheraktion. Vieleicht würde auch eine "Pro-Rolling-Devils-Coreo" was bringen. Hier geht es ja nicht um einen "normalen" Sportverein, sondern um einen Verein für behinderte Mitmenschen, die Hilfe brauchen. Vieleicht könnte das SKY auch beim Vorlauf etwas ins Bild bringen, damit viele Menschen es sehen. Wenn sich nur 1-2 Unternehmen angesprochen fühlen, wäre schon etwas mehr Geld da. Vieleicht fühlt sich auch der FCK dann dazu genötigt, dem Rollies unter die Arme zu greifen. Wenn ich mich nicht verlesen hab, entstand die Finanzlücke durch Steuernachzahlungen, die noch aus der FCK-Zugehörigkeit stammen.
wieviel mußten wir nochmal als strafe bisher für unsere rauch- und fackelfraktion abdrücken?
ich denke mit dem betrag könnte man locker die rolli- und noch andere abteilungen des vereins unterstützen!
Der Meinung bin ich auch, deswegen meinte ich, das die Fans vieleicht was machen könnten. Wir haben tolle Fans, die schon oft geholfen haben. Hier könnten sie auch zeigen, das sie hinter benachteiligten Menschen stehen, und nach der "Pfeifenaktion" von Paderborn in der Öffendlichkeit Punkte sammeln.
 

redskin

Moderator
Teammitglied
sorry, das war ich, hab das post editiert und gemeint war der poster.
wieder so´n werbedepp. ich lösch das post und sperre den nick. konnt ich mit dem handy nicht.
Danke fürs Sperren usw. 
Wollte es selbst machen, war aber auch nur mit dem Handy unterwegs.
 

auge clausthaler

Active Member
wieviel mußten wir nochmal als strafe bisher für unsere rauch- und fackelfraktion abdrücken?
ich denke mit dem betrag könnte man locker die rolli- und noch andere abteilungen des vereins unterstützen!
Nehmen wir doch das Geld für die nicht getätigten Platzstürme der letzten 60 Spiele

 
 
Ein Vögelchen hat mir gezwitschert, dass es beim Freiburg-Heimspiel vor der Westkurve eine Spendenaktion für die Devils geben soll. Der Antrag dafür liegt der zuständigen Stelle der Stadtverwaltung seit heute vor und wird hoffentlich genehmigt.
 
Auf Facebook wurde die Sammelaktion jetzt angekündigt:

https://www.facebook.com/events/1471669939801424/

Hallo FCK-Fans, wir alle sind jetzt gefordert!
Seit Jahren vertreten die FCK Rolling Devils würdig unsere Farben Rot und Weiß, leben die Betze-Tugenden so richtig vor, heizen ihren Gegnern in der Hölle von Kaiserslautern gehörig ein und verkörpern erfolgreich die Werte unseres Vereins. Doch jetzt stecken unsere Rollstuhlbasketballer überraschend in Finanzproblemen: es fehlen rund 60.000 Euro in der Kasse, die Teilnahme an der Bundesligasaison 2015/16 ist gefährdet, vielleicht sogar die Existenz der Devils. Vom FCK kam bisher leider keine Hilfe.
Lautrer, wir können unsere rollenden Roten Teufel unmöglich hängen lassen! Und deshalb gibt es beim kommenden Betze-Heimspiel gegen Freiburg eine Sammelaktion für die FCK-Rollstuhlbasketballer. An drei Ständen in West-, Süd- und Haupttribüne wird gesammelt, und zwar ab Stadionöffnung bis zum Anpfiff, in der Halbzeitpause und nach dem Schlusspfiff. Wenn jeder nur ein paar Euro gibt, dann spielt und rollt unser Betze auch in der Saison 2015/16 erstklassig. Außerdem werden in der Westkurve Becher gesammelt, deren Pfand an die Devils geht.
FCK-Fans, macht mit!
 
 
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
An drei Ständen in West-, Süd- und Haupttribüne wird gesammelt, und zwar ab Stadionöffnung bis zum Anpfiff, in der Halbzeitpause und nach dem Schlusspfiff. Wenn jeder nur ein paar Euro gibt, dann spielt und rollt unser Betze auch in der Saison 2015/16 erstklassig. Außerdem werden in der Westkurve Becher gesammelt, deren Pfand an die Devils geht.
FCK-Fans, macht mit!
gibts schon ne zahl, wieviel zusammen kam?
 

Klingenstädter

Moderator
Es war auf jeden Fall extrem schlecht organisiert, weil es nach dem Spiel kaum möglich war einen solchen Stand zu finden. 
Ich musste mehrere Ordner und Standleute fragen (die es allesamt nicht wussten), bis dann zufällig ein Nebenstehender einen Hinweis geben konnte. Wäre das sinnvoller organisiert worden, wäre garantiert mehr möglich gewesen. Sehr schade!!
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
hab auch nur einen bierstisch unter der west aussen gesehen. im vorbeilaufen dachte ich zunächst, das sei wieder ein ultra verkaufsständchen, bis ich dann was von rolling devils las.
 
Bei den Rolling Devils geht es anscheinend voran.

In der letzten Woche wurde der neue Kader bekanntgegeben. 3 Neuzugängen und einem Nachwuchsspieler stehen 7 Abgänge gegenüber.

Und heute ist eine Meldung erschienen, siehe http://www.rollingdevils.de/news/show/id/345, in der sich die FCK-Rollstuhlbasketballer für die Unterstützung der FCK-Fans bedanken und außerdem über die Erarbeitung eines Zukunftsmodells mit dem FCK berichten.

Es sieht also danach aus, dass wir zumindest in dieser Sportart erstklassig bleiben.
 
@Klingenstädter:
Ich hab mitbekommen, dass die Standorte der Stände erst kurz vor Stadionöffnung bekannt gegeben wurden und in den Stadiondurchsagen nicht erwähnt wurden. Und gezielte Werbung für die Spendenaktion außerhalb der Stände ist nun einmal nicht erlaubt. Schade.
 
Vorbericht der Rolling Devils auf ihr Spiel (Samstag, 17.10. 18 Uhr in der Schillerschule) gegen die Rollstuhlbasketballer vom Hamburger SV:

http://www.rollingdevils.de/news/show/id/354
Der nächste Playoff-Teilnehmer: BG Baskets Hamburg kommen
Der 1. FC Kaiserslautern trifft auf den Hamburger SV - auch im Rollstuhlbasketball hat diese Paarung einen besonderen Klang. Zwar konnten die starken Hanseaten in der letzten Saison ihr Heimspiel gegen die Devils und das Pokalviertelfinale erwartungsgemäß gewinnen, doch beim Aufeinandertreffen in Kaiserslautern gelang den roten Teufeln in einer mitreissenden Partie ein 63:62-Sensationserfolg gegen den späteren Playoffteilnehmer.

Auch in dieser Saison wird Hamburg mit einem qualitativ hochwertigen Kader vorne mitmischen: Superstar Mustafa Kormaz wurde bei der Europameisterschaft ins All Star Team gewählt, Gesche Schünemann und Annika Zeyen holten mit der Damennationalmannschaft EM-Gold, und nach Devils-Topscorer Philipp Häfeli wechselte kurz vor Saisonbeginn auch noch der starke Center Petr Tucek an die Elbe.

In diesem Spiel müssen die Rolling Devils das in ihrem Kader schlummernde Potential komplett abrufen, um die Chance auf eine erneute Sensation zu wahren. Daneben vertrauen die Lautrer auf die lautstarke Unterstützung ihrer treuen Anhänger, die hoffentlich wieder zahlreich in die Schillerschule kommen und die "Hölle von Kaiserslautern" zum Brennen bringen werden.

Als Dankeschön für ihre Sammelaktion im Stadion gewähren die Rolling Devils den FCK-Fußballfans ein "FCK-Wochenende" mit ermäßigtem Eintritt (siehe dazu die Ankündigung aus der letzten Woche). FCK-Fans, kommt zum Spiel! Es geht gegen den HSV, und im Fußball werdet Ihr diese Ligapaarung frühestens in der kommenden Saison wieder erleben!
 
Morgen Abend Betze gegen Bielefeld, übermorgen Abend Devils gegen Hannover, mit Ermäßigung für FCK-Fans. Die Pfalz macht Norddeutschland gleich zweimal platt!
Der Nordaufsteiger kommt: FCK Rolling Devils vs. Hannover United
Zum dritten Heimspiel (Samstag, 31.10.2015, 18 Uhr, Turnhalle der Schillerschule) begrüßen die FCK Rolling Devils den Aufsteiger aus der 2.Bundesliga Nord, Hannover United. Nachdem die Lautrer in den bisherigen vier Spielen gegen Playoff-Teilnehmer der Vorsaison der Außenseiter waren, sieht die Rollenverteilung in diesem Spiel anders aus. Aufgrund passabler Ergebnisse und des Heimvorteils finden sich die "Roten Teufel" gegen die bisher punktlosen "Füchse" erstmals in der Favoritenrolle wieder. Doch zu unterschätzen ist der Gegner aus der niedersächsischen Landeshauptstadt keineswegs. Angeführt von Schlüsselspieler Martin Kluck und U23-Welt- und Europameister Jan Sadler gelang Hannover der direkte Wiederaufstieg in die Bundesliga. Danach stießen der Ex-Heidelberger Leon Schöneberg, ebenfalls U23-Welt- und Europameister, sowie der niederländische Nationalspieler Sebatiao Nijman hinzu. Am dritten Spieltag schrammten die Niedersachsen haarscharf an einem Auswärtssieg in Frankfurt vorbei und verloren dort zwei Punkte, die sie sich mit Sicherheit woanders wieder zurückholen wollen. Dennoch rollen die Rolling Devils mit dem klaren Ziel aufs Feld, einen Sieg einzufahren und damit ins Tabellenmittelfeld vorzustoßen.
Auch bei diesem Heimspiel ist wieder "FCK-Wochenende" angesagt: Besucher des Betze-Spiels gegen Arminia Bielefeld erhalten bei Vorzeigen ihrer Karte 1€ Ermäßigung auf den regulären Eintrittspreis, und für Besucher in FCK-Fankleidung gilt dasselbe.
http://www.rollingdevils.de/news/show/id/361
 
G

Gelöschtes Mitglied 96

Guest
Aus der Tagesordnung der JHV2015:
8. Auflösung der Abteilung Rolling Devils<br style="color:rgb(0,0,0);font-family:Arial, Verdana, Helvetica, sans-serif, serif;font-size:12.1722px;background-color:rgb(235,234,221);"><br style="color:rgb(0,0,0);font-family:Arial, Verdana, Helvetica, sans-serif, serif;font-size:12.1722px;background-color:rgb(235,234,221);">Beratung und Beschlussfassung über die Bestätigung des mit Zustimmung des Aufsichtsrates gefassten Auflösungsbeschlusses des Vereinsrates über die Auflösung der Abteilung Rolling Devils nach Art. 20 Abs. 1 der Satzung.
 
 

Oben