Marvin Pourié

Lenfer

Well-Known Member
Dann bin ich mal gespannt welcher Stürmer hier aufschlägt der dir ~ 15 Tore/Saison garantiert. Ansonsten ist diese Entscheidung sportlich sehr schlecht vermittelbar.

Welcher Stürmer, der 15 Tore pro Spielzeit garantiert und dies dann auch tatsächlich geliefert hat, ist denn in den letzten Jahren beim FCK aufgeschlagen? Mir wäre es mittlerweile fast lieber, man würde vielversprechende Jungs aus der U19 Bundesliga oder so verpflichten, die hungrig sind und willig, sich hier voll reinzuhauen.
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
wenn man diese 15+ tore auf verschiedene schultern verteilen kann, wäre auch ok. viele torgefährliche offensivspieler könnten die gegner auch schwerer verteidigen.
 

Shelter

Well-Known Member
Pourié u. sein Mannschaftskollege Moritz Heinrich sind gestern im Training des FWK wohl böse aneinandergeraten:


Wie das Blatt berichtet, sollen Marvin Pourié und Moritz Heinrich nach einem lautstarken Wortgefecht während einer Trainingspause aufeinander losgegangen sein. Mitspieler mussten beide Spieler trennen, anschließend wurde das Training fortgesetzt – mit Pourié und Heinrich. Unmittelbare Konsequenz hatte die Auseinandersetzung für die Streithähne laut der Zeitung nicht. Sie zeigt aber, dass die Nerven bei den Würzburger Kickers blank liegen.

Vielleicht war es doch nicht die schlechteste Entscheidung dass sich die Wege im Sommer schon wieder getrennt haben, auch wenn ich nach wie vor finde dass dem FCK rein von sportlicher Seite, ein erfahrener u. abgewichster Stürmertyp wie Pourié nach wie vor äußerst gut tun würde.
 

Pfobbel

Well-Known Member
Komisch ist ja, dass er fast überall im Unfrieden gegangen ist. Allerdings kann man jetzt nicht sagen, dass er groß gegen Antwerpen geschossen hat. Finde ich etwas übertrieben.

Gesendet von meinem Nokia 7.2 mit Tapatalk
 

Lancelot

Well-Known Member
Gibt tausend Stürmer wie Pourié, dass er jedoch meint, Antwerpen habe mit dem Braunschweiger Aufstieg nichts zu tun gehabt zeigt, dass es gut ist, dass er weg ist. Und dass es besser wäre, wenn er auch weg bleibt.
 

Lancelot

Well-Known Member

Wenn man sich vor eine Kamera stellt und sich über jemanden äußert, sollte man den Kontext und Sachverhalt richtig darstellen", schießt Pourié im Interview mit "MagentaSport" gegen Antwerpen. "Man sollte mit der Person auch mal in einem Vier-Augen-Gesprächen reden. Das war nicht der Fall. Wenn man gedankliche Aussetzer hat, wie es vorher auch immer der Fall gewesen ist, sollte man besser gar nichts sagen und schweigen."
 

scusi81

Well-Known Member
Dieses Interview klingt etwas nach gekränktem Stolz. Er und Antwerpen sind beides eher “Alphatiere”. Wenn zwei solche Charaktere aufeinandertreffen, dann tuen sich oft beide Seiten schwer einen gemeinsamen Nenner zu finden.

Pourie ist nachweislich bereits oft durch undiszipliniertes Verhalten aufgefallen. In Würzburg ist er auch schon mit einem Kollegen aneinandergeraten. Sportlich wäre er sicher wertvoll für uns, aber durch diese “Störfeuer” sorgt man halt auch schnell für Unruhe oder provoziert auch Grüppchenbildung.

Dass wir so aus unserem Loch gekrochen sind, sollte als Zeichen gesehen werden, dass das Verhältnis Mannschaft - Trainer stimmt. Antwerpen. Ab vielleicht etwas lauter sein, vielleicht auch manchmal im Ton falsch liegen. Aber ich denke, dass er ein reflektierender Typ ist und die Mannschaft dann in solchen Fällen Profis genug sind, so etwas abzukönnen.


Gesendet von iPad mit Tapatalk
 

Oben