Marco Antwerpen (Chefcoach)

Shelter

Well-Known Member
Ich weiß, einige User hier stehen sog. "FCK-Insidern" manchmal (völlig zurecht) kritisch und reserviert gegenüber, aber trotzdem wolle ich euch den folgenden Post von "Betzemaster" #782 nicht vorenthalten, der darin mal etwas beleuchtet wie Antwerpen in der Kabine tickt und dass er eigentlich genau den Typ Trainer verkörpert den wir uns auf dem Betze schon seit Jahren gewünscht haben.
Ja, Antwerpen führt mit eiserner Hand - wenn einer nicht mitzieht, kracht es richtig (Pourie). Aber die Tür steht jedem offen, der sich wieder anbietet. Das war bei Pourie so, selbst bei Hlousek. Und wer alles gibt, hat Antwerpens uneingeschränkte Rückendeckung.

1. Wenn nicht umgesetzt wird, was er vorgibt, steht man lieber nicht im Weg. Ja, er ist ein Vulkan und flippt auch mal ordentlich aus.

2. Ja, es gab Vorfälle, wo er auch mal über das Ziel hinausschoss und es in der Kabine richtig gekracht hat. Ich sag zur Vermeidung von Spekulationen jetzt nicht mit wem, aber da ging die Post ab.

3. Ja, nicht jeder in unserem Kader kommt super darauf klar.

ABER: er hat den vollen Respekt der Truppe und nahezu alle ziehen mit. In jedem Kader gibt es Spieler, die außen vor sind. Übrigens waren alle Spieler, die mit Antwerpen aneinandergeraten sind, unter ihm regelmäßig auf dem Platz. Weil man sich wechselseitig respektiert.
 

scusi81

Well-Known Member
Ich hatte es vor kurzem irgendwo geschrieben. Antwerpen hatte im ersten Interview nach der Vorstellungs-PK ein richtiges Funkeln in den Augen, als er Fragen zu seinem Wechsel hierher beantwortete. Der Mann brennt für diesen Job und er weiß, dass er hier den berühmten „schlafenden Riesen“ hat.

Dass er eine raue Art hat, wusste man schon vorher. Allerdings scheint er ja auch eine weichere Seite zu haben (nach den harten 2 Wochen in der Länderspielpause...) Aber das ist im Leben immer so. Manche haben strenge Lehrer oder Vorgesetzte. Die anderen das Gegenteil. Und manche Menschen (Spieler) brauchen die härtere Gangart, um Leistung zu bringen, andere müssen gestreichelt werden. Ich denke, dass ein Marco Kurz ein ähnlicher Typ ist/war. Jemand, der mit Zuckerbrot und Peitsche gearbeitet hat.

Wenn man Antwerpens Interviews gehört hat weiß man, dass er Erfolg will. Aber es gab auch Spiele, die wir nicht gewonnen haben, bei den er aber mit der Leistung zufrieden war. Ich denke schon, dass das so auch in der Kabine kommuniziert wurde. Gerade in solchen Situationen stellt er sich vor die Mannschaft.

In jedem Kader gibt es unzufriedene Spieler. Wichtig ist es aber, dass man damit umgehen kann. Und das Trainerteam hat es am Saisonende wirklich geschafft, aus dem „Haufen“ eine Mannschaft mit Teamspirit und v.a. Ganz viel Moral zu formen. Ein „schwieriger“ Charakter wie Pourie hat die Maßnahme anscheinend gut verdaut, auch ein Hanslik oder Hercher erwachten aus ihrem Dornröschenschlaf. Und das muss man Antwerpen und seinem Team hoch anrechnen. Sie haben es geschafft, für den „untrainierbaren“ Haufen eine Taktik und Handschrift zu geben. Daran ist JS gescheitert.

Ich finde es auch gut und richtig, dass man Veränderungen vornimmt, wenn es irgendwo noch passt. Die Personalie Notzon war bereits klar, aber dass man sich z.B. auch vom Fitnesstrainer schnell trennte, kam zumindest für mich überraschend. Antwerpen hat vor, hier etwas aufzubauen und länger zu bleiben. Das geht nur mit sportlichem Erfolg. Ich nehme ihm voll ab, dass er dafür alles tut, was nur geht. Und ganz wichtig: Er geht als Anführer voran und lebt seinen Spielern vor, was man auf dem Betze erwartet.

Ich hoffe wirklich, dass wir endlich wieder einen Trainer gefunden haben, der mit dem Umfeld und den Besonderheiten des Vereins zurecht kommt und die Kraft und das Potenzial, was definitiv im Verein mit seinen schon wahnsinnigen Fans steckt so kanalisiert, dass die geballte Energie auf dem Rasen ankommt.
 

scusi81

Well-Known Member
bin mal gespannt, was in der anhängerschaft von den ganzen lobeshymnen übrig bleibt, wenn wir keins der ersten vier saisonspiele gewinnen.

Am Ende steht und fällt alles mit Ergebnissen. Das ist nun mal Leistungssport. Allerdings leben wir im hier und jetzt und Antwerpen kam mit der Einstellung hierher das Ruder herumzureißen und nicht das sinkende Schiff einfach untergehen zu lassen. Selbst nach dem Magdeburg Spiel wurde nicht resigniert. Da wurde angepackt und der Glaube an die Rettung gestärkt. Man hat das irgendwie auch außerhalb der Kabine gespürt.
Bei Saibene z.B. fehlte mir einfach das Feuer. Er hat wenig Spiele verloren für einen „Abstiegskandidaten“, aber ich hatte das Gefühl, dass er mit einem Unentschieden in vielen Spielen zufrieden war...

Ich erwarte hier einen Trainer, der dem Team eine Handschrift gibt und mit Feuer und Flamme dabei ist. Ich erwarte nicht unbedingt, dass ein FCK-Trainer draußen 90 Minuten den Hampelmann macht. Aber er soll ihn machen, wenn es nötig ist. Und Antwerpen verkörpert aktuell all diese Eigenschaften, auch wenn er manchmal auch „drüber hinaus“ schießt (auch wenn ich es in manchen Situationen nachvollziehen kann...).
 

FeindeslandTeufel

Well-Known Member
bin mal gespannt, was in der anhängerschaft von den ganzen lobeshymnen übrig bleibt, wenn wir keins der ersten vier saisonspiele gewinnen.

Das ist zwar im Sport immer die Gefahr, allerdings habe ich bei Antwerpen - zumindest von ihm selbst- immer eine Reaktion bzw. Die Umsetzung seiner Worte gesehen. Egal ob Schommers, Hildmann oder Sabeine. Immer wurde viel gesagt vor einem Spiel und auch danach. Nur im Spiel war da meist nix mehr von übrig. Wenn bei Antwerpen was im Spiel nicht lief, so gab es wenigstens den Willen auf der Trainerbank zu reagieren anstatt zu resignieren. Und für mich liegt darin der wesentliche Unterschied.
Bei anderen sagte man, ohne dass dafür eine Grundlage in Form einer Entwicklung zu sehen war, “Lass den mal ne komplette Vorbereitung haben”. Bei Antwerpen, vorm Hintergrund der letzten Wochen und der Entwicklung, sehe ich das erstmals als gerechtfertigt an. Zumal Antwerpen allein schon mit dieser kurzen Pause schon genau zeigt, dass er noch viel Arbeit sieht, um in die Saison zu starten. Das hab ich in den letzten Jahren mit weniger Energie erlebt.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 

mentalthing

Well-Known Member
Das ist zwar im Sport immer die Gefahr, allerdings habe ich bei Antwerpen - zumindest von ihm selbst- immer eine Reaktion bzw. Die Umsetzung seiner Worte gesehen. Egal ob Schommers, Hildmann oder Sabeine. Immer wurde viel gesagt vor einem Spiel und auch danach. Nur im Spiel war da meist nix mehr von übrig. Wenn bei Antwerpen was im Spiel nicht lief, so gab es wenigstens den Willen auf der Trainerbank zu reagieren anstatt zu resignieren. Und für mich liegt darin der wesentliche Unterschied.
Bei anderen sagte man, ohne dass dafür eine Grundlage in Form einer Entwicklung zu sehen war, “Lass den mal ne komplette Vorbereitung haben”. Bei Antwerpen, vorm Hintergrund der letzten Wochen und der Entwicklung, sehe ich das erstmals als gerechtfertigt an. Zumal Antwerpen allein schon mit dieser kurzen Pause schon genau zeigt, dass er noch viel Arbeit sieht, um in die Saison zu starten. Das hab ich in den letzten Jahren mit weniger Energie erlebt.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
alles richtig was du schreibst,
nur wenn nicht gleich geliefert wird,ist das alles vergessen,
das betrifft hier aber wenige ...,
 

Lenfer

Well-Known Member
Sinngemäße Aussagen vom SWR-Interview mit Marco Antwerpen:
https://www.swr.de/sport/fussball/1...marco-antwerpen-im-podcast-interview-100.html
- Leistung der Mannschaft auch unter Antwerpen schwankend, aber er war nicht überrascht, da er es von seinen vorherigen Stationen kannte, daß Teams unter neuen Trainern auch mal eine Formdelle haben können, denn die neuen Impulse brauchen eben manchmal Zeit, um zu greifen.
- Nach dem Magdeburg-Spiel: Analyse des Spiels > einige Dinge waren nicht in Ordnung: läuferische und spielerische Defizite, kein Wille, miese+zu wenig Flanken und Abschlüsse > erhöhte Trainingsintensität in der Länderspielpause > Mannschaft wurde zusammengeschweißt (kam auch aus der Mannschaft selbst).
- Erleichterung riesengroß nach dem Klassenerhalt, aber schon wieder neue Aufgaben für die nächste Saison.
- Speziell bei den Leihspielern ist die Situation schwierig. Neben der Frage, ob sich der Spieler selbst eine weitere Beschäftigung in Kaiserslautern vorstellen kann, muß auch erstmal geklärt werden, was der verleihende Verein für Vorstellungen hat, wobei tw auch neue Trainer eine Rolle spielen. Bei "normal" auslaufenden Verträgen sind die Gespräche einfacher.
- bzgl Zimmer: FCK will ihn unbedingt halten, falls irgendwie möglich. Sehr gute Zusammenarbeit, tw war Zimmer auch in Entscheidungen eingebunden.
- bzgl Pourié: Beurteilung ist noch im Findungsprozess. In die Beurteilung fließen sowohl die sportlichen Qualitäten, als auch die Charaktereigenschaften ein. "Schwierigere" Charaktere im Kader sind für Antwerpen ok, aber die Aussagen der Spieler müssen "im Rahmen" bleiben.
- bzgl Kobylanski: guter Spieler, aber noch unter Vertrag; wir werden sehen, was machbar ist.
- FCK ist immer noch eine Hausnummer und ein Ziel für gute Spieler.
- Aggressives, aktives Verhalten an der Seitenlinie (auch gegenüber Schiris) war in der Situation des FCK wichtig, um der Mannschaft vorzuleben, daß man sich nicht alles gefallen lässt. Ist aber nicht zwangsläufig immer sein Verhalten (bspw war es anders bei Braunschweig, da dort das Selbstbewußstein der Mannschaft größer und die Form besser war).
- FCK = Letzter in der Fairnesstabelle: Das ist eine Thematik an der gearbeitet werden muß, dh besseres Zweikampfverhalten, mehr Disziplin! Man kann es sich nicht leisten, regelmäßig nur zu Zehnt zu spielen oder Spieler durch Sperren ersetzen zu müssen.
- In Braunschweig hat Antwerpen defensiv spielen lassen, da das zur Mannschaft passte. Beim FCK hat er auf offensives Spiel gesetzt, um das Team aus seinem passiven Verhalten zu locken. Außerdem glaubt er, daß die FCK-Fans aktives, eher offensives Spiel sehen wollen.
- Trainings- und Spielpause in der U21, U19, etc ist dramatisch. Keine Weiterentwicklung möglich. Einige Jungs waren allerdings im Trainingsbetrieb der Profis mal dabei (bzw sogar mal im Kader), um sich zu zeigen.
- Trainingsauftakt 21/22: Mo, 14.06.2021 > Saisonstart 23.07. > Ende der Transferperiode 31.08. : Wann kann der Kader fertig sein? Wartet man bis Ende August? - Das wichtigste Kriterium ist die Qualität! Wir brauchen keinen aufgeblähten Kader, sondern gute Qualität. Anzahl der Leihspieler sollte allerdings nicht zu groß sein, vielleicht 2-3 (Anzahl in der abgelaufenen Saison war zu groß). Ein paar Positionen kann man bis August freihalten.
- Kein Freund von großen Saisonzielen. Ziel ist erstmal, das erste Spiel zu gewinnen und sich dann immer weiter mit kleinen Zielen voranzuarbeiten.
- Antwerpen erzählt dann noch von seinen vorherigen Stationen Viktoria Köln, Braunschweig, Würzburg, und erklärt seine Sicht der Dinge.
- Antwerpen wohnt noch im Hotel, hat aber eine Wohnung ab Juli in Aussicht.
 

uppsala

Well-Known Member
Sinngemäße Aussagen vom SWR-Interview mit Marco Antwerpen:
https://www.swr.de/sport/fussball/1...marco-antwerpen-im-podcast-interview-100.html
... Außerdem glaubt er, daß die FCK-Fans aktives, eher offensives Spiel sehen wollen. ...
Ich kenn zumindest einen hier im Forum, der lieber ein druffunndewedder sieht als Rasenschach :sunglasses:
Wir könnten ja mal ne Umfrage machen, ob man lieber druffunndewedder sieht und nicht aufsteigt oder Verwaltungsfußball (exemplarisch nenn ich da mal meinen Lieblingstrainer :smiley: Runjaic) und nicht aufsteigt ...
 

Pfalzadler

Well-Known Member
6BGATLZ.png
 

Lenfer

Well-Known Member
"Auf ein Mals-Bier" mit Marco Antwerpen

https://www.youtube.com/watch?v=7kBcWOayx1I

Zusammenfassung:
- Bedingungen im Trainingslager waren perfekt.
- Gutes Teambuilding, da nur wenig externe Neuzugänge und somit wenig Eingewöhnungszeit.
- Mannschaft hat im Frühjahr gesehen, daß das intensive Training zum Erfolg führt, daher ist die Akzeptanz für harte Einheiten gegeben.
- Motto des Trainerteams: "Wer im Spiel nicht rennt, der muß im Training rennen."
- Fokus im TL lag auf Umschaltaktionen (offensiv + defensiv)
- bzgl abgebrochenem Testspiel gegen Obermais: Tests sollte man nicht überbewerten; wichtig war v.a., daß der FCK sehr früh mit der Vorbereitung begonnen hat!
- In den verbleibenden Tagen der Vorbereitung wird viel 11 gegen 11 trainiert, um Automatismen zu verbessern.
- Großer Vorteil, daß die Stammspieler der Rückrunde fast komplett gehalten wurden und die Neuzugänge sein Spielsystem tw auch schon von früheren Stationen her kennen.
- Ziele: Heimstärke, Kampf, Leidenschaft, Teamspirit.
- Saisonziel schwierig, weil 3. Liga sehr ausgeglichen.
 

Larilson

Well-Known Member
Was da heute vom swr berichtet wurde ist ja halb skandalös - intern wird längst über die Ablösung von MA gesprochen. Hengen hätte ihn heute bei Niederlage gefeuert... Hände weg vom Trainer! MA passt charakterlich hier her. Wir hatten in 20 Jahren 20 Trainer. Im Winter kann man überlegen, wenn wir wieder ganz hinten stehen. Vorher sollte man dem Mann mal den Rücken stärken und die Spieler in die Pflicht nehmen! Heute und letzte Woche sehe ich einf positive Entwicklung- und ich hoffe dass MA diese fortsetzen kann!
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
der kommentator beim derby letzte woche hat doch auch ein paar mal so nach dem motto gesagt, wenn das derby verloren wird, ist antwerpen weg.
und bernd schmitt war am freitag bei der pk anwesend. warum sonst nicht?
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
vielleicht auch einfach nur vom swr geblubbert.
"nach informationen des swr" oder "intern ist der trainer angezählt" ist ja auch nix handfestes und kann man einfach mal so behaupten, damit es unruhe und für den swr wieder was zu berichten gibt, nachdem es lange zeit so ruhig auf der chefetage war (zumindest nach außen).
 

diablo

Administrator
Teammitglied
Der Schmidt vom SWR behauptete in der Spielzusammenfassung dass sein Rausschmiss bei Niederlange fest gestanden hätte und bemängelte 10min später in einem anderen Einspieler die fehlende Kontinuität. Vielleicht sollte man auch mal aufhören sowas immer von außen hereinzutragen.
 

Shelter

Well-Known Member
In einem ist die Pfalz, ihre Medienanstalten und die hier ansässige Printpresse absolut bundesligareif: Dreck schmeissen.

Nach dem Derby gegen den Waldhof gab es schon die tendenziöse und eindeutige Berichterstattung der RP, der SWR verunglimpft den Verein auch immer wieder in diversen Berichten und stiftet gerne Unruhe wenn es mal ausnahmsweise läuft oder der 1. FCK überraschend drei Punkte geholt hat (...wobei der Meenzer Karnevals-Deppenverein für die tollen Leistungen in der Bundesliga wöchentlich abgefeiert wird), darüber hinaus die Gerüchteküche um Schauberger und seine Blöd, Quante und den Bund der Steuerzahler natürlich auch nicht zu vergessen...

Ist halt schon immer am einfachsten gewesen, diejenigen zu treten die ohnehin schon am Boden liegen oder liebe Presse?
 
Zuletzt bearbeitet:

ktown

Well-Known Member
Also ich kann in dieser Spielzusammenfassung auch keine direkte Aussage der Verantwortlichen erkennen. Das sind reine Spekulationen von Schmidt und dafür muss er nur die letzten Jahre anschauen um diese hier raushauen zu können.
 

Shelter

Well-Known Member
Ich hätte mir wirklich etwas mehr (offiziellen) Rückhalt für unseren Trainer gewünscht, unabhängig der Ergebnisse aus den letzten drei Wochen.

Es kann ja durchaus sein dass das Verhältnis zwischen ihm und Hengen nicht das Vertauensvollste ist (...was man halt so lesen kann), aber ich persönlich finde nach wie vor dass Antwerpen der richtige Trainer, zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist.

Manchmal braucht es vielleicht auch einfach etwas länger bis die gewünschten Automtismen greifen oder personelle Umstellungen so funktionieren wie man sich das auch vorgestellt hat, aber Antwerpen steht und stand für mich persönlich eigentlich nie zur Diskussion.

Ich hoffe einfach dass man daraus lernt, wohin uns diese "Hire&Fire" - Mentalität in den letzten Jahren gebracht hat. Lasst Marco Antwerpen doch einfach mal machen, wenn er mit nahezu 200x Spielen als Drittligatrainer nicht weiß was er tut, ja wer denn dann!?
 

Eschder Laudrer

Well-Known Member
Ich hätte mir wirklich etwas mehr (offiziellen) Rückhalt für unseren Trainer gewünscht, unabhängig der Ergebnisse aus den letzten drei Wochen.

Es kann ja durchaus sein dass das Verhältnis zwischen ihm und Hengen nicht das Vertauensvollste ist (...was man halt so lesen kann), aber ich persönlich finde nach wie vor dass Antwerpen der richtige Trainer, zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist.

Manchmal braucht es vielleicht auch einfach etwas länger bis die gewünschten Automtismen greifen oder personelle Umstellungen so funktionieren wie man sich das auch vorgestellt hat, aber Antwerpen steht und stand für mich persönlich eigentlich nie zur Diskussion.

Ich hoffe einfach dass man daraus lernt, wohin uns diese "Hire&Fire" - Mentalität in den letzten Jahren gebracht hat. Lasst Marco Antwerpen doch einfach mal machen, wenn er mit nahezu 200x Spielen als Drittligatrainer nicht weiß was er tut, ja wer denn dann!?
Absolut. Dieser Mist jede Saison nen neuen Trainer zu haben muss aufhören. Antwerpen soll und bleiben, ausser es geht halt wirklich so ganz und gar absolut gar nicht mehr. Wünsche mir das man mit ihm auch in die nächste Saison geht und im Sommer an personellen Stellschrauben dreht und eine wirklich eingespielte Mannschaft auf den Platz schicken kann. Dann kann man wirklich oben angreifen. Diesen Prozess muss man jetzt halt machen und durchlaufen, ansonsten kommen wir nie vom Fleck.
 

Oben