Kaiserslauterer Stadtmeisterschaft

playerred

Well-Known Member
Die neue RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft



Knapp fünf Minuten dauerte es gestern Abend, bis das erste Tor bei der 36. RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft fiel. Christian Kolender sorgte im Eröffnungsspiel für Jubel beim Ausrichter VfR Kaiserslautern, der in der Barbarossahalle auf den Verbandsligisten TuS 08 Hohenecken traf (das Foto zeigt Carsten Heinz vom VfR – am Ball – im Zweikampf mit Andre Vetter vom TuS). Der VfR hatte sich für die 36. RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft im Hallenfußball einiges einfallen lassen, um neue Akzente zu setzen: peppige Musik, bunte Scheinwerfer, eine Leinwand, auf der das Spiel in den Innenraum übertragen wird. Die ersten acht Mannschaften, die in zwei Gruppen gegeneinander antraten, waren hochmotiviert und lieferten sich packende Duelle. Die rund 700 Zuschauer ließen sich von der Stimmung anstecken und fieberten mit. Heute um 18.30 Uhr greift der Titelverteidiger und Turnierfavorit 1. FC Kaiserslautern II ins Geschehen ein, der gestern brav den Wanderpokal ablieferte. Er eröffnet Tag zwei mit seiner Partie gegen die SG Eintracht Kaiserslautern. Die jeweiligen Gruppenersten und -zweiten spielen am Samstag ab 15 Uhr die Finalteilnehmer aus. Das Endspiel ist für 19 Uhr angesetzt. Gestern schafften TuS Hohenecken und VfR Kaiserslautern aus der Gruppe A und FCK Portugiese und SV Wiesenthalerhof aus Gruppe C den Sprung in die Runde der besten Acht. (huzl)Lokalsport



Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 18

Datum Donnerstag, den 22. Januar 2015
 

playerred

Well-Known Member
Das dramatische letzte Spiel



Überraschungen und spannende Duelle am ersten Tag der RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft in der Barbarossahalle




Kaiserslautern hat Lust auf Hallenfußball. Das zeigte sich gestern in der Barbarossahalle, die mit rund 700 Zuschauern gut gefüllt war. Nach diesem vielversprechenden Auftakt kann man sich auf die zwei folgenden Turniertage freuen. Die unglücklichste Mannschaft des ersten Tages war der VfL Kaiserslautern, der nach zwei Siegen schon fast das Ticket für die Zwischenrunde gelöst hatte, dann aber durch die hohe Niederlage gegen den 1. FCK Portugiese aus dem Turnier ausschied.

VfR Kaiserslautern - TuS 04 Hohenecken 1:1. Das erste Tor des Turniers gelingt Christian Kolender. Der Stürmer des VfR Kaiserslautern schießt den Ball in der fünften Minute flach ins lange Eck und bringt die Erbsenberger in einer bis dahin ruhigen Eröffnungspartie in Führung. Doch nur zwei Minuten später schafft Nils Dendl mit einem Distanzschuss den überraschenden Ausgleich. Obgleich der VfR in der Schlussphase der Begegnung die spielbestimmende Mannschaft ist, bleibt es beim 1:2, und Hohenecken kommt zu einem recht schmeichelhaften Unentschieden.



SV Mölschbach - FSV Kaiserslautern 2:1. In einer über weite Strecken zerfahrenen Partie gelingt dem SV Mölschbach in der vorletzten Minute durch Moritz Knörr der Siegtreffer zum 2:1. Den ersten Treffer in der Begegnung der beiden Außenseiter der Gruppe erzielte aber der FSV Kaiserslautern in der dritten Minute. Kevin Schlapper traf da durch einen schönen Distanzschuss zum 0:1. Dieser Vorsprung hielt aber nur kurz. Bereits eine Minute später trifft Christoph Dengel aus kurzer Distanz zum 1:1.



SC Siegelbach - 1. FCK Portugiese 0:3. Siegelbach macht zunächst das Spiel. Die FCK-Portugiesen warten ab. Die erste Großchance für den SCS dann durch einen Pfostenschuss von Fabian Graf (3.). Auch in der Folge hat Siegelbach die besseren Chancen, Andy Jacob zielt frei stehend knapp übers Tor. Dann beweisen die Portugiesen Effektivität vor dem Tor. Ugur Cicek verwandelt trocken ins kurze Eck (9.), Michele Chiaretta spielt Abdullah Cetintas hoch an. Der erhöht mit einem Seitfallschuss auf 0:2. Vier Sekunden vor der Sirene stellt erneut Cetintas den 3:0-Endstand her.



VfL Kaiserslautern - SV Wiesenthalerhof 1:0. Zunächst verläuft das Spiel ausgeglichen. Dann erspielt sich der VfL die ersten Torchancen. Kevin Otto scheitert an SVW-Torhüter Marc Hamann (3.). Zwei Minuten später zielt VfL-Spielmacher Dominik Göbel knapp vorbei. Dann kommt das erste Lebenszeichen der „Hütte“. Nach feiner Einzelleistung spielt Johannes Grosshans Achmet Danab an, aber VfL-Torhüter Marco Rheinfrank pariert die Topchance (6). Zwei Minuten später der Siegtreffer für den VfL: Dominik Göbel hält fast von der Mittellinie drauf, Andrew Sandler verlängert aus kurzer Distanz unhaltbar.



VfR Kaiserslautern - SV Mölschbach 3:1. Im zweiten Gruppenspiel gelingt dem VfR Kaiserslautern der erste Sieg. Der Favorit setzt sich gegen Mölschbach am Ende deutlich mit 3:1 durch. Doch er musste bange Minuten überstehen. In der dritten Minute bringt Nils Schlapper den Außenseiter im Nachschuss mit 1:0 in Führung. Erst in der siebten Minute gelingt Kennero Williams nach einem Sturmlauf über die linke Seite der Ausgleichstreffer zum 1:1. Als dann der SVM in der achten Minute nach einer Zeitstrafe gegen Moritz Knörr in Unterzahl gerät, zieht der VfR ein Powerplay auf und geht durch Christian Kolenders zweiten Turniertreffer mit 2:1 in Führung. Kurz vor Schluss (11.) gelingt Carsten Heinz mit einem Fernschuss der Treffer zum 3:1-Endstand.



TuS 04 Hohenecken - FSV Kaiserslautern 3:0. Ein klarer Sieg gelingt dem TuS Hohenecken gegen den FSV Kaiserslautern. Marvin Schehl bringt den Verbandsligisten durch ein frühes Tor mit 1:0 in Führung (2.). In der Folge diktiert der TuS die Partie, aber bis auf Nils Dendls Pfostentreffer gelingt ihm im Abschluss wenig. Doch in der achten Minute erhöht Tobias Baumgärtner nach Fabian Schliwas schönem Zuspiel auf 2:0. In der zehnten Minute sieht der FSV-Spieler Marc Schule nach Beleidigung eines Gegenspielers die Rote Karte. In Überzahl sorgt dann Andre Vetter für den 3:0-Endstand (11.).



SC Siegelbach - VfL Kaiserslautern 0:1. Gleich in der ersten Minute prüft Nolan Brown Siegelbachs Torhüter Georgi Sotirov. Andy Jacob sorgt mit einem Pfostenschuss für das erste Ausrufezeichen der Siegelbacher (6.). In der Folge verläuft die Partie ausgeglichen. Der unterklassige VfL wirkt phasenweise spielerisch gefälliger. Siegelbach trifft erneut den Pfosten (8.), im Gegenzug trifft auch der VfL das Aluminium. Zwei Minuten vor dem Ende sorgt Andrew Sandler für die Entscheidung. Der quirlige VfL-Angreifer versetzt die halbe Abwehr und schiebt ins leere Tor ein.



1. FCK Portugiese - SV Wiesenthalerhof 1:2. Beide beginnen mit offenem Visier. Mit einem überraschenden Weitschuss bringt Daniel Ohler den SVW in Führung (3.). Auf der Gegenseite geht ein abgefälschter Schuss von Ugur Cicek nur knapp am Tor vorbei. Der SVW beweist aber weiter seine Kaltschnäuzigkeit im Abschluss. Dominik Ohler erhöht durch einen tollen Linksschuss aus spitzem Winkel auf 0:2. In der Folge verteidigt der SVW sehr konzentriert. Dennoch macht es Jonas Osee durch den ersten Kopfballtreffer des Turniers drei Minuten vor dem Ende noch einmal spannend. Osee hat zwölf Sekunden vor dem Ende den Ausgleich auf dem Fuß, schießt aber drüber.



FSV Kaiserslautern - VfR Kaiserslautern 1:2. Von Anfang an drückt der VfR im letzten Gruppenspiel gegen den noch punktlosen FSV auf die Tube, geht aber erst in der neunten Minute durch Carsten Heinz’ Treffer mit 1:0 in Führung. Überraschend erzielt dann Andre Glöditzsch in der vorletzten Minute das 1:1. Doch Harry Setarski gelingt dann doch noch der Siegtreffer für den VfR. Sekunden vor Spielende drückt er den Ball aus kurzer Distanz zum 2:1 über die Linie. Damit qualifiziert sich der VfR Kaiserslautern als erstes Team für die Zwischenrunde.



TuS 04 Hohenecken - SV Mölschbach 3:1. In einer spannenden Partie setzt sich der TuS Hohenecken mit 3:1 gegen Mölschbach durch, sichert sich damit den Gruppensieg und das Ticket für die Zwischenrunde. In einer turbulenten Anfangsphase bringt Andre Vetter mit einem Blitztor (1.) den TuS mit 1:0 in Führung. Nur eine Minute später gelingt Florian Senft der Ausgleichstreffer. Für die erneute Führung der Hohenecker sorgt Belend Atroshe in der vierten Minute mit einem Schuss ins lange Eck. Pech für den Außenseiter, dass Christoph Dengel in der sechsten Minute nur den Pfosten trifft. Für die endgültige Entscheidung sorgt Vetter mit einem satten Schuss in den Winkel und macht damit den zweiten Gruppensieg der Hohenecker perfekt.



SV Wiesenthalerhof - SC Siegelbach 4:1. Der SVW gibt von Beginn an mächtig Gas. Bereits nach einer Minute hat Marcel Diehl die Riesenchance, schießt aber frei stehend vorbei. Kurz danach macht es Dominik Ohler nach Vorlage von Johannes Grosshans besser und besorgt mit einem satten Schuss ins lange Eck das 1:0. Nach zwei Pfostenschüssen vom Dominik Ohler innerhalb von Sekunden erhöht Daniel Ohler auf 2:0 (5.). Danach verteidigt der SVW wieder gut und erhöht durch ein Kontertor von Dennis Mormone auf 3:0. Mit einem Weitschuss schraubt Daniel Ohler das Ergebnis auf 4:0. Der Ehrentreffer von Denis Stripf ist gleichzeitig das einzige Turniertor der Siegelbacher.



1. FCK Portugiese - VfL Kaiserslautern 4:1. Quasi auf den letzten Drücker qualifizieren sich auch die FCK Portugiesen für die Zwischenrunde. Bereits in der ersten Minute nutzt Abdullah Cetintas einen Abwehrfehler des VfL zum 1:0. Zunächst vergibt Andrew Sandler nach einer Einzelleistung den möglichen Ausgleich (2.), in der vierten Minute trifft er aber nach einem sehenswerten Solo zum 1:1. In der achten Minute muss der durch eine Zeitstrafe dezimierte VfL Kaiserslautern das 1:2, erneut durch Cetintas, hinnehmen. Dann folgt eine turbulente Schlussphase mit Zeitstrafen und einer Roten Karte für Sandler vom VfL. Emer Peja (10.) und Torwart Umut Yaray stellen den 4:1-Endstand her. (pkn/uww/huzl)Torjägerliste



Abdullah Cetintas 4 Treffer

(1. FCK Portugiese)



Daniel Ohler 3 (SV Wiesenthalerhof)



Andrew Sandler 3 (VfL Kaiserslautern)



Andre Vetter 3 (TuS Hohenecken)



Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 18

Datum Donnerstag, den 22. Januar 2015
 

playerred

Well-Known Member

So geht es weiter: Der Titelverteidiger greift ein




Am zweiten Tag der RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft richten sich die Blicke vor allem auf den großen Favoriten dieser Titelkämpfe, auf den 1. FC Kaiserslautern II. Gleich im ersten Spiel des heutigen Abends (18.30 Uhr) präsentiert sich der Rekordmeister in der Barbarossahalle. Sein Gegner ist die SG Eintracht Kaiserslautern, die ihm vor einem Jahr im Finale gegenüberstand.



Ganz gleich, mit welchem Trainer man vor der Stadtmeisterschaft sprach, immer wieder wurde das Team vom Betzenberg als Titelanwärter Nummer eins genannt. Sollte die Mannschaft von Trainer Konrad Fünfstück am Ende der 36. Auflage des prestigeträchtigen Turniers den Wanderpokal der RHEINPFALZ nicht in Händen halten, wäre das eine dicke Überraschung. Im Finale 2014 setzte sich der FCK II standesgemäß mit 6:0 gegen die Eintracht durch und triumphierte damit zum 17. Mal bei der Stadtmeisterschaft, die 1980 ihre Premiere erlebte.



Die derzeitige Mannschaft der Eintracht ist aufgrund großer personeller Veränderungen nicht mehr mit der des Vorjahres zu vergleichen und dürfte in der Gruppe B bloß eine Nebenrolle spielen, auch wenn sie in der A-Klasse und damit in der Ligahierarchie eine Stufe höher als Fatihspor Kaiserslautern und der ESC West Kaiserslautern steht. Als Regionalligist ist der FCK II aber mit Abstand der klassenhöchste Teilnehmer und gibt dem Turnier dadurch eine besondere Würze. Denn natürlich wollen sich alle anderen Teams gegen den Favoriten gut präsentieren und ihm nach Möglichkeit ein Bein stellen. Letzteres gilt auch für die B-Klasse-Mannschaften von Fatihspor und dem ESC West, mit denen es der FCK II in seinem zweiten beziehungsweise dritten Gruppenspiel zu tun bekommt.



In der Gruppe D ist mit dem SV Morlautern eine der attraktivsten Mannschaften dieser Stadtmeisterschaft mit von der Partie. Der Verbandsligist hat seinen ersten Auftritt um 19.15 Uhr gegen den TuS Erfenbach. „Die Stadtmeisterschaft hat einen hohen Stellenwert“, unterstreicht der Morlauterer Trainer Karl-Heinz Halter die Bedeutung des Turniers, das er mit seinem Team noch nicht gewinnen konnte. Die beiden anderen Konkurrenten der Morlauterer sind heute der neunmalige Turniergewinner TSG Kaiserslautern und der FC Erlenbach, die im ersten Spiel der Gruppe D aufeinandertreffen (19 Uhr).



Der Gruppensieger und Zweitplatzierte ziehen in die Zwischenrunde ein, mit der am Samstag um 15 Uhr der dritte und letzte Turniertag eröffnet wird. (pkn)



So spielten sie



Vorrunde




Gruppe A



VfR Kaiserslautern-TuS Hohenecken 1:1

SV Mölschbach-FSV Kaiserslautern 2:1

VfR Kaiserslautern-SV Mölschbach 3:1

TuS Hohenecken-FSV Kaiserslautern 3:0

FSV Kaiserslautern-VfR Kaiserslautern 1:2

TuS Hohenecken-SV Mölschbach 3:1



1 TuS Hohenecken 3 2 1 0 7:2 7

2 VfR Kaiserslautern 3 2 1 0 6:3 7

3 SV Mölschbach 3 1 0 2 4:7 3

4 FSV Kaiserslautern 3 0 0 3 2:7 0



TuS Hohenecken und VfR Kaiserslautern für die Zwischenrunde qualifiziert.



Gruppe C



SC Siegelbach-1. FCK Portugiese 0:3

VfL Kaiserslautern-SV Wiesenthalerhof 1:0

SC Siegelbach-VfL Kaiserslautern 0:1

1.FCK Portugiese-SV Wiesenthalerhof 1:2

SV Wiesenthalerhof-SC Siegelbach 4:1

1.FCK Portugiese-VfL Kaiserslautern 4:1



1 1. FCK Portugiese 3 2 0 1 8:3 6

2 SV Wiesenthalerhof 3 2 0 1 6:3 6

3 VfL Kaiserslautern 3 2 0 1 3:4 6

4 SC Siegelbach 3 0 0 3 1:8 0



1. FCK Portugiese und SV Wiesenthalerhof für die Zwischenrunde qualifiziert. (omh)



Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 18

Datum Donnerstag, den 22. Januar 2015
 

playerred

Well-Known Member
Erfenbach ärgert Morlautern, FCK II triumphiert



13 Tore in zwölf Minuten, 22 Gegentreffer in drei Spielen und andere Überraschungen an Tag zwei der RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft




Turnierfavorit 1. FC Kaiserslautern II setzt die Glanzlichter am zweiten Tag der RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft. Dreimal tritt er an, dreimal landet er einen Kantersieg. Am Ende zieht er mit Fatihspor Kaiserslautern aus Gruppe B in die Zwischenrunde ein, die am Samstag ab 15 Uhr in der Kaiserslauterer Barbarossahalle ausgetragen wird. In Gruppe D geht es enger zu: Verbandsligist SV Morlautern startet als Gruppensieger in die Zwischenrunde. Hinter ihm schafft es am Ende der TuS Erfenbach. Abgeschlagen Letzter wird Landesligist TSG Kaiserslautern.

1. FC Kaiserslautern II - SG Eintracht Kaiserslautern 5:0. Der Turnierfavorit braucht einige Minuten, um in der Auftaktpartie auf Touren zu kommen. Nachdem Mario Pokar in der Anfangsphase dreimal das Tor verfehlt hat, ist es sein Teamkollege Kevin Lahn, der in der vierten Minute mit einem Distanzschuss das 1:0 erzielt. Für das 2:0 sorgt Calogero Rizzuto nach Mario Müllers Zuspiel. Danach fallen die Tore im Minutentakt. Daniel Hammel trifft zum 3:0 (9.), Pokar erhöht auf 4:0 (10.), und Christian Lensch setzt mit seinem Treffer den Schlusspunkt zum 5:0 und sorgt somit für ein standesgemäßes Ergebnis.



Fatihspor Kaiserslautern - ESC West Kaiserslautern 5:1. Zu einer recht einseitigen Angelegenheit entwickelt sich das zweite Spiel des Abends, in dem Fatihspor durch ein Blitztor in Führung geht. Benjamin Gensheimer trifft aus spitzem Winkel (1.). Zwei Minuten später erhöht Ender Ayik auf 2:0. Das 3:0 fällt nach einem Konter. Mustafa Sahin spielt zu Caliskan Mazlom, und der vollendet. Mit seinem zweiten Treffer erhöht Gensheimer auf 4:0 (8.), und Sahin lässt zwei Minuten später das 5:0 folgen. Sekunden vor Spielende gelingt Martin Schollenberger noch der Ehrentreffer für den ESC.



TSG Kaiserslautern - FC Erlenbach 1:0. Zunächst taktieren beide Mannschaften und riskieren im Spiel nach vorne zu gut wie nichts. Erlenbach stellt die Räume zu und hat dennoch bei seinen ersten Offensivvorstößen zwei gute Möglichkeiten. Zunächst scheitert Patrick Felger an TSG-Torwart Patrick Barth (5.). Die erste TSG-Chance erspielen sich Michael Wiebelt und David Wiebelt. Letztgenannter scheitert an Erlenbachs Torhüter Patrick Weigand (7.). Dann übersteht die TSG eine Zeitstrafe schadlos, weil Erlenbach mit Weitschüssen den Erfolg sucht. 35 Sekunden vor der Schlusssirene besorgt Kai Knissel das glückliche 1:0 für die TSG.



SV Morlautern - TuS Erfenbach 3:3. Für die erste Überraschung des Abends sorgt das A-Klassen-Team Erfenbach, das beim 3:3 dem Verbandsligisten Morlautern einen Punkt abtrotzt. Nach 90 Sekunden gerät der Favorit in Rückstand. Benjamin Härtel bringt den TuS mit einem Flachschuss durch die Beine von Torhüter Kevin Ehrmann in Führung. Danach scheint der Verbandsligist das Spiel in den Griff zu bekommen. Erik Tuttobene mit einer Einzelleistung (3.), Andre Sasse (6.) und Marco Kiefaber (7.) bringen den SVM anscheinend uneinholbar in Führung, doch Sebastian Urschel (10.) und Dennis Reiss mit einem abgefälschten Schuss 50 Sekunden vor Schluss sorgen für das 3:3.



1. FC Kaiserslautern II - Fatihspor Kaiserslautern 6:0. Der gut aufgelegte Mario Pokar eröffnet den Torreigen. Mit einem satten Schuss in den Winkel trifft der Kapitän des 1. FCK II zum 1:0 (1.) und bereitet das 2:0 vor, das Fabian Scheffer in der dritten Minute erzielt. Mit einem Distanzschuss erhöht Calogero Rizzuto auf 3:0 (6.). Eine Minute später trifft Johannes Reichert zum 4:0, Pokar (8.) erhöht mit seinem zweiten Treffer auf 5:0. Christian Lensch macht das halbe Dutzend voll (9.), und der Turnierfavorit feiert den zweiten Kantersieg.



SG Eintracht Kaiserslautern - ESC West Kaiserslautern 5:0. Eintracht Kaiserslautern gewinnt gegen den ESC West – der erste Sieg. Rosario Militello ist dabei der herausragende Spieler. Nachdem er in der zweiten Minute nur den Pfosten getroffen hat, nimmt er zwei Minuten später besser Maß und sorgt für die Führung. Auch das 2:0 und das 4:0 erzielt Militello (8., 11.). Die beiden anderen Treffer schießen Erkan Akten, der das 3:0 beisteuert, und kurz vor Ende der Partie Andre Paska zum 5:0.



TSG Kaiserslautern - SV Morlautern 0:6. Verbandsligist SV Morlautern steht nach seinem Auftaktspiel gegen die TSG unter Zugzwang. Die Halter-Schützlinge wissen aber sofort, um was es geht: Nach 17 Sekunden bedient Andre Sasse Marco Kiefaber, der zum 0:1 einnetzt. Sasse erhöht auf 0:2 (4.). Nach Erik Tuttobenes Doppelschlag (5.) ist die Partie quasi entschieden. Kapitän Maurice Roth erhöht für die klar überlegenen Morlauterer mit einem sehenswerten Treffer auf 0:5 (7.), wieder Tuttobene besorgt 35 Sekunden vor der Sirene den 0:6-Schlusspunkt im Sitzen.



FC Erlenbach - TuS Erfenbach 4:2. Mit der ersten Offensivaktion bringt Dominik Hocke seine Erlenbacher in Führung (1.). Erneut Hocke trifft kurz darauf zum 2:0. In der zunächst überraschend einseitigen Begegnung bringt Christian Busser Erlenbach nach einem Abwehrfehler mit 3:0 in Front. Danach finden die Erfenbacher besser ins Spiel. Alexander Preiser verkürzt aus spitzem Winkel auf 3:1. Durch ein Freistoßtor nach einem Erlenbacher Wechselfehler macht es Dennis Reiss noch einmal spannend. Zwei Minuten vor Schluss entscheidet Michael Sefrin die Partie dann doch für den TuS.



ESC West Kaiserslautern - 1. FC Kaiserslautern II 1:12. Im letzten Spiel veranstaltet der FCK II ein Schützenfest, landet seinen dritten Sieg und zieht als Gruppensieger souverän in die Zwischenrunde ein. In der zweiten Minute eröffnet Daniel Hammel den Torreigen, und Christian Lensch erhöht auf 2:0 (4.). Nachdem Mario Pokar das 3:0 nachgelegt hat, gelingt Dejan Ajinovic unter dem Jubel der Halle das 1:3 für den ESC West. Es ist der einzige Gegentreffer, den der Turnierfavorit in seinen Gruppenspielen hinnehmen muss. Danach ist es Rene Frank, der unglücklich den Ball ins eigene Tor lenkt (6.). Und es geht Schlag auf Schlag. Rizutto erhöht auf 5:1, Christian Lensch auf 6:1, Hammel auf 7:1 und Pokar mit einem gefühlvollen Tor auf 8:1. Damit ist der Torhunger des Favoriten aber noch nicht gestillt: Mario Müller trifft zum 9:1, Kevin Lahn zum 10:1 und Pokar und Fabian Scheffer sorgen mit ihren Treffern für den 12:1-Endstand und damit für den höchsten Sieg des Turniers.



SG Eintracht Kaiserslautern - Fatihspor 1:3. Im letzten Spiel der Gruppe B setzt sich Fatihspor gegen die Eintracht durch, sichert sich damit den zweiten Platz und den Einzug in die Zwischenrunde. In der umkämpften Partie bringt Caliskan Mazlum mit einem harten Schuss Fatihsport mit 1:0 in Führung (2.). Zwei Minuten später erhöht Benjamin Gensheimer auf 2:0. Nach einem Foulspiel muss der Fatihsporspieler Ahmet Dalkilic für zwei Minuten auf die Bank. Aber auch die Eintracht erhält eine Zeitstrafe. Trotz Unterzahl gelingt ihr aber durch Rosario Militello der Anschlusstreffer. Im Falle eines Unentschiedens wäre die Eintracht Gruppenzweiter, doch sie muss diese Hoffnung begraben, als in der vorletzten Minute Gensheimer mit seinem zweiten Treffer für den 3:1-Endstand sorgt.



TuS Erfenbach - TSG Kaiserslautern 1:0. In ihrem letzten Gruppenspiel bietet die TSG eine enttäuschende Vorstellung. Bereits in der ersten Minute muss Torhüter Patrick Barth einen Weitschuss von Benjamin Härtel parieren. Auch danach geht es fast nur Richtung TSG-Tor. Maximilian Kern nutzt einen der vielen Abwehrfehler der TSG zum 1:0-Siegtreffer (7.). Bei besserer Chancenverwertung hätte der Erfenbacher Erfolg wesentlich höher ausfallen können.



FC Erlenbach - SV Morlautern 0:6. Erwartet einseitig verläuft das Aufeinandertreffen des Verbandsligisten gegen den B-Klassen-Vertreter. Es dauert bis zur fünften Minute, ehe Erik Tuttobene den Torreigen eröffnet. Andreas Koch erhöht mit einem Doppelschlag auf 3:0 (7.). Edward Wagner schraubt das Ergebnis auf 4:0, erneut Koch auf 5:0 (11.). In der Schlussminute markiert Kapitän Roth den 6:0-Endstand, mit dem Morlautern in der Zwischenrunde ist. (uww/pkn/huzl)Torjägerliste



Mario Pokar 7 (1. FC Kaiserslautern II)



Erik Tuttobene 5 (SV Morlautern)



Calogero Rizzuto 4 (1. FC Kaiserslautern II



Christian Lensch 4 (1. FC Kaiserslautern II)



Benjamin Gensheimer 4 (Fatihspor)



Rosario Militello (Eintracht Kaiserslautern)



Andreas Koch 3 (SV Morlautern)



Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 19

Datum Freitag, den 23. Januar 2015
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
Benjamin Härtel bringt den TuS mit einem Flachschuss durch die Beine von Torhüter Kevin Ehrmann in Führung.


Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 19

Datum Freitag, den 23. Januar 2015
oha, wenn das de babba hört gibts sondereinheiten
default_wink.png
 

playerred

Well-Known Member
Endspurt bei der RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft



Hoch motiviert gehen die Teams in die Begegnungen mit dem 1. FC Kaiserslautern II. Der Regionalligist, der 2014 RHEINPFALZ-Stadtmeister wurde, ist erwartungsgemäß in der Zwischenrunde, die heute um 15 Uhr, am dritten Tag des Wettbewerbs in der Barbarossahalle startet. In zwei Gruppen kämpfen die verbliebenen acht Teams um den Einzug ins Finale. Das Endspiel wird laut Plan um 19 Uhr angepfiffen. Rund 1500 Zuschauer verfolgten bisher die Spiele, sahen den ESC West beim einzigen Gegentreffer gegen den Titelträger jubeln, der in dieser Partie zwölf Tore schoss. Sie erlebten, wie TuS Erfenbach dem SV Morlautern ein 3:3 abtrotzte und in die Zwischenrunde einzog.



(huzl)Lokalsport





Hochspannung in der Hammergruppe




Fussball: VfR, Wiesenthalerhof und Morlautern nehmen es bei der RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft mit dem 1. FC Kaiserslautern II auf




Die RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft geht in die entscheidende Phase. In der Kaiserslauterer Barbarossahalle kämpfen heute ab 15 Uhr die acht qualifizierten Teams in der Zwischenrunde um den Einzug in die Runde der letzten vier. Dabei verspricht vor allem die Hammergruppe mit dem Topfavoriten 1. FCK II, SV Morlautern und dem VfR Kaiserslautern Hochspannung.



Welches Team am Ende den begehrten Wanderpokal der RHEINPFALZ gewinnt, entscheidet sich im Finale (19 Uhr). Mit drei starken und torreichen Auftritten untermauerte der Titelhalter und Rekordmeister 1. FC Kaiserslautern II am Donnerstag seine Favoritenrolle und zog souverän in die Zwischenrunde ein. Obgleich das Team von Trainer Konrad Fünfstück auf dem Spielfeld alle Register zog und nichts schuldig blieb, vermisste man bei den Spielen doch die enthusiastischen FCK-Fans, die in den vergangenen Jahren mit ihren Fahnen und Anfeuerungsgesängen mächtig Stimmung in der Halle gemacht hatten. Dass sie diesmal fehlten, könnte eine Reaktion auf die Entscheidung des 1. FCK sein, sich nach dieser Saison von Torhüter Tobias Sippel trennen zu wollen, mutmaßten die Zuschauer.Seinen ersten Auftritt hat der FCK II, der in der Gruppe II der Zwischenrunde spielt, heute gegen den VfR Kaiserslautern. Das von Stürmer Christian Kolender angeführte Team vom Erbsenberg strotzt nur so vor Selbstvertrauen und will dem FCK II und dem Verbandsligisten SV Morlautern das Leben schwer machen. „Wenn wir einen guten Tag haben, können wir beide schlagen“, erklärte der Spielertrainer des VfR Kaiserslautern, Michael Wolter. An Selbstvertrauen mangelt es auch dem Trainer des SV Morlautern, Karl-Heinz Halter, nicht. Auch er will mit seinem Team in der „Hammergruppe“ am Ende auf Platz eins oder zwei stehen und so den Sprung ins Halbfinale schaffen. Lediglich Außenseiterchancen besitzt in dieser Gruppe der SV Wiesenthalerhof, der aber auch, so Trainer Michael Ohler, „mitmischen will“.



In der Gruppe I fällt dem TuS Hohenecken die Favoritenrolle zu. Das Team von Trainer Bujar Gashi eröffnet um 15 Uhr die Zwischenrunde mit dem Spiel gegen Fatihspor Kaiserslautern. Auf dem Papier keine allzu schwere Aufgabe für den Verbandsligisten. Doch wer das Fatihspor-Team in den Vorrundenspielen gesehen hat, weiß, dass es der TuS mit einem entschlossenen Gegner zu tun bekommt. „Wir freuen uns, dass wir unter den acht besten Teams sind, und wollen auch am Samstag weiterkommen“, sagte der Fatihspor-Spielertrainer Murat Sahin. Als „Außenseiter“ werde sein Team in der Zwischenrunde „hochmotiviert“ zur Sache gehen, kündigte Kanber Günbay, der Betreuer vom 1. FCK Portugiese, an. Zuversichtlich zeigte sich der Trainer des TuS Erfenbach, Martin Maaß, der mit seiner Mannschaft die Runde der letzten vier erreichen will.



Die erste Halbfinalpartie beginnt laut Turnierplan um 18.15 Uhr. Die Verlierer der beiden Semifinalpartien ermitteln dann in einem Neunmeterschießen den Turnierdritten und die Sieger anschließend im Endspiel, das über zweimal zehn Minuten geht, den Stadtmeister 2015. (pkn)

So spielen sie



Gruppe I: TuS Hohenecken, Fatihspor Kaiserslautern, FCK Portugiese, TuS Erfenbach



Gruppe II: VfR Kaiserslautern, 1. FC Kaiserslautern II, SV Wiesenthalerhof, SV Morlautern



Zwischenrunde



15 Uhr TuS Hohenecken - Fatihspor



15.15 Uhr FCK Portugiese - Erfenbach



15.30 Uhr VfR - FCK II



15.45 Uhr Wiesenthalerhof - Morlautern



16 Uhr Fatihspor - Erfenbach



16.15 Uhr Hohenecken - FCK Portugiese



16.30 Uhr FCK II - Morlautern



16.45 Uhr VfR - Wiesenthalerhof



17 Uhr Erfenbach - Hohenecken



17.15 Uhr Morlautern - VfR



17.30 Uhr Fatihspor - FCK Portugiese



17.45 Uhr FCK II - Wiesenthalerhof



Halbfinale (1x12 Minuten)



18.15 Uhr 1. Gruppe I - 2. Gruppe II



18.30 Uhr 1. Gruppe II - 2. Gruppe I



Neunmeter-Schießen um Platz drei



18.50 Uhr Verlierer 1. - Verlierer 2. Halbfinale



Finale (2x10 Min.)



19 Uhr Sieger 1. - Sieger 2. Halbfinale



Siegerehrung



19.30 Uhr



Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 20

Datum Samstag, den 24. Januar 2015
 

playerred

Well-Known Member
FCK II wieder Stadtmeister



Der 1. FC Kaiserslautern II ist zum 18. Mal RHEINPFALZ-Stadtmeister in der Halle. Der Regionalligist, mit einer Bilanz von 23:1 Toren in die Zwischenrunde eingezogen, marschierte gestern mit 13:2 Toren ins Finale und bezwang dort den Futsal-Kreismeister und Tabellenführer der A-Klasse Nord, den VfR Kaiserslautern, mit 5:0. Rund 2500 Zuschauer verfolgten an den drei Tagen die Begegnungen der 16 Teams in der Barbarossahalle. Verbandsligist TuS Hohenecken setzte sich im Neunmeter-Schießen um Platz drei mit 8:7 gegen den TuS Erfenbach (A-Klasse Nord) durch.(huzl)



Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Rheinpfalz am Sonntag West Nord - Nr. 4

Datum Sonntag, den 25. Januar 2015
 

Jonny

Well-Known Member
Sallinger wurde wohl Torwart des Turniers (Quelle: TM-User)



Hatte am ersten Turniertag nicht Urban gespielt? Da war Sallinger doch noch in Belek oder auf der Rückreise?!
 

Lutra

Active Member
Der FSV ist Mitte der 80er aus der Fußballabteilung des Polizeisportvereins KL gegründet worden. Die haben einen Hartplatz am Kniebrech, neben dem Volkspark.



Fatihspor spielt schon seit Anfang der 90er bei den Stadtmeisterschaften mit, dort spielen hauptsächlich türkischstämmige Spieler, aber nicht nur. Einen eigenen Sportplatz haben sie nicht, meines Wissens spielen sie meist auf dem Gelände des VfR auf dem Erbsenberg.
 

playerred

Well-Known Member
Hab gerade gegooglet Türkiyemspor gibts auch noch die sind am Einsiedlerhof noch eingetragen, gibt aber sonst keine Daten dazu
 

Lutra

Active Member
In den späten 90ern gab es auch ein Verein für Spieler aus dem Balkan. Die wurden bei den Stadtmeisterschaften immer mit Abstand Letzter, waren aber immer lustig drauf und sorgten für gute Stimmung. Deren Name fällt mir aber auch nicht mehr ein.
 

playerred

Well-Known Member
Super-Mario lässt den FCK II triumphieren



Glanzvoll hat sich der 1. FC Kaiserslautern II am Samstag im Endspiel der 36. RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft gegen den VfR Kaiserslautern mit 5:0 durchgesetzt und damit zum 18. Mal den begehrten Titel gewonnen. Im Team des Rekordmeisters setzte sich vor allem Mario Pokar in Szene, der im Finale dreimal traf und mit 14 Treffern als bester Torschütze ausgezeichnet wurde.




Von Peter Knick



Kein Wunder, dass Mario Pokar nach dem überlegenen Finalsieg strahlte und sein Team als „Supertruppe“ bezeichnete. Dass die Betzenberger in dem über zweimal zehn Minuten gehenden Endspiel schnell die Weichen auf Sieg stellten, hatte mit ihrer starken Mannschaftsleistung, aber auch eine Menge mit ihrem aus allen Lagen schießenden Super-Mario zu tun. Bereits nach drei Minuten schoss er sein Team in der mit 1000 Zuschauern gefüllten Barbarossahalle in Führung.Dem VfR Kaiserslautern merkte man in dieser frühen Phase des Endspiels den Respekt vor dem großen Gegner an. So war es dann nur eine Minute nach dem 1:0 Calogero Rizzuto, der nach einem Dribbling auf 2:0 erhöhte. Nach einem Lattenkracher seines Teamkollegen Daniel Hammel (6.) schlug Pokar (7.) erneut zu, ließ mit einem sehenswerten Distanzschuss dem starken VfR-Keeper Michael Ritter keine Abwehrchance und traf zum 3:0. Erst danach löste sich der VfR aus seiner Ehrfurchtsstarre und wurde, angetrieben von Christian Kolender, mutiger. Der athletische Stürmer zwang den FCK-Schlussmann Raphael Sallinger schließlich zu einer Parade (8.).



In der ersten Minute nach dem Seitenwechsel hätte der Außenseiter dem bis dahin recht einseitigen Finale Spannung geben können. Kolender hatte sich da auf der linken Seite durchgetankt, den Ball präzise zu Sascha Bzducha gepasst, der aber aus bester Schussposition Sallinger nicht überwinden konnte. Das Zwischenhoch der Erbsenberger beendete Pokar (16.) mit seinem dritten Finaltreffer zum 4:0, und Mario Müller vollendete die brillante Vorstellung mit einem Volleyschuss in den Winkel zum 5:0-Endstand.



Im Augenblick des Triumphs lobte der FCK-II-Trainer Konrad Fünfstück seine Mannschaft für deren „engagierte Leistung“ und vergaß dabei auch die unterlegenen Erbsenberger nicht. „Der VfR hat ein bärenstarkes Turnier gespielt“, zollte er dem Finalgegner Respekt. Den Einzug ins Endspiel hatten sich die Fünfstück-Schützlinge am Samstag durch den ersten Platz in der Hammergruppe und einen danach locker herausgespielten 4:0-Sieg über den blassen TuS Hohenecken in der zweiten Halbfinalpartie gesichert. Eindrucksvoll war die Turnierbilanz des Abonnementsiegers, der acht Partien bestritt, acht gewann, dabei 45 Tore schoss und nur drei Gegentreffer kassierte.



Aber auch die Vorstellung des VfR konnte sich sehen lassen. Er erreichte das Endspiel durch einen souveränen 4:1-Halbfinalsieg über die Überraschungsmannschaft des Turniers, den TuS Erfenbach. Trotz der Finalniederlage fühlte sich der VfR-Spielertrainer Michael Wolter mit seinem Team als „Gewinner“. Eine der packendsten Partien des Turniers gelang dem VfR in seinem letzten Zwischenrundenspiel gegen den SV Morlautern, den er mit 4:1 besiegte und damit aus dem Wettbewerb kickte. Kolender, der in diesem Prestigeduell den vierten VfR-Treffer erzielt hatte, sagte danach: „Mir hat der Morlauterer Trainer Karl-Heinz Halter leidgetan, aber wir waren einfach die bessere Mannschaft.“ Dem Morlauterer Spieler Maurice Roth gelang in der Zwischenrundenpartie gegen den SV Wiesenthalerhof das wohl schönste „Tor“, das je bei einer Stadtmeisterschaft geschossen wurde. Akrobatisch beförderte er den Ball per Fallrückzieher ins Tor. Doch der Treffer zählte nicht, da er mit der Schlusssirene fiel.



Den dritten Platz sicherte sich Hohenecken mit einem 8:7 im Neunmeterschießen gegen Erfenbach. Im direkten Duell in der Gruppe eins der Zwischenrunde hatten sich die Erfenbacher in einer furiosen Partie gegen den Verbandsligisten Hohenecken mit 4:0 durchgesetzt und damit für eine der wenigen Überraschungen bei dieser Stadtmeisterschaft gesorgt.



Zur Person



Torschützenkönig: Mario Pokar




Der Kapitän der siegreichen FCK-U23 war nach dem Turnier restlos zufrieden. „Ich habe jetzt dreimal an der Stadtmeisterschaft teilgenommen und zum dritten Mal gewonnen.“ Nach 2013 (13 Tore) war es das zweite Mal, dass der 25-Jährige die Torjägerkanone holte. Diesmal mit 13 Treffern vor seinem Mannschaftskameraden Daniel Hammel (7), Christian Kolender (6, VfR), Erik Tuttobene (6, Morlautern), Benjamin Gensheimer (6, Fatihspor) und Dennis Reiss (6, Erfenbach). „Es war dieses Jahr nicht so leicht, wie es vielleicht aussah. Wir hatten in der Zwischenrunde mit dem VfR und Morlautern richtig starke Gegner und auch enge Spiele. Es kam uns entgegen, dass wir immer mit einem frühen Tor in Führung gegangen sind. Da war es für uns einfacher, unser Spiel durchzuziehen“, analysiert er. Pokar will seine Leistung nicht überbewerten. Wenn er die Tore nicht geschossen hätte, hätte sie ein anderer gemacht, sagt er. „Es kommt nicht auf den Erfolg des Einzelnen an, sondern wenn die Mannschaft gut spielt, läuft es auch automatisch für den Einzelnen gut.“ (uww)



Bester Torwart: Raphael Sallinger



Dreimal war der 19-jährige Keeper des 1. FC Kaiserslautern II dabei bei der RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft, das Dritte Mal sah der Österreicher, früher noch A-Jugend-Torwart, sein Team den Pokal hochhalten, dieses Mal stand er zum ersten Mal selbst beim Finale zwischen den Pfosten. Er kam direkt aus dem Trainingslager der Profis, stieg in der Zwischenrunde ein. „Das war vorher so ausgemacht“, erzählt er. Zwar sei es immer eine Umstellung, in der Halle anzutreten, „aber es macht auf jeden Fall Spaß“, sagt er, blickt Richtung Tribüne und strahlt. Er wusste, dass es nicht leicht wird, den Titel zu holen: „Manche Teams haben es uns schwer gemacht. Aber es ist egal, gegen wen Du spielst, wenn Du das FCK-Trikot anhast, musst Du gut spielen.“ (huzl)



Fairstes Team: FCK Portugiese



Stellvertretend für das Team der FCK Portugiesen nahm Kapitän Abdullah Cetintas den Fair-Play-Preis in Empfang. „Wir sind mit dem Turnier sehr zufrieden. Vor allem die Vorrunde lief ausgesprochen gut. Wir hatten uns als C-Klassen-Mannschaft eh nicht mehr erhofft“, sagt er. Die Stadtmeisterschaft sei wie immer eine schöne Veranstaltung gewesen, und man sei glücklich, zum ersten Mal den Fair-Play-Preis gewonnen zu haben. „Der Reiz des Turniers liegt darin, gegen höherklassige Mannschaften zu spielen. Die Atmosphäre der FCK-Fans hat diesmal zwar gefehlt. Trotzdem war die Stimmung gut. Wobei die unterklassigen Mannschaften eh immer bestens unterstützt werden.“ Mit seiner Mannschaft hat Cetintas für die Rückrunde den Aufstieg ins Visier genommen. „Wir sind im Moment Zweiter und wollen auf jeden Fall angreifen.“ (uww)



Die drei Siegerteams



Der Erlös der RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft wird in diesem Jahr zum ersten Mal aufgeteilt und verteilt. Am Sonntag wurden drei Vereine ausgelost, die anteilsmäßig profitieren werden: TuS Erfenbach, SV Morlautern und TuS 08 Hohenecken. (uww)



Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 21

Datum Montag, den 26. Januar 2015
 

playerred

Well-Known Member
So lief die Zwischenrunde: Erfenbach, VfR, FCK II und Hohenecken qualifizieren sich



TuS Hohenecken - Fatihspor Kaiserslautern 2:1.




Für einen mäßigen Auftakt der Zwischenrunde sorgen der TuS Hohenecken und Fatihspor Kaiserslautern. Zwischen dem Verbandsligisten Hohenecken und dem B-Klasse-Verein ist kaum ein Unterschied zu merken, Fatihspor geht sogar in der dritten Minute durch ein schönes Kontertor in Führung. Mustafa Sahin passt zu Ender Hyik, und der vollendet zum 1:0. Eine Minute später dann fast eine Doublette dieses Tores, doch auf der anderen Seite. Andre Vetter spielt den Ball zu Danny Strohm, der zum 1:1 ausgleicht. Kurz vor Schluss dann doch noch die Entscheidung für den Favoriten Hohenecken. Mit einem Gewaltschuss von der Mittellinie gelingt Strohm der Siegtreffer zum 2:1 (12.).



FCK Portugiese - TuS Erfenbach 0:2.



Mit einem Schuss in den Winkel überrascht Dennis Reiss den FCK-Portugiese-Keeper Umut Yaray in der ersten Minute und bringt Erfenbach mit 1:0 in Führung. Nach einer ungestümen Abwehraktion muss Yaray eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe abbrummen. Doch Erfenbach kann die Überzahlsituation nicht nutzen. Erst in der neunten Minute gelingt dem TuS die endgültige Entscheidung. Maximilian Kern drückt den Ball nach Alexander Preisers Zuspiel am zweiten Pfosten zum 2:0 über die Linie.



VfR Kaiserslautern - 1. FC Kaiserslautern II 1:3.




In seinem ersten Zwischenrundenspiel wird der 1. FCK II von Beginn an seiner Favoritenrolle gerecht. Bereits in der ersten Minute scheitert Kapitän Mario Pokar an VfR-Keeper Michael Ritter. Im Anschluss an die darauffolgende Ecke erzielt Pokar aus spitzem Winkel das 1:0 (2.). Eine Minute später bedient Fabian Scheffer Daniel Hammel, der umkurvt elegant Torhüter Ritter und erhöht auf 2:0. Nach einem Ballverlust von Pokar macht es Janik Abreu mit dem 1:2 noch einmal spannend. Keine 60 Sekunden später sorgt erneut Hammel nach gefühlvoller Pokar-Vorlage für die Entscheidung.



SV Wiesenthalerhof - SV Morlautern 0:0.



Dem SV Wiesenthalerhof gelingt gegen Verbandsligist SV Morlautern die erste Überraschung der Zwischenrunde. Von Beginn an hält der B-Klassen-Vertreter gut mit. Daniel Ohler (2.) und Alex Welker (3.) prüfen Morlauterns Torhüter Kevin Ehrmann mit Weitschüssen. Pech für den SVM, dass Christopher Fried nur den Pfosten trifft (4.). Nun wird Morlautern stärker. Mehrmals muss SVW-Torhüter Marc Hamann mit Glanzparaden retten. Für Diskussionen sorgt Maurice Roths Traumtor mit der Schlusssirene, das zum Unmut des SVM Sekundenbruchteile zu spät fällt und deswegen nicht zählt.



Fatihspor - Erfenbach 3:3.




Eine flotte Partie liefern sich Fatihspor und Erfenbach. In der dritten Minute bringt der beste Fatihspor-Spieler Ender Hyik sein Team mit 1:0 in Führung. Zwei Minuten später gelingt Maximilian Kern mit einem Drehschuss der Ausgleich. Nach eleganter Vorarbeit Hyiks bringt Benjamin Gensheimer Fatihspor zum zweiten Mal in Führung (7.). Danach überschlagen sich die Ereignisse. In der neunten Minute ist es zunächst Dennis Reiss, dem der Treffer zum 2:2 gelingt, und wenig später ist es Gensheimer, der mit seinem zweiten Treffer Fatihspor erneut in Führung bringt (9.). Eine Minute später trifft Alexander Preiser zum gerechten 3:3-Endstand.



TuS Hohenecken - 1. FCK Portugiese 6:0.



Im zweiten Gruppenspiel zeigt sich Hohenecken gut aufgelegt und qualifiziert sich mit einem Kantersieg vorzeitig fürs Halbfinale. Dabei beweist Danny Strohm seine feine Schusstechnik und bringt den TuS mit zwei Fernschüssen mit 2:0 in Führung (4., 5.). Danach erhöht Marvin Schehl mit einem Flachschuss auf 3:0 (6.), und Nils Dendl, Fabian Schliwa und Marcel Walzer machen das halbe Dutzend voll (8., 10., 12.).



FCK II - Morlautern 3:1 .



Es läuft weiter unglücklich für den SV Morlautern. Johannes Reichert bestraft die Zeitstrafe von Christopher Fried (2.) nur eine Minute später mit dem 1:0 für den FCK-Nachwuchs. In der Folge hält Morlautern gut mit, wird aber zu selten torgefährlich. Einen Konter über Mario Pokar vollendet Fabian Scheffer zum 2:0. Der FCK verpasst bei guten Überzahlangriffen zweimal die Entscheidung und muss nach Erik Tuttobenes Anschlusstreffer (10.) noch einmal zittern. Doch der überragende Pokar beendet die Hoffnungen der gut mithaltenden Morlauterer mit dem 3:1 in der Schlussminute.



VfR - Wiesenthalerhof 4:0.



Bereits in der ersten Minute scheitert Christian Kolender zweimal ganz knapp. Aber zwei Minuten später ist es dann so weit: Kennero Williams bringt die überlegenen Erbsenberger mit 1:0 in Führung (3.). Nach Doppelpass von Alex Welker und Marco Korn hat der SV Wiesenthalerhof seine erste Möglichkeit, doch Korn zielt knapp vorbei (5.). Nach Janik Abreus 2:0 (7.) ist die Partie gelaufen. Erneut Abreu (8.) und Torjäger Christian Kolender (11.) sorgen für den verdienten 4:0-Endstand für den VfR.



Erfenbach - Hohenecken 4:0.



Dank einer starken Leistung besiegt Erfenbach den Favoriten Hohenecken, sichert sich damit den Gruppensieg und den Einzug in die Runde der letzten Vier. In der sechsten Minute erzielt Dennis Reiss mit einem schönen Weitschuss das 1:0 und stößt damit das Tor zum Halbfinale weit auf. Als dann eine Minute später Ruben Araujo den Ball zum 2:0 ins TuS-Tor hämmert, spielt sich Erfenbach in einen wahren Spielrausch gegen die resignierenden Hohenecker und erhöht noch in der gleichem Minute durch Sebastian Urschel auf 3:0 und kurz vor Spielende durch Araujos zweiten Treffer auf 4:0.



Morlautern - VfR 1:4.



In einem verbissenen und spannenden Spiel kämpfen die beiden Teams um den Einzug ins Halbfinale. Auf dem SV Morlautern lastet größerer Druck, da er unbedingt gewinnen muss. Doch in der fünften Minute gelingt Dominick Heieck nach einer tollen Einzelleistung mit starkem Abschluss das 1:0 für den VfR. In der Folge kommt der SV Morlautern zu keinen wirklich guten Torchancen und muss in der zehnten Minute nach Carsten Heinz’ Flachschuss den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Letzte Zweifel am Sieg der Erbsenberger beseitigt Janik Abreu mit dem Treffer zum 3:0 (11.). In der gleichen Minute verkürzt Maurice Roth zwar noch auf 1:3, doch Christian Kolender gelingt in der Schlussminute, in der sich Morlautern in Unterzahl befindet, nach starkem Einsatz der Treffer zum 4:1-Endstand. Durch den Sieg sichert sich der VfR souverän hinter dem 1. FC Kaiserslautern II den zweiten Tabellenplatz und den Einzug ins Halbfinale.



Fatihspor - FCK Portugiese 1:1.




In ihrem bedeutungslosen letzten Spiel der Zwischenrunde agieren beide frei von taktischen Fesseln. Abdullah Cetintas bringt nach zahlreichen Chancen auf beiden Seiten die FCK Portugiesen nach fünf Minuten mit 1:0 in Führung. In der Folge scheitert Fatihspor mehrmals am gut reagierenden Umut Yaray. Drei Minuten vor dem Ende gelingt aber Mazlum Caliskan der gerechte 1:1-Ausgleich.



FCK II - Wiesenthalerhof 7:0.



Für den bereits fürs Halbfinale qualifizierten FCK II eröffnet Daniel Hammel nach 13 Sekunden den Torreigen. Mario Pokar erhöht mit seinem zehnten Turniertreffer nach einer Minute auf 2:0. Kevin Lahn (3.) und Mario Müller mit der Hacke (4.) schrauben das Ergebnis auf 4:0. Danach nimmt der FCK etwas Tempo aus der Partie. Yannik Nonnweiler erhöht dennoch auf 5:0 (7.). In der Folge spielt der Regionalligist seine technischen Vorteile aus. Christian Lensch (9.) und Fabian Scheffer zwei Sekunden vor Schluss besorgen den 7:0-Endstand. (pkn/uww/huzl)



Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 21

Datum Montag, den 26. Januar 2015
 

playerred

Well-Known Member
Mit Sahnehäubchen



Der 1. FC Kaiserslautern II entscheidet die 36. RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft im Hallenfußball für sich




Die RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft im Hallenfußball ist am Samstag in der Barbarossahalle zu Ende gegangen. In der langen Reihe des traditionsreichen Wettbewerbs wird die 36. Auflage einen besonderen Platz einnehmen.

An den drei Turniertagen kamen rund 2500 Zuschauer zu den Spielen und unterstrichen damit den hohen Stellenwert dieses großen Lauterer Fußballfestes, das diesmal vom VfR Kaiserslautern ausgerichtet und erwartungsgemäß von der überragenden U23-Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern gewonnen wurde.Nachdem der Vertreter der Stadt, der Beigeordnete Peter Kiefer, am Samstagabend dem siegreichen Team vom Betzenberg den Wanderpokal der RHEINPFALZ überreicht hatte und das Turnier damit Geschichte war, zog der Präsident des VfR Kaiserslautern, Walter Paulus, Bilanz. So seien an den drei Turniertagen jeweils „20 bis 25 Vereinsmitglieder als Helfer im Einsatz gewesen“, sagte Paulus, der seit über 20 Jahren an der Spitze des Lauterer Traditionsvereins steht. „Die große VfR-Familie“ habe sich als Ausrichter sehr engagiert gezeigt und so die Stadtmeisterschaft zu einem Erfolg werden lassen. „Mit dem Verlauf des Turniers bin ich sehr zufrieden“, resümierte Paulus und bezog dies auch auf den Umsatz.



Auch wenn am Samstag noch nicht die genauen Zahlen vorlagen, dürfte der VfR durch den Verkauf von Essen und Trinken gut Kasse gemacht haben. Im Foyer der Barbarossahalle konnten sich die hungrigen und durstigen Zuschauer mit Wurst, belegten Brötchen und Schnitzelsandwiches sowie Kaffee und Kuchen und kalten Getränken versorgen und dabei auf einer Leinwand das gerade in der Halle laufende Fußballspiel verfolgen. Zum ersten Mal wurde solch eine „Direktübertragung“ bei einer Stadtmeisterschaft geboten, die auch durch einen Discjockey in Sachen Popmusik einiges zu bieten hatte und damit dem Publikumsgeschmack entgegenkam. Dass die Mannschaft der Erbsenberger auch noch eine Hauptrolle im Turnier spielte und sich erst im Endspiel dem übermächtigen Gegner vom Betzenberg geschlagen geben musste (0:5), bezeichnete der VfR-Präsident als „Sahnehäubchen“ auf einer überaus gelungenen Stadtmeisterschaft.



Dass organisationstechnisch die Stadtmeisterschaft, bei der sich 16 Teams in 37 Spielen dem Publikum in der Barbarossahalle präsentierten, gut über die Runden ging, dafür sorgten Organisator Herbert Kuby und sein Team, zu dem Rainer Gregorowitsch gehörte, der fleißig die Fußballdaten sammelte und die Turnierstatistik immer auf den neusten Stand brachte. Für Sicherheit war auch gesorgt, dafür war an den drei Tagen ein Security-Trio zuständig. (pkn)



Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 21

Datum Montag, den 26. Januar 2015
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
für Jonny und alle anderen FCKler die am arsch der welt wohnen:
unsere "teufelchen" haben übrigens wieder den titel geholt.
 

playerred

Well-Known Member
Habs mal hier rein
Tipp : wer sich für Futsal interessiert oder Hallenspektakel

Kampf um die Endrundentickets

FUTSAL: In der Barbarossahalle treten am Sonntag 13 Teams der A-Klasse an

In der Barbarossahalle treffen am Sonntag ab 10 Uhr die Mannschaften der A-Klasse Kaiserslautern-Donnersberg aufeinander, um sich für die Endrunde der Futsal-Kreismeisterschaft Kaiserslautern-Donnersberg zu qualifizieren. Bis auf den TuS Erfenbach treten dabei alle spielberechtigten Mannschaften an den Anstoßpunkt.

Da die SG Enkenbach noch nachgemeldet hat, fehlt von den 14 spielberechtigten Mannschaften der A-Klasse Kaiserslautern-Donnersberg am Sonntag lediglich eine. Der Teilnehmerzahl entsprechend, werden fünf Mannschaften in der Gruppe A und jeweils vier Teams in den Gruppen B und C in insgesamt 22 Partien auf Punktejagd gehen.Der FC Phönix Otterbach eröffnet in der Gruppe A gegen den SC Siegelbach das Turnier um 10 Uhr, ehe sich die Gruppengegner SG Enkenbach und SG Niederkirchen um 10.16 Uhr gegenüberstehen. Das fünfte Gruppenmitglied, der FC Sippersfeld, startet als letzte Mannschaft um 11.36 Uhr gegen die SG Enkenbach in das Turnier.

Die Gruppe B greift dann ab 10.32 Uhr in den Wettbewerb ein. Hier stehen sich zum Auftakt der TuS Göllheim und der SV Otterberg gegenüber. Um 10.48 Uhr lässt dann der Tabellenzweite, der SV Gundersweiler, gegen die SG Appeltal den Futsal-Ball rollen.

Um 11.04 Uhr ertönt der erste Anpfiff in der Gruppe C, wo sich die TSG Trippstadt und der SV Neuhemsbach gegenüberstehen werden. Danach greift der Tabellenführer TuS Bolanden um 11.20 Uhr gegen den SV Katzweiler ins Spielgeschehen ein. Der Primus Bolanden wird dann mit der Partie gegen den SV Neuhemsbach um 15.36 Uhr die Gruppenphase beenden.

Im Anschluss an die Gruppenspiele (voraussichtlich um 16 Uhr) steigen die Halbfinalpartien zwischen den Gruppenersten sowie dem besten Gruppenzweiten . Nach dem Spiel um Platz drei soll dann um 17.10 Uhr der Anpfiff zum Endspiel erfolgen. Alle Partien des Turniers dauern 15 Minuten und werden nach den Futsal-Regeln durchgeführt. fns


Zum Auftakt ein Kracherspiel

FUtsal: Hochspeyer und SV Wiesenthalerhof eröffnen das Turnier der B-/C-Klasse

Die Hallenkreismeisterschaft der B- und C-Klasse Kaiserslautern-Donnersberg Süd geht am Samstag ab 10 Uhr in der Barbarossahalle über die Bühne. Das Ende der Gruppenphase wird gegen 15.20 Uhr erwartet, an die sich dann das Spiel um Platz drei und das Finale anschließen werden.

Zehn von 15 spielberechtigten Mannschaften aus der Südstaffel kicken am Samstag ab 10 Uhr in zwei Gruppen um den Einzug in die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft Kaiserslautern-Donnersberg am 20. Januar. Nicht auf Torejagd unter dem Hallendach gehen der ASV Waldleiningen, TuS Olsbrücken, SV Mölschbach, ASV Frankenstein und SV Mehlbach.Das Turnier wird mit dem Spitzenspiel zwischen den beiden Verfolgern in der B-Klasse Kaiserslautern-Donnersberg Süd, Grün-Weiß Hochspeyer und SV Wiesenthalerhof, in der Gruppe A eröffnet. Im Anschluss daran trifft um 10.16 Uhr das B-Klassen-Team Fatihspor Kaiserslautern auf die C-Klassen-Mannschaft 1. FCK Portugiesen, um ebenfalls die ersten Punkte in der Gruppe A einzufahren. Die SG Eintracht Kaiserslautern muss sich hingegen noch bis um 11.04 Uhr gedulden, ehe es dann gegen den SV Wiesenthalerhof erstmals auf den Hallenfeld geht. Auch die Gruppe B startet gleich mit einem richtigen Kracher um 10.32 Uhr in das Turnier. Im ersten Gruppenspiel trifft der Tabellendritte der B-Klasse Kaiserslautern-Donnersberg Süd auf den Spitzenreiter VfL Kaiserslautern, bevor Ligakonkurrent FC Erlenbach um 10.48 Uhr gegen den FSV Kaiserslautern aus der C-Klasse an den Anstoßpunkt treten kann. Als letzte Mannschaft darf der Tabellendritte der C-Klasse Kaiserslautern-Donnersberg Süd, der FC Shqiponja Kaiserslautern, um 11.36 Uhr seinen Kombinationsfußball zeigen und auf die Handballtore schießen, im Spiel gegen VfL Kaiserslautern. Läuft alles nach Turnierplan, dann steigt um 15.39 Uhr das Spiel um Platz drei zwischen den beiden Gruppenzweiten. Danach entscheidet sich dann das Turnier. Die beiden Gruppenersten treten (voraussichtlich um 16.14 Uhr) im Endspiel gegeneinander an und kämpfen um den Titel. fns

Quelle
Die Rheinpfalz Pfälzische Volkszeitung - Nr. 10, Freitag, den 12. Januar 2018
 

playerred

Well-Known Member
Vielversprechender Turnierauftakt

Am ersten Tag der RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft qualifizieren sich Hohenecken, VfL, Fatihspor und SV Mölschbach für die Zwischenrunde
Von Peter Knick, Uwe Wenzel und Maria Huber

Am ersten Turniertag sahen die gut 500 Zuschauer in der Barbarossahalle spannenden Fußball und 58 Tore in den zwölf Partien. Das spektakulärste Spiel lieferten sich der VfL Kaiserslautern und der TuS Hohenecken beim 4:4-Unentschieden. Beide Teams qualifizierten sich am Ende souverän für die Zwischenrunde. In der Gruppe A gelang das Fatihspor Kaiserslautern und dem SV Mölschbach.

Fatihspor Kaiserslautern - SV Mölschbach 2:1.
Das erste Tor bei der diesjährigen Stadtmeisterschaft schießt Ahmet Dalkilic. Im Eröffnungsspiel bringt er Fatihspor Kaiserslautern in der zweiten Minute mit 1:0 in Führung. Fünf Minuten später erhöht sein Teamkollege Baris Caliskan mit einem Schuss aus kurzer Distanz auf 2:0. Doch in derselben Minute ist es Kai Spengler, der mit einem harten Schuss zum Anschlusstreffer trifft und das Spiel wieder spannend macht. Doch Fatihspor bringt den knappen Vorsprung über die Zeit und hat sogar noch in der zehnten Minute die Chance zum 3:1. Ender Ayik scheitert aber am Pfosten.

SG Eintracht - FSV Kaiserslautern 1:1. Im Außenseiterduell trennen sich die Eintracht und der FSV Kaiserslautern leistungsgerecht mit einem Unentschieden. Dabei ist es Pascal Wegener, der nach einem Freistoß den FSV in Führung schießt (5.). Eine Minute später gelingt Dustin Zwally mit einem Schuss ins lange Eck der Ausgleichstreffer. Nur eine Minute später scheitert der Torschütze an der Latte. Auch sein Teamkollege Patrick Zwally trifft in der zehnten Minute nur den Pfosten. So bleibt es beim 1:1.

FC Erlenbach - SC Siegelbach 2:2. Benjamin Gensheimer gelingt der erste Doppelpack bei diesem Turnier. In der dritten und vierten Minute schießt er den FC Erlenbach mit 2:0 in Führung. Erst in der siebten Minute gelingt es Sebastian Korfmann mit einem tollen Schuss, den SC Siegelbach auf 1:2 heranzubringen. In der Schlussphase fällt dann noch der Ausgleichstreffer zum 2:2: Im Anschluss an einen Freistoß trifft Dominik Fuchs aus kurzer Distanz.

TuS Hohenecken - VfL Kaiserslautern 4:4. In einer turbulenten Partie sorgt der VfL für die erste Überraschung des Turniers. Alerso Goncalves da Silva bringt den Außenseiter mit dem ersten Torschuss in Führung. Landesligatabellenführer TuS Hohenecken antwortet postwendend mit dem 1:1 durch Jan Hendrik Bauer. In der Folge geht es hin und her: 1:2 Giovanni Campagnolo Firetti (3.), 2:2 Marcel Walzer (4.), 3:2 Jan Hendrik Bauer (5.), 3:3 Ezeqiel Santiago Souza (8.), 3:4 Alerso Goncales da Silva (11.). Den Ausgleich für den Landesligisten besorgt 15 Sekunden vor der Sirene der stürmende Torhüter Philipp Heimler, der vorher einen Neunmeter gehalten hat.

Fatihspor - SG Eintracht Kaiserslautern 2:3. Mit einem Doppelschlag in der ersten Minute bringt Dustin Zwally die Eintracht mit 2:0 in Führung. Ender Ayik kann in der dritten Minute mit einem Lupfer verkürzen. Ahmet Dalkilic erzielt mit seinem zweiten Turniertreffer den 2:2-Ausgleich (11.). In der gleichen Minute hämmert Eintracht-Akteur Julian Domis den Ball zum 3:2-Siegtreffer unter die Latte.

SV Mölschbach - FSV Kaiserslautern 4:1. Mölschbach dominiert von Beginn an und geht durch ein tolles Tor von Kai Spengler mit 1:0 in Führung. Überraschend dann der Ausgleich, den Marcel Helfrich aus spitzem Winkel erzielt (7.). Gegen Ende sorgt der SV Mölschbach für klare Verhältnisse: Oliver Schwartz (8.), Imad Elouardi (10.) und erneut Kai Spengler (11.) stellen den 4:1-Endstand her.

FC Erlenbach - TuS Hohenecken 0:7. Klare Sache für den Favoriten. In ihrer zweiten Turnierpartie gelingt den Hoheneckern der bis dahin höchste Turniersieg. Dennie Schmidt eröffnet in der zweiten Minute mit einem Doppelpack den Torreigen. Eine Minute später legt Jan Hendrik Bauer nach, und in der vierten Minute erhöhen Marcel Walzer und Nico Hammel auf 5:0. Nils Dendl macht das halbe Dutzend voll (7.), und Walzer setzt mit seinem zweiten Treffer in der zwölften Minute den Schlusspunkt zum 7:0.

SC Siegelbach - VfL Kaiserslautern 0:3. Auch in der zweiten Partie zeigt der VfL Kaiserslautern eine gute Leistung und siegt verdient. In der zweiten Minute ist es Zaman Housseini Sayyad Navard nach Vorarbeit von Alerso Goncalves da Silva, der den Führungstreffer erzielt. Für das 2:0 sorgt zwei Minuten später Giovanni Campagnolo Firetti. Die enttäuschenden Siegelbacher spielen ab der siebten Minute in Unterzahl, da Daniel Straub sich nach einem Foul eine Zwei-Minuten-Strafe einhandelt. In der neunten Minute ist es dann wieder Navard, der mit seinem zweiten Treffer den ersten Turniersieg für den VfL perfekt macht.

SV Mölschbach - SG Eintracht Kaiserslautern 1:0. Mit diesem Sieg qualifiziert sich der SV Mölschbach als erstes Team für die Zwischenrunde. In einer umkämpften Partie gelingt Patrick Schäffler in der zehnten Minute das goldene Tor. Zu diesem Zeitpunkt spielen beide Mannschaften nach Zeitstrafen in Unterzahl. In der vorletzten Minute sieht dann Marko Lenz von der SG Eintracht die Rote Karte, da er vor Ablauf seiner Zeitstrafe in die Partie eingreift.

FSV - Fatihspor Kaiserslautern 1:6. Fatihspor sorgt gleich für klare Verhältnisse. Ender Ayik stellt früh mit einem Doppelschlag (1., 2.) die Weichen Richtung Zwischenrunde. Murat Akbulut erhöht auf 3:0 (5.). Auch in der Folge dominiert die Mannschaft des Gastgebers die Partie klar. Baris Caliskan (6.) erzielt das 4:0 (6.). Durch ein Abstaubertor von Maurice Wolfgang Stephan kann der FSV Kaiserslautern noch einmal auf 1:4 verkürzen (7.). Ahmet Dalkilic erhöht mit einem Weitschuss auf 5:1 (8.). Ender Ayik stellt mit einem Flachschuss zum den 6:1-Endstand her (11.)

SC Siegelbach - TuS Hohenecken 0:8. Eine sehr offensiv geführte Partie sehen die Zuschauer im vorletzten Gruppenspiel der Gruppe B. Landesligatabellenführer Hohenecken wird seiner Favoritenrolle gerecht und landet einen Kantersieg. Jan Hendrik Bauer (2.) und Dennie Schmidt (3.) mit einem überlegten Schlenzer in die lange Ecke sorgen früh für klare Verhältnisse. Marcel Walzer legt mit einem Doppelschlag (5., 7.) nach. Dann trifft Bauer auf Vorlage von Leon Krüger zum 5:0 (8.). Dennie Schmidt (8.), Nico Hammel (11.) und Dominik Dennis Peters (49 Sekunden vor der Schlusssirene) schießen den TuS Hohenecken zum klaren Sieg.

VfL Kaiserslautern - FC Erlenbach 5:0. Das bedeutungslose letzte Spiel des bereits qualifizierten VfL Kaiserslautern gegen den FC Erlenbach wird zur klaren Angelegenheit für die Pinto-Truppe. Alerso Goncalves da Silva schießt mit einem Doppelschlag (1., 2.) das A-Klassen-Team in Führung. Giovanni Campagnolo Firetti (3., 4.) legt zum 4:0 nach. Etem Yaray besorgt dann in der fünften Spielminute der einseitigen Partie den 5:0-Endstand.

Torjäger

Marcel Walzer 5 (TuS Hohenecken)
Jan Hendrik Bauer 5 (TuS Hohenecken)
Dennie Schmidt 4 (TuS Hohenecken)
Ender Ayik 4 (Fatihspor Kaiserslautern)
Giovanni Campagnolo Firetti 4 (VfL Kaiserslautern)
Alerso Goncalves da Silva 4 (VfL Kaiserslautern)
Ahmet Dalkilic 3 (Fatihspor Kaiserslautern)
Kai Spengler 3 (SV Mölschbach)
Dustin Zwally 3 (SG Eintracht Kaiserslautern)

So geht’s weiter

An Tag zwei der Stadtmeisterschaft greifen die zwei Turnierfavoriten ins Geschehen ein:
Rekord-Stadtmeister 1. FC Kaiserslautern II (Oberliga) und SV Morlautern (Verbandsliga) kämpfen am Donnerstag in Gruppe D mit dem 1. FCK Portugiesen und dem SV Wiesenthalerhof um den Gruppensieg und den Einzug in die Zwischenrunde.
In Gruppe C treten FC Shqiponja Kaiserslautern, VfR Kaiserslautern, TSG Kaiserslautern und TuS Erfenbach gegeneinander an.

Für alle, die nicht in der Halle sein können, gibt es wieder unseren Liveblog auf www.rheinpfalz.de.
RHEINPFALZ-Mitarbeiter Tim Altschuck berichtet da ab Anpfiff, was auf dem und rund ums Spielfeld passiert. huzl

So spielen sie

18.30 Shqiponja - VfR
18.45 TSG - Erfenbach
19.00 FCK Portugiesen - Morlautern
19.15 FCK II - Wiesenthalerhof
19.30 Shqiponja - TSG
19.45 VfR - Erfenbach
20.00 FCK Portugiesen - FCK II
20.15 Morlautern - Wiesenthalerhof
20.30 VfR - TSG
20.45 Erfenbach - Shqiponja
21.00 Morlautern - FCK II
21.15 Wiesenthalerhof - FCK Portugiesen

Die Rheinpfalz Pfälzische Volkszeitung - Nr. 19 Donnerstag, den 23. Januar 2020
 

playerred

Well-Known Member
Der Siegeszug der Favoriten

FCK II, Morlautern, VfR und TSG Kaiserslautern qualifizieren sich am zweiten Tag der RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft für die Zwischenrunde am Samstag
Von Uwe Wenzel, Peter Knick, Fabio Appelshäuser und Maria Huber

Am zweiten Tag der RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft trumpften die Favoriten auf und setzten sich durch. Höhepunkt war das Duell des 1. FC Kaiserslautern II mit dem SV Morlautern. Der SVM setzte sich in einer packenden Partie mit 3:2 durch und sicherte sich den Gruppensieg. Beide Teams sind am Samstag mit von der Partie. Ebenso der VfR und die TSG Kaiserslautern, die in der Gruppe C das Ticket lösten. Rund 800 Zuschauer verfolgten die zwölf Partien am zweiten Spieltag.

FC Shqiponja - VfR Kaiserslautern 1:5.
Mit einem schönen Kopfballtor bringt Pavel Paraskevov den Außenseiter in Führung. Erst vier Minuten später gelingt Danny Negelen das 1:1 und kurz danach auch der Führungstreffer für den VfR zum 2:1 (8.). Nach Timo Mangolds Treffer zum 3:1 ist es Negelen, der mit seinem dritten und vierten Treffer für den klaren Sieg des Vorjahresfinalisten sorgt (11., 12.).

TSG Kaiserslautern - TuS Erfenbach 0:0. Die erste Nullnummer des Turniers. In einer zerfahrenen Partie erspielen sich beide Mannschaften kaum Torchancen. Eine der wenigen macht in der fünften Minute der TSG-Keeper Fabian Mayer zunichte. Mit einem starken Reflex pariert er Finn Harmias Schuss. Auf der anderen Seite kann sich auch der Erfenbacher Keeper Jonathan Michalik auszeichnen, und es bleibt beim leistungsgerechten Unentschieden.

FCK Portugiesen - SV Morlautern 0:5. Starker Auftakt des Verbandsligisten Morlautern. Nach Quincy Hendersons Führungstreffer (3.) geht es Schlag auf Schlag. Eine Minute später trifft Justin Smith zum 2:0, und Maximilian Riehmer erhöht auf 3:0. Nach Hendersons Vorlage trifft Erik Tuttobene zum 4:0. Für den 5:0-Endstand sorgt Henderson nach schöner Vorlage von Ricky Pinheiro. Die beste Torchance für das FCK-Team hat Jan Santos in der vorletzten Minute, doch er scheitert mit seinem Schuss am Pfosten.

1. FCK II - SV Wiesenthalerhof 4:0. Dem FCK II gelingt ein souveräner Start ins Turnier. Anil Aydin (2.) und Julian Löschner (3.) sorgen mit einem Doppelschlag schnell für klare Verhältnisse. Kurz darauf erhöht Kevin Klein mit einem satten Weitschuss auf 3:0 (5.). Der SV Wiesenthalerhof findet keine Mittel gegen die spielstarke Truppe des FCK II und kann sich beim SVW-Schlussmann Pavel Savcenko bedanken, dass die Niederlage nicht zu hoch ausfällt. Den Schlusspunkt zum 4:0 setzt Dylan Kuete in der zehnten Minute.

FC Shqiponja - TSG Kaiserslautern 0:6. Durch ein Kontertor von Leo Kunz geht die TSG früh in Führung (1.). Obwohl der FC Shqiponja die Partie zunächst optisch ausgeglichen gestalten kann, erhöht erneut Leo Kunz nach einer tollen Kombination über Simon Walter und Luis Kolb auf 2:0 (6.). Die Buchenlocher spielen dann ihre Überlegenheit aus, und Jonathan Toco erzielt nach Vorlage von Frederik Eichhorn das 3:0 (8.). Dann schlägt Torjäger Maximilian Lauhoff mit Wucht zu und hämmert den Ball zum 4:0 in die Maschen. Frederik Eichhorn (10.) und Wenzel Böhm (30 Sekunden vor Schluss) stellen den Endstand her.

VfR Kaiserslautern - TuS Erfenbach 4:0. Bereits in der zweiten Minute bringt Danny Negelen die Erbsenberger nach Vorlage von Janik Santos Abreu mit 1:0 in Führung. Abreu erhöht dann nach einer klasse Einzelleistung und einem Schuss aus spitzem Winkel auf 2:0. Timo Mangold schießt mit einem Doppelschlag (9., 11.) den standesgemäßen 4:0-Sieg für den Landesligisten heraus.

FCK Portugiesen - 1. FCK II 1:6. Im Duell der beiden Teams vom Betzenberg setzt sich der Rekordmeister klar durch. Bereits in der zweiten Minute sorgt Anil Gözütok für den Führungstreffer. Das 2:0 fällt dann durch Anil Aydin, der fast vom Mittelkreis aus trifft (4.). Danach erhöht David Kajinic mit einem Doppelpack auf 4:0 (4., 5.). Sein Teamkollege Dylan Kuete setzt das Schützenfest drei Minuten später mit dem Treffer zum 5:0 fort. Umjubelt dann der Ehrentreffer zum 1:5, den Ergert Azizi erzielt. Den Schlusspunkt setzt Aydin in der neunten Minute mit dem Treffer zum 6:1.

SV Morlautern - SV Wiesenthalerhof 2.0. Mit dem zweiten Turniersieg löst der SV Morlautern die Tickets für die Zwischenrunde. Doch der Favorit muss lange auf den Führungstreffer warten. Erst in der achten Minute trifft Quincy Henderson mit einem Schuss ins lange Eck zum erlösenden 1:0. Auch in dieser Partie zeichnet sich der Torhüter des SVW, Pavel Savcenko, mit starken Paraden aus. Machtlos ist er dann aber in der zwölften Minute, als Maximilan Riehmer zum 2:0 trifft.

VfR - TSG Kaiserslautern 1:1. Das Unentschieden sichert beiden Teams den Einzug in die Zwischenrunde. Den Führungstreffer für die Erbsenberger erzielt Danny Negelen in der dritten Minute. Es ist bereits sein sechstes Turniertor. In der sechsten Minute ist es dann Jonathan Toco, der mit einem schönen Schuss zum 1:1 ausgleicht. Damit sichert er seinem Team den zweiten Platz, und der VfR beendet die Vorrunde als Sieger der Gruppe C.

TuS Erfenbach - Shqiponja 2:0. In seinem bedeutungslosen letzten Gruppenspiel setzt sich der TuS Erfenbach gegen den FC Shqiponja mit 2:0 durch. Pascal Kanter erzielt mit einem schön herausgespielten Tor auf Vorlage von Mark Gamper das 1:0. Danach hat auch Shqiponja seine Möglichkeiten, scheitert aber wiederholt an TuS-Torhüter Jonathan Michalik. Sebastian Huy besorgt in der Schlussminute auf Vorlage von Fabian Kobel den 2:0-Endstand.

SV Morlautern - 1. FCK II 3:2. Im Topspiel der Gruppe D geht es für den FCK II und Morlautern um den Gruppensieg. Morlautern erwischt den besseren Start ins Spiel, doch Anil Gözütok erzielt das 1:0 für den FCK in der dritten Minute. Der SV Morlautern antwortet postwendend mit dem Ausgleich durch Philipp Schwarz (4.). Das Spiel entwickelt sich zu einem offenen Schlagabtausch mit leichtem Chancenplus für Morlautern. Folgerichtig erzielt Erik Tuttobene in der neunten Minute das 2:1 für den SVM. Der Verbandsligist verpasst es, die Führung auszubauen und kassiert in der letzten Spielminute durch Kevin Klein den Ausgleich. Das Spektakel hat noch kein Ende gefunden: Erik Tuttobene setzt mit dem 3:2 Sekunden vor Abpfiff den Schlusspunkt der ereignisreichen Partie.

SV Wiesenthalerhof - FCK Portugiesen 2:4. Obwohl das letzte Spiel des Abends bedeutungslos ist, gehen beide Teams mit viel Engagement zu Werke. Ergert Azizi bringt nach einem schnell ausgespielten Angriff die FCK-Portugiesen in Führung (4.). Postwendend antwortet Maximilian Jakob mit dem 1:1-Ausgleich. Jan Santos bringt die FCK-Portugiesen mit einem Abstaubertor nach sieben Minuten erneut in Führung. Die ausgeglichene Partie geht in der Folge rauf und runter. Wiederum Maximilian Jakob kann mit einer sehenswerten Bogenlampe für die Hütte ausgleichen (10.). Erneut nutzt Jan Santos einen Abwehrfehler zum 3:2 für den FCK. Mit der Schlusssirene stellt Ergert Azizi den 4:2-Endstand her.

so spielten sie


Vorrunde
Gruppe C
Shqiponja Kaiserslautern-VfR Kaiserslautern 1:5.....TSG Kaiserslautern-TuS Erfenbach 0:0.....Shqiponja Kaiserslautern-TSG Kaiserslautern 0:6
VfR Kaiserslautern-TuS Erfenbach 4:0.....VfR Kaiserslautern-TSG Kaiserslautern 1:1.........TuS Erfenbach-Shqiponja Kaiserslautern 2:0
1.VfR Kaiserslautern32101027
2.TSG Kaiserslautern3120715
3.TuS Erfenbach3111244
4.Shqiponja K’lautern30031130

VfR Kaiserslautern und TSG Kaiserslautern für die Zwischenrunde qualifiziert.

Gruppe D
1. FCK Portugiesen-SV Morlautern 0:5.....1. FC Kaiserslautern II-SV Wiesenthalerhof 4:0....1. FCK Portugiesen-1. FC Kaiserslautern II 1:6...
SV MorlauternSV- Wiesenthalerhof 2:0.....SV Morlautern-1. FC Kaiserslautern II 3:2......SV Wiesenthalerhof-1. FCK Portugiesen 2:4
1.SV Morlautern33001029
2.1. FC Kaiserslautern II32011246
3.1. FCK Portugiesen31025133
4.SV Wiesenthalerhof30032100

SV Morlautern und 1. FC Kaiserslautern II für die Zwischenrunde qualifiziert.omh

Torjäger
Danny Negelen 6 (VfR Kaiserslautern)
Timo Mangold 3 (VfR Kaiserslautern) Quincy Henderson 3 (SV Morlautern)
Erik Tuttobene 3 (SV Morlautern)
Anil Aydin 3 (1. FC Kaiserslautern II)
Ergert Azizi 3 (FCK Portugiesen)

So geht es weiter
Am Samstag um 15.15 Uhr startet die Zwischenrunde, um 18.15 Uhr beginnen die Finalspiele in der Barbarossahalle.

Die Rheinpfalz Pfälzische Volkszeitung - Nr. 20 Freitag, den 24. Januar 2020
 

playerred

Well-Known Member
Großer Finaltag bei der Stadtmeisterschaft
Acht Teams kämpfen heute ab 15.15 Uhr in der Barbarossahalle um den begehrten Titel – In der Favoritenrolle der 1. FCK II
Von Peter Knick

Alles ist bereit für einen großen Finaltag bei der 41. RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft im Hallenfußball. Die Favoriten, allen voran der Rekordmeister 1. FC Kaiserslautern II, der SV Morlautern, der TuS Hohenecken und der VfR Kaiserslautern, sind noch mit von der Partie und dazu auch noch selbstbewusste Außenseiter, die den Großen das Siegen schwer machen wollen. In der Auftaktpartie zum dritten und entscheidenden Turniertag treffen am heutigen Samstag (15.15 Uhr) in der Barbarossahalle Fatihspor und der VfL Kaiserslautern aufeinander.

Die beiden Teams gehören zur Finalgruppe eins, in der auch noch die Finalisten des Vorjahres, der VfR Kaiserslautern und der Titelverteidiger, der 1. FC Kaiserslautern II, um den Einzug ins Halbfinale wetteifern. Der Gruppensieger und der Zweite spielen dann über Kreuz gegen die ersten beiden der zweiten Finalgruppe. Läuft alles nach Spielplan, dann steigt die erste Semifinalpartie um 18.15 Uhr. Die beiden Sieger treffen um 19 Uhr in dem mit Spannung erwarteten Endspiel aufeinander. Da geht es um den Titel und den begehrten Wanderpokal der RHEINPFALZ.

Natürlich wird auch diesmal der 1. FCK II als großer Turnierfavorit gehandelt. Die Fans der Betzenberger erwarten, dass ihre Mannschaft am Samstag zum 22. Mal die Stadtmeisterschaft gewinnt. Doch in den Gruppenspielen am Donnerstag hat das erfolgsgewohnte Oberligateam einen empfindlichen Dämpfer hinnehmen müssen, es verlor 2:3 gegen den SV Morlautern und musste sich mit dem zweiten Platz in der Gruppe D zufriedengeben.

Im Anschluss an dieses prestigeträchtige Duell – beide Mannschaften hatten schon vor diesem Spiel die Tickets für die Zwischenrunde in der Tasche – stellte der Trainer des FCK-II-Teams, Hans Werner Moser, mit süffisantem Lächeln fest: „Aber wir sind am Samstag noch dabei.“ Das ließ sich als Kampfansage interpretieren. Im Endspiel – vieles spricht dafür, dass sich da die Moser-Schützlinge und der SV Morlautern erneut begegnen – will er mit seiner Truppe die Dinge wieder zurechtrücken und den Verbandsligisten in die Schranken weisen.

Seinen ersten Auftritt hat das FCK-Team am Samstag (15.28 Uhr) im Gruppenspiel gegen den VfR Kaiserslautern. Die Erbsenberger wollen natürlich wieder eine gute Rolle spielen, peilen das Halbfinale an. „Für uns ist am Samstag alles drin“, erklärte der VfR-Routinier Torsten Zinn und erwartet, dass sein Team im Vergleich zu den wenig berauschenden Auftritten am Donnerstag am Samstag noch ein, zwei Schippen drauflegen wird. In Danny Negelen hat der VfR einen treffsicheren Angreifer in seinen Reihen, der in den drei Gruppenspielen satte sechs Tore erzielte. Außenseiter in der Finalgruppe eins sind der Turnierausrichter Fatihspor und der VfL Kaiserslautern. Dass er auch den Favoriten gefährlich werden kann, zeigte der spielstarke VfL, als er am Mittwoch den TuS Hohenecken an den Rand einer Niederlage brachte. Im Hinblick auf den Finaltag zeigte sich der VfL-Trainer Filipe Pinto locker und sagte: „Wir wollen Spaß haben.“

Beim SV Morlautern war natürlich die Stimmung nach dem Sieg über den 1. FCK II bestens. Erik Tuttobene, der den Siegtreffer zum 3:2 erzielt hatte, strahlte und hat sich für den Samstag noch eine Menge in Sachen Tore vorgenommen. Und auch sein Teamkollege Artem Artemov hat ehrgeizige Ziele. Nachdem er mit der TSG Kaiserslautern schon dreimal die Stadtmeisterschaft gewonnen hat, will der Abwehrstratege nun mit dem SVM den vierten Coup landen.

„Sehr zufrieden“ zeigte sich Daniel Graf am Donnerstag. „Wir haben alle Gruppenspiele gewonnen und auch den FCK II besiegt“, sagte der Morlauterer Coach, der aber nach wie vor im Rivalen vom Betzenberg „den großen Favoriten“ sieht. In der zweiten Finalgruppe bekommen es die Morlauterer mit der TSG Kaiserslautern, dem SV Mölschbach und dem TuS Hohenecken zu tun.

Vor zwei Jahren trug sich der TuS zum achten Mal in die Siegerliste der Stadtmeisterschaft ein. Und auch diesmal ist der kombinationsstarke Landesligist ambitioniert. „Unser Mindestziel ist das Halbfinale“, erklärte der Trainer des TuS, Benny Hassenfratz, nach den Gruppenspielen am Mittwoch.

Nach den insgesamt zwölf Spielen der beiden Finalgruppen wird sich zeigen, ob der TuS dieses Ziel erreicht hat, dann vielleicht auch noch im Halbfinale erfolgreich ist und ins Endspiel einzieht, in dem sich dann die Stadtmeisterschaft entscheiden wird. Zuvor ermitteln die Verlierer der Halbfinalpartien im Neunmeterschießen den Turnierdritten.

So gehts weiter

Finalgruppe 1

Fatihspor Kaiserslautern
VfL Kaiserslautern
VfR Kaiserslautern
FCK II

Finalgruppe 2
SV Mölschbach
TuS Hohenecken
TSG Kaiserslautern
SV Morlautern

Zwischenrunde (Spielzeit 10 Minuten)

15.15 Uhr Fatihspor Kaiserslautern - VfL Kaiserslautern
15.28 Uhr VfR Kaiserslautern - FCK II
15.41 Uhr SV Mölschbach - TuS Hohenecken
15.54 Uhr TSG Kaiserslautern - SV Morlautern
16.07 Uhr Fatihspor Kaiserslautern - VfR Kaiserslautern
16.20 Uhr VfL Kaiserslautern - FCK II
16.33 Uhr SV Mölschbach - TSG Kaiserslautern
16.46 Uhr TuS Hohenecken - SV Morlautern
16.59 Uhr VfL Kaiserslautern - VfR Kaiserslautern
17.12 Uhr FCK II - Fatihspor Kaiserslautern
17.25 Uhr TuS Hohenecken - TSG Kaiserslautern
17.38 Uhr SV Morlautern - SV Mölschbach

Halbfinale (Spielzeit 10 Minuten)

18.15 Uhr 1. Finalgruppe 1 - 2. Finalgruppe 2
18.30 Uhr 1. Finalgruppe 2 - 2. Finalgruppe 1

Neunmeterschießen um den 3. Platz
18.50 Uhr Verlierer 1. Halbfinale - Verlierer 2. Halbfinale

Finale (Spielzeit 2 x 10 Minuten)
19 Uhr Sieger 1. Halbfinale - Sieger 2. Halbfinale

Die Rheinpfalz Pfälzische Volkszeitung - Nr. 21 Samstag, den 25. Januar 2020
 

playerred

Well-Known Member
Morlautern schreibt Turniergeschichte

Dem SV Morlautern ist bei der 41. Auflage der RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft im Hallenfußball ein historischer Triumph gelungen. Mit 4:2 (2:1) besiegte das Team von Trainer Daniel Graf im Finale am Samstag vor knapp 1000 Zuschauern in der Barbarossahalle die TSG Kaiserslautern und trug sich damit zum ersten Mal in der langen Geschichte der Meisterschaft in die Siegerliste ein.
Von Peter Knick

Möglich wurde der Meistercoup durch den Halbfinalsieg im „vorgezogenen Endspiel“ über den Rekordmeister und Titelverteidiger 1. FCK II.
Bei aller Freude über den finalen Sieg gegen die Überraschungsmannschaft des Turniers, die TSG Kaiserslautern, waren die Morlauterer aber vor allem stolz auf die Siege über den großen Rivalen vom Betzenberg, der natürlich auch in dieses Turnier als der Titelfavorit Nummer eins gegangen war.

„Wir haben den FCK II zweimal geschlagen und die Stadtmeisterschaft verdient gewonnen“, erklärte Daniel Graf und spielte damit auf den 3:2-Sieg seiner Mannschaft über den FCK II am Donnerstag im Gruppenspiel an und auf die furiose Halbfinalpartie, in der seine Mannschaft durch Ricky Pinheiro in der fünften Minute mit 1:0 in Führung ging, aber nur eine Minute später durch den FCK-II-Spieler Anil Gözütok den Gegentreffer zum 1:1 kassierte. Da es bei diesem Ergebnis blieb, musste das Neunmeterschießen über den Einzug ins Finale entscheiden.

Hier zeigten sich die Morlauterer als die nervenstärkeren Schützen und hatten in Torhüter Bakary Sanyang einen Klassemann zwischen den Pfosten, der zwei Neunmeter parierte und so großen Anteil am 4:3-Erfolg seines Teams in diesem Stechen hatte. „Das war in diesem Turnier unser bestes Spiel, in dem uns aber das Glück fehlte“, sagte nach dem verpassten Finaleinzug FCK-II-Trainer Hans Werner Moser, dessen Team dann auch im anschließenden Neunmeterschießen um Platz drei dem VfR Kaiserslautern mit 5:6 unterlag. So endete für die sieggewohnten Betzenberger, die eigentlich ihren 22. Stadtmeistertitel gewinnen wollten, das Turnier enttäuschend auf Rang vier.

Die Morlauterer wurden durch den Sieg über den FCK II noch selbstbewusster. So gingen sie entschlossen in die Finalpartie, in der sie sich vom Außenseiter aus dem Buchenloch ihren ersten Meistercoup nicht vermasseln lassen wollten. Und der Auftakt verlief dann auch aus Sicht des SVM äußerst vielversprechend. Ging er doch bereits in der dritten Minute (die Spielzeit im Endspiel betrug zweimal zehn Minuten) durch Quincy Henderson, der einen Abpraller verwertete, mit 1:0 in Führung. Als dann nur zwei Minuten später Erik Tuttobene nach Ricky Pinheiros Vorarbeit auf 2:0 erhöhte, sah es nach einem klaren Sieg des Verbandsligisten über den unterklassigen Gegner aus. Doch die TSG schlug zurück, erzielte nach einem gut vorgetragenen Angriff durch ihren besten Spieler, den dynamischen Leo Kunz (6.), den Anschlusstreffer zum 1:2. Kurz vor der Pause konnte sich der SVM bei seinem Keeper Sanyang bedanken, der zwei harte Schüsse von Simon Walter glänzend parierte und so sein Team vor dem Ausgleichstreffer bewahrte.

Auch nach dem Seitenwechsel erwischte der SVM den besseren Start. Nach einem präzisen Querpass von Justin Smith vollendete Kevin Amaizo (12.) zum 3:1. Danach war der Routinier Pinheiro an der Reihe, der in der 16. Minute seine starke Turnierleistung mit dem Treffer zum 4:1 krönte, den er mit dem Kopf erzielte. Auch wenn es für sie nur ein schwacher Trost war, das letzte Tor dieser denkwürdigen Stadtmeisterschaft schoss die TSG. Nachdem er eine zweiminütige Zeitstrafe abgebrummt hatte, verkürzte Kunz in der Schlussminute mit seinem zweiten Treffer auf 2:4. Kurz danach war die Finalpartie zu Ende, und die Morlauterer feierten überschwänglich ihren 4:2-Sieg.

Als Sieger durfte sich aber auch das junge TSG-Team fühlen, das mit dem Erreichen des Endspiels alle Erwartungen übertroffen und sich dabei als Turniermannschaft gezeigt hatte. „Wir sind von Spiel zu Spiel besser geworden“, lobte Steffen Linsmayer, der zusammen mit Ralf Naßhan das TSG-Team coachte, seine Schützlinge. „Wir sind sehr stolz auf unsere Jungs“, sparte auch Naßhan nicht mit Lob.

Ein Husarenstück war den Buchenlochern im Halbfinale gegen den klar favorisierten VfR Kaiserslautern gelungen. In der Anfangsphase überrumpelten sie die Erbsenberger, gingen durch Frederik Eichhorn und Wenzel Böhm mit 2:0 in Führung (2./3.). Gegen den dann mächtig aufdrehenden VfR, der durch Janik Abreus (4.) sehenswerten Treffer auf 1:2 herankam, spielten sie mit großer Leidenschaft und kamen durch Luis Kolb (9.) zum 3:1. Das Anschlusstor des VfR – Dominik Heieck erzielte es Sekunden vor der Schlusssirene – fiel zu spät, um die TSG noch in Bedrängnis bringen zu können. Im anschließenden Endspiel war dann aber der SV Morlautern eine Nummer zu groß für die junge Garde der Buchenlocher.

So spielten sie

Halbfinale: VfR Kaiserslautern - TSG Kaiserslautern 2:3----------SV Morlautern - 1. FC Kaiserslautern II n.N. 6:5
Neunmeterschießen um Platz 3 ----------VfR Kaiserslautern - 1. FC Kaiserslautern II 6:5
Endspiel : TSG Kaiserslautern - SV Morlautern 2:4

Endstand
1. SV Morlautern
2. TSG Kaiserslautern
3. VfR Kaiserslautern
4. 1. FC Kaiserslautern II. omh

Die Rheinpfalz Pfälzische Volkszeitung - Nr. 22 Montag, den 27. Januar 2020
 
Zuletzt bearbeitet:

playerred

Well-Known Member
Zur Sache: So lief die Zwischenrunde

Fatihspor Kaiserslautern - VfL Kaiserslautern 1:1. In der Auftaktpartie zur Zwischenrunde ist lange Zeit wenig los. Kaum Torchancen auf beiden Seiten. Erst in der achten Minute fällt der erste Treffer. Alerson Goncalves setzt sich auf der rechten Seite durch und schließt seine Aktion mit einem starken Schuss zum 1:0 für den VfL ab. Doch dabei bleibt es nicht. Ahmet Dalkilic gelingt nur eine Minute später der Ausgleichstreffer mit einem wuchtigen Distanzschuss.

VfR Kaiserslautern - FCK II. 2:1. In der zweiten Partie der Zwischenrunde dann die erste dicke Überraschung: Der quirlige Janik Abreu bringt in der dritten Minute den VfR Kaiserslautern gegen den Titelverteidiger mit 1:0 in Führung. Der favorisierte 1. FC Kaiserslautern II tut sich auch danach sehr schwer, kommt aber in der sechsten Minute durch David Kajinic zum 1:1 durch einen tollen Distanzschuss. Aber in der vorletzten Minute schlagen die Erbsenberger erneut zu. Nach schöner Vorarbeit von Abreu vollendet Filipe Machado aus kurzer Distanz zum 2:1.

SV Mölschbach - TuS Hohenecken 1:0. Auch in der ersten Partie der Gruppe 2 gelingt dem Außenseiter eine Überraschung. Der SV Mölschbach besiegt den zu den Turnierfavoriten gehörenden TuS Hohenecken mit 1:0. In der neunten Minute ist es Kai Spengler, der nach einem weiten Torwartabwurf den entscheidenden Treffer erzielt. Die Hohenecker versuchen dann zwar noch mit aller Macht, den Ausgleich zu erzielen, doch es gelingt ihnen nicht.

TSG Kaiserslautern - SV Morlautern 0:2. Der SV Morlautern wird in seinem ersten Zwischenrundenspiel seiner Favoritenrolle gerecht. Artem Artemov sorgt mit einem Direktschuss nach einer Ecke für die 1:0-Führung (2.). Morlauterns Torhüter Bakary Sanyang wehrt dann gut gegen Wenzel Böhm ab. In der Folge geht die Partie rauf und runter. Morlautern zeigt sich vor dem Tor effektiver. Quincy Henderson erzielt nach einer Einzelleistung mit einem satten Schuss ins kurze Eck den 2:0-Endstand (8.).

Fatihspor Kaiserslautern - VfR Kaiserslautern 0:3. Das Abtasten in der Anfangsphase beendet Janik Abreu mit einem satten Weitschuss zum 1:0 für die Erbsenberger (3.). Andrew Sandler erhöht wenig später mit einem nicht unhaltbaren Weitschuss auf 2:0 (4.). Danach kontrolliert der VfR über weite Strecken die Partie. Ender Ayik versäumt es in der Schlussminute nach einer Einzelleistung, seine Mannschaft noch einmal zurückzubringen. Erneut Andrew Sandler erzielt nach Vorlage von Diogo Machado den 3:0-Endstand für den Landesligisten.

VfL Kaiserslautern - FCK II 0:3. Der VfL erweist sich als unangenehmer Gegner. In der Anfangsphase hätte er sogar in Führung gehen können. Doch in der sechsten Minute ist es Julian Löschner, der den FCK mit 1:0 in Führung bringt. Danach kann der FCK weiter erhöhen, scheitert jedoch wiederholt am starken VfL-Schlussmann Zingirdas Kadisa. In den Schlussminuten schnürt Anil Gözütok den Doppelpack zum 3:0-Endstand für die Roten Teufel (9., 10.).

SV Mölschbach - TSG Kaiserslautern 1:3. Mit viel Mühe setzt sich die TSG Kaiserslautern gegen den Außenseiter durch und wahrt dadurch die Chancen auf den Einzug ins Halbfinale. Zunächst geraten die Buchenlocher aber in Rückstand. Erkan Akten tankt sich durch und trifft zum 1:0 für den SVM (4.). Zwei Minuten später ist es dann aber Frederik Eichhorn, der mit einem Distanzschuss zum 1:1 ins lange Eck trifft. Danach übernimmt die TSG die Initiative und kommt dann doch noch zu einem klaren Sieg. In der achten Minute trifft Leo Kunz aus kurzer Distanz zum 2:1 und Marco Lacagnina zum 3:1-Endstand.

TuS Hohenecken - SV Morlautern 1:4. In einer zunächst ausgeglichenen Partie geht der TuS Hohenecken durch Ferdinand Ripperger in der fünften Minute in Führung. In der zweiten Hälfte des Spiels setzt sich dann aber doch der SV Morlautern deutlich durch. Zunächst ist es Philipp Schwarz, der aus kurzer Distanz trifft (6.). Nur eine Minute später erhöht Justin Smith nach Quincy Hendersons Zuspiel auf 2:1 und erzielt mit seinem zweiten Treffer das 3:1 (8.). In der vorletzten Minute macht Ricky Pinheiro mit dem Treffer zum 4:1 den zweiten Sieg des SVM perfekt.

VfL Kaiserslautern - VfR Kaiserslautern 0:2. Auch in der dritten Zwischenrundenpartie setzt sich der VfR Kaiserslautern durch und zieht mit optimalem Score ins Halbfinale ein. Der Führungstreffer zum 1:0 gelingt dem VfR in Überzahl. Zuvor hat der VfL-Spieler Fabricio Sobreiro eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe kassiert. Timo Mangold trifft zum 1:0, und in der letzten Minute erhöht Andrew Sandler, dessen Schuss noch von einem VfL-Spieler abgefälscht wird, zum 2:0-Endstand.

FCK II - Fatihspor Kaiserslautern 4:0. Der FCK II legt sofort los. Anil Aydin (1., 2.) und Kevin Klein (3.) bringen die Roten Teufel mit drei schnellen Toren direkt auf Kurs Richtung Halbfinale. Nach dem Blitzstart schaltet der Oberligist einen Gang runter, lässt Fatihspor jedoch keine Chance, ins Spiel zu finden. Den Schlusspunkt der Partie setzt Justin Kabuya mit dem 4:0 in der siebten Spielminute. Mit dem Sieg ist der FCK ins Halbfinale eingezogen, und für den Ausrichter Fatihspor ist das Turnier nach der Zwischenrunde beendet.

TuS Hohenecken - TSG Kaiserslautern 1:3. Sehr turbulent beginnt das entscheidende Gruppenspiel um den Einzug ins Halbfinale. Luis Kolb bringt die TSG bereits nach 21 Sekunden in Führung. Die Antwort des TuS kommt postwendend: Jan Hendrik Bauer erzielt aus spitzem Winkel den 1:1-Ausgleich (2.). Die tempogeladene Partie geht abwechslungsreich weiter. Simon Walter nutzt einen groben Abwehrfehler der Hohenecker Deckung zur erneuten TSG-Führung (4.). Eine Minute später erhöht Leo Kunz auf 3:1. Obwohl der TuS in der Schlussphase alles riskiert, bleibt es beim 3:1, und der Landesliga-Tabellenführer verabschiedet sich ohne Zwischenrunden-Punkte aus dem Turnier.

SV Morlautern - SV Mölschbach 4:0. Mit einem hohen Sieg hätte Mölschbach noch eine Chance aufs Weiterkommen gehabt, doch die Hoffnung erstickt Artem Artemov in der dritten Minute mit seinem Tor zum 1:0. In der Folge kontrolliert der Verbandsligist klar das Geschehen. Maximilian Riehmer erhöht nach einer Ecke von Erik Tuttobene auf 2:0 (5.). Tuttobene trifft auf Vorlage von Ricky Pinheiro zum 3:0. Pinheiro schraubt nach einem klasse Solo über das halbe Spielfeld das Ergebnis auf 4:0, was den Endstand bedeutet. pkn/uww/fx/huzl

Zwischenrunde
Gruppe 1
Fatihspor KaiserslauternVfL Kaiserslautern 1:1
VfR Kaiserslautern1. FC Kaiserslautern II 2:1
Fatihspor KaiserslauternVfR Kaiserslautern0:3
VfL Kaiserslautern1. FC Kaiserslautern II 0:3
VfL KaiserslauternVfR Kaiserslautern 0:2
1. FC Kaiserslautern IIFatihspor Kaiserslautern 4:0x

1VfR Kaiserslautern3300719
21. FC Kaiserslautern II3201826
3VfL Kaiserslautern3012161
4Fatihspor K’lautern3012181

VfR Kaiserslautern und 1. FC Kaiserslautern II fürs Halbfinale qualifiziert

Gruppe 2
SV MölschbachTuS Hohenecken 1:0
TSG KaiserslauternSV Morlautern 0:2
SV MölschbachTSG Kaiserslautern 1:3
TuS HoheneckenSV Morlautern 1:4
TuS HoheneckenTSG Kaiserslautern 1:3
SV MorlauternSV Mölschbach 4:0

1SV Morlautern33001019
2TSG Kaiserslautern3201646
3SV Mölschbach3102273
4TuS Hohenecken3003280

SV Morlautern und TSG Kaiserslautern fürs Halbfinale qualifiziert. omh

Die Rheinpfalz Pfälzische Volkszeitung - Nr. 22 Montag, den 27. Januar 2020
 

playerred

Well-Known Member
Morlautern schreibt Turniergeschichte
Dem SV Morlautern ist bei der 41. Auflage der RHEINPFALZ-Stadtmeisterschaft im Hallenfußball ein historischer Triumph gelungen. Mit 4:2 (2:1) besiegte das Team von Trainer Daniel Graf im Finale am Samstag vor knapp 1000 Zuschauern in der Barbarossahalle die TSG Kaiserslautern und trug sich damit zum ersten Mal in der langen Geschichte der Meisterschaft in die Siegerliste ein.
Von Peter Knick

Möglich wurde der Meistercoup durch den Halbfinalsieg im „vorgezogenen Endspiel“ über den Rekordmeister und Titelverteidiger 1. FCK II.
Bei aller Freude über den finalen Sieg gegen die Überraschungsmannschaft des Turniers, die TSG Kaiserslautern, waren die Morlauterer aber vor allem stolz auf die Siege über den großen Rivalen vom Betzenberg, der natürlich auch in dieses Turnier als der Titelfavorit Nummer eins gegangen war.

„Wir haben den FCK II zweimal geschlagen und die Stadtmeisterschaft verdient gewonnen“, erklärte Daniel Graf und spielte damit auf den 3:2-Sieg seiner Mannschaft über den FCK II am Donnerstag im Gruppenspiel an und auf die furiose Halbfinalpartie, in der seine Mannschaft durch Ricky Pinheiro in der fünften Minute mit 1:0 in Führung ging, aber nur eine Minute später durch den FCK-II-Spieler Anil Gözütok den Gegentreffer zum 1:1 kassierte. Da es bei diesem Ergebnis blieb, musste das Neunmeterschießen über den Einzug ins Finale entscheiden.

Hier zeigten sich die Morlauterer als die nervenstärkeren Schützen und hatten in Torhüter Bakary Sanyang einen Klassemann zwischen den Pfosten, der zwei Neunmeter parierte und so großen Anteil am 4:3-Erfolg seines Teams in diesem Stechen hatte. „Das war in diesem Turnier unser bestes Spiel, in dem uns aber das Glück fehlte“, sagte nach dem verpassten Finaleinzug FCK-II-Trainer Hans Werner Moser, dessen Team dann auch im anschließenden Neunmeterschießen um Platz drei dem VfR Kaiserslautern mit 5:6 unterlag. So endete für die sieggewohnten Betzenberger, die eigentlich ihren 22. Stadtmeistertitel gewinnen wollten, das Turnier enttäuschend auf Rang vier.

Die Morlauterer wurden durch den Sieg über den FCK II noch selbstbewusster. So gingen sie entschlossen in die Finalpartie, in der sie sich vom Außenseiter aus dem Buchenloch ihren ersten Meistercoup nicht vermasseln lassen wollten. Und der Auftakt verlief dann auch aus Sicht des SVM äußerst vielversprechend. Ging er doch bereits in der dritten Minute (die Spielzeit im Endspiel betrug zweimal zehn Minuten) durch Quincy Henderson, der einen Abpraller verwertete, mit 1:0 in Führung. Als dann nur zwei Minuten später Erik Tuttobene nach Ricky Pinheiros Vorarbeit auf 2:0 erhöhte, sah es nach einem klaren Sieg des Verbandsligisten über den unterklassigen Gegner aus. Doch die TSG schlug zurück, erzielte nach einem gut vorgetragenen Angriff durch ihren besten Spieler, den dynamischen Leo Kunz (6.), den Anschlusstreffer zum 1:2. Kurz vor der Pause konnte sich der SVM bei seinem Keeper Sanyang bedanken, der zwei harte Schüsse von Simon Walter glänzend parierte und so sein Team vor dem Ausgleichstreffer bewahrte.

Auch nach dem Seitenwechsel erwischte der SVM den besseren Start. Nach einem präzisen Querpass von Justin Smith vollendete Kevin Amaizo (12.) zum 3:1. Danach war der Routinier Pinheiro an der Reihe, der in der 16. Minute seine starke Turnierleistung mit dem Treffer zum 4:1 krönte, den er mit dem Kopf erzielte. Auch wenn es für sie nur ein schwacher Trost war, das letzte Tor dieser denkwürdigen Stadtmeisterschaft schoss die TSG. Nachdem er eine zweiminütige Zeitstrafe abgebrummt hatte, verkürzte Kunz in der Schlussminute mit seinem zweiten Treffer auf 2:4. Kurz danach war die Finalpartie zu Ende, und die Morlauterer feierten überschwänglich ihren 4:2-Sieg.

Als Sieger durfte sich aber auch das junge TSG-Team fühlen, das mit dem Erreichen des Endspiels alle Erwartungen übertroffen und sich dabei als Turniermannschaft gezeigt hatte. „Wir sind von Spiel zu Spiel besser geworden“, lobte Steffen Linsmayer, der zusammen mit Ralf Naßhan das TSG-Team coachte, seine Schützlinge. „Wir sind sehr stolz auf unsere Jungs“, sparte auch Naßhan nicht mit Lob.

Ein Husarenstück war den Buchenlochern im Halbfinale gegen den klar favorisierten VfR Kaiserslautern gelungen. In der Anfangsphase überrumpelten sie die Erbsenberger, gingen durch Frederik Eichhorn und Wenzel Böhm mit 2:0 in Führung (2./3.). Gegen den dann mächtig aufdrehenden VfR, der durch Janik Abreus (4.) sehenswerten Treffer auf 1:2 herankam, spielten sie mit großer Leidenschaft und kamen durch Luis Kolb (9.) zum 3:1. Das Anschlusstor des VfR – Dominik Heieck erzielte es Sekunden vor der Schlusssirene – fiel zu spät, um die TSG noch in Bedrängnis bringen zu können. Im anschließenden Endspiel war dann aber der SV Morlautern eine Nummer zu groß für die junge Garde der Buchenlocher.

Die Rheinpfalz Pfälzische Volkszeitung - Nr. 22 Montag, den 27. Januar 2020


Stadtleben
Ein Bierchen nach dem großen Sieg


Die Nacht vom Samstag auf Sonntag hätte für die Fußballer des SV Morlautern und ihren Trainer Daniel Graf zu einer Riesenfete werden müssen. Hatten sie doch bei der 41. Auflage der RHEINPFALZ-Hallenfußball-Stadtmeisterschaft erstmals in der langen Geschichte ihres Vereins dieses traditionsreiche Turnier gewonnen. Mit ihrem Sieg über den Rekordmeister 1. FC Kaiserslautern II im Halbfinale und dem dann folgenden 4:2 im Endspiel gegen den VfR Kaiserslautern hatten sie am Samstag vor fast 1000 Zuschauern in der Barbarossahalle Kaiserslauterer Fußballgeschichte geschrieben. Grund zum Feiern gab es also für die Morlauterer Fußballer und ihre begeisterten Fans in Hülle und Fülle.

Doch die Meisterschaftsfeier sei „nicht ausgeartet“, sagt Daniel Graf und erzählt, dass die Spieler mit dem Siegespokal von der Stätte ihres Triumphs ins Sportheim des SVM weitergezogen seien und dort gefeiert hätten. „Die Mannschaft hat sich diesen Sieg auch verdient; sie war ehrgeizig, hatte aber auch eine gewisse Lockerheit“, lobt Graf die Seinen. Er selbst war bei der Feier im Vereinsheim nicht mehr mit von der Partie. Er zog es vor, im Kreis seiner Familie diesen Erfolg „ein bisschen“ zu feiern. „Mit einem Bierchen.“

Dass Daniel Graf sich überhaupt etwas Alkoholisches an diesem „Feiertag“ gönnte, überrascht. Denn der frühere Fußballprofi ist Sportsmann durch und durch. Obgleich er schon mehr als 40 Lenze zählt, hat er noch die Figur und die Fitness eines Spielers. Dass er der ewige Fußballer ist, bewies er auch in der laufenden Saison, in der er selbst das Trikot überstreifte und in der Verbandsliga wichtige Tore für sein Team erzielte, das sich berechtigte Hoffnungen in puncto Aufstieg in die Oberliga machen darf.

Auch wenn er selbst nicht feuchtfröhlich zur Sache ging, so freute sich Daniel Graf natürlich über den Stadtmeistertitel und war stolz darauf, dass sein Team den in der Oberliga spielenden 1. FC Kaiserslautern II nicht nur im Halbfinale, sondern auch schon im Gruppenspiel bezwungen hatte. „Wir haben zuerst gegen den 1. FCK Portugiesen und dann gegen den 1. FCK II gewonnen“, sagt Graf und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu, „jetzt müssen wir nur noch die erste Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern schlagen.“ Gelegenheit zu diesem dritten Streich bietet sich der Graf-Truppe am 25. März, wenn sie im Fritz-Walter-Stadion das Verbandspokal-Halbfinale gegen das Drittligateam der Roten Teufel bestreitet. pkn

Die Rheinpfalz Pfälzische Volkszeitung - Nr. 25 Donnerstag, den 30. Januar 2020
 

Oben