Gerry Ehrmann

playerred

Well-Known Member
Bei Spielern, denk ich ist das was anderes, das sagt ja auch die Urteilsbegründung, dass dies für den Profikader gilt.

Gerry ist, wie jeder andere Angestellte im Verein zu behandeln, daher gilt für ihn, meiner Meinung nach, dieses Urteil nicht.
 

ktown

Well-Known Member
Ich denke, dass es grundsätzlich in der Bundesliga anders zu sehen ist. Sonst würde ja jeder Verein Gefahr laufen, dass ein Mitglied des Trainerstabes sich in eine Festanstellung einklagt.
 

wueterich

Well-Known Member
Also im Normalfall sind Schlichtungsstellen im Arbeitsbereich absolut arbeitnehmerfreundlich, allerdings weiß ich nicht wie das beim Fussballverband ist.

Ich finde man sollte nicht danach gehen ob es Verträge im Fussballbereich sind, sondern ob das Einkommen im Bereich eines Anspruchs auf ALG liegt, das finde ich entscheidend.
 

wueterich

Well-Known Member
Wenn man in den ALG-Bezug fällt, dann ist das Einkommen ja auch nicht so hoch und dann sollten MItarbeiter schon wie normale Angestellte behandelt werden, wenn sie auch so bezahlt werden, finde ich
 

Mordechai

Active Member
Jemanden öffentlich kritisieren und interne Dinge nach Außen tragen sind genau die Gründe warum bei uns nie Ruhe reinkommt. Solche Leute brauchen wir nicht. Beim nächsten Mal liegt Ehrmann mit seinen Anschuldigungen daneben und dann ist der Rauswurf wieder gerechtfertigt oder was?
 

wueterich

Well-Known Member
Das Tarzans verbale Entgleisung bei Schommers eindeutig zuviel war sollten wir als Fakt Mal so stehen lassen, was aber auch klar ist, das Schommers nicht wirklich kritikfähig war und sich selbst keine eigenen Fehler eingestand.
Das ein emotionaler Mensch wie Tarzan, der dabei auch nicht zu einem sehr intelligenten Menschen zählt, der eine eher einfache Artikulation hat, ist aber genauso Fakt.

Ich glaube für das Umfeld würde es eine beruhigende Tatsache sein, wenn der Vorstand jetzt einen Schritt auf Tarzan zugeht und versucht ihn wieder mit ins Boot zu holen das muss ja nicht gleich wieder Torwarttrainer sein aber vielleicht Torwartscout oder sogar Scout für alle Bereiche falls er entsprechende Fachkenntnis hat.

Das wäre meines Erachtens ein schönes und wichtiges Zeichen, nämlich das, auch wenn es Mal bösen Streit gab, es trotzden einen Weg zu uns zurück geben kann. Im Laufe der letzten Jahre haben wir nämlich einige unserer Helden vergangener Zeiten durch Streit verloren und gerade jetzt könnten wir unsere Helden gut gebrauchen.

Und bitte nicht mit Umfallern oder Rückgratlosen verwechseln, es geht dabei um Wertevermittlung, Wert wie Verzeihen, Zusammenhalt, Einsichtigkeit
 

playerred

Well-Known Member
Ehrmann-Klage: Neuer Termin im Januar
Sebastian Stollhof / Oliver Sperk

Die Klage des langjährigen Torwarttrainers Gerry Ehrmann (61) gegen seine fristlose Kündigung durch den 1. FC Kaiserslautern geht womöglich in eine weitere Runde: Nachdem der Insolvenzplan in der vergangenen Woche festgestellt worden sei, habe das Arbeitsgericht Kaiserslautern nun einen neuen Termin für das Verfahren bestimmt, teilt Richter Alexander Benra mit. Dieser ist am 26. Januar.

 

playerred

Well-Known Member
1. FC Kaiserslautern und Gerry Ehrmann legen Streit bei

Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern und sein Torwart-Idol Gerry Ehrmann haben einen knapp ein Jahr dauernden Streit
außergerichtlich überwunden.



Regionale Investoren helfen FCK bei Einigung mit Ehrmann
Oliver Sperk

Der Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern und sein langjähriger Torwarttrainer Gerry Ehrmann (61) haben sich nach nunmehr
knapp einem Jahr auf die Modalitäten der vom FCK vollzogenen Trennung geeinigt.


 

wueterich

Well-Known Member
Würde es klasse finden, wenn Tarzan wieder etwas mit eingebunden wird, z. B. als Torwartscout, denn so ein Auge für Talente gibts ja nicht so oft
 

Ramser Wildsau

Well-Known Member
Ehrmann deklassiert FCK vor Gericht, was sich finanziell bei beiden bemerkbar macht. Die Aussagen waren schon schwer glaubhaft zu vermitteln, denn wieso hätte das so lange laufen dürfen wenn es gestimmt hat? Jetzt blamiert man sich durch das „Zurückrudern“ maßlos und darf dazu noch einen „mittleren sechsstelligen Betrag“ für diese Dummheit zahlen. Wieder mal super peinlich vom FCK.
 

wueterich

Well-Known Member
Man sieht jetzt, dass der FCK für Tarzan mehr als nur Arbeitgeber war, denn so wie er öffentlich Angeprangert wurde, wäre es auch nachvollziehbar, wenn er auf seine Forderungen besteht und da er das nicht macht sondern dem FCK gewissermaßen ein paar Hunderttausend erläßt zeigt seine Liebe zum Club.
 

Oben