Darts WM 2019

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
morgen gehts los!

weiss einer, wie der saarländer heisst, der hier in KL spielt und an der wm teilnimmt? gab mal.nen bericht in der rp, kann mich aber nicht mehr an den namen erinnern.


PDC Weltmeisterschaft 2019:

Die PDC-Weltmeisterschaft wird 2019 wieder von DAZN und Sport1 übertragen, DAZN zeigt alle Spiele live, hier die Sendezeiten von Sport1:

Donnerstag, 13.12.18: 20:15 - 00:00 Uhr live
Freitag, 14.12.18: 13:30 - 18:00, 20:00 - 22:30 und 23:30 - 01:00 Uhr live
Samstag, 15.12.18: 13:30 - 18:00 und 20:00 - 00:00 Uhr live
Sonntag, 16.12.18: 14:00 - 15:00 und 20:45 - 00:00 Uhr live
Montag, 17.12.18: 20:00 - 00:00 Uhr live
Dienstag, 18.12.18: 13:30 - 18:30 und 20:00 - 00:00 Uhr live
Mittwoch, 19.12.18: - 13:30 - 18:30 und 20:00 - 00:00 Uhr live
Donnerstag, 20.12.18: 13:30 - 18:30 und 20:00 - 00:00 Uhr live
Freitag, 21.12.18: 13:30 - 18:30, 20:00 - 22:30 und 23:30 - 01:00 Uhr live
Samstag, 22.12.18: 13:30 - 18:00 und 20:00 - 00:00 Uhr live
Sonntag, 23.12.18: 14:00 - 18:00 und 20:45 - 00:00 Uhr live
Donnerstag, 27.12.18: 13:30 - 18:00 und 20:00 - 00:00 Uhr live
Freitag, 28.12.18: 13:30 - 18:00 und 20:00 - 00:00 Uhr live
Samstag, 29.12.18:13:30 - 18:00 und 20:00 - 00:00 Uhr live
Sonntag, 30.12.18: 19:30 - 00:00 Uhr live
Dienstag, 01.01.19: 18:30 - 00:00 Uhr live
quelle: https://www.dartn.de/TV-Termine
 
Zuletzt bearbeitet:

SaarBetzi86

Moderator
Teammitglied
"Gaga" Clemens :wink: Wusste gar nicht, dass der in KL spielt.

Ich freu mich auch sehr drauf, wenn's auch irgendwie komisch ist so ohne Phil Taylor. Heute Mittag gelesen: Als Taylor das letzte Mal NICHT an einer WM teilnahm stand die Mauer noch und Thomas Müller war noch nichtmal geboren. Krass.

Welche Favoriten habt ihr auf dem Zettel? Vielleicht jemanden abseits der Großen (Anderson, van Gerwen, Wright, Cross ... ), die immer irgendwo in Betracht kommen? Gurney? Suljovic? Price?

Ich glaube, dass es für Cross ganz schwer wird und könnte mir auch vorstellen, dass er in Runde 2 oder dem Achtelfinale die Koffer packen kann, weil die Situation doch ne gänzlich andere ist als vergangenes Jahr.
 

SaarBetzi86

Moderator
Teammitglied
P.S.: Offiziell ist das übrigens die WM 2019 - es zählt immer das Jahr, in dem der Titel ausgespielt wird *klugscheißmodus off*
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
habs geändert

vielleicht kann ja mal jemand mit rp account den artikel raussuchen, war damals glaub ich im lokalteil.
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
Der Beginn von etwas Großem?(2016-2018)

Im Jahr 2016 entschied er sich wieder an größeren Einzelturnieren teilzunehmen und probierte sich an der Qualifikation für den European Darts Grand Prix, die ihm auch durch Siege gegen unter anderem René Eidams gelang. Dort verlor er dann zwar gegen Johnny Clayton, konnte aber bei den Luxembourg Open unter anderem Andy Fordham und Gary Robson schlagen um letztlich bis ins Endspiel einzuziehen. Dort unterlag er dann jedoch Daryl Fitton. Auch 2017 startete mit einer Halbfinale in Dinslaken durchaus positiv und sollte im weiteren Verlauf noch besser werden. So holte er sich zum zweiten Mal mit dem DV Kaiserslautern die deutsche Meisterschaft, ehe er auch bei Einzelturnieren so richtig durchstartete.

Zunächst qualifizierte sich Gabriel Clemens für sein zweites European Tour Event, indem er unter anderem Dragutin Horvath und Andree Welge bezwang. Dort schied er gegen einen starken Joe Murnan aus, konnte dafür aber wenig später den größten Erfolg seiner bisherigen Karriere einfahren. Er nahm an den World Masters 2017 teil und legte eine echte Siegesserie hin. In der Runde der letzten 32 schlug er sogar den an 4 gesetzten Jamie Hughes und stand nach dem 4:3 über James Hurrell tatsächlich im Halbfinale. Trotz Führung und Matchdart gegen Mark McGeeney unterlag Gabriel jedoch und schied damit aus. Den Schwung nahm er aber ins Jahr 2018 mit, als er sich für die Super League qualifizierte und nach einem Halbfinale am ersten Tag der Q-School an Tag vier den Sieg holte und sich damit eine der begehrten Tourkarten sicherte.
quelle: https://www.darts1.de/spieler/Gabriel-Clemens.php
 

playerred

Well-Known Member
Sanfter Bulle

Gabriel Clemens, Star des Darts-Bundesligisten DV Kaiserslautern, startet als einer von vier Deutschen bei der WM in London.

Von Peter-Pascal Portz.

Oasis und ihr „Wonderwall“, die gehören zu England wie Fish and Chips. Nationales Kulturgut, ein Evergreen. Nächsten Sonntag, so um die Mittagszeit, dröhnen die berühmten Songzeilen der Gallagher-Brüder wieder durch den Traumpalast der Darts-Welt. Dichter Kunstnebel, wild mit Pappschildern winkende Fans, bunte Lichtkegel – und mittendrin, unbeeindruckt und im Habitus saarländischer Sorglosigkeit: Gabriel Clemens, 35 Jahre alt. Im Alexandra Palace, Ally Pally. Beim Walk-on auf die größte Dart-Bühne der Galaxie,
kurz vor seinem Debüt bei der am Donnerstag beginnenden Weltmeisterschaft der Professional Darts Corporation (PDC).

„Noch fühl’ ich gar nix“, sagt der Saarwellinger eine Woche vor dem Abflug nach London. „Im Moment bin ich entspannt. Aber ich denke, das wird sich ändern.“ Wird es. „Gaga“ Clemens, einer von vier Deutschen im Londoner Norden, ist in seinem Premierenjahr auf der Profi-Tour – und direkt qualifiziert für das Megaevent.
Rückblick: Noch vor rund einem Jahr reiste der Star von Bundesligist DV Kaiserslautern (DVK) durch die Provinz. Mal ein Turnier in Winnweiler, dann in Merzalben, eine Woche drauf in Bad Kreuznach. Kleingeld für den gelernten Industriemechaniker. Auf einmal, als hätte eine imaginäre Kraft einen Knopf gedrückt, da brach alles über ihn herein. Erst warf er sich in die Superleague, die Liga der größten deutschen Darter mit Aussicht aufs WM-Ticket, dann boxte er sich im Januar durch die PDC-Qualifying-School in Hildesheim. Clemens hatte die Karte. Hieß: beinahe im Wochentakt auf die Insel, zwei Turniere spielen, ab nach Hause. Über 40.000 Pfund hat der DVKler in Jahr eins des Profi-Daseins eingespielt – 2019 sollte sich, bricht er sich nicht gerade den Wurfarm, dermaßen Zaster in der Order of Merit anhäufen, dass die Tourkarte verlängert wird.
Steil ist die Entwicklung. „Das hätte man so vor der Saison natürlich nie erwartet. Dass ich bei der WM dabei bin, war allerdings relativ schnell klar“, erzählt er. Es wird das dritte Major-Turnier sein – nach UK-Open und Players Championship Finals. Auf der kleinen Pro-Tour, nur in Boxen ohne Zuschauer, kämpfte er sich einmal gar ins Finale, verlor gegen Legende Gary Anderson. Wright, Whitlock: Clemens hat einige Virtuosen am Oche zersägt. Als der Fleißigste an der Practice-Scheibe gilt er dabei nicht ...
Er ist kein Typ, der die großen Töne spuckt. Ein Hüne, ja. Bullig, hochgewachsen. Aber einer der ruhigen, der sanften Sorte. In Interviews muss man ihn kitzeln, Bodenständigkeit ist so was wie sein zweiter Vorname. Nur nicht protzen. Im eigentlichen Sinne bedeutet „Profi“, dass man lebt von dem, was man macht – der 35-Jährige ist einer der wenigen PDC-Darter, die noch auf der Arbeit schuften. Am Donnerstag nach London, Sonntag die erste WM-Runde im „Ally Pally“ gegen den eher unbekannten Engländer Aden Kirk (12.30 Uhr britische Zeit), montags wieder zurück. „Ich muss ja dienstags schaffen“, meint Clemens trocken. Und wenn er weiterkommt? „Ich hab’ noch paar Überstunden zum Abbauen.“
So ist er halt. Unbekümmert, gelassen. „Er wird nie nervös“, charakterisierte ihn einst Uwe Schmitt, Captain des DVK, mit dem Clemens zweimal deutscher Meister wurde. Die Coolness legt sich natürlich auf seinen Wurf. Wer im Darts kühlen Kopf bewahrt, dem leisten die Pfeile Gehorsam. Bis 2018 wartete er, Training inklusive, auf den ersten Neun-Darter, das perfekte Spiel, Maßstab aller Profis. Dann haute er ihn zweimal ins Board. In einer Woche. Erst in Idar-Oberstein, später in der Superleague.
Jetzt die Weltmeisterschaft, als Nummer 66 der Welt. Brütend heiß ist es auf der Showbühne, Tausende schreien von den Bänken. „Das kann man nicht beeinflussen. Ich will nur gut spielen, so, dass ich zufrieden bin. Ob ich gewinne oder verliere, ist dann egal“, plaudert Clemens gewohnt locker. Spätestens wenn „Wonderwall“ aus den Lautsprechern erklingt, dann wird er das Kribbeln in der Magengegend spüren.


Quelle Die Rheinpfalz Rheinpfalz am Sonntag West Nord - Nr. 49 Sonntag, den 9. Dezember 2018
 

playerred

Well-Known Member
Um 13.30 Uhr startet Gabriel Clemens, Hopp ist schon in der 3. Runde
 
Zuletzt bearbeitet:

playerred

Well-Known Member
keine ahnung habs net sehen können.

Clemens hat 3:0 gegen KIRK ( Eng ) gewonnen, Hopp muß in Runde 3 gegen van Gerwen ran
Clemens in Runde 2 gegen Henderson
 
Zuletzt bearbeitet:

SaarBetzi86

Moderator
Teammitglied
Bestätigt leider den negativen Trend in den letzten Monaten - hoffe, er kann 2019 nochmal angreifen, er hat jetzt Einiges an Preisgeld zu verteidigen.
 

Nordteufel

Well-Known Member
So sieht es aus. Ich bin auch wieder komplett im Dartfieber!

MVG ist und bleibt natürlich der große Favorit, aber im Set-Modus ist auch er angreifbar. Neben Anderson sehe ich van den Bergh als einen Geheimfavoriten. Er hat einen großen Sprung gemacht.

Die Daumen halte ich aber unserem Flying Scotsman! Hopp wird sich hoffentlich gut präsentieren. Chancenlos sehe ich ihn gegen MvG nicht, aber er muss sein A+Game bringen und die grüne Maschine darf gleichzeitig nicht so stark sein. Gaga darf auch gerne überraschen!

Ich hab Bock!
 

SaarBetzi86

Moderator
Teammitglied

SaarBetzi86

Moderator
Teammitglied
Und gaaaaanz vergessen: Heute Abend hat Raymond van Barneveld seinen ersten Auftritt. Allein schon wegen der Barney Army immer wieder was Besonderes.


Auch wenn ich damals damit gerechnet hatte, fand ich es echt schade, dass er bei "meiner" Darts-Live-Premiere in Sindelfingen nicht gespielt hat.
 

Nordteufel

Well-Known Member
Absolut! Ich wünsche ihm ein tolles Turnier! Zwar glaube ich nicht dran, aber ich bin der letzte, der sich ärgern würde, wenn Barney sich den Titel holt :smile:
 

SaarBetzi86

Moderator
Teammitglied
Und mit Mensur Suljovic ist der dritte Top-Ten-Spieler früh ausgeschieden. Krasse WM bisher.

Gesendet von meinem D5803 mit Tapatalk
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
satzausgleich zum 1:1.

sacht mal, warum werfen die oft zu beginn eines legs schon auf die 19?
 

playerred

Well-Known Member
Starkes Spiel aber die Erfahrung in den Bigpoints gab den Ausschlag

Morgen 20 Uhr Hopp, lt Livescore erst um 22.30 Uhr
 

playerred

Well-Known Member
Leider MVG zu gut, eigentlich bis auf den einen Punkt net wirklich ne Chance, MVG zu Nervenstark, der ist sowas von kalt, der machts.
 

Oben