Ciriaco Sforza

Mika

Active Member
reddevil, mit dir diskutier ich da gar net drüber...

(und ich hab mit sicherheit genug spieler in den letzten jahrzehnten gesehn um das beurteilen zu können)...



natürlich hät ich kuntz auch noch dazu schreiben können, aber dann wäre die liste jetzt noch net fertig...



sag mir mal ne handvoll spieler, vom fck, die technisch besser als ein sforza warn...




ich sage:er war auch einer der gründe WARUM wir abgestiegen sind!!!

is ja wohl die dümmste aussage, die ich zu dem thema gehört habe..
ich zitiere mal 11freunde:




Vom mit der Mannschaftsführung überforderten Kurzzeittrainer Michael Henke vorgenommen, von dessen Nachfolger Wolfgang Wolf nicht zurück genommen, saß Sforza den größten Teil seines letzten Profijahrs auf der Tribüne. Am Ende der Saison stieg der FCK ohne seinen selbst im hohen Fußballeralter noch begabtesten Spieler zum zweiten Mal aus der ersten Liga ab. Ein unwürdiger Ausklang einer großartigen Karriere.

zum ende seiner karriere war er vom können her immernoch einer der besten der liga... nicht mehr ganz so schnell, aber immernoch mit sensationellen päßen, einem grandiosen auge für die situation usw... und solch ein spieler durfte die komplette rückrunde auf der tribüne hocken, weil wolf , in der beziehung, keine eier in der hose hatte.... wir hatten nur junge spieler auf dem feld, die sich zwar gut geschlagen hatten, aber keinen führer für die 11..und so einer wäre sforza gewesen, und so einer hatte in wob. dann gefehlt...
 

reddevil06

Active Member
wenn du nicht mit mir diskutierst,warum antwortest du dann und stellst mir fragen dazu?



ok,ich antworte trotzdem:

fangen wir mal an mit der technik: allievi,wuttke,djorkaeff,simpson,sam...(nur mal um deine hand voll zu bekommen).



dann zu dem WARUM: nicht vom fußballerischen her,da hätte er uns bestimmt weiter helfen können,aber er hatte nicht das recht,öffentlich kritik zu äussern,egal ob er recht hatte,oder nicht! das geht auch in keinem anderen verein,also wieso bei uns???

er war dann halt einfach nicht mehr tragbar und hatte deshalb auch mit seine schuld!



und zu deinem letzten abschnitt: er war nicht einer der besten,der 1. liga,am ende! aber ich gebe dir recht,dass er immer mit seinen pässen und dem guten auge präsent war und uns auch in wolfsburg hätte helfen können...





er war auf jeden fall ein super spieler und hat uns zu viel ruhm verholfen!

was ich ihm aber niemals vergessen werde,ist das menschliche und das er im endefekt doch immer nur an sich gedacht hat! (und nicht an den erfolg der mannschaft,wie er immer so gern sagt)
 

reddevil06

Active Member
allievie wuttke kann ich nicht beurteilen, djourkaef ist sicher auf einer Stufe mit Sforza aber das du Sam oder gar Simpson mit Sforza vergleichst sagt schon alles.

es ging hier NUR um die technik der spieler!!!!

natürlich war sforza der bessere fußballer,aber allein von der technik her,waren,oder sind diese spieler besser...

also lese dir erst alle beiträge durch,bevor du mitdiskutieren willst!!!
 
G

Guest

Guest
reddevil, mit dir diskutier ich da gar net drüber...
(und ich hab mit sicherheit genug spieler in den letzten jahrzehnten gesehn um das beurteilen zu können)...



natürlich hät ich kuntz auch noch dazu schreiben können, aber dann wäre die liste jetzt noch net fertig...



sag mir mal ne handvoll spieler, vom fck, die technisch besser als ein sforza warn...







is ja wohl die dümmste aussage, die ich zu dem thema gehört habe..
ich zitiere mal 11freunde:







zum ende seiner karriere war er vom können her immernoch einer der besten der liga... nicht mehr ganz so schnell, aber immernoch mit sensationellen päßen, einem grandiosen auge für die situation usw... und solch ein spieler durfte die komplette rückrunde auf der tribüne hocken, weil wolf , in der beziehung, keine eier in der hose hatte.... wir hatten nur junge spieler auf dem feld, die sich zwar gut geschlagen hatten, aber keinen führer für die 11..und so einer wäre sforza gewesen, und so einer hatte in wob. dann gefehlt...

Jara= Trainer+ schlechte FCK- Mannschaft (Sforza dabei)

Jara mit schlechter Mannschaft= 10. Platz

10. Platz= gut

gut= Jara

Sforza sagt UEFA-Cup= Fans wollen UEFA- Cup

Fans mögen Sforza= böse auf Jara

Vorstand= böse auf Jara

Jara= entlassen

neuer Trainer= Henke

Henke= schlechter als Jara

Henke schlechter Trainer+ schlechte FCK-Mannschaft (erst mit Sforza, dann ohne)= Abstieg



Da muss ich reddevil schon zustimmen, ohne Sforza wären wir nie abgestiegen. Mika, manchmal klingste nen bisschen wie die Jenny (duck und weg:tongueout:).
 

Mika

Active Member
@RD:



jetzt wirds bissle lächerlich...


allievi,wuttke,djorkaeff,simpson,sam...(nur mal um deine hand voll zu bekommen).
djorkaeff,ok... wenn er mal wollte... und sam is auf einem guten weg dahin.. aber simpson ? atomlol... genauso wie allievi und kleines ,dickes wuttke....






dann zu dem WARUM: nicht vom fußballerischen her,da hätte er uns bestimmt weiter helfen können,aber er hatte nicht das recht,öffentlich kritik zu äussern,egal ob er recht hatte,oder nicht! das geht auch in keinem anderen verein,also wieso bei uns???
er war dann halt einfach nicht mehr tragbar und hatte deshalb auch mit seine schuld!

ähm, ja.. deswegen hatte er z.B. die kritik damals an rehhagel auch intern geäußert und nur weil der "große" könig otto das damals als majestätbeleidigung auffasste wurde sforza ans bein gepinkelt...




und beim zweiten abstieg hat doch keiner außer sforza mal kritisch was angemerkt..da hat sich doch meistens jeder selbst was vorgelogen...




und zu deinem letzten abschnitt: er war nicht einer der besten,der 1. liga,am ende! aber ich gebe dir recht,dass er immer mit seinen pässen und dem guten auge präsent war und uns auch in wolfsburg hätte helfen können...

doch, war er definitv noch....






er war auf jeden fall ein super spieler und hat uns zu viel ruhm verholfen!
was ich ihm aber niemals vergessen werde,ist das menschliche und das er im endefekt doch immer nur an sich gedacht hat! (und nicht an den erfolg der mannschaft,wie er immer so gern sagt)

und genau der letzte abschnitt zeigt mir, dass keine ahnung hast... lies dir mal die meinungen früherer mitspieler , wie z.B. ratinho, marschall usw. durch, was die zum thema sforza sagen....



@hamburger:



die schlußfolgerungen sind ja auch an den haaren herbei gezogen...

jara hatte, für unsere damalige zeit, viel erfolg... aber menschlich war er komplett unten durch... kurz angebunden, griesgrämig, usw. ich hab ihn damals nach dem schalke spiel noch erlebt, wie er bei der busblockade zu den fans geredet hat... naja... stinkstiefel...



genauso wie beim thema henke..der is halt ewig co-trainer, und nix anderes... taktisch war der ne null... trainign muss, laut diversen trainingskibitzen eines der besten gewesen sein, aber was bringts wenn der trainer sonst nix drauf hat... weder psychologisch, noch taktisch, noch sonst irgendwas.... da kannste auch einen messi / kaka in der mannschaft haben, dann funzts trotzdem wenig bis gar nicht.... das an sforza fest zu machen is ja mehr als lächerlich... hätte wolf einen arsch in der hose gehabt und sforza von anfang eingebunden , wäre uns das alles erspart geblieben... aber man verzichtet ja mal lieber einfach auf den kapitän....
 

reddevil06

Active Member
ok, mika... wir werden bei diesem thema genauso wenig auf einen nenner kommen,wie bei bello.



ich geh trotzdem nochmal kurz auf dein post ein.

es ging dir ja um die technik,also hab ich diese spieler zuerst genannt,weil mir diese direkt in den kopf geschossen sind.ich könnte auch noch viele andere nennen,die von der technik her,besser waren,als sforza!!! und das musst du auch zugeben!

sforza war auf jeden fall einer der besten fußballer den wir hatten,aber mit sicherheit,nicht der beste techniker...er hatte andere stärken(die auch wichtiger sind),die du selbst aufgezählt hast,wie z.b. stellungsspiel,paßspiel,führung...



zum 2.pkt.: vielleicht hat er ja wirklich otto angesprochen.... aber selbst wenn...was soll otto machen???

seine eigene philosophie über den haufen werfen und sich selbst und vor der mannschaft unglaubwürdig machen???



und beim 2. abstieg...genau dann hätte er mal seine fresse halten sollen und der mannschaft und dem verein auf platz helfen sollen!!!!

denn in der presse kann jeder sagen,dass er alles besser macht...





und zu deinem letzten punkt brauch ich auch garnix zu sagen....lol

denn daran erkannt man,dass du nur aus der presse liest....
 

Mika

Active Member
ok, aber allievi und simpson auf keinen fall, sam (noch) net..



pkt. 2:



otto wahr und ist ein machtmensch, der keine stimme neben sich duldet... otto denkt er hat den fußball erfunden, und da darf keiner widersprechen, sieh damals die peinliche oberlehrer - pose gegen briegel.... sforza hat intern mißstände angeprangert, und das ist sein gutes recht als kapitän, weil sich damals nämlich bei uns jeder in die eigene tasche(n) geschaut hat, und nur durch die rosa-rote brille... sforza hat als einer der wenigen, und das INTERN, angeprangtert, und hat dafür arschtritte bekommen...

und am ende hat sich ja dann doch gezeigt, dass er recht hatte...



pkt. 3:



fast wie 2... lange wollte es keiner wahrhaben, wie beim ersten aufstieg, bis es dann fast zu spät wahr... sforza hat in dem jahr nur 7 spiele gemacht, ohne worte... aber mit dieser "top" - mannschaft mir granaten alla Stefan Blank, Ingo Hertzsch, Lucien Mettomo, Marcelo José "danke für den abstieg" Pletsch, Marco Engelhardt, Kamil Kosowski, Thomas Riedl, Jochen Seitz, Ervin Skela, Ferydoon Zandi , Berkant Göktan und konsorten.... aber da verzichtet man ja lieber auf qualität..




nochmals: er war kapitän, da muss man auch mal wach rütteln und mißstände anprangern..und das hat er gemacht..und er hatte so gut wie immer recht mit dem, was er sagte oder anprangerte!



ne, des zeigt nur das du gar net weißt von was du redest..schau dir mal interviews an,oder lies welche von anderen anderen spieler der damaligen meistermannschaft... da schwärmt fast jeder über sforza ... und das er mannschaftsdienlich ist und wahr.,..



wenn du aber meinst des war net so, und es besser als die mitspieler weißt, dann nerv mich bitte net weiter damit....
 

Winston

Member
Meiner meinung nach wären wir mit sforza nicht abgestiegen, vll hätten wir mit ihm gegen Stuttgart gewonnen, statt in der letzten minute den Ausgleich zu kassieren, da fehlte erfahrung, und die 2 Punkte die wir da verloren hätten uns gerettet, fakt ist er war meiner Meinung nach der beste Spieler des damaligen Teams und es war wie man im nachhinein gesehen hat ein fehler ihn nicht mehr spielen zu lassen aber da war sich der herr Wolf wohl zu fein über seinen Schatten zu springen...Er war net mehr der beste aber die Erfahrung die er hatte fehlte nachweislich dem Team
 

Mika

Active Member
wir hatten ein junges team, zum ende hin, dass einen leader gebraucht hätte..und den gab es de facto nicht... dazu warn locker über 50% der spieler graupen hoch 3... da kann ich bis heute noch net nachvollziehn, was wolf da geritten hat, ciri keine chance mehr zu geben,...
 

Billy Hoyle

Active Member
Also wenn hier gesagt wird Simpson habe ne bessere Technik als Ciriaco Sforza, dann kann man sich nur noch an den Kopf greifen. Ausgerechnet der Stolperhannes, der auf 10 Meter keinen Ball stoppen konnte..... ich kann's nicht glauben.....
 

ph114

Active Member
Ich glaube auch nicht, dass wir mit ihm (als Kapitän) abgestiegen wären. Ist zwar hypothetisch, aber doch wahrscheinlich, denn Führungsspieler gab es so gut wie keine zum damaligen Zeitpunkt - und Ciri war immer einer, selbst wenn er es manchmal übertrieb. Skela hat damals ja wundervoll die Binde durch die Gegend spaziert - unwürdig.

Was bringen dir ewige Arschkriecher, wenn du am Ende absteigst? Selbst wenn die Art und Weise nicht die richtige war, wie Ciri kritisiert hat, so war er derjenige, der am meisten gegensteuern wollte. Ich finde es - nach wie vor - unfassbar, dass man ihn ignoriert hat. Aber gut, das sind alte Kamellen.

Ciri hat damit ja auch viel auf sich genommen und immer Verantwortung übernommen. Abgesehen von seiner fußballerischen und taktischen Klasse. Die war schon einzigartig. Weiß auch nicht, warum ihm selbst diese manche absprechen wollen.

Dass er auf ewig polarisiert, was seinen Charakter angeht, weiß ich auch. Für die einen bleibt er eben der ewige Stinkstiefel, für mich ist er der beste Captain, den wir je hatten, weil er immer alles gegeben hat, weil er zielstrebig war, Verantwortung übernommen hat, weil er ein sehr kluger Kopf war und man ihm in fußballerischen Dingen nichts vormachen konnte. Selbst wenn die Zusammenarbeit mit ihm nicht die einfachste war, wenn man mal die verschiedenen Trainer sieht, mit denen er zusammengearbeitet hat, aber er verkörperte alles, was einen genialen Fußballer ausmacht.



Freue mich auch, wenn du Erfolg hast und du irgendwann mal wieder zurückkommst, Ciri!
 

Jonny

Well-Known Member
Volle Zustimmung ph!



Es geht scheinbar echt nie ohne Haar in der Suppe. Wie man nach all den Graupen der letzten Jahre (ich will da keine Namen nennen...allein das eine solche Liste nicht komplett sein könnte, weil man so viele schon wieder verdrängt hat) bei einem Sforza noch diskutieren kann...ich werds nicht mehr verstehen.
 

Mika

Active Member
wollte ich auch grade nachfragen...



edit:



damals aus einem kicker interview:




kicker: Ihrem Team fehlen Typen. Trotzdem verzichten Sie auf Ciriaco Sforza. Die Gründe?


Wolf: Wir brauchen Ruhe. Die ist jetzt oberstes Gebot. Mit Sforza kriegen wir keine Ruhe: Er spaltet den Verein und die Mannschaft!

ja toll,und mit viel ruhe dann abgestiegen, grnadios.... klar, dass sforza ein "unbequemer" war.. weil er auch mal unangenehme sachen angesprochen hat, wie es sich auch für einen capitano gehört... aber die friedliche idylle war ja einigen wichtiger.. da verzichtet man halt lieber mal auf qualität.... friedlich und händchenhaltend ne etage runter... bravo...




das man dann sforza aus dem verein geworfen hat, war das armutszeugniss schlecht hin.. übrigens wars der 6te spielern, den das damals in der saison getroffen hatte.. sforza bat jäggi um ein gespräch, und hat die arbeit des trainerstabes massiv kritisiert... mit recht, wie man ja später gesehn hat... der direkt zum präsidenten ist normalerweise der falsche weg, aber hier ging es um den totalen absturz.. ciri hats frühzeitig erkannt dass das mit henke schief geht, aber keiner wollte auf ihn hören... wie es endete wissen wir ja..harmonie war ja wichtiger... ciri provoziert. aber er hatte recht... hätten einige mehr in dieser situation den weitblick bewiesen, wer weis was uns erspart geblieben wäre...



dazu mal noch ein guter beitrag von TJ, nach dem rauswurf ciris:




...es wird halt das gemacht, was zu erwarten war. Sforza wird sowohl von den Medien, als auch von Jäggi und Henke in die Stinkstiefel-Ecke gestellt. Nicht gerade sehr innovativ, aber es war zu erwarten, denn es ist das einfachste. Die Leser werden ja sogar explizit auf die Situationen damals hingewiesen, nach dem Motto: wer einmal lügt dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht. Einmal Verbrecher...immer Verbrecher.
Im übrigen hatte man diese Taktik ja auch schon in den Fällen Hengen, Anfang, Malz und Georg Koch (dem wurde damals ja sogar unterstellt Alkoholiker zu sein) verfolgt.




Wie gesagt man verhält sich wieder authoritär, wo Authorität gefragt wäre. Resepkt verdient man sich heutzutage nicht mehr durch authoritäres Verhalten, sondern durch vorbildliches Verhalten und Leistungen.



Es bleibt abzuwarten, wie sich Sforza zu diesen Aussagen äußern wird. Ich hoffe, dass er es tut und nicht wie die Spieler Hengen und co. einen Auflösungsvertrag unterschreiben muß, bei dem er sich nicht mehr zu der Sache äußern darf. Denn die anderen ehemaligen Spieler wurden auch auf diese Weise mundtot gemacht.



Sei es wie es sei, was hatte die Kündigung für einen Effekt?



Wieder sind ein paar Fans mehr enttäuscht worden und haben resigniert.



Wieder wurden die Fans gespalten (siehe Jara Aktion, da waren wir alle fremden feindlich)



Wieder hat der FCK eine Identifikationsfigur weniger. Der letzte Mohikaner aus der Mannschaft, der sich um die Fans gekümmert hat, ist nun auch weg.



Wieder hat der FCK einen Schritt näher in Richtung club ohne Gesicht gemacht.



Wieder hat der FCK an spielerischer Qualität verloren.






Da stellt sich für mich die Frage, ob es wirklich so unberechtigt ist, auch Kritik an der Führungsetage zu äußern? Ich habe bisher noch niemanden gesehen, der mir argumentativ belegen konnte, dass es seit der Sanierung auch nur EINEN Schritt voran gegangen wäre.



Ist euch Fans die derzeitige Lage wirklich ausreichend?



Will niemand beim FCK wieder Spieler und Menschen sehen, die sich mit der Region und dem Verein identifizieren, die sich für die FANS engagieren?


zitat teufel vom niederrhein:
Gratulation liebe clubführung, danke für diesen riesenfehler!



ich verstehe nicht warum man ihn raus wirft, kritik braucht man um erfolgreich zu arbeiten und sich weiter zu entwickeln, er hat es ja auch intern geäußert, wo da das problem liegt versteh ich absolut nicht.
einer der letzten die erfolgsorientiert arbeiten wollen, ausgerechnet einer derjenigen die alles für den verein machen wollen, ausgerechnet dieser spieler wird gefeuert? ich hätte da lieber henke rausgeworfen aber das ist nen anderes thema.



Fazit: es geht in dem punkt steil bergab mit dem fck, das interne demontieren einer mannschaft geht weiter, der xte vertrag in den letzten jahren der vorzeitig gelöst wird. das hätte man anders lösen können z.b. indem henke ein bisschen kritikfähiger wird.
 

Onkel_Helmut

Well-Known Member
wollte ich auch grade nachfragen...

...Von Sforza weiß ich in dem Zusammenhang zwar nichts, aber frag dich mal, warum Strasser ohne Not auf einmal nach Gladbach abgeschoben wurde...




Manchmal werden eben Spielertransfers nicht nur aus sportlichen Gesichtspunkten vorgenommen
.



Was die ewige Diskussion um Sforza angeht, kann man doch einfach bloß sagen: "Hätt de Haas gschisse..."

Außerdem: Wenn wir schon beim Spekulieren sind: Ich bin ziemlich sicher, dass dann der Abstieg 2007 ins Haus gestanden hätte, denn der Abstieg hing nicht an der Nichtberücksichtigung von Sforza, sondern war das logische und zwangskäufige Endergebnis einer katastrophalen Vereinspolitik der Wischi-Waschi-Männer.

Jäggi versuchte das Ganze zu korrigieren und hat leider auch seine Fehler gemacht, die schließlich mit zum Abstieg beigetragen haben.



Unterm Strich: Es ist so, wie's ist. Freuen wir uns, dass wir jetzt K&K haben! Denn mit den beiden könnten wir hier was bremenmässiges aufbauen: ein langfristiger Trainer, ein besonnener VV mit Fußballsachverstand, der die Ruhe bewahrt und einen Riecher für Schnäppchen hat. Zudem beide super in der Außendarstellung!

Und wer weiß: Wenn wir damals die Klasse gehalten hätten, wären vielleicht weder Kuntz noch Kurz überhaupt hier und wir wären vielleicht trotzdem in der 2. Liga.

Manchmal muss der Kopp tief ins Wasser, damit er sauber wieder rauskommt. In einigen Jahren, wenns weiter gut läuft, werden wir diese schlimmen 5,6 Jahre vielleicht als reinigendes Gewitter begreifen, das nötig war, um den FCK neu aufzustellen.



Wie meine Oma immer sagt: "Es is alles für was gut."
 
G

Guest

Guest
Man kann ja gerne Ciri-Fanboy sein wie man will, aber hört doch bitte auf zu behaupten er hätte in unserer Abstiegssaison auch nur annähernd guten Fußball gespielt! Dieser Spieler war so weit entfernt von dem was er in seiner Prime geleistet hat in der Saison, das war schon nicht mehr feierlich. Dass er trotzdem noch (mit) der Beste war in dieser Gurkentruppe, sagt eigentlich schon alles. An diesem Abstieg sind so viele Schuld, dass es wahrscheinlich gar keine Rolle gespielt hätte ob mit oder ohne Sforza.

Und die Sache mit dem Briegel-Prozess hat man anscheinend auch schon wieder vergessen... Licht und Schatten halt, wie immer.

Trotzdem war er einer der Besten auf'm Betze und Happy Birthday!
 

Pfobbel

Well-Known Member
dann zu dem WARUM: nicht vom fußballerischen her,da hätte er uns bestimmt weiter helfen können,aber er hatte nicht das recht,öffentlich kritik zu äussern,egal ob er recht hatte,oder nicht!

Also soweit ich das mitbekommen hatte, hat Ciri die Kritik intern geäußert. Genau das, was Herr Jäggi gefordert hatte. Sforza ist im damaligen Fall eben nicht an die Öffentlichkeit gegangen und wurde trotzdem suspendiert. Und das war unterste Schublade unserer damaligen Führungsetage. Die Wellen, die danach geschlagen wurden, entstanden ja nur durch die Suspendierung und selbst da ist seitens Sforza kein Wort nach außen gedrungen; immer hat er der Mannschaft die Daumen gedrückt und Glück gewünscht. Er hatte sich damals in meinen Augen vorbildlich verhalten, wollte nicht noch mehr Unruhe ans Team bringen.



Sicherlich war er fußballerisch über seinem Zenit, aber die Gabe eine Mannschaft zu führen, taktisch einzustellen und Ruhe ins Spiel zu bringen, hatte er nicht verloren. Und genau das war es, was uns in dieser Saison am Ende gefehlt hatte. Ich denke auch, dass wir mit ihm nicht abgestiegen wären.



Sein Stinkstiefel Image ist doch ein Beweis für unsere heutige Wirtschaft: Macht ein "kleiner" Arbeitnehmer den Mund auf, spricht unangenehme Sachen an, wird er in diese Ecke gedrängt. Dass derjenige evtl. Sachen anders sieht und nur drauf aufmerksam machen möchte, bevor es zu spät ist, wird vollkommen ignoriert. So geht es mir z.B. bei meinem jetzigen Arbeitgeber auch. Seit anderthalb Jahren geht es in unserer Firma nach unten. Als ich drauf aufmerksam machte, was in meinen Augen falsch läuft, wurde mir erklärt "dass ich einer der Mitarbeiter mit dem größten Verwaltungsaufwand" wäre. Duckmäuser werden stattdessen bervorzugt, da man von denen keinen Gegenwind erwarten muss. So war es damals auch beim Alleinherrscher Jäggi....



Na ja...hätte, wäre, wenn....Ich bin froh, dass es jetzt wieder gut läuft und wünsche auch Sforza alles Gute in seiner Trainerkarriere. Ich hoffe er kommt irgendwann wieder zu uns zurück.
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
also ich hab das so in erinnerung,

dass Sforza die missstände zunächst

intern ansprach.

als dies nichts nutzte ging er dann an die öffentlichkeit

und versuchte damit mehr wirkung zu erzielen.
 
G

Guest

Guest
Nein! Sforza hat sich erst nach der Suspendierung in Form einer Stellungnahme öffentlich geäußert und hat sich sogar wieder angeboten, als man Henke gefeuert hat.
 

reddevil06

Active Member
also ich hab das so in erinnerung,
dass Sforza die missstände zunächst

intern ansprach.

als dies nichts nutzte ging er dann an die öffentlichkeit

und versuchte damit mehr wirkung zu erzielen.

ja,so hab ich das auch in erinnerung!

er forderte damals den kopf von henke und bot sich gleichzeitig an,als spielertrainer zu fungieren...
 
G

Guest

Guest
Auch falsch! Man könnte meinen, das sei 40 Jahre her




Nochmal ergoogelt, war nen riesen Stress das 2 Minuten lang zu suchen:


Zum wiederholten Male wurde am Abend in der SWR-Sendung "Flutlicht" die Spekulation diverser Medien widerlegt, wonach der entlassene Ciriaco Sforza Trainer beim 1. FC Kaiserslautern werden wollte. Laut dem FCK-Vorstandsvorsitzenden René C. Jäggi habe Sforza dies nicht verlangt, wohl aber folgende Äußerung getätigt: "Mit der richtigen Führung geht es innerhalb von 14 Tagen wieder aufwärts." Auch Sforza selbst stritt in einem Telefoninterview heftig ab, das er den Trainerposten für sich beanspruche und wies auf eine frühere Aussage von Jäggi hin, wonach es unter seiner Vereinsführung keinen Trainer Sforza geben werde.


"Fußball-Bundesligist 1. FC Kaiserslautern und Lizenzspieler Ciriaco Sforza gehen mit sofortiger Wirkung getrennte Wege." Mit diesen emotionslosen Worten beginnt die Pressemitteilung des FCK, die möglicherweise viel mehr Brisanz in sich trägt. Bei einer Sitzung am Montagabend sei beschlossen worden, das der Vertrag des 35jährigen Meisters von 1998 aufgelöst wird. Über die genauen Modalitäten der Auflösung wurde Stillschweigen vereinart.
Begründet wird die Entlassung Sforzas mit interner Kritik an der Arbeit von Trainer Michael Henke. Der Schweizer habe diese Kritik am Freitag gegenüber Vorstandsboss Rene Jäggi vorgebracht und gestern in Anwesenheit von Henke nochmals wiederholt. Jäggi hierzu: "Grundsätzlich bedauere ich, dass ein so verdienter Spieler den Verein verlässt. Persönlich wünsche ich ihm alles Gute. In dieser Situation blieb dem 1. FC Kaiserslautern aber keine Alternative, um ein qualifiziertes und vertrauensvolles Zusammenarbeiten für Trainer Michael Henke zu gewährleisten und die verantwortliche Tätigkeit des Chef-Trainers Henke in keiner Weise in Frage stellen zu lassen." Michael Henke äußerte: "Nach einer anfangs sehr konstruktiven Zusammenarbeit mit Ciriaco Sforza hat er in letzter Zeit leider eine Vorgehensweise gewählt, durch die das Funktionieren einer Fußball-Mannschaft unterlaufen wird und die von mir als verantwortlichem Trainer in keiner Weise akzeptiert werden kann."

Sforza wechselte insgesamt drei Mal zum 1. FC Kaiserslautern und absolvierte 199 Bundesligaspiele (19 Tore) für die roten Teufel. Er hatte großen Anteil an der deutschen Meisterschaft 1998 und der Vizemeisterschaft 1994, fiel allerdings durch seine Wechsel zu Bayern München auch zweimal in Ungnade. Zuletzt war er als einer der wenigen Spieler beim FCK bekannt, die auch mal Kritik äußern und auch auf dem Spielfeld ein Zeichen setzen können. Sehr gespannt sein darf man auch auf Sforzas Sicht der Dinge, die er im Laufe des Tages auf seiner Internetseite veröffentlichen will.


Zur Pressemitteilung des 1. FC Kaiserslautern (siehe vorige News) hat Ciriaco Sforza auf seiner Internetseite soeben folgende Stellungnahme veröffentlicht:


Zur Erklärung des 1. FC Kaiserslautern unter der Überschrift "FCK und Ciriaco Sforza gehen getrennte Wege – Entscheidung nach Kritik an sportlicher Leitung" nehme ich wie folgt Stellung:



1. Mein Vertrag beim FCK läuft bis zum 30.6.2006. Es gibt bislang keine Entscheidung darüber, ob „wir getrennte Wege gehen“. Ich habe weder einen Auflösungsvertrag unterzeichnet noch sind Modalitäten hierzu verhandelt worden.



2. Ich habe am vergangenen Freitag sowie an diesem Montag intern auf einige Missstände hingewiesen, die nach meiner Meinung die sportliche Weiterentwicklung der Mannschaft behindern. Als verantwortungsbewusster Angestellter des 1. FC Kaiserslautern habe ich es als meine Pflicht angesehen, konstruktive und – aus meiner Sicht notwendige - Kritik zu äußern, um gemeinsam auf sportliche Erfolge hinzuarbeiten. Für mich war es selbstverständlich, diese Kritik nicht über die Öffentlichkeit zu äußern, zumal es hierzu eine eindeutige Anweisung des Verein gibt, an die ich mich jederzeit gehalten habe.



Der Trainer und der Verein sehen trotzdem keine Basis mehr für eine Zusammenarbeit. Ich bedauere das sehr. Es war immer mein Ziel, den Verein, mit dem ich gemeinsam große Erfolge erreicht habe, nach vorn zu bringen.



Ciriaco Sforza



via http://www.ciriaco-sforza.dehttp://www.ciriaco-sforza.de

Quelle müsste dbb sein.
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
reddevil und ich hatten dann wohl noch den twist mit Rehhagel im kopf:


Sforza präzisierte im "Aktuellen Sportstudio" sein Motiv für den abgestraften Gang in die Öffentlichkeit. "Seit fast zwei Jahren habe ich versucht, die Dinge anzusprechen. Aber ich sprach gegen eine Wand. Und wenn intern nichts mehr geht, muss man halt in die Öffentlichkeit gehen. Irgendwann war das Maß voll. Schließlich habe ich als Kapitän den Kopf hingehalten."
nachzulesen bei spiegel online.
 

Mika

Active Member
was auchrichtig so ist, bevors total den bach runter geht,..

is ja dann auch passiert.. aber hier werden wieder abstrusse legenden um sforza gestrickt,ohne worte...
 
G

Guest

Guest
ja, die 2 spinnen doch! tun so als ob sie sich nicht genau erinnern, weisen auch noch ausdrücklich darauf hin beim posten und das nur um zu verschleiern, dass sie hier sind um unwahrheiten über sforza zu verbreiten! echt schlimm. wie kommst du eigentlich damit zu recht, dass er 2 mal zu den bayern is, mika?




ok, genug gespamt
 

Mika

Active Member
is mir sowas von egal, dass er 2x zu denen is.. weil er uns insgesamt fast 20 mio. bei den 2x gebracht hat...
 
G

Guest

Guest
das argument war jetzt total unerwartet und ist imho auch etwas daneben. ich hab ihm den 1. wechsel nie verzeihen können
spielt geld da wirklich eine rolle? aber da du ja was gegen abstruse legenden hast:

12 mio mark(!) waren es afair und die ablöse, die wir an inter abdrücken, mussten war in etwa so hoch, wie der 2. wechsel nach bayern danach.
 

Oben