Christian Kühlwetter (wechselt nach Heidenheim)

Roterriese

Well-Known Member
Der Abgang war ja irgendwie schon seit Wochen absehbar. Persönlich bedauere ich ihn. Ob wir gefühlsmäßig besser oder schlechter aufgestellt sind, wird man erst erahnen können, wenn die Transfers alle abgehakt sind. Endgültig wissen wird man es dann erst auf dem Platz. Denke nach 5-8 Spielen wird man wissen wohin die Reise ungefähr gehen wird.
 

Lenfer

Well-Known Member
FCK-Sportdirektor Boris Notzon:

„Wir bedanken uns bei Florian Pick und Christian Kühlwetter für ihren Einsatz für den FCK in den vergangenen Jahren und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute.

Wir haben in den vergangenen Monaten alles unternommen, um beide Spieler langfristig an uns zu binden. Allerdings mussten wir gerade in den letzten Wochen feststellen, dass sich beide Spieler leider innerlich bereits vom FCK verabschiedet hatten.

Sowohl Christian Kühlwetter als auch Florian Pick haben während ihrer Zeit beim FCK sportlich alles gegeben, haben am Ende aber auch alle Mittel genutzt, um einen Wechsel zu forcieren.

Wir haben uns unter Abwägung aller wirtschaftlichen, rechtlichen und persönlichen Aspekte dazu entschieden, beiden Spielern die Freigabe für einen Wechsel zu erteilen. Wir werden uns bis zum Ligastart im Offensivbereich noch weiter verstärken, um die sportliche Qualität des Kaders weiter zu erhöhen.“

Also nach nochmaligem Lesen der offiziellen Vereinsmitteilung zur Verabschiedung muß ich wirklich sagen, daß die markierten Teile absolut unnötig ist! Bringen solche Aussagen dem Verein irgendetwas? Nein! Selbst wenn Pick und Kühlwetter über das "normale Maß" hinaus auf einen Wechsel gedrängt haben sollten, muß man sich als Verein/Sportdirektor nicht zu solchem Nachtreten hinreißen lassen. Notzon ist nun wirklich lange genug im Geschäft und kennt die Mechanismen!
 

strowbowse

Well-Known Member
Also nach nochmaligem Lesen der offiziellen Vereinsmitteilung zur Verabschiedung muß ich wirklich sagen, daß die markierten Teile absolut unnötig ist! Bringen solche Aussagen dem Verein irgendetwas? Nein! Selbst wenn Pick und Kühlwetter über das "normale Maß" hinaus auf einen Wechsel gedrängt haben sollten, muß man sich als Verein/Sportdirektor nicht zu solchem Nachtreten hinreißen lassen. Notzon ist nun wirklich lange genug im Geschäft und kennt die Mechanismen!
Welche Mechanismen meinst du? Als die Meldung noch nicht offiziell war ging wie gesagt direkt die Hexenjagd auf dbb und Facebook los. Notzon und Schommers sollen gehen, weil sie unfähige Lügner seien. ... Ich glaube schon, dass beide die Spieler gehalten hätten. Bei Aufstieg hätten hat beide eh zwei Jahre lang unseren dress tragen dürfen. Trotzdem hatten wir offenbar null Chance sie zu halten und die zwei haben ja auch selbst oder durch den Berater öffentlich den FCK unter Druck gesetzt.
Ehrlichkeit wäre gewesen zu sagen: ich will schnellstmöglich höher als Dritte Liga spielen und daher ggf. wechseln. Stattdessen haben sie beide (Pick selbst und Kühlwetter via Berater) öffentlich den Verein unter Druck gesetzt und eigentlich den Wechsel verkündet, bevor der FCK ok damit war. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass so ein Berater sogar mit der Kündigung droht intern - so kann man zumindest die Aussage des Beraters “es wäre klug für den FCK den Wechsel jetzt zuzulassen“ deuten.

Daher: ich finde die Äußerung ok.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lenfer

Well-Known Member
@strowbowse

Es kann so gewesen sein, wie Du es beschreibst. Wir wissen es nicht genau. Aber wie gesagt: selbst dann ist das von Notzon bzw dem Verein eine überflüssige Geschichte.

Mit Mechanismen meine ich, daß man von den Spielern (und erst recht deren Beratern) nicht verlangen kann, auf einen Wechsel zu einem höherklassigen Verein, der wahrscheinlich besser bezahlt als wir, zu verzichten oder diesen anzustreben. Das passiert dauernd und überall! Man kann darauf hoffen, daß Spieler einem die Treue halten, seine Fußballromantik pflegen und an Fritz Walter denken, aber man kann es nicht verlangen oder erwarten! Daß der Insolvenzvorgang aktuell noch zusätzlich gegen uns arbeitet und wir unter noch größerem Zwang sind, den Transfers zuzustimmen, ist halt Pech (aber ja auch selbstverschuldet!). Da kann man eben nur bis an die Schmerzgrenze gehen (was der FCK bei den beiden sicherlich getan haben wird) und wenn das nicht reicht, dann ist das eben so! Da braucht man dann auch keine beleidigte Leberwurst zu sein, sondern man schließt das Kapitel und fertig!
 

uppsala

Well-Known Member
Man muss aber berücksichtigen, dass es besonders bei Spielern schwierig ist, die früher selbst auf der West standen (wie Herr O.) oder auch bei Kühli und Pick, die immer wieder betonten, wie wichtig es ihnen ist, dass der Support stimmt (bis hin zu Einzel-LaOla-Wellen bei Pick) ... um dann dem Verein zu sagen (sinngemäß) "nimm jetzt die Mini-Ablöse oder ich kündige". Man muss sich nicht alles gefallen lassen und darf auch mal Klartext reden (auch wenn das bei Gerry bspw nach hinten losging)
 

vega

Well-Known Member
Über die Aktionen von den beiden Spielern und Notzon kann man diskutieren.


Aber was die Wechsel an sich betrifft, muss man nicht so viel Ehre und Herzblut reinargumentieren.
Ist ja nicht so wie bspw. bei Lakic, Jendrisek, Heintz oder Orban, welche in einem Gerüst spielten, wo man (Ihnen) sagen konnte: „Hier entsteht was! Hilf uns, es weiter aufzubauen!“

Der FCK in der Dritten Liga zeigte bisher diesbezüglich null Tendenzen. Die bisherigen zwei Jahre Dritte Liga waren bestimmt durch Stagnation, Mittelmäßigkeit und ständigen Personalwechseln.
Als Spieler in Lautern wirst du aktuell einfach nur älter. Und da kann ich zwei 24-jährige verstehen, die einfach den nächsten Schritt machen wollen/müssen. Zumal sie uns auch den Arsch gerettet haben – sonst hätte es noch viel schlimmer aussehen können.

Das soll jetzt auch nicht als Kritik an irgendwem verstanden werden. Das ist einfach –aus meiner Sicht- nachvollziehbares Business.
 

Schollus

Well-Known Member
Es ist halt wieder mal die Bestätigung, dass wir ein Ausbildungsverein sind. Spieler besser machen und verkaufen wird die nächsten Jahre unser jährlich Brot werden ohne Aufstieg...

Wenn wir wirklich das Geld komplett investieren dürfen, also ca 1,6 Mill kann man zumindest gestandene Drittligaspieler bekommen, mehr als 400.000 pro Spieler fließen da selten.
 

scusi81

Well-Known Member
Ich fand die Aussage von Pick direkt nach dem letzten Spiel und die von Kühlwetters Berater auch ziemlich daneben. Solche Sachen MÜSSEN intern bleiben.

Was mich an der ganzen Sache stört: Die Spieler haben im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte damals ihre Verträge bis 2021 verlängert - ohne Klauseln. Somit haben sie (und der Berater) quasi 0,0% das Recht, den Verein unter Druck zu setzen. Sicher darf man Wünsche äußern, aber unterm Strich steht der Verein über allem.

Ich will nichts überbewerten, weil beide während der Saison Spieler waren, die die Mannschaft getragen haben - auch von Einsatz her. Allerdings hatte ich bei den Pokalspielen und auch von den Trainingsbildern her das Gefühl, dass sie eben nicht mehr zu 100% im Kopf beim FCK waren.

Noch mehr stört mich die Tatsache, dass Heidenheim vor Monaten mit den Spielern verhandelt hat. Hatte der FCK dafür das Ok gegeben? Den Eindruck hatte ich nicht nach den Aussagen von Notzon.

Sicher befinden wir uns in einer speziellen Situation, auch wegen des Kündigungsrechts, aber die Aussage von Kühlwetters Berater ist wohl eindeutig. Das Verhalten ist dann quasi der berühmte A....tritt - auch für die Kollegen.

Aber gut, es sind nicht die ersten Leistungsträger, die man abgibt und es werden auch nicht die letzten sein.

Im Prinzip kann man in der Pressemitteilung der Heidenheimer auch einen Seitenhieb zwischen den Zeilen lesen, dass man in einem professionell und in Ruhe arbeitenden Verein den nächsten Schritt machen kann... Ist halt immer eine Ansichtssache.
 

scusi81

Well-Known Member
Das der Notzon überhaupt noch hier ist und Entscheidungen treffen darf ist eine Farce und rational nicht zu erklären.

Von den Ergebnissen/Erwartungen her gebe ich dir Recht. Andererseits plant Notzon den Kader ja nicht alleine - zumindest gehe ich mal davon aus, dass der Trainer ein Wörtchen mitzureden hat. Dei Trainer wird er auch nicht alleine ausgesucht haben, auch weil er mit Störer oder Bader Chefs hatte, die Entscheidungen getroffen/mitgetragen haben. Will ihn hier nicht verteidigen oder sagen, dass er toll ist, aber es ist mMn zu einfach, ihm die alleinige Schuld zu geben. Ich denke, dass man vor der ein oder anderen Saison mit der Transferpolitik eigentlich als Fan einverstanden war, aber die auf dem Papier teilweise tollen Transfers leider nicht die Erwartungen erfüllt haben. Eine Garantie gibt es leider nie und es spielen nun mal sehr viele Faktoren eine Rolle, ob eine "Ehe" funktioniert oder nicht.
 

jimjones

Well-Known Member
Von den Ergebnissen/Erwartungen her gebe ich dir Recht. Andererseits plant Notzon den Kader ja nicht alleine - zumindest gehe ich mal davon aus, dass der Trainer ein Wörtchen mitzureden hat. Dei Trainer wird er auch nicht alleine ausgesucht haben, auch weil er mit Störer oder Bader Chefs hatte, die Entscheidungen getroffen/mitgetragen haben. Will ihn hier nicht verteidigen oder sagen, dass er toll ist, aber es ist mMn zu einfach, ihm die alleinige Schuld zu geben. Ich denke, dass man vor der ein oder anderen Saison mit der Transferpolitik eigentlich als Fan einverstanden war, aber die auf dem Papier teilweise tollen Transfers leider nicht die Erwartungen erfüllt haben. Eine Garantie gibt es leider nie und es spielen nun mal sehr viele Faktoren eine Rolle, ob eine "Ehe" funktioniert oder nicht.

Die Punkte kannste aber auf alle Verantwortlichen übertragen, die Alleinschuld trägt nie jemand (hab ich auch nie behauptet), trotzdem hat Notzon einen erheblichen Anteil an unserem sportlichen Niedergang in den letzten Jahren.

Er ist die einzige Person im Verein die sich, wie in der Branche üblich, nie an Ergebnissen und Erfolgen messen musste.

Notzon's Bilanz als Chef-Scout und Sportdirektor ist nach 6 Jahren einfach mehr als miserabel und er wäre bei jedem anderen Verein schon längst geflogen, beim FCK fehlt leider seit Jahren die sportliche Kompetenz in der Führungsetage, so dass sich keiner traut diese Personalie mal anzugehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

dreispitz

Well-Known Member
Und wenn wir aufsteigen, dann sind wir trotz Notzon aufgestiegen?
So wie ich das Business verstehe, hat Notzon das geholt, was die Trainer wollten. Und seien wir ehrlich Meier und Frontzeck sind zurecht nicht mehr im Geschäft. Hildmann hat Frontzecks Kader geerbt.
Davor war Notzon nur Scout.
 

jimjones

Well-Known Member
Und wenn wir aufsteigen, dann sind wir trotz Notzon aufgestiegen?
So wie ich das Business verstehe, hat Notzon das geholt, was die Trainer wollten. Und seien wir ehrlich Meier und Frontzeck sind zurecht nicht mehr im Geschäft. Hildmann hat Frontzecks Kader geerbt.
Davor war Notzon nur Scout.

Dann verstehst du das Business einfach falsch.

Der jeweilige Trainer kann zwar seine Wünsche abgeben, am Ende entscheidet aber der SD (+Chefscout, bei uns eine Person) die Kaderplanung und Leistungsbewertung potenzieller Neuzugänge und da hat Notzon einfach versagt.

Alles anderes grenzt mMn. schon an Realitätsverweigerung...
 

dreispitz

Well-Known Member
Dann verstehst du das Business einfach falsch.

Der jeweilige Trainer kann zwar seine Wünsche abgeben, am Ende entscheidet aber der SD (+Chefscout, bei uns eine Person) die Kaderplanung und Leistungsbewertung potenzieller Neuzugänge und da hat Notzon einfach versagt.

Alles anderes grenzt mMn. schon an Realitätsverweigerung...
1. Wie lange ist Notzon SD und Scout in Personalunion?
2. Am Ende entscheiden viele Personen mit. Berater, Spieler, Verein, Trainer. Keiner entscheidet allein. Es macht auch keinen Sinn Spieler zu verpflichten, die der Trainer nicht will.
Trainer äussern nicht nur Wünsche, sie geben neben Positionen auch Eigenschaften vor.
3. Ansonsten kotzt es mich an, dass du hier Realitätsverweigerung anführst. Wir haben unterschiedliche Meinungen. Das ist OK. Aber wer für sich allein die Wahrheit gepachtet sieht, überschätzt sich.
 

jimjones

Well-Known Member
1. Wie lange ist Notzon SD und Scout in Personalunion?
2. Am Ende entscheiden viele Personen mit. Berater, Spieler, Verein, Trainer. Keiner entscheidet allein. Es macht auch keinen Sinn Spieler zu verpflichten, die der Trainer nicht will.
Trainer äussern nicht nur Wünsche, sie geben neben Positionen auch Eigenschaften vor.
3. Ansonsten kotzt es mich an, dass du hier Realitätsverweigerung anführst. Wir haben unterschiedliche Meinungen. Das ist OK. Aber wer für sich allein die Wahrheit gepachtet sieht, überschätzt sich.

1. Er geht jetzt in seine 4! Saison als SD

Ergebnisse:

2.Liga 18. Platz => 3.Liga 9. Platz => 3.Liga 10 Platz

2. Richtig und alle anderen Trainer,VV,Spieler und sonstigen Verantwortlichen wurden für ihre tollen "Leistungen" in den letzten Jahren hinterfragt und mehrfach rausgeschmissen.

3. Es ist nunmal Realitätsverweigerung wenn man glaubt dass der SD nicht maßgeblich für die Kaderplanung verantwortlich ist, kann dir da auch nicht weiterhelfen.
 

Schollus

Well-Known Member
alle anderen Trainer,VV,Spieler und sonstigen Verantwortlichen wurden für ihre tollen "Leistungen" in den letzten Jahren hinterfragt und mehrfach rausgeschmissen.
...und das hat ja auch so wahnsinnig viel gebracht, siehe deine Ausführungen und Ergebnisse. Dann hätten wir Ehrmann schon viel früher entlassen müssen, da gings ja stetig nur bergab mit ihm, was die Liga betrifft... :smirk:
 

Schollus

Well-Known Member
Klar player, weiß ich. War eher ein zugespitztes Beispiel, das zeigt, dass einer allein nicht für Erfolg oder Misserfolg verantwortlich gemacht werden kann. Wenn die Trainer die geforderten Spieler nicht in Form bringen (die dann in anderen Vereinen aufblühen) kann Notzon auch nicht viel tun.
 
Zuletzt bearbeitet:

diablo

Administrator
Teammitglied
Mal zurück zu Kühli und Pick. Ich denke mal Quattrex und die Insolvenzgeschichte haben ihren Teil dazu beigetragen. Mit diesem Wechsel kann Quattrex zumindest einen Teil ihrer Investition bei ihrem anderen Verein (Heidenheim) sichern. Ich denke mal das war Teil des Ganzen um auf Ansprüche im Zuge der Insolvenz zu verzichten (Schuldenschnitt).
 

Schollus

Well-Known Member
Kann sein, alles Spekulatius, aber wenn die Spieler sich fast rausgeklagt haben und man unbedingt verlängern wollte, spielt das mMn eine untergeordnete Rolle.
 

diablo

Administrator
Teammitglied
Kann sein, alles Spekulatius, aber wenn die Spieler sich fast rausgeklagt haben und man unbedingt verlängern wollte, spielt das mMn eine untergeordnete Rolle.
"Rausgeklagt" ist aber genauso spekulativ. :wink:
Genau so gut könnte es sein, dass sie sich im Training einfach etwas zurück genommen haben und der Trainer so festgestellt hat, dass sie nicht mehr 100% mit ziehen. Schon hat man "Möglichkeiten genutzt".

Aber ehrlich, kann man den Jungs wirklich böse sein? Sie haben nur diese eine Karriere und haben nun die Chance sich in einer höheren Klasse zu beweisen. Echt super schade, dass sie nicht noch ein Jahr mit uns versucht haben aufzusteigen, aber wer weiß was in diesem Jahr hätte passieren können, was sich evtl. negativ auf ihre Karriere ausgewirkt hätte. Und leider ist nicht jeder wie Rieder, der andere Angebote ablehnt um bei einem geilen Traditionsverein zu spielen. :wink:
 

Schollus

Well-Known Member
Wir haben uns unter Abwägung aller wirtschaftlichen, rechtlichen und persönlichen Aspekte dazu entschieden, beiden Spielern die Freigabe für einen Wechsel zu erteilen.

Zumindest taucht der Begriff bei Notzon auf, die Berater haben alles versucht. Wenn man sie hätte abgeben MÜSSEN wegen Quattrex, hätte man nicht so enttäuscht formuliert.
 

mentalthing

Well-Known Member

Oben