Boris Notzon (Ex-Sportdirektor)

Fritz

Active Member
Viel interessanter ist doch die Aussage, dass er in dieser Konstellation nicht unterschreiben kann. Er wollte aber nicht sagen, was er damit meinte?! Mit den schlechten Spielen, naja, da kann man diskutieren, wenn ich die Mannschaft seit 17 Spieltagen so sehe... Da hat sich das Niveau ja nicht erheblich verbessert... aber es bringt nichts das wieder durchzukauen. Jedenfalls glaube ich, dass Kurz schon damals gemerkt hat, dass es keine klare Hierarchie oder sportlichen Plan gibt und deshalb nicht unterschreiben wollte. Bestätigt ja, was viele hier auch denken, ein Sportexpertise-Vakuum im Verein.
 

Larilson

Well-Known Member
Ich habe mir gestern mal wieder Gedanken gemacht, woran es bei uns überhaupt liegt. Da haben die Aussagen von Jürgen Klinsmann in Berlin eine erhebliche Rolle gespielt:

Unser Kader ist wohl auch charakterlich völlig falsch zusammengestellt. Wir haben uns "Leistungsträger" und "gestandene Spieler" aus der 3. Liga gekauft. Die sind wohl meist genau das - 3 Liga-Spieler. Und damit auch soweit zufrieden. Bundesliga ist für die meisten nicht (dauerhaft) realistisch. Der FCK ist dann in der 3. Liga eine der besten Adressen --> man ist innerlich "satt" (und reicht dann teilweise noch nicht einmal an das eigene Leistungsniveau heran. DAS ist ein Vorwurf, den ich Boris Notzon mache. Auf dem Papier gut, in Realität daneben.

Wie müsste denn ein Kader von uns aussehen, der (theoretisch) den mittel (oder mittlerweile sehr lang-)fristige Rückkehr in die BL stemmen könnte. 7-8 jung Spieler <23 Jahre, mit Potential zur Entwicklung (da kann man sicher 5 Spieler aus der eigenen Jugend für nehmen). Daneben 2-3 alte Haudegen, die noch nicht ganz fertig sind und es sich selbst nochmal beweise wollen. Keine alten die es für Geld machen, sondern bei denen es für BL nicht mehr reicht, die aber mit Erfahrung und Qualität in Liga 3 helfen und die jungen "anlernen". Dazu vielleicht 1-2 dieser "gestandenen" Profis, die dann im Gefüge auch aufblühen könnten.

Zuletzt ein Trainer mit Erfahrung, der eine Person ist, zu der die jungen Spieler aufschauen, dem sie vertrauen.


Auf nahezu ALLEN Positionen bedarf es hierfür Korrekturen!

Notzon --> muss gehen. Nachfolger könnte ich mir Arnold, aber auch Leute wie Schupp oder sogar Sforza vorstellen

Saibene --> hat in keiner Weise die Erwartungen erfüllt. Nachfolger könnte wohl am ehesten Lieberknecht sein. Aber auch andere Kandidaten halte ich für möglich. Ich erwische mich sogar immer wieder, wie ich den eigentlich unaussprechlichen Neururer als erfahrenen Feuerwehrmann sehe (boah is das traurig :worried: )

Kader --> Klar ist, dass man in jedem Fall noch einen Stürmer braucht. Aber auch OM ist offen. Ich würde jetzt anfangen den Kader wie beschrieben umzubauen und entsprechend aufzustellen.
 

wueterich

Well-Known Member
@ Larilson

nach kurzem Überlegen muss ich Dir was die Mentalität zustimmen, hätte es aber vor der Saison anders gedacht,

Ritter und Redondo als höherklassig kommend zeigen für mich wenigstens Phasenweise den Willen
Pourie ist mit seiner Einstellung über Alle Zweifel erhaben, genau wie unser Jean!!
Wo ich die Defizite auch sehe, Hlousek, Huth, Hanslik und Kleinsorge, die wirken wirklich als ob 3. Liga für die Paßt
Zuck ist ne Wundertüte
Hercher blüht neben Zimmer richtig auf, das der wollte, konnte man immer sehen aber jetzt wo er wen hat mit dem er Gas geben kann,wird er immer stärker
Winkler und Rieder sehe ich auch eher ansprechend
Kraus ist eigentlich auf dem Platz die Art Spieler, wie wir es lieben, der rennt auch mit einem Bein noch

Was ist eigentlich mit dem Oeßwein, der ist doch linker Verteidiger und jung, der müsste doch bestimmt auch schneller Hlousek sein vielleicht den mal bringen
 

Lancelot

Well-Known Member
Leider nicht offiziell - ich hoffe, die Investoren machen jetzt mal Druck, da steht er ja schon auf der Abschussliste.
 

jimjones

Well-Known Member
Vorhersage:

Notzon darf noch den nächten Trainer aussuchen und einen weiteren Spieler verpflichten.

Nachdem wir krachend abgestiegen sind, übernimmt Notzon wieder die Kaderplanung in der Regionalliga, Mission Aufstieg 2077 Cyberbetze!
 

Shelter

Well-Known Member
Vorab, sorry für den langen Post, but ze Emotions müssen halt irgendwohin :wink:

Ein "verdienter Mitarbeiter" wie Boris Notzon wäre für mich in der Rolle eines (neuen) Arbeitgebers ja ein absoluter Graus. Wie wir ja alle wissen weiß er sich öffentlichkeitswirksam und rhetorisch immer sehr gut zu verkaufen, zumindest habe ich mich bei einigen Interviews mit ihm auch schon dabei ertappt wie ich mir im Anschluss dachte: "Er hat ja durchaus Recht mit dem was er sagt", bevor ich danach kopfschüttelnd mitansehen musste wie wir uns im Vorbereitungsspiel und mit voller neuer "Kappelle" gegen die TUS Waldalgesheim (no Front!) zu einem 1:1 in der Nachspielzeit gewürgt haben, sinnbildlich gesprochen.

Was ich damit sagen will: Ich glaube Notzon genießt (warum auch immer) ein extrem gutes Standing im Verein und kennt den Club (leider) auch schon seit einigen Jahren, was bei unserer Personal-Fluktuation und den vorliegenden Finanzen (Homer Simpson: "Ich habe drei Kinder und kein Geld, warum kann ich nicht keine Kinder und drei Geld haben?") dann höchstwahrscheinlich immer als vorhandener, personeller Faustpfand angesehen wird, gerade weil wir im sportlichen Bereich aktuell so gut wie niemanden mehr neben ihm haben. Es hat ein bißchen was von dem Mitarbeiter "der halt schon immer dagewesen ist" und ein gewisses Inselwissen um den Verein (bzw. seine Firma) genießt. Populismus: Kuntz war der Sonnenkönig der keine anderen Götter neben sich duldete, Stöver wurde damals erfolgreich u.a. von Abel (danke nochmals!) weggeekelt und Bader war halt einfach Bader, wat willste da erwarten?

Mich würde es persönlich wirklich schwer wundern wenn Mister X der da als neuer sportlicher Leiter im Sommer kommen soll, DER Heilsbringer in Person wäre, schon gar nicht wenn wir tatsächlich in die Regionalliga absteigen. Kommt er dann überhaupt? Irgendwie wirkt das auch spätestens seit der Geschichte mit den regionalen Investoren (ohne dass ich diese Angelegenheit bzw. das damalige Schein-Angebot(?) aus Dubai so wirklich in vollem Umfang positiv/negativ einschätzen kann so als wolle man im Verein gar nichts ändern? Ich meine was haben wir uns von einem Herrn Merk bspw. erhofft, dass er endlich als neuer Besen den gesamten Verein auf den Prüfstand stellt, umkrempelt und die berühmten "alten Zöpfe" abschneidet. Ergebnis bekannt, auch wenn man ihm u. Voigt zu Gute halten muss dass die Planinsolvenz sehr wahrscheinlich genug Arbeit einforderte.

Ok, Textbruch...Entschuldigt....

Aber diese vermeindliche "Wohlfühloase FCK" besteht meiner Wahrnehmung nach noch immer und schlimmer, auf allen Ebenen. Wann habt ihr mal eine kritische Stimme aus dem inneren Kreis wahrgenommen, wann hat sich (bis auf Gerry) mal jemand den handelden Personen öffentlich wahrnehmbar entgegen gestellt, außer den üblichen Dampfplauderern in der Presse die aktuell überhaupt nicht in den Verein involviert sind aber keine Gelegenheit auslassen sich in die berühmte Stellung zu bringen? Prof. Dr. Jörg E. Wilhelm oder Harry S. Berg (bzw. Layenberger) waren vielleicht eine Art Opposition, ihre Art und Weise wirkte aber auf mich persönlich immer sehr polternd und emotional aufgeladen bzw. wenig der Sache dienend - "Die die am lautesten Schreien haben oft die leisesten Argumente". Es kann durchaus sein dass ich Ihnen Unrecht tue.

Keine Ahnung, aber wir schaffen uns einfach ab - Mittlerweile ist im Verein eine Einstellung an den Tag getreten die ich als rational denkender und handelnder Mensch irgendwo nicht mehr greifen kann. Wenn irgendwo was scheiße läuft, versuche ich JETZT mit den Mitteln die mir zur Verfügung stehen zu ändern oder positiv darauf einzuwirken. Bei uns habe ich aber das Gefühl dass alles gar nicht so scheiße ist wenn man die immer wiederkehrenden Interviews der Offiziellen so hört und liest, dazu passen auch wieder die heutigen Aussagen vom Noch-Trainer und Carlo Sickinger nach Spielende gut dazu. Mich kotzt dieses ganze Wischi-Waschi-Sprech mittlerweile auch nur noch an, aber das ist schon lange kein Phänomen mehr dass man nur rund um den FCK und vielmehr auch in der freien Wirtschaft und vielleicht sogar am eigenen Arbeitsplatz wahrnehmen kann.

Aber was will man auch erwarten, dabei nehme ich auch uns "Fans" nicht aus die sich in Zeiten einer Pandemie u. Geisterspielen lieber an irgendwelchen strunzdummen, rassistischen Bannern am eigenen Stadion beteiligen anstatt mal ihre stundenlange Arbeit in ein sportdienliches Transparent wie "HANSLIK - WARUM ALS RA!?!" zu investieren.- Aber gut, lassen wir das, ich habe auch schon deutlich zu viel geschrieben...dieser ganze größtenteils hausgemachte Bums ist für mich die logische Entwicklung u. Konsequenz der letzten Jahre und es würde für mich mittlerweile einem absoluten Wunder gleichkommen wenn es für den FCK am Ende der Saison dennoch irgendwie zum Klassenerhalt ausreicht. Falls dem aber im Fall der Fälle tatsächlich so sein sollte können wir uns einer abschließenden Sache allerdings absolut sicher sein: Ändern wird sich dann auch in der kommenden Saison nullkommanull.
 
Zuletzt bearbeitet:

Alb-Teufel

Well-Known Member
Ich habe mal auf transfermarkt nachgeschaut: In der 3. Liga tätigen die Vereine demnach im Schnitt 13,5 Transferzugänge pro Jahr (Schnitt der letzten zehn Jahre). Unser 10-Jahres-Schnitt liegt bei 16,5 Spielern pro Jahr. Also ein Fünftel bis ein Viertel (22%) mehr. Ich glaube hier liegt unser grundsätzliches Problem. Ohne direkt auf Notzon eingehen zu wollen: Spieler einzukaufen ist immer ein gewisses Glückspiel. Am Ende muss man nehmen, was man kriegt und hat nicht die Wahl, ob ein Spieler gut in die Mannschaft (die sowieso noch nicht existiert) reinpasst. Besser wäre: Mit einer Mannschaft, deren Einzelspieler zum Großteil locker bei einer Topmannschaft der 3. Liga spielen können sollten, aber aus irgendeinem Grund es bei uns nicht können, weiterzumachen. Dann kann man gezielt Spieler verpflichten, die DIESE Mannschaft verstärken. Auch wenns blöd klingt, unsere Mannschaft spielt unterirdisch. Trotzdem schätze ich die Erfolgschancen inzwischen höher ein. Deshalb gelingt das anderen Vereinen auch besser als uns. Da bin ich inzwischen von überzeugt.

Zudem sind die Spieler dieser Mannschaft in der Verantwortung, das müssen sie auch spüren (in einem positiven Sinn gemeint). Ich glaube nicht, dass ein Spieler sich bewusst dagegen wehrt, alles zu geben. Aber den Spielern muss auch klar werden, dass sie aktuell der FCK sind, niemand anderes. Sie sind die Mannschaft.
 

wueterich

Well-Known Member
Auch wenn ich bei Notzon insgesamt Fortschritte sehe, in dieser Sitaution macht aber nur ein kompletter Schnitt Sinn,

Vielleicht wäre Breitenreiter als Trainer und Slomka als SD ein gutes Gespann, Slomka wäre zwar Neuling als SD aber hat sehr viele Kontakte
 

palatino1

Well-Known Member
Man kann ja über Notzon streiten, aber wir hatten nur selten einen Verantwortlichen, der so konsequent seinen Stiefel durchzieht. Jeder Trainer darf bei ihm Spieler heuern und feuern. Und genau dann, wenn er die Mannschaft hat, die er will, wird er rausgeworfen. Das heißt, der Neue darf jetzt genau bis zum Ende der Transferperiode im Sommer arbeiten, dann fliegt er raus. Immerhin sind wir berechenbar.
 

vega

Well-Known Member
Was. Ist. Mit. Notzon?

Warum ist dieses Sinnbild von Mißerfolg nicht parallel geflogen? Der blanke Hohn wenn der noch den neuen Trainer aussuchen darf!

:fire::fire::fire:NOtZON RAUS! :fire::fire::fire:
Jetzt mal alle berechtigte Wut beiseite:
Was würde es denn überhaupt bringen, ihn jetzt noch zu feuern?

Einen qualitativ hochwertigen Nachfolger für ihn findest du zum jetzigen Zeitpunkt sowieso nicht.

Und ob Notzon jetzt noch einmal einen rausfeuert, der fachfremde Voigt oder der verzweifelte Fanboy Merk wird auch keinen großen Unterschied machen.
 

wueterich

Well-Known Member
@ vega

ich sehe ja sogar bei Notzon über die Jahre einen Fortschritt, aber ich glaube es geht jetzt mehr um ein Zeichen,Notzon ist ja bei den meisten Fans untendurch, ihm wird nicht zugetraut wen zu holen der uns wirklich hilft und damit würde man dem zukünftigen Trainer gleich eine Last mehr mit auf den Weg geben und den Spielern unterbewußt eine weitere Ausrede für sie selbst warum deren eigene Leistung nicht stimmt oder ein gewisses Mißtrauen, denn der Trainer wird es wie alle Anderen ja auch nicht bringen, kommt ja über Notzon.

Darum muss die Verpflichtung von z.B. Chefscout Olaf Stürmerstar kommen, Merk oder Voigt als Verpflichtende wäre genauso verherend.
 

curthi

Well-Known Member
Jeder Sportdirektor hat zwei bis drei Trainerversuche um erfolgreich zu sein. Wie viele Trainer hat Notzon schon verschlissen?

Man hätte das alles vor der Winterpause machen müssen um eine Wende einzuleiten, jetzt ist es zwar zu spät aber trotzdem sollte er such entlassen werden. Zur Not reicht erstmal ein interims SD bis man den passenden Nachfolger gefunden hat.
 

wueterich

Well-Known Member
In dieser Saison brauchen wir eigentlich keinen SD mehr, denn jetzt erst nen SD vor nem Trainer verpflichten, das dauert zu lange die ganze Saison war doch durchzogen von Pleiten Pech und Pannen, da läßt man Schommers entscheiden wer gehen soll ( z.B. Thiele ) und wer geholt werden soll und dann feuert man ihn nach 2 oder 3 Pflichtspielen, das passiert nur in den Fällen, wo die Vereinsführung dem Trainer sowieso schon mißtraut hat, wenn man dem Trainer absolut vertraut, gibt man ihm locker 7-10 Pflichtspiele.
Damit zeigt sich, es hätte schon hier vor der Saison, vor den Entscheidungen wer geht und wer kommt gehandelt werden müssen, das war pures Zocken zu Lasten des Vereins!!
Und jetzt im Prinzip identisches BIld, da läßt man Saibene noch mitentscheiden in Sachen Bachmann und Ouahim und feuert ihn direkt nach 1 Spiel, jetzt ist für den neuen Trainer wieder kein Geld da um wenigstens noch eine Position verändern zu können.

Ausserdem muss man auch bedenken, die Trainer wissen ja auch, das Notzon richtig angezählt ist und damit verschlechtert das automatisch auch gleich das Trainerstanding, muss Notzon gehen ist die Chance groß, Notzons Trainer gleich mit zu feuern und bei unserer Schlagzahl was Trainerverschleiß betrifft, wäre das nicht überraschend, darum könnte es auch sein, dass die Trainer, die uns wirklich helfen können lieber absagen.

Im Prinzip, muss die Walz von der Pfalz mit Ronnie Hellström in Schlepptau jetzt vor Funkels Haus ein Zelt aufschlagen und da solange Campen bis Friedhelm weich wird und wenn es nur für den Rest dieser Saison ist, das würde uns Zeit und etwas mehr Sicherheit verschaffen.
Warum ich Briegel und Hellström dahin schicken würde? Weil er ja den Leuten die er weniger kennt schon abgesagt hat, da müssen die Kumpels von früher ran und denen traue ich das auch zu, denen liegt der Verein nämlich auch am Herzen.

Und bei den ganzen Seilschafften im Verein, verstehe ich auch warum Briegel immer wieder Positionen im Verein abgelehnt hat... Aber jetzt brauchen wir ihn
 

vega

Well-Known Member
Angesichts der Tatsache, dass Notzons Vertrag im Sommer ausläuft, wird er ohnehin nicht (alleine) für die Verpflichtung des neuen Trainers verantwortlich sein. Wobei ich die Expertise der restlichen Entscheider auch nicht höher ansehe.

Das ist ja das, was ich meine meine: Außer einer Symbolwirkungen brächte die Entlassung Notzons eh nichts.
 

curthi

Well-Known Member
Meiner Meinung nach, haben wir mit SOV auch nicht gerade einen guten Fang gemacht. Merk hat bis auf viel heiße Luft auch nichts bewegt.

Seit zich Jahren verfehlen wir die sportlichen Ziele. Es ist einfach zum verrückt werden. Langfristig werden wir wie Aachen oder Rot-Weiß Essen enden. Mir fehlt echt der Glaube an eine erfolgreiche Zukunft.
 

scusi81

Well-Known Member
Meiner Meinung nach, haben wir mit SOV auch nicht gerade einen guten Fang gemacht. Merk hat bis auf viel heiße Luft auch nichts bewegt.

Seit zich Jahren verfehlen wir die sportlichen Ziele. Es ist einfach zum verrückt werden. Langfristig werden wir wie Aachen oder Rot-Weiß Essen enden. Mir fehlt echt der Glaube an eine erfolgreiche Zukunft.
SOV wird seine Stärken im wirtschaftlichen Teil haben und hat die Insolvenz ordentlich abgewickelt. Ob Regios oder Dubai ist eine andere Sache, aber der Verein lebt aktuell noch. Es fehlt halt weiterhin die sportliche Kompetenz im Vorstand.

Ich weiß halt auch nicht, warum man bei BN nicht reagiert. Wie ich bereits schon sagte, ist er sicher nicht DER Schuldige am Niedergang, aber er hat seinen Teil dazu beigetragen. Mittlerweile wurde unter ihm als "Chef" auch der ein oder andere Trainer entlassen. Es gibt halt wirklich nichts, was aktuell für ihn spricht, weshalb man hier auch einen Schlussstrich ziehen sollte. Die Namen der Spieler klingen auf dem Papier gut und bei vielen Transfers hat man "applaudiert". Aber am Ende zählen halt auch hier die Ergebnisse, weil die Transfers nur Puzzleteile des Ganzen sind.

Was ich ihm ankreide ist aber die Tatsache, den gleichen Fehler wie im Sommer gemacht zu haben. Wir sind mit BS in die Saison gestartet. Er stand vorher schon auf der Kippe, aber wenn man sich so entscheidet, dann kann man ihn nicht nach zwei Spieltagen wieder entlassen, nachdem er beim Zusammenstellen des Kaders sicher beteiligt war.
Bei Saibene hat sich in den 20 Spielen nicht weiterentwickelt. Insgesamt standen wir zwar recht stabil, aber haben nach vorne fast nichts getan. Vieles basierte auf Zufall. Dieser Trend war schon vor dem Jahreswechsel zu sehen. Und BN hat wieder abgewartet. Morgen schließt das Transferfenster und der neue Trainer muss wieder mit dem gleichen Material haben.

Diese Vorgehensweise ist amateurhaft und zeigt, dass man nicht aus Fehlern lernt. Deshalb ist es wichtig jetzt einen neuen SD vorzustellen (sollte der nicht schon kommen??) und Notzon aus den Planungen für nächste Saison herauszunehmen. Dann müssen wir beten, dass der neue Trainer uns irgendwie zum Klassenerhalt führt. Ab Mai werden die Uhren dann abermals auf 0 gestellt...
 

Lancelot

Well-Known Member

Trifft es eigentlich ganz gut. Bei der Vorstellung, dass Notzon noch irgendetwas bei der Trainersuche zu sagen hat, kann einem Angst und Bange werden. Er sollte sofort gehen, den Trainer können dann auch Merk, Voigt, Scherr, Dienes und Nardi zusammen aussuchen (vielleicht sind die Investoren ja bereit, nochmal etwas springen zu lassen - gerade jetzt beim Trainer und danach, noch wichtiger, beim neuen SD sollte man nicht auf das Geld schauen - ein schlechter SD kostet auf lange Sicht deutlich mehr als ein guter, sieht man ja an Notzon).
 

curthi

Well-Known Member
Ich gehe mit dir. Nur wer ist der Gradmesser dafür, was ein guter und was ein schlechter SD ist?
Im Profisport ist es ganz klar der sportliche Erfolg. Wenn ich dreimal einen Kader baue der preislich zum oberen Drittel der Liga gehört und den Anspruch formuliere oben mitzuspielen, dann aber jedes mal gegen den Abstieg kämpfe, habe ich meinen Job nicht richtig gemacht.

Dazu noch zich Trainer verschlissen. Mir fällt nicht ein Argument für Notzon ein.

Wie man raus hört, wird sein Vertrag eh nicht verlängert und zu melden wird er auch nichts mehr haben. Dann kann man ihn auch gleich freistellen.
 

Oben