[8. Spltg. 18/19 - 22.09. - 14 Uhr] FC Carl Zeiss Jena - FCK

Betzi39

Well-Known Member
Ist alles noch ganz eng beisammen. Hätten wir in den letzten 3 Spielen nicht noch den Ausgleich bekommen, hätten wir 6 Punkte mehr und stünden auf Platz 3, nur 2 Punkte hinter der Spitze. Das kann ganz schnell gehen, Würzburg hatte nach dem 3. Spieltag noch 0 Punkte und jetzt sind sie Dritter.
Willst du lieber so weiter machen? Abstiegskampf ist angesagt.....

Gesendet von meinem Mi Note 2 mit Tapatalk
 

diablo

Administrator
Teammitglied
Wir müssen gegen die Seuche ankämpfen und das Glück erzwingen. Ich kann dem Trainer heute nichts vorwerfen, ebenso nicht dem Vorstand. Wir haben eine Truppe zusammen die kann, aber dazu gehört auch mal dass das Glück auch mal auf unserer Seite ist. Wer hat den Huth heute eingewechselt? Man hat gesehen dass es geklappt hat, was MF probiert hat. Aber wir kacken uns ein, dass wir kurz vor Schluss wieder einen kassieren und dann kommt das auch so. Was wir brauchen sind Erfolge und Selbstvertrauen. Dann steht eine Abwehr gleich stabiler und ein Sturm knipst eher. Es hieß von Anfang an, im Oktober machen wir die Bestandsaufnahme, aber keiner hat gesagt wir werfen am 20.9. alles in den Dreck wenns nicht läuft.

Was im FCK Umfeld seit Jahren propagandiert wird ist der schnelle Trainerrauswurf wenns nicht läuft, der ja in den letzten 5 Jahre so super funktioniert hat! Fakt ist, da kann was zusammen wachsen, wenn man es lässt!
 

blackZ

Well-Known Member
Aber es hilft ja auch nichts, bedingungslos am Trainer festzuhalten, nur weil es ja immer so ist, dass wir Trainer feuern und es bringt nix.
Ein guter Trainer gibt auch der Mannschaft Sicherheit und sorgt dafür, dass sie nicht in den letzten Minuten die Hosen voll haben.
Ich bin der Meinung, dass unter Frontzeck keine weiteren Verbesserungen zu erwarten sind und mit ihm der Aufstieg nicht klappen wird. Sollte es anders kommen, dann dürft ihr mir das gerne um die Ohren hauen.
 

diablo

Administrator
Teammitglied
Wie viele "gute" Trainer gibt es denn, die bei uns noch Bock drauf haben in 4 Monaten der nächste zu sein?
 

blackZ

Well-Known Member
Ob gut oder schlecht, bei uns ist es eh immer wie ein Überraschungsei.
Ich habe keine Ahnung wie es um Lieberknecht steht und ja ich weiß er ist auch in die dritte Liga abgestiegen, aber er hatte zumindestens schon erfolgreiche Zeiten und vom Typ her mag ich ihn.
Aber vermutlich läuft es dann auch genauso weiter wie die letzten Jahre.
Mittlerweile bin ich so weit.....egal wer, nur nicht weiter mit Frontzeck.
 

curthi

Well-Known Member
Heute kamen die ersten Frontzeck-Raus Rufe. Ein weiterer Baustein zu meiner vorhergesagten Entlassung irgendwann in dieser Saison. Mittlerweile glaube ich aber das unsere Verantwortlichen zu spät handeln werden.

Das Traurige ist, dass es genügend Trainer gab die zu früh entlassen wurden. Ausgerechnet Frontzeck, der in meinen Augen schlechteste Trainer bekommt die Chance. Quasi die richtigen Taten zur falschen Zeit.
 

dreispitz

Well-Known Member
Yeah... alle raus und wir fangen am 10. Spieltag mit neuem Vorstand und Trainer bei null an. Klasse Plan!
Ich glaube, das hat keiner vorgeschlagen. Nur habe ich das Gefühl, dass unsere Führung zu lange an Frontzeck festhält. Notfalls muss der AR eingreifen und Bader das Messer auf die Brust setzen. Das ist überhaupt nicht meine Vorstellung von der Arbeit eine ARes, aber wenn Bader beratungsresistent ist und das nicht sieht, was sehr viele sehen, dann sehe ich nur diese Möglichkeit.
 

dreispitz

Well-Known Member
Es hieß von Anfang an, im Oktober machen wir die Bestandsaufnahme, aber keiner hat gesagt wir werfen am 20.9. alles in den Dreck wenns nicht läuft.
Ich habe die Überzeugung, dass wir am 31.10. nicht schlauer sind, nur dass wir dann noch mehr Spieltage verbraucht haben. Ja, mit viel Glück hätten wir mehr Punkte geholt. Aber mal ehrlich, selbst wenn wir heute 3:2 gewinnen, wäre ich heute unzufrieden gewesen. Die Führung war doch schon extrem unglücklich. Wie hat der Jenaer Trainer nach dem Spiel gesagt: "Selbst nach dem Rückstand hatte ich ein gutes Gefühl". Ja, warum wohl?

Was im FCK Umfeld seit Jahren propagandiert wird ist der schnelle Trainerrauswurf wenns nicht läuft, der ja in den letzten 5 Jahre so super funktioniert hat! Fakt ist, da kann was zusammen wachsen, wenn man es lässt!
Das muss man differenziert sehen. Korkut, Balakov und Co. mussten schneller weg. Runjaic und Fünfstück hätte ich noch länger behalten wollen. Angenommen Bader dreht völlig durch und holt Rekdal zurück. Würdest Du dann auch das Kontinuitätsargument rausholen? Wenn ja => Siehste. Wenn nein => Bitte?
 

FeindeslandTeufel

Well-Known Member
Vielleicht mal einen Satz zur Hoffnung: diese ganze Liga ist total unkonstant in ihren Leistungen. Es wurde weiter oben das Beispiel Würzburg beschrieben, die jetzt plötzlich auf 3 sind und abgeschlagen Letzter waren. Umgekehrt gibt es dasselbe Beispiel. Cottbus rockte zu Beginn, war Tabellenführer. Die sind jetzt grad mal noch 1 Punkt vor uns. Bisher suchen sich so ziemlich alle noch in der Liga. Selbst Uerdingen gewann meist glücklich. Insofern ist noch nicht aller Tage Abend.
 

dreispitz

Well-Known Member
Ich zitiere mal ein Urgestein eines anderen Forums sinngemäß: Kontinuität kommt mit dem Erfolg.
Da ist was dran. Finde ich.
Ich verstehe ja die Leute, die keinen Trainerwechsel mehr wollen. Gebracht hat er bei uns ja auch nur selten oder maximal kurzfristig etwas. Ich gehöre - nicht gehörte - traditionell zu dieser Fraktion. Allerdings gibt es dabei Einschränkungen. Wenn wir einen akribischen Trainer wie Favre an Bord hätten, dann würde ich ihm alle Zeit der Welt geben wollen. Da habe ich Vertrauen, dass es länger dauert, bis die Mechanismen greifen. Bei Frontzeck ist das anders. Er hat den modernen Fußball nicht begriffen. Taktik ist bei ihm Schnick-Schnack und damit überbewertet. Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen. Man unterstellt ihm das nicht. Er hat nachweislich "Taktik gewinnt keine Spiele" gesagt. Heutzutage ist das ein Offenbarungseid. Schlimmer, das ist Arbeitsverweigerung.
Es soll nun keiner kommen und auf die 6 Punkte verweisen, die wir in den letzten Spielen kurz vor Schluss verloren haben. Es stimmt zwar, lenkt aber vom eigentlichen Problem ab. Zwickau, Köln und nun Jena hatten wir jeweils nicht so im Griff, dass wir unbedingt als Sieger vom Platz gehen mussten. Gerade gegen Zwickau und Jena waren auch viele und lange Phasen im Spiel, die uns richtig schlecht haben aussehen lassen. Da fehlt der Mannschaft das Konzept, die Orientierung und eben eine ausgefeilte Taktik.
Kommen wir zum Vorstand. Richtige Sorgen habe ich, weil ich nicht verstehen kann, dass Bader Frontzeck geholt hat und gleich mit einem Vertrag für die 3. Liga geholt hat. D.h. Bader ist davon überzeugt, dass Frontzeck für den Neuaufbau einer Mannschaft geeignet ist. Das deutet für mich daraufhin, dass Bader selbst im Ansatz nicht mitbekommen hat, welche Entwicklungen im Fußball stattgefunden haben. Wenn das so ist oder wenn er das alles für nutzlos erachtet, wie sollte Bader dann in der Lage sein, die Arbeit des Trainers angemessen zu bewerten?
 

wolfteufel

Active Member
Es sind ja nicht nur 6 Punkte, welche wir in den letzten 3 Spielen verschenkt haben, gegen Preußen Münster haben wir ja auch noch 3 Punkte verschenkt. Mit diesen 9 Punkten wären wir tatsächlich Tabellenführer. Also nur weil wir uns nach der 90. Minute amateurhaft anstellen oder betrogen werden stehen wir nicht oben. Aber an allem soll ausschließlich der Trainer schuld sein? Ich lach mich tod.
 

Klingenstädter

Moderator
Mit Glück oder Pech kann man mal ein, vielleicht zwei Spiele kommen. Aber nicht mit 4 aus 8. Ja, mit mehr Glück hätten wir aus einigen Unentschieden einen Sieg einfahren können. Mit weniger Glück aber auch eine Niederlage.
Oft genug haben uns auch Sievers oder gegnerisches Unvermögen im Spiel gehalten.

Wenn man die Situation unter Frontzeck nüchtern und mit einer Nacht darüber schlafen betrachtet, springen mich zwei Punkte förmlich an:

- Der Trainer verantwortet wesentlich die sportliche Zielerreichung. Bei einem Ergebnis von Abstiegskampf anstatt Aufstiegskampf, kommt das einem Kündigungsgrund gleich.

- Die Defensivstrategie ist in der Regel die Stellschraube, an der im laufenden Betrieb dazustoßene Trainer als erste drehen und die sich am schnellsten umsetzen lässt. Bei uns funktioniert defensiv trotz längster Vorbereitung und inzwischen 8 Spielen nicht wirklich viel. Erst stand die Abwehr viel zu hoch für die Schnelligkeitsdefizite von Dick, Hainault und Kraus. Nun steht sie tief, das Mittelfeldzentrum muss mit zwei Leuten einen riesigen Bereich abdecken, die Außenverteidiger sind regelmäßig im eigenen Strafraum um dort Unterzahl zu verhindern und die offensiven Flügel rücken nicht entsprechend eins nach hinten. Die Situation beim Ausgleich gestern war exemplarisch: Kühlwetter hätte den Flankengeber stören müssen und Hemlein hätte auf Wiederholungsbildern irgendwo in der Nähe des Torschützen zu sehen sein müssen. Das erkennt man als interessierter Laie, von einem Absolventen der höchsten deutschen Trainerausbildung kann man eigentlich entsprechende Steuerung erwarten.

Schade, weil er eigentlich gut zu Team und Verein zu passen scheint. Aber leider scheinen all die Recht zu behalten, die aufgrund der gezeigten Arbeitsnachweise wenig hoffnungsvoll waren.
 

dreispitz

Well-Known Member
Es sind ja nicht nur 6 Punkte, welche wir in den letzten 3 Spielen verschenkt haben, gegen Preußen Münster haben wir ja auch noch 3 Punkte verschenkt. Mit diesen 9 Punkten wären wir tatsächlich Tabellenführer.
Stimmt alles. Und nein, der Trainer ist nicht an allem schuld. Ich habe nur das Gefühl, dass Frontzeck unterdurchschnittlich viel aus der Mannschaft herausholt. Also viel weniger herausholt als ein durchschnittlicher Profi- oder Regionalliga-Trainer es tun würde.
Die Einzelspieler im Kader sind gar nicht so schlecht, man muss nur eine kompakte Truppe daraus formen. Das gibt dann keine Garantie für Siege oder den Aufstieg, aber es erhöht die Wahrscheinlichkeit erheblich.
 

Onkel_Helmut

Well-Known Member
Stimmt alles. Und nein, der Trainer ist nicht an allem schuld. Ich habe nur das Gefühl, dass Frontzeck unterdurchschnittlich viel aus der Mannschaft herausholt. Also viel weniger herausholt als ein durchschnittlicher Profi- oder Regionalliga-Trainer es tun würde.
Die Einzelspieler im Kader sind gar nicht so schlecht, man muss nur eine kompakte Truppe daraus formen. Das gibt dann keine Garantie für Siege oder den Aufstieg, aber es erhöht die Wahrscheinlichkeit erheblich.

Auch mir geht es so. Wenn wir uns mal nicht an Konjunktiven orientieren, sondern die Fakten zugrunde legen, fällt folgendes auf:

1. Ja, es gab einen Umbruch, die Kaderplanung war aber sehr früh abgeschlossen. Somit hatten zum einen die Spieler viel Zeit, sich kennenzulernen und zum anderen der Trainer viel Zeit, mit der Mannschaft in der Vorbereitung Laufwege, Automatismen etc. einzuüben.

2. Der Start unter Wettkampfbedingungen verlief holprig mit einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage. Soweit so normal, da nach einem Kaderumbruch trotz viel Zeit zum Üben erst unter Wettkampfbedingungen ein Rädchen ins andere greift. Das war zu erwarten.

3. Anstatt einer Stabilisierung erfolgte dann ein kurzzeitiger totaler Leistungseinbruch mit zwei abgeschenkten Spielen in Halle und gegen Dietmar Hopp. Das war schon ein erstes Warnsignal und schwer nachzuvollziehen.

4. Seitdem wurden in allen Spielen mit Ausnahme des Derbys nach eigener Führung immer nach demselben Muster in der Schlussphase bzw. Nachspielzeit inzwischen 8 Punkte durch dilettantisches Abwehrverhalten oder haarsträubende individuelle Fehler (unnötige Fouls am 16er, Ball fallenlassen etc.) abgegeben. Das hat mit Glück oder Pech nichts zu tun und die Rechnung, dass wir sonst Dritter oder sonstwo wären, ist uninteressant.

5. Als Trainer ist es die Hauptaufgabe, Mechanismen einzustudieren und die Mannschaft richtig einzustellen. Hierbei ist es - wie Klinge richtig anmerkt - einfacher hinten dichtzumachen als die Offensive zu verbessern. Wenn meine Truppe in der Lage ist, auch auswärts zwei bis drei Buden zu machen, sich aber hinten immer wieder dumme Eier fängt, dann muss ich als Trainer mit A-Lizenz in der Lage sein zu erkennen, was ich verändern muss, um das abzustellen.

Frontzeck ist dazu anscheinend nicht in der Lage. Es werden inzwischen Durchhalteparolen ausgepackt wie "cleverer anstellen, das Glück erzwingen, anfangen dreifach zu punkten" und anderer Käse. Das ist mir für die dritte Liga, die nicht gerade für taktische Herausforderungen auf Weltniveau bekanmt ist, viel zu wenig. Es geht hier auch nicht um eine übertriebene Erwartungshaltumg, weil der FCK mal ein großer Club war, sondern darum, dass dasselbe immer wieder passiert und nicht abgestellt wird. Das erwarte ich aber von einem Trainer, egal wie er heißt. Wenn er das nicht kann, dann werden wir keine Siege mehr holen und das Saisonziel, das für den FCK überlebenswichtig ist, verpassen. Und daher sollte er gehen, wenn er das nicht zustande bringt.

Mich interessiert nicht, wo wir stünden, wenn, sondern wo wir tatsächlich stehen. Und das ist nach schon 9 Pflichtspielen absolut inakzeptabel. Dasselbe Gelaber hat uns letztes Jahr die Klasse gekostet. Es geht um alles und vor diesem Hintergrund sind weder Ausreden noch das in die Zukunft verschieben notwendiger Entscheidungen statthaft. Wir werden auch gegen Braunschweig und Lotte keinen anderen Fußball sehen und maximal zwei Punkte mit diesem Gekicke holen. Und dann ist die Saison gelaufen, weil man mal wieder keine Eier in der Hose hatte. Ich hab die Schnauze voll davon, dass man sich immer das eigene Scheitern solange gesundbetet, bis mans selber glaubt. Hat uns ja weit gebracht!
 

josef123

Well-Known Member
Bader wird mit Frontzecks Entlassung solange warten bis es nicht mehr anders geht.

Frontzeck ist schlussendlich sein letztes Schutzschild.
Beim Poker gehst du auch nicht in der ersten Runde All-In.
Und Notzon geht den Kurs mit, ob gewollt oder nicht.
Wenn wir keine Niederlagenserie starten, wird da vorm Winter auch nichts passieren.
Dann wird man feststellen, dass das Verletzungspech, die bösen Fans oder sonst etwas die Ursache war und mit Frontzeck die Saison zu Ende spielen.

Ganz im Ernst. Wenn ich Bader, Frontzeck oder Notzon im Interview sehe, frage ich mich echt, ob die das echt glauben was sie erzählen.

Es ist einfach nur noch traurig. Können wir nicht mal jemand fähiges bekommen? Glücksgriff? Scheissegal, nur jemand der nicht nur mit Worten sondern mit Taten glänzt.
 

fck_lunae

Well-Known Member
Ganz im Ernst. Wenn ich Bader, Frontzeck oder Notzon im Interview sehe, frage ich mich echt, ob die das echt glauben was sie erzählen.

Gerade bei Notzon (und sogar bei Bader) frage ich mich, ob du insbesondere das letzte Interview gesehen und auch genau hingehört hast?
Da klang für mich nichts wie eine 100%ige Rückendeckung. :wink:

Weil irgendwo (weiß nicht mehr, ob hier oder bei tm.de) seine Aussage "Überzeugungstäger" zitiert wird: Ja, er sagt das - im Bezug auf die Mannschaft. Nicht auf den Trainer!
 

fck_lunae

Well-Known Member
Welche waren die letzten Interviews? Hab beide schon länger nicht mehr gehört und gesehen.

Notzon wurde von Annett Sattler in der Halbzeit beim Jena-Spiel auf den Trainer angesprochen, ob man da komplett dahinter steht und ob/wie man da die englische Woche mit in die Bewertung reinnimmt.

Den genauen Wortlaut kann ich gerne heute Nachmittag reindonnern, aber ca. so war die Antwort:
"Da können wir aktuell nichts zu sagen." - Währenddessen quasselt sie ihm rein und fragt: "Aber der Trainer hat ihr Vertrauen?"
"Wir stehen hinter dem Trainerteam, das macht eine gute Arbeit. Wir sind auch Überzeugungstäter, wir haben den Kader aus vollster Überzeugung zusammengestellt und stehen zu 100% hinter dieser Mannschaft."
Und noch "Wir haben bisher zu wenig Punkte geholt und die müssen wir nun in der englischen Woche holen."

Also ein wirkliches Bekenntnis zu Frontzeck als Trainer sehe ich da nicht.

Bader kann ich aus dem Kopf nicht mehr zitieren, aber so deutlich war das auch nicht, find ich...
 

Larilson

Well-Known Member
Klar ist, dass das 3:3 den Druck im Kessel weiter erhöht - eine Niederlage wäre wohl schon zuviel gewesen. Jetzt kommt ein weiteres Auswärtsspiel mit ähnlicher Ausgangslage. Niederlage = Kopf ab, Unentschieden = Messer an der Kehle. Es tut mir ja auch Leid, und ich hoffe für uns alle das Beste. Aber die Tabelle ist im Moment nicht der Freund des Trainers...
 

diablo

Administrator
Teammitglied
Klar ist, dass das 3:3 den Druck im Kessel weiter erhöht - eine Niederlage wäre wohl schon zuviel gewesen. Jetzt kommt ein weiteres Auswärtsspiel mit ähnlicher Ausgangslage. Niederlage = Kopf ab, Unentschieden = Messer an der Kehle. Es tut mir ja auch Leid, und ich hoffe für uns alle das Beste. Aber die Tabelle ist im Moment nicht der Freund des Trainers...
Kessel ist doch gewechselt! :wink:
 

Heribert

Active Member
Einmal mehr schafft es dieser Verein mich absolut sprachlos zu machen. Dieses mal schafft es die Mannschaft sich selbst zu übertreffen.
Nicht nur in der Nachspielzeit der zweiten Hälfte klingelt es (das ist ja nix neues und langsam bin ich dran gewöhnt), sonder auch in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit bekommen wir ein Tor und das zur Krönung jeweils bei einer Führung. Ich bin mir sicher, dass das noch keine Mannschaft in dieser Häufung geschafft hat. Bei vier von sechs der letzten Halbzeiten in der Nachspielzeit ein Tor zu fangen kann kein Zufall mehr sein. Vielmehr scheint mir die Konzentration verloren zu gehen und das würde auf Konditionsmängel hindeuten. Wobei wir dann wieder beim Trainerteam sind.
Die Moral der Mannschaft scheint jedenfalls intakt zu sein. Zwei Tore Rückstand gegen Köln aufgeholt, Rückstand in Jena aufgeholt, die verletzten Spieler kompensiert. Daran liegt es offensichtlich nicht.
Meine Prognose lautet folgendermaßen: schafft MF aus den kommenden drei Ligaspielen bis zur Länderspielpause nicht mindestens sechs Punkte ist Schluss für ihn beim FCK. Sollte im Verbandspokal nicht gewonnen werden dann schon früher.
 

Oben