[18. Spieltag 22/23] Hannover 96 - 1. FC Kaiserslautern 1:3 (1:0)

Wie geht's aus?

  • Heimsieg Hannover 96

    Stimmen: 0 0,0%

  • Umfrageteilnehmer
    15

Shelter

Well-Known Member
78 Tage, zwei Monate und 17 Tage oder elf Wochen Abstand liegen zwischen dem letzten FCK-Pflichtspiel (2:1 bei Fortuna Düsseldorf) vom 11.11 und dem ersten Pflichtspielauftritt beim kommenden Gegner aus Hannover 96 vom kommenden Samstag, der das Fußballjahr 2023 für den 1. FC Kaiserslautern zur Freude der gesamten Fanregion offiziell wieder eröffnen wird.

Durch die nach wie vor umstrittene FIFA-Weltmeisterschaft im Wüstenstaat Katar fiel die Winterpause für Gesamtfußballdeutschland und somit auch die roten Teufel extrem lange aus. Während die 3. Liga bereits vor rund 14 Tagen ihren Spielbetrieb wieder aufnahm und am vergangenen Wochenende auch die Bundesliga hinzustieß, ruht(e) der Ball in Deutschlands zweithöchster Spielklasse noch eine Woche länger. Umso schöner, dass der 1. FC Kaiserslautern am kommenden Samstag zum Rückrundenauftakt im Spiel gegen Hannover 96 von der DFL gleich mit einem Topspiel bedacht wurde, das zur besten Sendezeit am Samstagabend (Anstoß: 20:30 Uhr) ausgetragen wird. Dabei scheint der Fanzuspruch aus Kaiserslautern auch nach dem Jahreswechsel ungebrochen, für das Spitzenspiel in Niedersachsen werden erneut bis zu 8.000 Schlachtenbummler aus der Pfalz erwartet.

In der langen Spielpause über die vergangenen zweieinhalb Monate hat sich bei den Betzebuwe einiges getan. U.a. absolvierte man Mitte Dezember ein letztes Testspiel im Jahr 2022 gegen den SV Wehen Wiesbaden (Endstand 2:0). Nach dem Jahreswechsel stand für die roten Teufel das jährliche Wintertrainingslager auf dem Terminplan, welches traditionell im türkischen Belek abgehalten wurde. Während dem ca. einwöchigen Aufenthalt an der türkischen Riviera, testete man u.a. gegen den ungarischen Erstligisten von Mezőkövesdi SE (1:2) und gegen den TSV 1860 München (1:1). Nach der Rückkehr in die Pfalz empfing man den Tabellenzweiten der RL Nordost, RW Erfurt zu einem weiteren Testspiel auf Platz 4 am Lautrer Trainingsgelände, welches die Betzebuwe mit 4:0 für sich entscheiden konnte. Der letzte Härtetest vor dem Pflichtspielauftakt gegen Hannover 96 fand am vergangenen Wochenende gegen die Viertligaauswahl der TSG Hoffenheim 1899 II statt. Auch dieses Spiel endete aus Sicht der roten Teufel erfreulich, nach 90 Minuten hieß es 2:0 für den 1. FCK und auch die letzte Generalprobe konnte aus Sicht der roten Teufel als geglückt bezeichnet werden.

Auch personell u. Kadertechnisch war man bei den Männern in rot in den letzten acht Wochen nicht untätig. Vom SV Werder Bremen konnte Mittelfeldspieler Nicolai Rapp für ein halbes Jahr ausgeliehen werden. Der 26-jährige gebürtige Heidelberger war ca. 1,5 Jahre für die Grün-Weißen aktiv, blieb allerdings nach dem Bundesligaaufstieg der Bremer in der zurückliegenden Hinrunde mit nur sieben Kurzeinsätzen in der Bundesliga hinter den eigenen Erwartungen zurück und entschied sich nun für einen Wechsel zum Pfälzer Traditionsverein. Der zentral-defensive Mittelfeldspieler durchlief in seiner fußballerischen Ausbildung die komplette Jugendabteilung aus Hoffenheim, bevor er im Anschluss über die Stationen aus Greuter Fürth, Erzgebirge Aue, Darmstadt 98 und Union Berlin zum SV Werder stieß und noch in der Aufstiegssaison 21/22 insgesamt 28 Zweitligaspiele für die Hanseaten absolvierte.

Obwohl Rapp bisher der einzige externe Neuzugang beim 1. FC Kaiserslautern ist, gab es auch aus interner Hinsicht zwei erfreuliche Meldungen. So unterschrieben die beiden FCK-Jungprofis Angelos “Gekas“ Stavridis und Aaron Basenach ihre ersten Profiverträge bei den roten Teufeln und waren u.a. auch unter den 26 Spielern vertreten, die sich Anfang Januar gemeinsam zum oben erwähnten Trainingslager in die Türkei aufmachen durften. Gerade für den 19-jährigen Stavridis nahm so das vergangene Halbjahr noch eine mehr als positive Wendung – bereits in der zurückliegenden Sommervorbereitung war er nah an der Profimannschaft des 1. FCK dran, verletzte sich dann allerdings im Sommertrainingslager schwer (Knöchelbruch) und musste sich im folgenden Halbjahr erst wieder auf den Platz zurückkämpfen. Auch bei Flügelangreifer Ben Zolinski handelt es sich um einen gefühlten Neuzugang – Der 30-jährige verletzte sich gleich im ersten FCK-Pflichtspiel, zufälligerweise ebenfalls gegen Hannover 96 am ersten Spieltag, ebenfalls schwerwiegend am Knie und sollte die gesamte Hinserie nicht mehr auf den Rasen zurückkehren können. Nach einer langen Leidenszeit und mehreren Monaten/Wochen an Aufbautraining und Individualtherapien, ist der Sommer-Neuzugang von Erzgebirge Aue aber endlich wieder zurück und sprüht vor sportlichen Tatendrang, den er aus Sicht der zahlreichen Lauternfans gerne schon am kommenden Wochenende im Spiel gegen H96 ausleben darf.

Ebenfalls außerordentlich erfreulich waren in der Winterpause die vorzeitigen Vertragsverlängerungen von Kenny Prince Redondo, Marlon Ritter und Boris Tomiak, deren Verträge zum kommenden Sommer ausgelaufen wären und die sich nun auch weiterhin dazu entschieden, den sportlichen Weg mit ihrem FCK weiter zu begleiten.

Aber auch auf der Abgangsseite wurde man aus Lautrer Sicht aktiv. Allen voran verließ Publikumsliebling und Mentalitätsspieler Mike Wunderlich die roten Teufel auf eigenen Wunsch. Einer der Garanten für den Zweitligaaufstieg aus der vergangenen Saison, war in der Hinrunde unter Dirk Schuster leider nicht mehr so gesetzt und musste spätestens nach dem Zugang von Phillip Klement, der auf ähnlicher Feldposition agiert, seine sportlichen Ansprüche noch weiter zurückschrauben. Trotz seines Abgangs konnte sich Wunderlich am Ende noch einmal seinen schon zu Drittligazeiten oft formulierten Wunsch erfüllen und im gehobenen Fußballeralter mit 36 Jahren noch einmal in der 2. Bundesliga auflaufen und dabei sogar in 15 Pflichtspielen vier Treffer und eine Torvorlage für den 1. FCK beisteuern. Er kehrt zu seinem langjährigen Verein von Viktoria Köln zurück und wird voraussichtlich im kommenden Sommer seine sportliche Karriere bei seinem Heimatclub auch beenden.

Weitere Abgänge auf Seiten des 1. FCK wurden in der Vorwoche publik. So wurde Mittelfeldspieler Hikmet Çiftçi bis zum Saisonende an den türkischen Zweitligisten Göztepe Izmir ausgeliehen. Auch der 24-jährige zentrale Mittelfeldspieler kam unter Dirk Schuster in der Hinrunde nur noch zu sporadischen Einsätzen, ebenso wie Anas Bakhat, dessen Vertrag in beidseitigem Einvernehmen in der Winterpause gänzlich aufgelöst wurde. Sicherlich bedauerliche Verluste auf sportlicher Seite, die sich der 1. FCK nicht leicht gemacht haben dürfte – allerdings waren sowohl Çiftçi wie auch Bakhat als äußerst verletzungsanfällige Spieler bekannt und dabei oftmals vom Pech verfolgt. Insbesondere Bakhat fehlte dem 1. FCK seit seiner Knieverletzung im Juni 21 und weiteren Blessuren im Anschluss nahezu schon über eineinhalb Jahre – In der zurückliegenden Hinrunde standen für den 22-jährigen nur zwei von möglichen 20 Pflichtspieleinsätzen für die Lautrer Zweitvertretung in der Oberliga RLP/Saar zu Buche. Ebenfalls auf der „Lautrer Streichliste“ befinden sich aktuell noch Aggressiv-Leader René Klingenburg, Innenverteidiger Max Hippe, und Angreifer Muhamed Kiprit, die sich dem Vernehmen nach ebenfalls in der Winterpause nach neuen Vereinen umsehen dürfen. Auch ihre Einsatzzeiten waren in der Hinrunde in Liga zwei sehr eingeschränkt und dürften sich in der anstehenden Rückserie nicht gerade vergrößern.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Shelter

Well-Known Member
Aus Sicht des kommenden Gegners am Samstagabend bleibt festzuhalten, dass auch die Niedersachsen die lange Winterpause zur bestmöglichen Vorbereitung auf die kommende Rückrunde nutzten. U.a. testete man erfolgreich gegen den SC Paderborn (1:0), den bulgarischen Erstligisten und Euroleague-Teilnehmer vom PFK Ludogorez Rasgrad (2:1) und Holstein Kiel (2:1) im finalen Test vor dem kommenden Rückrundenauftakt gegen den 1. FC Kaiserslautern.

Am kommenden Samstagabend trennen beide Mannschaften beim Anstoß in der Tabelle nur ein Punkt, der 1. FCK hat mit einer herausragenden Bilanz von 29 Punkten bereits in der Hinrunde einen wichtigen Baustein gelegt um nach dem gesetzten Minimalziel von 40 Punkten bereits so früh wie möglich den Klassenerhalt in der zweiten Liga zu sichern, während sich Hannover 96 mit ihren 28 Punkten im ersten Heimspiel des neuen Fußballjahres sicherlich anschicken wird die drei Punkte in der HDI-Arena zu behalten und sich für die überraschende Last-Minute-Auftaktniederlage in der Pfalz (1:2) vom ersten Spieltag zu revanchieren, in der Kevin Kraus in der Nachspielzeit bzw. in der 93 Spielminute den vielumjubelten 2:1-Siegtreffer für die Lautrer markierte.

Auf Seiten der Hausherren wurde man im Wintertransferfenster bisher nicht aktiv, verzeichnete aber bereits vor der Saison mit 14 Neuzugängen und 16 Abgängen einen erheblichen Kaderumbruch. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten zur neuen Saison, fand sich das Team von Trainer Stefan Leitl im Laufe der Saison immer besser – standen die Niedersachen nach drei Spieltagen der neuen Saison noch auf dem 15. Platz der Tabelle, untermauert ein aktueller fünfter Tabellenrang durchaus die sportlich hohen Ambitionen, die auch bei den Schwarz-Weiß-Grün auf das Primärziel Bundesliga hinauslaufen dürften, auch wenn man in der Öffentlichkeit gerne Understatement walten lässt und vorgibt das eigene Spiel weiterentwickeln zu wollen. Angesichts eines Kadergesamtwerts von mehr als 25 Mio der Lizenzspielerabteilung allerdings eine Vorgabe die sich in der internen Kommunikation sicherlich anders darstellen sollte.

Ein Knackpunkt für die Lautrer am kommenden Samstag wird u.a. sein, wie die Schuster-Elf mit der Tatsache umgeht, dass die Hannoveraner mit nur 18 Gegentreffern die stabilste Defensive der Liga stellen. In der Heimtabelle liegt H96 aus acht Spielen ebenfalls auf einem sehr beachtlichen vierten Rang – zu Hause in der HDI-Arena errang das Team von Trainer Leitl fünf Siege und zwei Remis bei nur einer Niederlage. Aus sportlicher Sicht erwartet die Zuschauer am Samstag somit ein Duell auf Augenhöhe, aus personeller Sicht ist bei Dirk Schusters Mannschaft aktuell noch unklar ob Marlon Ritter nach seiner Oberschenkelverletzung aus dem Trainingslager wieder mitwirken kann, er wird erst in der laufenden Woche wieder ins offizielle Mannschaftstraining zurückkehren, so zumindest die Hoffnung aus Sicht des Pfälzer Leistungsträgers.

So könnten Sie spielen:

Hannover 96: Zieler (C) – Börner, Neumann, Köhn, Muroya, - Kunze, Leopold (Schaub), Besuschkow, Nielsen, Beier, Teuchert

1. FC Kaiserslautern: Luthe - Tomiak, Bormuth (Kraus), Zimmer (C), Durm - Niehues, Rapp (Ritter), Klement, Hercher (Opoku), Redondo - Boyd

Sperren & Ausfälle:

Hannover 96: Keine

1. FC Kaiserslautern: Marlon Ritter (ZM – Oberschenkelverletzung, Einsatz fraglich)
 

EifelDeiwel

Well-Known Member
Ich tippe mal auf ein Unentschieden, da ich echt nicht weiß wo wir nach der langen Pause stehen. Die Testspiele sind für mich jetzt nicht unbedingt aussagekräftig. Auf jeden Fall hab ich schon ein "Kribbeln" im Bauch und freue mich auf den Vergleich mit den Hannoveranern,......die, wie Shelter schon schrieb, ne ordentliche Bilanz aufzeigen.
Auf geht´s Betze,......Kämpfen und Siegen
 

uppsala

Well-Known Member
Auf jeden Fall wird wieder ein ansehnlicher Mob dabei sein :wink:

Boom bei Auswärtsfans: Verkauft Hannover 96 den Heimvorteil?​

Hannover wird zum rekordverdächtigen Ausflugsziel für Fußballfans. 8000 Fans aus der Ferne kommen zum Rückrundenstart von 96 gegen den 1. FC Kaiserslautern ... (Rest hinter PayWall)
 

hagbard_77

Active Member
Es wird spannend. Nach der langen Pause weiß keiner wo er steht und Hannover wird das Spiel zum Auftakt nicht vergessen haben. Ich tippe auf ein Unentschieden, einfach weil der FCK auch in schwierigen Spielen gepunktet hat. Im Prinzip ist es ein 6-Punkte-Spiel, 4. gegen 5.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 

Ramser Wildsau

Well-Known Member
Ja, ich vertrau da auf Schuster. Mir ist auch erstmal die Einstellung wichtiger als das Ergebnis. "Ausreden" dürfe es durch die vielen frei gewordenen Kaderplätze schon ein paar geben. Ich hoffe da gibt keiner 95%, denn damit reicht es nicht gegen H96!
 

Shelter

Well-Known Member
Die wichtigste Info aus der FCK-PK für mich: Kein Spieler auf der Verletztenliste, Ritter sagt selbst dass einem Startelfeinsatz übermorgen absolut nichts im Wege steht, top. :thumbsup:

Interessant fand ich auch dass unser Trainer Rapp wohl definitiv gleich in die Startelf werfen wird, generell hat er in der PK äußerst auffällig von ihm und seiner Spielweise geschwärmt. Man darf gespannt sein wer für ihn zunächst auf der Bank Platz nehmen muss, ich könnte mir gut vorstellen dass Rapps Erfahrung gegen H96 wichtig werden könnte.

Dass wir im vergangenen Sommer anscheinend vorsichtig bei Havard Nielsen angefragt haben, fand ich auch informativ, das wäre ein sehr erfahrener Zweitligaspieler gewesen den ich für uns damals als frischgebackenen Drittligaaufsteiger unmittelbar nach dem Aufstieg mindestens ein Regal zu hoch eingeordnet hätte.
 

Betzi39

Well-Known Member
Sky UHD aber nicht free, oder? Braucht man für UHD ne extra Streaming box?
Auf Sky in UHD natürlich nur für Abonnenten mit entsprechendem Sky Q Receiver


Gesendet von meinem Mi 10T Pro mit Tapatalk
 

EifelDeiwel

Well-Known Member
Die Schiedsrichter-Ansetzung für den FCK-Rückrundenauftakt heute Abend bei Hannover96:

Sascha Stegemann
Christof Günsch
Fynn Kohn
Konrad Oldhafer
Florian Lechner
Thorsten Schiffner

.........................von der Betze Homepage geklaut.
 

Shelter

Well-Known Member
Rapp und Klement scheinen krankeitsbedingt zu fehlen, zu Zolinski findet man noch keine Infos darüber warum er heute nicht mit dabei ist.
 

Nordteufel

Well-Known Member
Bedeutet wohl, dass Tomiak auf der 6 spielt!

Um ehrlich zu sein, mir gefällt das gar nicht! Er ist unser stärkster IV. Dazu fehlt mir mit ihm und Niehues die Kreativität im zentralen Mittelfeld.

Auch wenn er das gegen Düsseldorf gut gemacht hat, hätte ich es mir anders gewünscht.
 

Jonny

Well-Known Member
Klement und Rapp - bei DBB schreibt einer: muskuläre Probleme. Was auch immer das heißt

Die Aufstellung sieht nach Konterfußball allererster Güte aus. Habe kein gutes Gefühl - die Bälle werden uns ziemlich um die Ohren fliegen
 

Oben