18. Spieltag 21/22 - Sa, 04.12.21 14 Uhr: 1. FC Kaiserslautern - FC Viktoria Köln

Wie geht's aus?

  • Auswärtssieg FC Viktoria Köln

    Stimmen: 0 0,0%

  • Umfrageteilnehmer
    11

Shelter

Well-Known Member
Gäbe es ein pfälzer Unwort des Jahres - bzw. vom 1. FC Kaiserslautern gekührt, stünde der Begriff „Hundertprozentig“ wohl aktuell ganz hoch im Kurs auf der betreffenden Abstimmungsliste. FCK-Mittelfeldspieler Marlon Ritter stand am vergangenen Samstag beim Auswärtsspiel der roten Teufel bei der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund bezeichnenderweise Namenspate für diesen Begriff, hatte er kurz vor dem Abpfiff doch genau diese hundertprozentige Torchance zum 1:0-Siegtreffer für den 1. FCK auf dem Fuß. Warum nach Spielende allerdings wie auch schon zu Beginn der Partie die Anzeigetafel ein 0:0 anzeigte, erläutert der nachfolgende Spielbericht.

Eigentlich war a.G. der FCK-Erfolge aus den vorherigen Wochen auch in Dortmund im altehrwürdigen 'Stadion roter Erde' alles für ein weiteres, erfolgreiches FCK-Wochenende angerichtet. Mit zwei Siegen in Folge im Rücken und erstarkt durch die wieder einsatzfähigen Kaderrückkehrer Phillip Hercher, René Klingenburg, Felix Götze und Muhamed Kiprit, versprach man aus Sicht der Betzebuwe personell wieder mehr Optionen zu bieten als in der Vorwoche beim 1:0-Heimsieg gegen den SV Wehen Wiesbaden. Cheftrainer Marco Antwerpen wechselte im Vergleich zum Spiel gegen den SVW auch gleich auf zwei Positionen. Für Dominik Schad begann Philipp Hercher auf der rechten Außenbahn und Felix Götze ersetzte Nicolas Sessa im zentralen Mittelfeld in der Startelf. Ca. 2.000 mitgereiste Schlachtenbummler aus der Pfalz rundeten zumindest optisch den perfekten Rahmen für einen weiteren und hoffnungsvollen FCK-Sieg auf der Tribüne ab.

Die Gastgeber, die u.a. mit dem erst 17-jährigen Nachwuchsstürmer Youssoufa Moukoko in der Stammformation begannen, starteten allerdings besser in die Partie. Gerade in der Anfangsphase wirkte die BVB-Elf Von Chefcoach Enrico Maaßen wacher und frischer im Vergleich zum FCK, der sichtlich Probleme hatte ins Spiel zu kommen und sich gerade im Umschaltspiel extrem schwer tat. Die FCK-Mittelstürmer Kenny-Prince Redondo und Daniel Hanslik hingen über weite Strecken vollkommen in der Luft. Die ersten 30 Spielminuten waren von einem umkämpften Spiel auf schweren und tiefen Geläuf geprägt. Beide Abwehrreihen standen solide und ließen nur vereinzelte Halbchancen zu, die allerdings für keines der beiden Teams zu einem Torerfolg ausreichen sollte. Die größte Torchance auf Seiten des BVB vergab Mittelfeldakteur Immanuel Pherai, der nach einem satten Fernschuss nach rund einer halben Stunde Spielzeit seinen Meister in FCK-Torhüter Avdo Spahic fand, der an diesem Spieltag erneut den designierten Stammtorhüter Matheo Raab tadellos zwischen den FCK-Pfosten vertrat. Die beste Torchance auf Seiten des 1. FCK, verzeichnete Mike Wunderlich kurz vor der Halbzeitpause, der sich ebenfalls per Fernschuss aus zentraler Position kurz vor dem BVB-Strafraum von der Qualität der gegnerischen Querlatte überzeugte. Mit dem Zwischenstand von 0:0 ging es für beide Teams zum Pausentee.

Nach der Halbzeitpause kam die Mannschaft von Trainer Antwerpen allerdings deutlich besser aus der Kabine und übernahm zum ersten Mal an diesem Tag die Spielkontrolle. Der kleine BVB hatte den vermehrten Angriffen der Gäste nur noch wenig entgegenzusetzen und konzentrierte sich mit zunehmender Spielzeit rein auf die Verteidigung. Den „Nicht-Torreigen“ eröffnete Daniel Hanslik nach rund einer Stunde Spielzeit. Im Strafraum bediente der FCK-Stürmer zunächst Philipp Hercher, der von der rechten Strafraumseite den BVB-Torhüter nach seinem kraftvollen Flachschluss zu einer sehenswerten Parade zwang. Der Ball prallte danach direkt wieder vor die Füße von Hanslik, der aber zu lange überlegte und sich den Ball augenscheinlich noch in 5m Torentfernung perfekt zurechtlegen wollte bevor er vom BVB-Verteidiger noch entscheidend gestört wurde und sein Schuss deshalb im hohen Bogen über die Querlatte flog. Nur kurze Zeit später wurde erneut Hanslik auf der linken Seite im BVB-Strafraum bedient und passte den Ball auf Höhe der Grundlinie vorbei nach innen zum erneut mitgelaufenen Hercher. Dem FCK-Außenverteidiger gelang aber ähnlich wie seinem Passgeber auch das Kunststück den Ball aus 2m nicht ins Tor,- sondern in die Arme von Torhüter Stefan Drljača zu befördern.

Auch weitere Halbgelegenheiten der roten Teufel sollten an diesem Samstag nicht den gewünschten Torerfolg bringen, die in der Folgezeit noch beste Einschussgelegenheit in der zweiten Hälfte vergab erneut Mike Wunderlich – sein Fernschuss an der rechten Strafraumkante aus rund 20 Metern streifte knapp am linken Pfosten des BVB-Gehäuses vorbei. Auf der anderen Seite durfte sich Avdo Spahic nochmal auszeichen. Der eingewechselte Bah-Traoré bediente den ebenfalls ins Spiel gekommenden Ole Pohlmann per Flanke, der Spahic mit einem Kopfball zu überwinden versuchte. Der FCK-Schlussmann präsentierte sich aber erneut hellwach und lenkte den Ball mit den Fingern noch über das Gehäuse.

Den Höhe- bzw. Tiefpunkt des Tages sollte den FCK allerdings leider noch erwarten. Kurz vor Spielende befand sich nahezu die komplette BVB-Mannschaft am Strafraum des FCK um doch noch den glücklichen Siegtreffer zu erzielen. Der Ball wurde allerdings von den roten Teufeln geklärt und Mike Wunderlich schlug den Ball wieder weit in die gegnerische Spielhälfte, wo Verteidiger Niklas Dams aufgrund eines Platzfehlers den Ball nur unzureichend klären konnte und den nachgerückten Marlon Ritter perfekt bediente. Auch Torhüter Drljača war weit aus seinem Tor geeilt und wollte außerhalb des Strafraums kein Foulspiel an Ritter riskieren bzw. zog in dieser Szene zurück. Der Mittelfeldspieler des FCK spitzelte den Ball am BVB-Torhüter vorbei und hätte am Strafraum den Ball eigentlich nur noch ins leere Tor schieben müssen, entschied sich allerdings anders und versuchte das Spielgerät ein weiteres Mal am ebenfalls mitgelaufenen Innenverteidiger Lennard Maloney vorbeizulegen – dieser allerdings lief Ritter energisch ab und klärte den Ball per Grätsche in allerhöchster Not doch noch auf der Fünfmeterlinie. Eine absolut katastrophale Szene die auch die mitgereisten FCK-Fans absolut fassungslos erstaunte und den niedergeschlagenen Ritter nach der Partie mit sich selbst hadern ließ: "Im Nachhinein muss man sagen, ich muss einfach schießen. Ich hatte etwas Angst, dass der Ball auftitscht, weil der Platz eine wirkliche Katastrophe war. Ich hatte die Wahl, ob ich am Spieler vorbeigehe oder direkt schieße, und ich habe die falsche Entscheidung getroffen. Am Ende musst du hier gewinnen. Das ist einfach scheiße."

Aber frei nach dem allseits bekannten FCK-Motto „Lautrer geben niemals auf – Sie kämpfen“, bieten sich den roten Teufeln vor der Winterpause glücklicherweise noch drei weitere Gelegenheiten (Viktoria Köln (H), Türkgücü München (A), Eintracht Braunschweig (A) um es besser zu machen und den Anschluss an den ersten, direkten Aufstiegsplatz, der aktuell vier Punkte beträgt, weiter zu verkleinern. Den Auftakt bildet das kommende Heimspiel gegen Viktoria Köln am nächsten Samstag (Anstoß: 14:00 Uhr).

Nach fünf Niederlagen aus den ersten sieben Spieltagen hat sich die Viktoria in der Zwischenzeit wieder sehenswert rehabilitiert. Seit dem Heimspiel Ende September gegen den MSV Duisburg, das mit 4:2 gewonnen werden konnte, hat der Verein aus der Domstadt nur noch eine Niederlage (0:4 - SV Meppen) hinnehmen müssen. Zwischen dem 10 – 17. Spieltag steht für die Kölner daher eine eine äußerst gute Bilanz von fünf Siegen, zwei Unentschieden und der erwähnten Niederlage gegen die Meppener zu Buche. Im Übrigen genau die analoge Statistik die auch der 1. FCK in diesem Zeitraum vorweisen kann. Aktuell belegt die Viktoria mit 22 Punkten den 13. Tabellenplatz, mit nur vier Punkten Rückstand auf den 1. FCK.

Treffen also am kommenden Samstag die beiden Mannschaften der Stunde auf dem Betzenberg aufeinander? Am vergangenen Wochenende bezwang die Viktoria den Halleschen FC zu Hause mit 2:0. Auch wenn beim HFC aktuell eine große Verletztenmisere dafür sorgt dass sich die Mannschaft nahezu von alleine aufstellt und Cheftrainer Florian Schnorrenberg auf insgesamt sieben Spieler verzichten muss, ein Ergebnis mit dem man nicht unbedingt rechnen konnte. Für die Kölner erzielte Mittelstürmer Luca Marseiller seine ersten beiden Saisontreffer und stellte die Zeichen schon nach rund zwanzig Spielminuten auf Heimsieg Nummer vier für die Viktoria. Ex-FCK-Stürmer Timmy Thiele, der nahezu die komplette Hinrunde mit Adduktorenbeschwerden und muskulären Problemen ausfiel, wurde rund eine Viertelstunde vor Spielende eingewechselt.

Die aktuellen Topscorer der Viktoria bilden u.a. der linke Mittelfeldspieler Simon Handle (6x Tore, 1x Vorlage) und der ebenfalls ehemalige FCK-Mittelstürmer Albert Bunjaku, der selbst im stolzen Alter von mittlerweile 38 Jahren keine Müdigkeitserscheinungen zeigt und nun auch bereits wieder fünf Saisontore auf seinem Konto hat. Generell lässt sich festhalten dass das Team von Cheftrainer Olaf Janßen gerade in der Breite zu überzeugen weiß – u.a. haben schon ganze sieben Spieler mindestens zwei Saisontore erzielt und sich darüber hinaus auch als Vorlagengeber auszeichnen können. Einfach auszurechnen sind die Kölner also nicht.

Erfreulicherweise musste Marco Antwerpen in Dortmund keine weiteren Verletzungen oder angeschlagene Spieler verzeichnen. Auch Mittelfeldspieler René Klingenburg, der nach überstandenem Muskelfaserriss in die FCK-Mannschaft zurückkehrte, spielte die letzten 25 Minuten ohne Probleme durch und sollte bald schon wieder an seiner alten Leistungsfähigkeit angekommen sein. Auch mit der Rückkehr der coronabedingten/grippebedingten Ausfälle um die Torhüter Matheo Raab und Lorenz Otto, sowie Innenverteidiger Kevin Kraus und Mannschaftskapitän Jean Zimmer darf aller Voraussicht nach in der laufenden Woche gerechnet werden.

So könnten Sie spielen:

1. FC Kaiserslautern: Raab (Spahic) – Winkler, Hippe, Kraus, Hercher, Zuck – Ritter, Götze, Klingenburg, Zimmer (C), Wunderlich, – Hanslik

FC Viktoria Köln: Nicolas – Rossmann, Greger, Heister, Buballa, – Fritz, Klefisch, Hemcke, Sontheimer, Handle, – Marseiller

Sperren/Ausfälle:

1. FC Kaiserslautern: Lorenz Otto (TW, krank - Einsatz kurzfristig möglich), Matheo Raab (TW, krank - Einsatz kurzfristig möglich), Leon Hotopp (IV, Außenbandanriss), Kevin Kraus (IV, krank - Einsatz kurzfristig möglich), Jean Zimmer (RM, Einsatz kurzfristig möglich), Marius Kleinsorge (RA, grippaler Infekt - Einsatz kurzfristig möglich), Anil Gözutok (OM, Bänderverletzung), Anas Bakhat (ZM, Kniebinnenschaden), Lucas Röser (MS, Kreuzbandriss), Simon Stehle (RA, Innenband-Teilruptur im Sprunggelenk), Boris Tomiak (Gelbsperre)

FC Viktoria Köln: Sebastian Mielitz (TW, Syndesmosebandriss), Lenn Jastremski (MS, Außenbandriss Knie), David Phillip (RA, Außenmeniskuseinriss), Patrick Koronkiewicz (RV, Adduktorenbeschwerden), Marcel Risse (RM, Muskelverletzung), Seok-ju Hong (MS, Mittelhandbruch)

@Pattelinho: Danke für den Hinweis mit Tomiak - Ist geändert :thumbsup:
 
Zuletzt bearbeitet:

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
hoffentlich kann kraus wieder ran, denn die darf man auf keinen fall unterschätzen, im gegenteil!

wird ein harter brocken, denn wie shelter schon schrieb, ist das quasi das spitzenspiel der letzten acht spieltage, da beide mannschaften in dieser zeit 17 punkte holten.


redondo würde ich wieder rausnehmen, von ihm war ja gar nichts zu sehn.
sein können blitzt immer mal wieder auf und dann taucht er wieder ab. schade.
 

Betzi39

Well-Known Member

Aufgrund der weiterhin besorgniserregenden Entwicklung der Corona-Pandemie kam es am Dienstag, 30. November 2021, nochmal zu einem Bund-Länder-Treffen, auf das am Donnerstag, 2. Dezember 2021, die Ministerpräsidentenkonferenz folgt. Die möglichen Einschränkungen und Verschärfungen der Corona-Bekämpfungsverordnung können auch Auswirkungen auf die Heimspiele des FCK im Fritz-Walter-Stadion haben. Wir haben den aktuellen Stand der Dinge hier für Euch zusammengefasst.

Die Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag, 2. Dezember 2021, wird unter anderem entscheidend für die weitere Zuschauerzulassung bei Heimspielen des 1. FC Kaiserslautern auf dem Betzenberg sein. Der FCK wird seine Fans bestmöglich über die Vereinskanäle auf dem Laufenden halten und über die weiteren Maßnahmen berichten. Aufgrund der Ministerpräsidentenkonferenz ist voraussichtlich erst am Donnerstagnachmittag oder -abend mit weiteren Beschlüssen zu rechnen.

Nach den gestrigen Ankündigungen der rheinland-pfälzischen Landesregierung tritt am Samstag eine neue Corona-Bekämpfungsverordnung in Kraft, auf Basis dieser gelten für den Besuch im Fritz-Walter-Stadion dann voraussichtlich folgende Regelungen:

Der Zutritt zum Stadion ist für Erwachsene ausschließlich unter Beachtung der 2G-Regel möglich. Kinder bis zu einem Alter von 12 Jahre und 3 Monate benötigen keinen Nachweis und sind von der 2G-Regelung ausgenommen. Für Kinder und Jugendliche im Alter ab 12 Jahre und 3 Monate bis einschließlich 17 Jahre ist der Zutritt zum Stadion auch mit einem negativen Schnelltest/PCR-Test möglich.

Für den Zutritt zum VIP-Bereich ist neben dem Impf-/Genesungsnachweis zusätzlich ein negativer Schnelltest/PCR-Test notwendig, hier greift die sogenannte 2G+-Regel.

Außerdem gilt im gesamten Stadion, auch auf dem eigenen Sitz- oder Stehplatz, die Maskenpflicht. Die Maske darf ausschließlich beim Verzehr von Speisen und Getränken abgenommen werden. Zulässig sind zudem weiterhin nur FFP2-/FFP3-Masken oder „OP-Masken“. Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Kinder bis einschließlich 6 Jahren.
 

Betzi39

Well-Known Member
Es sieht danach aus, dass 10.000 Zuschauer erlaubt werden, damit könnten zumindest die DK-Inhaber zum Spiel kommen.

"Einschränkung von Großveranstaltungen: Bis zu 5000 Menschen dürfen im Freiem dabeisein. Für Fußballspiele gilt eine Obergrenze von 30 Prozent der Auslastung oder 10.000 Zuschauern. Dabei gelten die 2G- oder die 2Gplus-Regel."


Gesendet von meinem 21051182G mit Tapatalk
 

FCK-Schwabe

Well-Known Member
Find ich eine gute Lösung. In großen Stadien besteht mit Abständen (und im Freien) denke ich keine große Gefahr. Und auch der Andrang bei der Anreise dürfte sehr überschaubar sein.
 

playerred

Well-Known Member
Naja, Bus und Bahn, kontrolliert ja trotz 3G, bei dem Aufkommen keiner,
erstens wegen der Menge noch dem Zeitlichen auftreten nach.
 

FCK-Schwabe

Well-Known Member
Naja, Bus und Bahn, kontrolliert ja trotz 3G, bei dem Aufkommen keiner,

Dann muss man da ansetzen.
Es kann nicht sein dass wir alles runter fahren müssen, weil bestehende Regeln nicht konsequent umgesetzt werden.

Wobei es spätestens im Stadioneinlass ja konsequent kontrolliert werden sollte...ohne Nachweis braucht man also gar nicht erst anzureisen.
 

uppsala

Well-Known Member
2019-11-30 16.06.41.jpg
Ziemlich genau zwei Jahre her, dass wir in Köln auf dem Auswärtsspiel waren. Danach noch Weihnachtsmarkt am Hafen ... unglaublich wieviel Lebensqualität die letzten 21 Monate gekostet haben. Dann impft man sich zweimal (seit heute sogar 3x) und trotzdem bekommt man das Ganze nicht in den Griff. Die Maßnahmen gegenüber Ungeimpften waren überfällig. Keiner muss sich impfen lassen, aber was auf den Intensivstationen abgeht, kann man niemandem mehr erklären. Warum darunter nun wieder Geimpfte zu leiden haben? Keine Ahnung. Man hätte ja auch 2G+ machen können ohne die Kapzität zu verringern? Um zum Sportlichen zurückzukommen ... auf drei Punkte am Samstag. Geht raus mit breiter Brust. Macht sie platt, schießt sie aus der Stadt ...
 

Alb-Teufel

Well-Known Member
Naja, Bus und Bahn, kontrolliert ja trotz 3G, bei dem Aufkommen keiner,
erstens wegen der Menge noch dem Zeitlichen auftreten nach.
Im Stadion ist sowieso 2G oder 2GPlus. Daher dürfte sich die Anreise kaum lohnen, wenn man das nicht früher oder später vorweisen kann. Zudem waren bei den ersten Bahnkontrollen bislang nur 200 Personen von 150.000 (oder 0,13%) ohne 3G unterwegs [Quelle]. Das ist wirklich nicht viel (ich wurde heute auch schon in der Bahn kontrolliert). Also ich glaube daran kanns nicht scheitern.

Allerdings würde ich mich aber auf längere Kontrollen am Stadion einstellen. Ich war gestern im Kino: Die mussten pro Person 5 Dokumente kontrollieren (2G-Nachweis, Test, Personalausweis, Luca-/CoronaApp-Registrierung, Ticket fürs Kino). Das braucht seine Zeit, wenn mans richtig macht. Zum Glück ist die Webung im Kino immer so lang :wink:
 

blackZ

Well-Known Member
Kurz zum sportlichen: Matheo Raab, Kevin Kraus und Jean Zimmer sind auch rechtzeitig wieder fit geworden und stehen für den kommenden Samstag zur Verfügung.


Ganz wichtig! :thumbsup:

Vorallem Kraus ist wichtig, da ja Tomiak gesperrt ist.
Zimmer und Raab sind fast schon Luxusprobleme. Wobei ich denke, dass Spahic wieder weichen muss, auch wenn er gute Leistungen gebracht hat.
 

Pattelinho

Well-Known Member
Find ich auch, wobei ich der Meinung bin, dass Tomiak aktuell nicht gleichwertig zu ersetzen ist. Der Junge ist einfach voller Selbstvertrauen, Zweikampfstark, schnell und auch noch torgefährlich. Diese Eigenschaften kann auch Kraus nicht in gleichem Maße bieten. Aber er ist in letzter Zeit wirklich ein zuverlässiger Anker im Defensivverbund.

Spahic wird wohl wieder weichen müssen, da Raab einfach ne Wand war und aktuell klar der formstärkste Keeper der 3. Liga ist
 

Shelter

Well-Known Member
Vor dem morgigen Wiedersehen mit Ex-Stürmer Timmy Thiele hat er dem DFB ein kleines Interview gegeben:

DFB.de: Wie denken Sie an Ihre beiden Spielzeiten beim FCK zurück?

Thiele:
Es waren viele Höhen und Tiefen dabei. Privat habe ich mich mit meiner Familie in Kaiserslautern super wohl gefühlt. Ich habe noch immer viele Freunde dort. Sportlich lief es allerdings nicht so, wie sich das alle vorgestellt hatten. Insgesamt überwiegen jedoch die positiven Aspekte. Dass es unter dem damaligen Trainer Boris Schommers keine weitere Zusammenarbeit gab, gehört zu den vielen Entscheidungen, die im Fußballgeschäft getroffen werden. Mein Blick ging schnell wieder nach vorne.

DFB.de: Wie schätzen Sie die aktuelle Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern ein?

Thiele:
Der FCK hat sich nach einem nicht so guten Saisonstart längst stabilisiert. Die Ergebnisse sind derzeit sehr konstant. Das Team zeichnet aktuell eine sehr effektive Spielweise aus.

 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
laut FCK info erwartet man bis zu 9000 zuschauer und laut liga3 online haben wir 10 000 dauerkarten verkauft.
wie passt das, zusätzlich mit den bisher verkauften online karten, zusammen?
 

Betzi39

Well-Known Member
laut FCK info erwartet man bis zu 9000 zuschauer und laut liga3 online haben wir 10 000 dauerkarten verkauft.
wie passt das, zusätzlich mit den bisher verkauften online karten, zusammen?
Ich gehe Mal davon aus, dass man aus den letzten Spielen die Werte der tatsächlichen DK-Besucher berücksichtigt hat und da waren sicherlich zahlreiche DK-Inhaber dabei, die das Spiel nicht besucht haben.

Gesendet von meinem Mi 10T Pro mit Tapatalk
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
deshalb stoppt man sicherheitshalber den verkauf schon bei 9000, pfalz doch mehr dk-inhaber kommen.
macht sinn.
 

Shelter

Well-Known Member
Hercher, Götze und Ritter für morgen angeschlagen fraglich laut der offiziellen PK.


Hoffentlich nur ein wenig taktisches Geplänkel von unserem Coach, es wäre schon verdammt wichtig wenn die drei morgen gegen die Viktoria auflaufen könnten.
 

Betzi39

Well-Known Member
Die 29. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz liegt nun vor. Neben der erwarteten Beschränkung auf 10.000 Plätze beinhaltet diese als Zugangsvoraussetzung zu Veranstaltungen im Freien die 2G-Regelung (Nachweis von Geimpft- oder Genesenen-Status). Dies bedeutet, dass ein tagesaktueller Testnachweis für den Besuch des Heimspiels auf dem Betze morgen gegen Viktoria Köln nicht vorgeschrieben ist - lediglich für Besucher der VIP-Innenbereiche gilt die 2G+-Regelung. Alle gekauften Tickets und Dauerkarten behalten ihre Gültigkeit.

Quelle: Twitter FCK

Gesendet von meinem Mi 10T Pro mit Tapatalk
 

playerred

Well-Known Member
Meine Info aus den Medien gestern war,
dass beim lesen des Qrcodes nicht zwischen 2. und 3. Impfung unterschieden werden kann
und man solle seinen Nachweis mitführen bei 2G+.
 

French-FCK-Fan

Moderator
Teammitglied
Der Papiernachweis schadet sicher nicht. Ob es im QR Code angelegt ist, weiß ich nicht, aber es steht in den Apps dabei, dass es die Drittimpfung ist.
 

Anhänge

  • 20211204_114316.jpg
    20211204_114316.jpg
    418,7 KB · Aufrufe: 15
  • Screenshot_20211204-114415_Corona-Warn.jpg
    Screenshot_20211204-114415_Corona-Warn.jpg
    295,5 KB · Aufrufe: 16

playerred

Well-Known Member
Da steht dann nur dein Name und Geburtsdatum, dazu noch Genesenen oder Impfzertifikat liegt vor.
Gleichen sie diese Daten mit dem Ausweisdokument ab.
Eben gerade nochmal probiert.
 

Oben