17. Spieltag 21/22 - Sa, 27.11.21 14 Uhr: Borussia Dortmund II - 1. FC Kaiserslautern (0:0)

Wie geht's aus?

  • Heimsieg Borussia Dortmund II

    Stimmen: 0 0,0%

  • Umfrageteilnehmer
    7

Shelter

Well-Known Member
Mit einem weiteren Saisonsieg gegen Wehen Wiesbaden (1:0) klettert der 1. FC Kaiserslautern auch kurz vor dem ersten Advent weiter an die Aufstiegsränge der 3. Liga heran. Obwohl FCK-Trainer Marco Antwerpen in dieser Partie den Kader durch krankheits-/u. Coronabedingte Personalausfälle auf gleich fünf Positionen umstellen musste, präsentierte sich das neu-zusammengewürfelte FCK-Team vom Anpfiff an als kompakte und verschworene Einheit. U.a. mussten die Lautrer auf Stammkeeper Matheo Raab, Top-Scorer Philipp Hercher sowie Mannschaftskapitän Jean Zimmer verzichten. Auch für René Klingenburg kam ein Einsatz nach seinem Muskelfaserriss aus dem Spiel gegen den 1. FC Saarbrücken am vergangenen Wochenende noch zu früh. Eine extreme personelle Schwächung? Mitnichten!

Die Gäste aus Wiesbaden, die in dieser Ligapartie zum ersten Mal vom neuen Trainer Marcus Kauczinski an der Seitenlinie betreut wurden und ebenfalls einige personelle Sorgen u. Ausfälle mit in die Pfalz brachten, versuchten die Partie aus einer geordneten/defensiven Grundstruktur zu beginnen und den Ball über die Offensivreihe um Johannes Wurtz, Thijmen Goppel und Top-Stürmer Gustaf Nilsson vor das Tor der roten Teufel zu tragen. Zweimal in der ersten Hälfte waren die qualitativ besseren Einschussgelegenheiten auch auf Seiten der Wiesbadener: Gustaf Nilsson und Dennis Kempe, beide Male nach Freistoß-Flugbällen, verzeichneten jeweils durchaus gute Torgelegenheiten für die Gäste.

Den größten Hallo-Wach-Moment auf der anderen Seite gab es für die knapp 17.000 Zuschauer auf den Rängen kurz vor der Halbzeitpause. Der an diesem Tag wieder äußerst erfrischend aufspielende Kenny-Prince Redondo, der zusammen mit Daniel Hanslik das umfunktionierte Angriffsduo des 1. FCK bildete, wurde nach einer schönen Passkombination von Mittelfeldspieler Marlon Ritter völlig freistehend zentral per Flanke am Fünfmeterraum der Wiesbadener bedient, segelte dort aber um Haaresbreite am Ball vorbei. Eine Monsterchance zur Führung, die Redondo eigentlich hätte nutzen müssen.

Nach der Halbzeitpause legten die Betzebuwe nochmal eine Schippe drauf und wirkten gerade nach Wiederanpfiff in der Abwehr um Ersatz-Torhüter Avdo Spahic wieder etwas stabilisierter i.Vgl. zur ersten Spielhälfte. Spahic erledigte seine Rolle als Vertretung für Matheo Raab zwischen den FCK-Pfosten im Übrigen ähnlich souverän, unaufgeregt und zuverlässig wie Innenverteidiger Max Hippe der zum ersten Mal im Dress der roten Teufel auf dem Platz stand. Er vertrat Kevin Kraus in der Innenverteidigung souverän, fügte sich bravourös in die Abwehr-Dreierkette um Boris Tomiak und Alexander Winkler ein und zeigte absolut keine Nervosität in seinem ersten Pflichtspielauftritt - eine klasse Vorstellung des 23-jährigen!

Eine neue Qualität die dem FCK ggf. auch für den Rest der Saison noch sehr wichtige Punkte bescheren könnte, war am vergangenen Samstag die berühmte "zweite Luft". In den zweiten 45 Spielminuten war der FCK den Gästen mit zunehmender Spielzeit immer mehr überlegen und kombinierte sich immer wieder an den Strafraum des SVW, glasklare Torchancen blieben aber leider noch Mangelware. Bezeichnend dass ein oft geforderter Standard an diesem Tag die Partie entscheiden sollte. Nach ca. einer Stunde Spielzeit wurde Felix Götze für Nicolas Sessa eingewechselt. In bester Art u. Weise bewies Götze dass er einer der „Unterschiedssspieler“ in der 3. Liga sein kann, seine Einwechslung jedenfalls belebte das Spiel des 1. FCK noch einmal deutlich. In der 67 Spielminute riss Götze eine erneute Lücke in den Defensivverbund der Wiesbadener und startete nach einem schönen Steckpass in die Schnittstelle in den Strafraum der Gäste durch. Abwehrspieler Dennis Kempe wusste sich nur noch mit einem Foul am 23-jährigen Mittelfeldspieler zu helfen. Strafstoß für den FCK und eine etwas schmeichelhafte Entscheidung von Schiedsrichter Nico Fuchs, erfolgte das Foulspiel doch schon etwas außerhalb des Strafraums. Marlon Ritter trat danach an den Elfmeterpunkt und verlud SVW-Keeper Stritzel mit einem kraftvollen Schuss in die rechte, untere Torecke zur mittlerweile hochverdienten 1:0-Führung für die Hausherren.

Nur knapp fünf Spielminuten später fiel sogar noch das 2:0 für den 1. FCK. Kenny-Prince Redondo war in den Strafraum durchgestartet und drückte den Ball zum zweiten Mal an diesem Tag über die Torlinie der Gäste. Der Flügelstürmer konnte seine tolle Leistung an diesem Tag allerdings nicht belohnen und wurde vom Schiedsrichter-Assistenten a.G. einer Abseitsstellung zurückgepfiffen. Eine knappe Fehlentscheidung des Linienrichters, die in Realgeschwindigkeit und ohne unterstützende Hilfsmittel wie bspw. dem VAR aber nur sehr schwer zu erkennen gewesen ist.

Ein Aufbäumen gegen die drohende Niederlage seitens der Wiesbadener erfolgte aber auch in den letzten 15 Spielminuten nicht mehr, der FCK war auch in der Schlussviertelstunde das bessere Team und kontrollierte Ball und Gegner. Gegen tiefstehende Pfälzer suchten die Gäste vergeblich nach Lösungen um den Ausgleichstreffer zu erzielen, weshalb der 1. FCK am Ende den vierten Heimsieg in dieser Saison zusammen vor der jubelnden Westkurve feiern durfte.

Der Gegner am kommenden Samstag aus Dortmund rangiert aktuell mit 23 Punkten auf einem soliden achten Platz der Tabelle, nur zwei Punkte hinter dem FCK. Im letzten Jahr spielte der Verein vom "Stadion rote Erde" noch in der Weststaffel der Regionalliga, setzte sich allerdings am letzten Spieltag im Fernduell mit Rot-Weiss Essen mit einem 1:2-Auswärtssieg beim Wuppertaler SV durch und konnte am Ende seinen größten Konkurrenten noch auf den zweiten Rang verweisen. Mit 93 Punkten aus 40 Spielen, 94:31 Toren und nur einer Niederlage blickte die BVB-Reserve auf eine überragende Saison zurück. Der Aufstieg wurde allerdings im Anschluss von einigen Rechtsstreitigkeiten überschattet – u.a. legten RWE und der damalige Absteiger aus Bergisch-Gladbach Einspruch gegen die Spielwertungen des BVB ein, da die Dortmunder in drei Ligaspielen durch coronabedingte Personalausfälle nicht mehr genügend Spieler (16 inkl. zwei Torhüter) zur Verfügung gehabt haben sollen und die Partien deshalb nicht gewertet hätten werden dürfen. Dem Einspruch wurde allerdings vom Westdeutschen Fußballverband (WDFV) damals nicht stattgegeben.

Nach vier Niederlagen in Folge, gelang der Zweitvertretung des BVB am Wochenende endlich wieder der lang ersehnte Tournaround. Auswärts bezwang man den Halleschen FC mit 2:1 Überraschend kommt dieser Punktgewinn bei den "jungen, wilden" aus Dortmund nicht, tummeln sich im Kader von Trainer Enrico Maaßen mit Spielern wie Ansgar Knauff, Luca Unbehaun oder Mittelstürmer Steffen Tigges sogar einige Akteure die in dieser Saison schon beim großen Bruder einige Spielminuten Bundesligaluft schnuppern durften und jede Menge Talent mitbringen. Innenverteidiger Dan-Axel Zagadou, der normalerweise zur Profimannschaft des BVB gehört, spielte in der Partie gegen Halle ca. eine Stunde in der BVB-Innenverteidigung durch. Der verletzungsanfällige 22-jährige hat nach einer Knie-OP für die erste Mannschaft des BVB in der bisherigen Saison gerade einmal vier Minuten auf dem Platz gestanden und holt sich nun wieder Sicherheit durch die Auftritte in der zweiten Mannschaft zurück. Für den kommenden Samstag könnte es allerdings sein dass Zagadou wieder kurzfristig als Option in der Mannschaft von Trainer Marco Rose im Spiel gegen den VFL Wolfsburg gebraucht wird, was ein zusätzlicher Vorteil für die Mannschaft von Trainer Marco Antwerpen sein könnte.

Aktueller Top-Spieler des 'kleinen BVB' ist Neuzugang Berkan Taz der im vergangenen Sommer vom SC Verl zu den Borussen gewechselt ist. Bisher gehen fünf Tore und drei Torvorlagen auf das Konto des offensiven Mittelfeldspielers. Weitere Dauerbrenner sind Mittelstürmer Richmond Tachie (3x Tore, 6x Vorlagen) und Mittelfeldspieler Franz Pfanne die bisher alle 16. Saisonspiele für die Dortmunder bestritten haben. Mittelfeldspieler Immanuel Pherai traf im Spiel gegen den HFC doppelt und brachte den BVB auf die Siegerstraße. Erwähnenswert ist zusätzlich dass sich Stammtorhüter Luca Unbehaun Ende Oktober im Spiel gegen Viktoria 1899 Berlin an der Hand verletzt hat und dem BVB seither nicht zur Verfügung steht. Für ihn wird der 22-jährige Stefan Drljaca zwischen die Pfosten rücken.

Für die Partie am kommenden Samstagnachmittag sind im Stadion 6.500 Zuschauer unter Einhaltung der 2G-Regel zugelassen, der Gästeblock mit 1.600 FCK-Fans war binnen weniger Minuten ausverkauft. Personell kann Trainer Marco Antwerpen voraussichtlich wieder auf einige vom Corona-Ausbruch betroffene Spieler zurückgreifen die sich in der Zwischenzeit bereits "freitesten" konnten, wobei sich der Verein hier mit Namen der wieder zur Verfügung stehenden Spieler aktuell noch bedeckt hält.

So könnten Sie spielen:

Borussia Dortmund II: Drljaca – Coulibaly, Papadopoulos (C), Zagado (Maloney), – Dams, Pfanne, Viet, Pohlmann, Pherai, Taz, – Tachie

1. FC Kaiserslautern: Spahic (Raab) – Tomiak, Winkler, Hippe (Kraus), Schad (Hercher), Zuck, – Ritter, Götze (Sessa), Klingenburg (Zimmer C), Wunderlich, – Hanslik (Redondo)

Sperren/Ausfälle:

Borussia Dortmund II: Marco Pasalic (RA, Syndesmosebandriss), Kolbeinn Birgir Finnsson (IV, Schienbeinverletzung), Luca Unbehaun (TW, Handverletzung), Leon Klußmann (TW, Handverletzung)

1. FC Kaiserslautern: Lorenz Otto (TW, krank - Einsatz fraglich), Matheo Raab (TW, krank - Einsatz fraglich), Leon Hotopp (IV, Außenbandanriss), Kevin Kraus (IV, krank - Einsatz fraglich), Philipp Hercher (RV, krank - Einsatz fraglich), Jean Zimmer (RM, grippaler Infekt - Einsatz fraglich), René Klingenburg (ZM, Muskelfaserriss - Einsatz fraglich), Marius Kleinsorge (RA, grippaler Infekt - Einsatz fraglich), Anil Gözutok (OM, Bänderverletzung), Anas Bakhat (ZM, Kniebinnenschaden), Lucas Röser (MS, Kreuzbandriss), Simon Stehle (RA, Rote Karte bei der U21), Muhammed Kiprit (MS, krank - Einsatz fraglich)
 
Zuletzt bearbeitet:

Alb-Teufel

Well-Known Member
Könnte mir vorstellen, dass sich Redondo in die erste 11 gespielt hat. Zumal die anderen Spieler ja nicht unbedingt sofort wieder bei 100% sind.

Sessa dürfte es dagegen schwer haben. Auch wenn ich glaube, dass er immer besser werden würde, wenn er mal länger spielen und sich einfinden kann.
 

Fritz

Well-Known Member
Sessa ist für mich der Ritter der Vorsaison. Er müsste sich durchbeißen und dem Trainerstab zeigen, dass er in die Mannschaft muss! Ich denke aber, dass ein fitter Ciftci ihm sowieso den Kaderplatz klaut.
 

Shelter

Well-Known Member
Die Rheinpfalz schreibt dass Zimmer nach seinem grippalen Infekt schon wieder Teile des Trainings absolvieren konnte - Hercher und Kiprit stehen hingegen stehen schon wieder voll im normalen Trainingsbetrieb und auch René Klingenburg hat seinen Muskelfaserriss komplett überstanden. Das sind doch schonmal sehr erfreuliche Nachrichten für den kommenden Samstag.
 

uppsala

Well-Known Member
Naja, viel mehr an Tradition als die Kampfbahn Rote Erde kann man sich ja kaum vorstellen. In die Rote Erde passen knapp 10 Tsd. BVB II hat nen Schnitt von 1.500 ... da wäre schon noch Luft für ein paar Gästefans :wink:
 

Dr.BETZE

Moderator
Teammitglied
Naja, viel mehr an Tradition als die Kampfbahn Rote Erde kann man sich ja kaum vorstellen. In die Rote Erde passen knapp 10 Tsd. BVB II hat nen Schnitt von 1.500 ... da wäre schon noch Luft für ein paar Gästefans :wink:

ich hab letztens mal in das spiel bvb II gg duisburg reingeschaut, da wurde gesagt, es gäbe eine kapazität von 2500.
im hintergrund sah man mit flatterband abgesperrte bereiche.

das spiel war glaub ich im august, keine ahnung ob sich da zwischenzeitlich etwas geändert hat aber 1600 lautrer und 800 dortmunder auf der haupttribüne würde ja passen.


edit:
laut liga 3 online sollen 6500 zugelassen sein, da wäre doch noch etwas platz für lautrer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shelter

Well-Known Member

1. Insg. 1.640 Tickets für den 1. FCK abgesetzt
2. Sicher nicht dabei gegen den BVB II: Röser, Bakhat, Gözutok, Raab, Otto, Kraus, Kleinsorge
3. Noch fraglich: Jean Zimmer

Alleine wegen dem letzten Versprecher von Rossi und der darauffolgenden Antwort von Antwerpen sollte man sich die letzten fünfzehn Sekunden der PK ansehen. :smile:
 

scusi81

Well-Known Member
Der Kader füllt sich allmählich wieder. Gehe davon aus, dass Raab, Otto, Kraus und Kleinsorge die infizierten Spieler sind. Die dürften ja nächste Woche dann wieder einsteigen, wenn sie negativ sein sollten.

Bin gespannt, wer für wen in die Startelf rücken wird. Sessa wird wohl wieder raus sein, da er am WE die Erwartungen am wenigsten erfüllt haben dürfte.
 

Pattelinho

Well-Known Member
Moukoko macht gegen Tomiak keinen Stich! Meine erste kühne Prognose. Zudem möchte ich noch mal festhalten… Wunderlich, Götze und Ritter… ohne wenn und aber das beste ZMF der 3. Liga!!!

3 Punkte bei schwarz gelb :smilingimp:
 

playerred

Well-Known Member
Schnelles spielen der Borussia über die rechte Aussenbahn, das müssen wir stoppen.
Was der an Fouls pfeift, pfeift ja keiner in der A-Klasse.
 

Oben